Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 30 Kommentare

Fast jeder Mobil-Schädling zielt auf Android - ein Grund zur Sorge?

Leben Android-Nutzer wirklich gefährlich? Glaubt man den Anbietern von Sicherheitssoftware, ja. Regelmäßig veröffentlichen sie Statistiken, die beweisen sollen, dass man ohne eine Antivirus-App auf dem Smartphone nicht mehr online gehen sollte. Jüngstes Beispiel: Laut F-Secure haben sich die Angriffe auf Android von rund 3.000 im ersten Quartal 2012 auf über 60.000 im vierten Quartal verzwanzigfacht.

Ich lese diesen Artikel, weil mir auf der Arbeit langweilig ist.
Stimmst du zu?
50
50
23849 Teilnehmer

Android Fadenkreuz Marcus Stark pixelio

Insgesamt haben die Scanner von F-Secure im vergangenen Jahr 301 komplett neue Malware-Familien und -Varianten erkannt. 79 Prozent der Schädlinge hatten es dabei auf Android abgesehen, 2011 waren es noch 66 Prozent. Betrachtet man nur das vierte Quartal, war das Google-System sogar für 96 von 100 Bedrohungen verantwortlich. Das aussterbende Symbian folgt in der Statistik mit 19 Prozent auf Platz 2, auf Geräte mit Apples iOS zielten 2012 nur 0,7 Prozent der Bedrohungen.

Auf das Konto von Trojanern gingen 2012 mit 66 Prozent die meisten Bedrohungen. F-Secure rechnet aber damit, dass deren Anteil abnehmen wird, je häufiger auf den Geräten Android 4.2 läuft. Grund dafür seien die zusätzlichen Sicherheitsabfragen. Die Zahl von Bank-Trojanern, die unter anderem mTANs ausspähen können, soll allerdings noch weiter zunehmen.

Sehr verbreitet sind dem aktuellen F-Secure-Mobile-Thread-Report nach auch Trojaner, die ihren Auftraggebern Geld beschaffen, indem sie teure Premium-SMS verschicken oder Nutzern SMS-basierte Abos unterjubeln.

Mobile Threat Report Q4 2012 31
Solche Grafiken sollen Android-Nutzer davon überzeugen, dass sie eine Sicherheitssoftware kaufen müssen. Grafik: F-Secure

Eigentlich sprechen die Zahlen eine deutliche Sprache, aber vor Angst zittern müssen Android-Nutzer deshalb noch lange nicht. Denn erstens ist Android schon alleine deshalb häufiger betroffen, da es laut Marktforscher IDC Ende 2012 bereits einen weltweiten Marktanteil von 70 Prozent erreicht hatte. Zweitens gibt es in freier Wildbahn noch keinen echten Android-Virus, der sich selbstständig verbreitet, was drittens bedeutet, dass vorsichtige Nutzer, die keine Apps aus unsicheren Quellen besorgen und die Berechtigungen studieren, bevor sie die Software installieren, keine spezielle Sicherheitssoftware installieren müssen - auch wenn dies die Hersteller gerne hätten.

Wer trotzdem einen Scanner installieren möchte, kann dies natürlich tun. Wirklich sicher darf er sich dann aber auch nicht fühlen. Die Apps erkennen - zumindest bisher - nämlich nur Schädlinge, die bereits in Datenbanken erfasst wurden. Verhaltensbasierte Erkennung beherrschen die Apps nicht, wodurch sie bei neuen Bedrohungen nutzlos sind.

Titelbild: Marcus Stark/pixelio.de, AndroidPIT

Quelle: F-Secure

30 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Heute habe ich bei c.t. Online (Heise-Verlag) gelesen, dass es auch bei Android- PIT eine ganz gefährliche Spyeware zum herunterladen gab. Die App versprach den Usern das System gründlich aufzuräumen.

    Da reicht auch eine Berechtigungsangabe vor dem Download nicht, wenn da gelogen wird.

    Eine ähnliche App mit ähnlichem Namen gabs auch bei Google Play.

    Aufpassen reicht wohl nicht.

    Ich hoffe, der Kaspersky hilft.


  • weit verbreitet, aber der Großteil der Leute hatte da noch normale Handys. Die Smartphones boomen zwar seit iPhone, aber da finden Verkäufe grade mal an.


  • Wieder mal so eine Propaganda Meldung - ein neues Androidphone wird bald der Öffentlichkeit vorgestellt.
    Hmmm, ein evtl neuer Käufer wird verunsichert und greift dann wohl zu einem IPhone oder Windowsphone...

