Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 14 mal geteilt 137 Kommentare

Android und die viel zu häufigen Updates: Google, schalt mal einen Gang runter!

Wir alle lieben Updates und wir alle wollen Updates! Fakt ist jedoch, dass nur die wenigsten User derzeit die neuesten Android-Updates kriegen. Schuld daran ist Googles viel zu schneller Update-Zyklus.

lollipop broken android
Android Lollipop: Google sollte sich mehr Zeit lassen. / © ANDROIDPIT

Android 5.0 Lollipop wurde in einer finalen Version am 12. November 2014 veröffentlicht, nachdem es seit dem 25. Juni 2014 in einer Vorschau-Version erhältlich war. Das Lollipop-Update stellt das vielleicht bisher größte Update in der Geschichte Androids dar, aber wie das immer so ist, wurden anfangs einige Bugs übersehen, sodass am 02. Dezember 2014 erst Android 5.0.1 hinterher geschoben wurde und am 19. Dezember direkt Android 5.0.2. Das ist auch die Version, die von Samsung, Sony, LG & Co. an die verschiedenen Geräte verteilt wird, teilweise erst seit wenigen Tagen/Wochen.

Doch Google hat in der Zwischenzeit natürlich nicht geschlafen und am 09. März 2015 mit Android 5.1 das erste größere Lollipop-Update herausgebracht. Doch auch bei diesem Release war wohl noch nicht alles fertig, denn anders lässt sich nicht erklären, dass in wenigen Tagen Android 5.1.1 erscheinen soll, eine Version, die neben Bugfixes auch zwei neue Features für Android Wear bringt:

Kein Nexus = Keine Updates

Wer kein Nexus-Smartphone (oder -Tablet) sein Eigen nennt, schaut derzeit in die Röhre, denn wann die Hersteller Updates auf Android 5.1.x bereitstellen, ist bisher in den meisten Fällen noch unklar. Und selbst dann herrscht Ungewissheit, ob Google bis dahin nicht schon längst Android 5.2 oder eine andere Lollipop-Version veröffentlicht hat.

Nexus-Besitzer haben sich primär aus zwei Gründen für ein Google-Smartphone entschieden:

  1. Pures Android
  2. Schnelle Updates

Beides trifft natürlich nicht auf Smartphones anderer Hersteller zu, hier entscheidet man sich meistens aufgrund von speziellen Features, Markenloyalität oder auch dem Design für ein bestimmtes Modell, nicht aber weil man die neuesten Updates will. Oder ganz überspitzt ausgedrückt: Wer kein Nexus hat, kriegt auch keine Updates. Im Falle von Lollipop ist das besonders ärgerlich, da das System bei vielen immer noch nicht richtig rund läuft und Google innerhalb kürzester Zeit viele Features nachreicht, die eigentlich schon in Android 5.0 hätten drin sein sollen/müssen. 

nexus 6 teaser review
Wer kein Nexus-Smartphone hat (hier das Nexus 6), schaut bei Android-Updates oftmals in die Röhre. / © ANDROIDPIT

Mehr Qualitätskontrolle

Mir scheint, als ob Google sich zu enge Ziele gesteckt hat und Android 5.0 bewusst als finale Version freigegeben hat, obwohl es noch offensichtliche Probleme und unfertige Features gab. Ein Produkt ist in der Software-Entwicklung zwar nie fertig und Bugs wird es immer geben, aber im Falle von Android 5.0 waren die Fehler teilweise so offensichtlich (und von Google auch bekannt), dass dieses Argument an dieser Stelle nicht greift. Google muss einfach mehr Zeit in Kontrolle und Qualitätssicherung stecken und neue Versionen notfalls verschieben, anstatt sie unfertig auf den Markt zu werfen.

Updates kann man zwar immer nachreichen, aber Google hat als Entwickler hinter Android auch eine Verantwortung gegenüber anderen Herstellern, die sich darauf verlassen, dass Google eine stabile Version von Android freigibt, mit denen sie arbeiten können, um sie an die eigenen Telefone anzupassen. Und genau hier hat Google mit Lollipop versagt (Das RAM-Leck ist zum Beispiel auch mit Android 5.1 immer noch vorhanden, obwohl es intern bereits behoben wurde).

Fazit

Google sollte natürlich nicht damit aufhören, innovativ zu sein und neue Android-Versionen zu veröffentlichen, denn das wäre ein großer Fehler. Aber es sollte den anderen Herstellern mehr Zeit geben, Android an die eigenen Geräte anzupassen und auch muss Google mehr in Qualitätskontrolle investieren, damit keine großen Bugs in finalen Android-Versionen zurückbleiben. Denn anderenfalls wird das Problem der Android-Fragmentierung nie besser werden.

