Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
25 mal geteilt 30 Kommentare

Android-Malware: Dutzende schädliche Apps im Play Store entdeckt

Das Sicherheitsunternehmen Lookout hat zahlreiche Apps mit “BadNews”-Malware im Play Store entdeckt. Millionen von Nutzern haben diese bereits auf ihre Smartphones und Tablets runtergeladen, die somit infiziert sein könnten.

Akku-Power satt oder neue Kameratechnik - was ist DIR wichtiger?

Wähle Akkupower oder Kameratechnik.

VS
  • 15622
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Akkupower
  • 7409
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Kameratechnik
AppsContainingBadNews
Eine Liste einiger der Coverbilder der gefundenen Malware-Apps. / © Lookout

Malware auf mobilen Geräten ist ein Thema, das zunehmend an Relevanz gewinnt, insbesondere für Android-Nutzer. Ein Beispiel dafür sind die jüngsten Malware-Meldungen aus dem für seine Offenheit bekannten Google Play Store. 

Dort fanden Mitarbeiter des amerikanischen Unternehmens Lookout Mobile Security 32 Apps, die zu einer Kategorie von Malware gehören, die als “BadNews” bekannt ist. Diese Programme tarnen sich laut Lookout als Anzeigennetzwerk, zeigen unechte News-Updates an und verlocken Nutzer, weitere schädliche Apps zu installieren. Im Zuge dessen sind sie unter anderem auch an Premium-SMS-Betrug beteiligt. Darüber hinaus sammeln “BadNews”-Apps Daten wie Telefon- und Gerätenummer.

Nach den Download-Statistiken des Play Stores wurden diese 32 Apps bereits zwischen zwei und neun Millionen Mal von den entsprechenden vier Entwicklerkonten heruntergeladen. Die Konten und Apps wurden mittlerweile gesperrt, nachdem Lookout Google darüber informiert hatte, und werden nun untersucht. Noch ist nicht klar, ob die Entwickler, die die genannten schädlichen Apps verbreitet haben, dies bewusst taten oder selber unwissende Opfer sind.

malware android 2012
Malware und Viren konzentrieren sich mittlerweile fast ausschließlich auf Android-Geräte. / © F-Secure

"BadNews"-Malware ist Lookout zufolge besonders tückisch, da sie sich enorm weit verbreitet und dazu in der Lage ist, ihre schädlichen Effekte mit einer zeitlichen Verzögerung zu entfalten, sodass sie nach dem Herunterladen erst einmal nicht unbedingt auffällt.

Natürlich muss bei einer solchen Meldung erwähnt werden, dass Lookout ein Unternehmen ist, das von Malware und Viren profitiert, da es Schutzsoftware für mobile Geräte herstellt. Da Google jedoch bereits reagiert hat und die Apps zahlreich heruntergeladen wurden, kann davon ausgegangen werden, dass es sich hierbei um eine tatsächliche Gefahr handelt. 

Die empfohlenen Schutzmaßnahmen sind meist wenig hilfreich, sofern ein Gerät erst mal infiziert ist, da sie vorrangig präventiv wirken. So solltet Ihr Apps nur von vertrauenswürdigen und vorzugsweise bekannten QUellen herunterladen. Auch solltet Ihr stets genau im Auge haben, welche Zugriffsberechtigungen Ihr Euren Apps erteilt.

Weitere Informationen zu diesem Fall findet Ihr auf dem Lookout Blog. Wie ernst nehmt Ihr die Bedrohung durch Viren und Malware? Welche Vorsichtsmaßnahmen ergreift Ihr?

30 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Ich habe AVG Antivirus free auf meinem Smartphone installiert und lade nur vertrauenswürdige Apps herunter. In den Einstellungen habe ich angehakt, dass ich beim Download von schädlichen Apps gewarnt werde.

    Ich würde die Gefahren durch Viren und Malware nicht unterschätzen und sie durchaus sehr ernst nehmen.

  •   2

    "So solltet Ihr Apps nur von vertrauenswürdigen und vorzugsweise bekannten Quellen herunterladen"
    Also von google play, wo sich werbe-apps und co nur so tummeln, und nicht die guten open source apps, die bei google nicht veroeffentlichung koennen (versprochenes paypal bis heute nicht verfuegbar, keine kreditkarte, kein geld)

    Auch schade, dass man die Berechtigungen nicht anpassen kann. Aber man kann ja sovieles bei Android nicht.

  • Ich nutze die kostenlose Virenscanner-App von Avast womit man das Smartphone selbst auch orten oder sperren kann oder durch die Polizei.
    Die App von Avast ist kostenlos.