    Bullshit, seit 2007 habe ich Android und nie was gehabt. Mit oder ohne Virus/Malvareschutz.

    Wenn man nur nach der potentiellen Gefahr im Netz ausgeht, sollte man auch kein Rechner benutzen. Am besten wie die Großeltern weiterhin Briefe schreiben...


  • Also erstmal gehts NUR um Malware, nicht um Viren. Das verwischt sich immer mehr. Viren unter Android sind natürlich Quark. Malware nicht, aber damit da was aufs Smartphone kommt, muss mans selber installieren.

    Und zu den ewigen Warnungen der Hersteller entsprechender Anti-SW: Klar warnen die ohne Ende, die wollen ja auch ein neues Geschäftsfeld erschließen. Der PC-Markt stagniert, Smartphones werden immer mehr verkauft. Da muss man eben Panik verbreiten.


  • @Frank. Aus Apples sicht ist Jailbreak sicher als virale Schadsoftware zu verstehen, das wird hier aber ausserhalb der Applereligion nicht so betrachtet.

    Ich kenne nun den Vergleich zwischen der extremen Abschottung und den damit einhergehenden Unterbrüchen in Workflows, Unfähigkeit, bestimmte Software zu installieren, instabile Workarounds (in einer der beliebteseten und teuersten Anwendungen!)

    Das ist es nicht wert.


  • sichere APP nur aus dem playstore und wo auch Bewertungen dabei stehen... Viren Software bremst das Android aus und macht schnell denn Akku leer


  • @Timm Stenderhoff:

    Das Marktführer Argument kann man so nicht gelten lassen. Nach dieser Logik hätte iOS bis vor 2 Jahren völlig überfüllt gewesen sein von Viren, da es von Android das am weitesten verbreitete Betriebssystem war.


  • Erinnern sich bitte alle an Blaster und Sasser. Wenigstens ersteren hatten die meisten! Damals waren Hardwarefirewall und Co noch kein Standard.

    Ansonsten läuft der AV Kram auch nur prophylaktisch und schlägt seit je her nur für Fehlalarme an. Besagten Wurm hat damals keiner erkannt und er kam einfach übers Netz geflogen. Ich wette ein frisches Win98 als extended Host würde noch heute infiziert :D


  • Sowas brauchen echt nur unvorsichtige Menschen oder wenn man auf dubiosen Seiten sich bewegt. Hatte selbst auf PC in über 10 Jahren keinen Virus (ausser die Die Anhänge in den spammails die sofort geblockt werden)


  • ZDDK: Zuerst denken, dann klicken! wie auch auf Facebook immer wieder Bilder, Gewinnspiele und sowas geteilt wird, ohne Nachdenken...


  • @Tom

    Das Bild darüber was die Arbeit eines Entwicklers Wert ist kann aber auch ganz schnell ins andere extrem Schiefflage bekommen. Lade dir doch mal die Ea Games im Store herunter oder ähnliches und sage mir was du als erstes siehst. Ich sage dir es sind Links für In App Kontent, womit wir noch mehr und noch mehr zahlen sollen. Ich weiss ich werde es nicht ändern können aber die Leute könnten doch echt mal bewusster damit umgehen.


  • Viele sind einfach nur dämlich und lassen sich alles diktieren und dass hat nichts damit zu tun ob man die Cola an der Tanke nun für 3 Euro kauft oder nicht oder ob das Smartphone 500 euro gekostet hat und man sich nichtmal mehr die 70 Cent für die App leisten will oder kann. Es geht darum was passiert wenn jeder bedenkenlos kauft weils wenig kostet. So wirds dann leider nicht bleiben auf lange Sicht. War jetzt zwar alles Off Topic aber wenn ich hier einige Kommentare lese könnte ich durchdrehen.


  • @Nico,

    selten sowas dämliches gehört. Sollte es einem dann beim Tv schauen auch verboten werden bei Werbung umzuschalten, weil man ja sonst die armen Firmen um ihr Geld betrügt? Nicht jede App für die Werbung eingeblendet wird, ist es auch wert sie zu kaufen. Leute wie du, die alles absegnen, sind Schuld das man mittlerweile schon von Werbung auf Ard oder Zdf bombadiert wird.

    Genau das gleiche mit der ewigen Diskussion, dass sich bei ner 1 Euro App schon jemand aufregt. Es sollte sich jeder darüber aufregen und bojkottieren, weil die Schweine sonnst immer dreister und gieriger werden und die nächste App dann schon 5 euro und die danach 10 Euro kostet und dann muss man innerhalb der App auch nochmal blechen. So wirds kommen bei all den ganzen JA-Sagern, bald muss man dann auch noch wie bei Games irgendwelche Abos und Season-Tickets bezahlen damit man noch Updates bekommt.