14 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Louis Quartus 09.04.2015

    Das ist natürlich unglaublicher Unsinn.
    Das Problem ist hier nicht Google sondern wie das Ökosystem funktioniert. Bei Apple und Microsoft können auch kurz aufeinander folgende updates schnell verteilt werden. Bei Android aber nicht was andere Fragmentieren liegt und auch daran das die Hersteller keinen Anreiz haben Updates bereit zu stellen. Warum auch? Das Gerät ist verkauft, warum noch mehr Kosten verursachen? Lässt es sich ganz sicher festhalten wie viele Geräte nicht verkauft werden weil der Hersteller kein gutes Updateimage hat?
    Einzig durch eine gewisse Geschwindigkeit kann Google die Herstelle animieren Updates anzubieten, denn wenn der Laie ein Telefon kauft weiss er vielleicht was das aktuelle System ist und wenn das 4.4 auf dem Gerät ist Google aber schon bei 6.x wird das vielleicht nicht mehr gekauft. Siehe die Verteilung von Android 2.2/2.3.
    Wer updates haben möchte muss hat zu Apple, Microsoft oder Nexus greifen bzw. zu Geräten die gut Modbar sind

  • DiDaDo 09.04.2015

    Was mich halt wundert ist die Tatsache, dass Lollipop ja schon vor einem Jahr als Dev Preview rausging. Sind da so schwerwiegende Fehler wie der Speicherbug nicht aufgefallen, so dass man ihn bis zum official Release nicht fixen konnte?
    Desweiteren hat Google angekündigt Bugfixes unabhängig von Updates über die Play Services auszurollen. Das hat ja mit dem Trageerkennungsfeature wunderbar funktioniert. Warum geht das nicht mit den Smartwatch-Features, die mit 5.1.1 kommen sollen, nicht genauso?

137 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Ich weiß gar nicht was ihr alle habt. Auf meinem m8 läuft 5.1 und das ziemlich flott und stabil. Originale Firmware von Google. :-)
    Btw: Es ist uA auch die Schuld der Provider, dass die Versionen entsprechend angepasst werden müssen (Branding).

  • 2-L 10.04.2015 Link zum Kommentar

    Wenn Update, dann richtig... Bei Android ist so vieles schlecht durchdacht und schleppt sich schon seit vielen Generationen.

    Es wird wohl immer Googles Geheimnis bleiben, warum es bei den meisten Apps keine echten Beenden-Buttons gibt und ich immer noch Apps extra daran hindern muss, mir das Handy zu vermüllen oder im Hintergrund einfach weiter zu laufen um mir dabei permanent Performance bzw. Nerven zu klauen.

    Und es kann nicht sein, dass ich bei jedem neuen Handy erst mal zig Anpassungem vornehmen, sinnlose Benachrichtigungen zum Schweigen bringen muss und zu diverser Bloatware genötigt werde.

    Tsja und dann noch die vielen Dienste und Apps, die mich klammheimlich ausspionieren würden, wenn ich da nicht aufpasse, wie ein Schießhund...

    Und wie oft gibt es schlampig programmierte Apps mit Abstürzen, Müllbergen oder diversen Ungereimtheiten. Wahrscheinlich nur, damit man der "größte" Appanbieter auf Erden sein kann...

    Wenn es doch mal ein ECHTES Update geben würde und keine Verschlimmbesserungen oder kosmetischen Anstriche...

    • Deine Frage nach dem beenden Knopf zeigt doch schon wie gut du dich mit Android auskennst! Schon irgendwie ätzend das jemand der offensichtlich null Sachkenntnis besitzt so ein Post veröffentlichen darf!

      • 2-L 11.04.2015 Link zum Kommentar

        Ein echtes Beenden ist es bei den allermeisten Apps aber nicht, da sie oft nur durch einen Taskmanager richtig beendet werden können bzw. dauerhaft Arbeitsspeicher belegen.
        Oder etwa nicht?! Sehr viele Apps tragen sich einfach ungefragt in den Autostart ein und fahren jedesmal mit dem Handy auf Bereitschaft hoch. Die allermeisten davon braucht kein Mensch im RAM in ständiger "Bereitschaft"...

        WhatsApp lässt z. B. jegliche (!!!) jemals versendete Datei im Hauptspeicher und müllt damit langsam den Speicher völlig zu.

        Bei anderen Apps wieder, muss man das Beenden in den Einstellungen sogar erzwingen,sonst bleiben die ständig im RAM.

        Installiere Dir einfach mal eine entsprechende App, die Start- und Hintergrundprozesse überwachen kann und Du wirst über DEINE Unkenntnis staunen...

        Ja und Google sammelt klammheimlich alle Deine Standorte und diverse andere Daten. Das lässt sich aber ausschalten - aber nur wenn man weiß, wo!

        Das alles meinte ich auch mit dem echten Beenden-Button...

      • -.-' Du hast wirklich keine Ahnung: Die RAM Verwendung bei Android ist Schei* egal! Wenn das System platz braucht, schafft es sich auch Platz. Das gilt für jede App. So funktioniert Android, deswegen wird von keiner Seriösen Internetseite empfohlen den RAM zu löschen. Hat zwar nur den Nachteil, dass die Apps etwas langsamer starten, aber lass es doch bleiben, das System macht das automatisch.

