Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 29 mal geteilt 40 Kommentare

Android Lollipop macht gestohlene Smartphones wirklich unbrauchbar

Als optionales Feature liefert Google bei Android 5.0 Lollipop endlich wirksamen Diebstahlschutz. Ohne einen bestimmten Code wird das Smartphone unbrauchbar.

smartphone security new format
Kein Factory Reset ohne Passwort: Android 5.0 Lollipop wird sicherer. / © Pavel Ignatov, shutterstock.com

Wem einmal sein Smartphone gestohlen wurde, kennt sicherlich den Ärger: Die Daten sind futsch, das teure Gerät ist futsch und die SIM-Karte ist futsch. Benutzt man sein Handy für die Arbeit, befinden sich zusätzlich geschäftskritische Daten darauf, sodass der Boss ziemlich wütend wird, wenn er erfährt, dass jetzt irgend ein Gauner mit etwas Geschick die Geschäfts-Mails lesen kann.

Daher war im vergangenen Jahr immer wieder die Rede von einem Kill-Switch, mit dem sich gestohlene Geräte nicht nur sperren, sondern regelrecht zerstören lassen. Zunächst waren es die Smartphone-Hersteller, die sich dem “Smartphone Anti-Theft Voluntary Commitment” verschrieben haben. Qualcomm hatte kürzlich erst beschrieben, wie sich Diebstahlschutz hardwareseitig umsetzen ließe.

Nun soll Googles Entwicklungschef Hiroshi Lockheimer gegenüber re/code erwähnt haben, dass Android Lollipop eine Form des Kill-Switch bietet. Dieser soll gestohlene Smartphones unbrauchbar machen. Die sogenannte „Factory Reset Protection“ verbietet das Zurücksetzen eines Telefons, bevor man einen bestimmten Code eingegeben hat. Dadurch wird ein beliebter Weg geraubt, Bildschirmsperren auf Geräten zu umgehen und an die Daten zu gelangen.

Gepaart mit der standardmäßig aktivierten Geräteverschlüsselung bedeutet dies, dass Android Lollipop in Sachen Datenschutz erheblich sicherer wird als seine Vorgänger.

Via: Android Police Quelle: re/code

Top-Kommentare der Community

  • Frank K. 16.10.2014

    Wenn man ein Passwort vergisst, ist man auch selber Schuld.

  •   50
    Matze 16.10.2014

    Dann wäre es das beste er postet die Kombination hier, und dann kann er jederzeit uns fragen. 😁

  •   50
    Matze 16.10.2014

    So was vergisst man nicht! 😁

    Edit:

    Kleiner Tip: Wenn du dein Phone im Schrank lässt mach einen Zettel mit dem Passwort dazu, so mache ich es mit meinen Gerätecodes meiner alten Handys.

    Oder speicher doch einfach deine Codes in einer (verschlüsselten) Datei auf dem PC.

  • Stephan D. 16.10.2014

    Ich denke das ist wirklich eine sinnvolle Sache.
    Klar wird es irgendwie möglich sein das Gerät zurückzusetzen und es normal zu benutzen, aber der Punkt ist ja eigentlich, dass man nicht an die Daten des Vorbesitzer herankommt.
    Dass das teure Handy dann weg ist, ist ja das kleinere Übel.

  • Dänu 16.10.2014

    Ich finde die erste Lösung dieses KillSwitches wie sie Google nun integriert ein Witz.
    Für jeden der Fastboot kennt wird das kein Hindernis sein.

40 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Unbrauchbar?
    Der unlockt den bootloader und macht full wipe, dann is die Verschlüsselung auch weg.

    • Dann darf er aber nicht vergessen die IMEI zu ändern. Sonst war alles für den arsch weil sie das Telefon trotzdem finden

  • ich frag mich, wie ich mit solchen sicherungen klarkommen soll. so sinnvoll die sein mögen, aber ich hab mein jetziges Phone gar nicht gesichert, schalte es ein und aus und es läuft. ich fand diese code eingeberei, sehr lästig, und gäbs deaktiviert. ob das bei Lolly Pop auch möglich sein wird. Bin nämlich nicht mehr jung, und Krankheitsbedingt, manchmal nicht ganz klar in der Birne, und dann ist es schon ganz nett, wenn man nicht nach zetteln mit Codes oder dergleichen suchen muss. Einzelfall???

  • Ja Samsung macht sehr viel, was später in Vanilla Android kopiert wird. Dieser kill switch und Knox gehört dazu.
    Wobei der kill switch von Samsung halt noch einen Tick besser ist.

  • Bei Samsung gibt es seit dem Note 3 eine Reaktivierungssperre. Wenn man da den Haken gesetzt hat, kann der Dieb, weder ein Factory Reset machen, noch ne Custom Rom drauf machen. Wenn das alle Hersteller machen und es jeder weiß lohnt sich der Handyklau nicht mehr.

  • In der Überschrift steht, es macht das Smartphone unbrauchbar. Darunter versteh ich einfach mehr als nur den Schutz meiner Daten

  •   8

    Mal eine andere Frage.. Wie wirkt sich das auf die Performance des Smartphones aus? Merkt man das? (z.B. bei einem Nexus 5)

  • So ganz kann man es eh nie verhindern, aber ich finde es gut das da immer mehr Wert drauf gelegt wird und man es den Dieben zumindest nicht ganz so leicht macht.

    Trotzdem fände ich eine Hardwareseitige Lösung super, wenn man so etwas überhaupt realisieren kann, da habe ich keine Ahnung von. Denn so, wenn ich jetzt sagen wir ein Handy finde würde ich es eh direkt neu flashen um es nutzen zu können. Was interessieren mich die Daten/Fotos. Man hat unter Umständen ein teures Smartphone gefunden, also will man es entweder nutzen oder verkaufen.
    Neu flashen bzw Custom Rom -> Fertig,

  • Wie wäre es mit einem Beitrag über die 2te Episode von TheSilentAge, welche heute erschienen ist?

  • Es ist zumindest schon mal ein Schritt in die richtige Richtung. Wenn auch nur ein erster und kleiner Schritt.
    Das Problem wird eher sein, dass im Oktober 2016 Android L gerade einmal auf 14 % der Smartphones läuft.

  •   50

    Ich hoffe bloß dass man nach dem Update auf Android L und dem reboot eine Hinweismeldung bekommt, dass das Gerät verschlüsselt wird.
    Ich will das nämlich nicht.

  • Und da dieser Kill-Switch immer noch Softwareseitig ist, kann auch dieser von jemanden mit technischem Know-How umgangen werden.

    Hardwareseitig wäre das ganze schon was schwerer.

  • und wenn man ein gerät kauft und der Verkäufer teilt einem dieses Passwort nicht mit .und man will dann das gerät mal zurück setzen dann steht man da und hat Schrott im wert von paar hundert Euro in der hand

  • Ich denke das ist wirklich eine sinnvolle Sache.
    Klar wird es irgendwie möglich sein das Gerät zurückzusetzen und es normal zu benutzen, aber der Punkt ist ja eigentlich, dass man nicht an die Daten des Vorbesitzer herankommt.
    Dass das teure Handy dann weg ist, ist ja das kleinere Übel.

  • Ich finde die erste Lösung dieses KillSwitches wie sie Google nun integriert ein Witz.
    Für jeden der Fastboot kennt wird das kein Hindernis sein.

    • Das ist KEIN Killswitch. Siehe Artikel: Das Feature dient dazu, auf dem Telefon gespeicherte Daten vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Nicht dazu, die Hardware unbrauchbar zu machen.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!