  • wer sich gegen unberechtigte Berechtigungen schützen möchte, es gibt die kleine App AppGuard, von einer Uni (weiß allerdings nicht mehr genau welche...). Die funktioniert sehr gut.

    Wie sieht es eigentlich mit Infektionen beim surfen aus? und macht es einen Unterschied ob man im Android oder DesktopModus surft?


  • Brain.apk, zuverlässigste Android Antiviren-App.


  • Tom 08.03.2013 Link zum Kommentar

    @ Nico:
    Da ich noch nie auf ein Werbebanner ge"klickt" habe - und es auch nie tun werde - wird der Entwickler da auch nie einen Cent von mir bekommen.

    Aber: Ich gebe gerne Geld für Apps aus, wenn diese damit dann Werbefrei sind und keine unnötigen Berechtigungen fordern.
    Mal ehrlich: Ja, die App braucht die Internetverbindung _vielleicht_ für Werbung. Aber weißt Du das sicher? Nein. Sie könnte auch jeden möglichen Datenverkehr damit ausführen.

    Gerade wurde ein schickes Widget hier vorgestellt, mit dem man auf dem Lockscreen auch ungelesene Nachrichten usw. angezeigt bekommt. Hui, wollte das viele Berechtigungen. Da bin ich lieber vorsichtig, als später feststellen zu müssen, dass das letzte Update von Kriminellen kam, die den Google Account vom Entwickler gehackt haben!

    Ich halte von dem ganzen Werbekram eh Nichts. Ich finde es recht traurig, dass man immer wieder von Usern liest, die eine App für TEUER halten, die über 1€ kostet. Ein Witz. 5 Minuten nachdem sie das geschrieben haben, gehen die Typen dann zur Tanke und kaufen für 3 Euro eine Dose Cola. Das Bild, was die Arbeit eines Entwicklert wert ist, hat hier vollkommene Schieflage bekommen... Aber das nur nebenbei...


  • Ich halte die ganze Viren-Hysterie für ziemlich übertrieben. Ich hatte bisher weder unter Windows noch unter Android einen solchen "ungebetenen Gast". Ich benutze daher auch keine ständig mitlaufende Systembremse aka Virenscanner. Auf dem PC stecken Browser etc. bei mir allerdings in einer Sandbox, wo eventuelle Malware sich nicht im Betriebssystem festsetzen kann. Sollte sich tatsächlich ein Virus auf mein Android-Phone verirren, werde ich das sicherlich auch überleben (soviel zum Thema "leben gefährlich"). Notfalls setze ich das Gerät halt zurück und spiele die letzte Datensicherung wieder ein. Auf dem Phone habe ich zudem keine sensiblen Daten.


  • Nehmt es doch vom PC. Es gibt kaum Viren für Linux, Mac und Co. Liegt natürlich auf der Hand, dass Windows schlecht programmiert ist und deswegen so oft und viele Lücken aufweißt? Nein! Aber vergleiche ich die Nutzerzahlen, dann sind quasi im Vergleich auch kaum Mac und Linux Systeme im Einsatz. Und nun nimmt man noch hinzu, dass Viren und Co nicht wie früher nur gemein, aufrüttelnd und nervig sein sollen. Die Dinger sollen Geld in die Kassen spülen. Möchte ich also viel Geld, wende ich mich dem Marktführer zu. Und da sind wir wieder. Windows und Android. Und ja. Außerdem ist Android auch offener, der User kann wenn er will viel mehr einstellen und machen, und das sogar schon ohne Root, und ja, dann sind zwangsweise mehr potentielle Lücken da.


  • @Stupid Luchador:
    Der Vergleich passt ganz gut. So was ähnliches denke ich auch immer, wenn ich solche Zahlen aus Quellen sehe, welche selbst damit ihr Geld verdienen. Trotztem ist es lohnend, sich ein paar Gedanken über die Sicherheit der verwendeten Geräte zu machen.
    TAN würde ich beispielsweise heute nicht mehr für E-Banking verwenden wollen. Wenn jede App rausfunken kann und jede dritte auch noch SMS lesen will, liegt es für mich auf der Hand, dass dieses Verfahren mit einem Smartphone nicht mehr sicher ist.


  • Ich mache mir generell keine Sorgen über Viren, weder am PC noch beim Smartphone, denn:

    Verstand ist der beste Antivirenschutz.

    Wer natürlich auch irgendwelche APKs von unseriösen Seiten downloadet, ist letzendlich selbst schuld, wenn er Viren bekommt.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!