      • 2-L 12.04.2015 Link zum Kommentar

        Ganz genau, hat "nur" den Nachteil, dass die Apps langsamer starten...

        Spannend wird genau dieser Fakt, wenn man keinen Hightechboliden hat oder das Handy 2-3 Jahre alt ist - dann wirds nämlich haarig mit der Performance!

        Übrigens fressen Apps in Bereitschaft auch Akkuleistung weil der flüchtige RAM nur Daten behalten kann, wenn er Energie zu führt...

        Es ist wie überall in der Physik - zusätzliche Rechenleistung verbraucht Energie, die dann woanders nicht mehr zur Verfügung steht.

        Und ganz nebenbei, finde ich es besser, wenn ICH weiß bzw. bestimme, was auf meinem Smartphone laufen darf und nicht Google & Co...

  • Das Android 5 etwas früh releast wurde, ok , da kann ich mit leben.
    Zu häufig ? nein. Jedes OS muss regelmäßig Updates bekommen !
    Das ist bei jedem anderen OS Standard !
    Nur bei Android wohl nicht.

    Die Frage ist doch - macht verändertes Android wirklich Sinn ?
    ...ja ich weis. Das will hier keiner hören. Ihr liebt das Sammelsurium.
    Bewerft mich mit Steinen

    Android = User hat keine Ahnung vom OS
    oder
    Android = der User nimmt es bewusst in Kauf !

    btw - wo zum Teufel ist mein Samsung Update. Uhh - will nix hören ja

    • Du hast den Artikel nicht verstanden: Klar gehören updates dazu und klar ist auch, dass ein System updates bekommen muss. Nur die Aussage des Artikels: Google, macht nicht für jedes noch so kleine Bugfixupdate gleich eine neue nummer hinter die "5"! Denn es sind (in Fällen von 5.0.1 und 5.0.2) Nexus- only Bigfixes. Dafür braucht man keine neue Softwareversion. Ob man Android 5.1 wirklich 5.1 nennen sollte bleibt jedem selbst überlassen. M.M.n. ist Android 5.1 kein großes Update, es ist eher.... ja, für die meisten sinnlos.
      Von welchem Galaxy redest du? Note 4, Note 3, S5, S4 und Note Edge haben Lollipop (auch hierzulande).

  • Hab den Artikel noch nicht gelesen aber muss bei der Überschrift schon lachen :D
    "Android und die viel zu häufigen Updates" :D

  • Jan 10.04.2015 Link zum Kommentar

    google sollte auf keinen fall einen gang runter schalten. wenn dann sollten die hersteller einen gang hochschalten.
    den fortschritt aufzuhalten nur weil die hersteller nicht können/wollen ist der falsche weg.

  • Ich habe kein Nexus, werde aber trotzdem die Updates erhalten. Ich denke ihr habt Motorola vergessen.

  •   6

    Apple Produkte da sind wir alle gut aufgehoben

  • Ace 10.04.2015 Link zum Kommentar

    Naja wenn mein moto g keine updates mehr bekommt wird halt geflasht

  • Ich muss sagen, Lollipop hat mich an iOS 7 erinnert.
    Da war es zum Beispiel so, das wenn man auf ein Symbol tippt, es als Effekt kurz dunkel und dann wieder hell wird. Manchmal blieb das dann einfach dunkel und so total komisch aus.
    So kosmetische Sachen entdeckt man bei Lollipop manchmal.
    Zum Beispiel wenn man per wisch vom Home Button Google Now öffnet und dann ganz schnell nochmal nach oben wischt. Dann bleibt der Home Button so erhellt, wie wenn man ihn drückt.
    So diese kleinen Sachen, ähnlich wie bei iOS 7 sind mir aufgefallen.

    Lollipop das größte Update der Android Geschichte? Nein. Der Sprung von Android 2.3 zu 4.0 war das größte Update in der Android Geschichte. Und kommt mir nun nicht mit Android Honeycomb, das war ausschließlich für Tablets und ist somit kein richtiges allgemeines Android Update.
    Mit 4.0 kam die Actionbar, die heute bei Lollipop noch exakt so vorhanden ist, nur einen anderen Look hat. Lollipop war für mich nur ein Design-Update, mehr habe ich da erstmal nicht gesehen, aber 2.3 und 4.0, das war schon was. Weg vom altbackenen käsigen Android, zu einem modernen und schlichten System. Das war doch der Grundstein. Toll, jetzt wurde das App Symbol in der Action Bar durch so einen Hamburger ersetzt. Und die Nexen haben einen Energiesparmodus bekommen. Dann die üblichen Akku und Performance Schraubereien und ein paar Animationen. Und? Wo ist das bitte das größte Update?

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!