  • Da man grundsätzlich nicht jeden Scheiß herunterladen und/oder öffnen sollte ist das ganze für mich auch kein größeres Problem als es auf MS Windows der Fall ist..
    Und wer eben zu doof ist .. ist selber schuld.

    Ich nutze avast!, sowohl auf desktop Windows wie auch auf Android.

  • Und noch ein Grund für iOS, Blackberry und Windows.
    Mal sehn vielleicht bestell ich mein htc one doch noch ab, wenn der Play store so ein Mist ist.

  • Sobald man nie weiß wieso News eingeblendet werden kann man die App egentlich getrost deinstallieren.
    Auserdem sind viele Leute wirklich selber Schuld wenn solche "Angebote" angenommen.

  • Das ist echt krank was da läuft. Wie kann ich was gewonnen haben, wenn ich nirgends mitspiel? Solche 'Benachrichtigungen' am besten ignorieren. Aber da sind immer ein paar darunter, die haben gleich Dollarzeichen in den Augen. Dann folgt das böse Erwachen. Darum erst Hirn einschalten.
    Bei eMails genau dasselbe. Was ich schon alles gewonnen hab. Ich wär schon Multimillionär.

  • Diese 32 schädlichen Apps schockieren mich jetzt nicht wirklich... Ist ja klar das sie den potentiellen Kunden Angst machen wollen und es scheint ja zu funktionieren.
    Ich finde diese Art Malware sogar besser als das übliche, es erzeugt ja nur Nachrichten zu bösartigen Apps, wenn man zumindest so schlau ist diese nicht herunterzuladen, ist es völlig harmlos...

  • Einfach denken bevor man etwas macht. Gilt auf dem Handy genau wie auf dem PC. Aber scheinbar klicken immer noch welche auf die "Sie haben gewonnen" Banner.

  • lol

  • @Marcel L.
    +1

    Und wenn man sich die Liste von lookout mal anguckt sind das alles russische Apps.. Russland die Heimat der Viren... ^^

  • Play Store for Dummies: Sämtliche Apps mit weiblichen Körperteilen, kostenlosen Angeboten von sonst nicht kostenlosem (Spiele, Filme, Musik) und "HD WALLPAPER" im Namen sollte man tunlichst meiden ;)

  • @Jo L.

    Dar war gut :-D. Sehe ich genauso.

  • joe 19.04.2013 Link zum Kommentar

    mit Root und LBE aus dem xda Forum
    fahre ich hoffentlich gut.
    Natürlich entscheidet immer zuerst brain.app

    und ein rigide Rechte Einstellung, deshalb root

  • Google sollte solche Entwickler für immer sperren.
    Außerdem sollte es immer eine Bezahlversion geben ohne Werbung in der man die Zugriffsrechte selbst bestimmen kann.

  • google sollte bei dem upload von apps die sicherheitsmaßnamen verstärken

  • Bin seit 3,5 Jahre Androider und habe mir bis jetzt noch nie was gehabt, teu teu klopf auf Holz. Und habe einiges installiert aber immer die Berechtigung im Auge behalten.

  • Sind Smartphones denn sowas neues? Was machen wir mit unserem PC, wenn wir uns damit im Internet bewegen? Ja klar, wir schuetzen ihn vor Bedrohungen, wie Malware und Co.
    Wenn wir uns nun vor Augen halten, dass z. B. ein "Android"-Smartphone nicht nur ein Telefon ist, sondern ein Computer auf Linux-Basis, der auf Wunsch (sonst macht es ja keinen Spass) staendig mit dem Internet verbunden sein kann, erkennen wir schnell, dass das Teil einen Schutz vor Menschen braucht, die Schaedliches in Umlauf geben. Falschgeld ist ja auch verboten.
    Wenn nun ein Anbieter her geht, diese open-source-Geschichten, die von wem auch immer ins Netz gestellt werden, zu untersuchen und kostenlos das Ding in der Hand zu scannen und bei eventuell anstehendem Verlust ortbar zu machen - mit Alarmton in der App, dann ziehe ich meinen Hut.
    Okay, ich verwende mein Galaxy seit etwa 1 Jahr, mit Computern gehe ich seit ueber 20 Jahren um. Aus Erfahrung lernen ist sehr sinnvoll.
    Betreibt das Teil sorgsam. Nicht nur den Kratzschutz des Displays betreffend. Liebe Gruesse aus Leipzig

    - Donius -

  • @Jo
    Wo ist Facebook Home denn Malware?

  • Manche User installieren sich Malware sogar freiwillig oder grob fahrlässig. Prominentestes Beispiel: Facebook Home.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!