Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 7 mal geteilt 52 Kommentare

Android L macht Datendieben das Leben schwer

Verschlüsselung gibt es in Android schon seit drei Jahren. Mit Android L soll dieses Feature nun standardmäßig aktiviert werden. Weder Datendiebe noch Gesetzeshüter können dann Daten rekonstruieren - und auch Google kennt Euer Passwort nicht. 

Dual-SIM oder Metall-Unibody - was ist DIR wichtiger?

Wähle Dual-SIM oder Metall-Unibody.

VS
  • 7201
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Dual-SIM
  • 10444
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Metall-Unibody
safe wheel
Mit Android L schiebt Google Datendieben endlich einen Riegel vor. / © Aaron Amat, Shutterstock

Datenschützer atmen auf und Gesetzeshüter schütteln den Kopf: Laut einer Aussage von Google-Sprecherin Niki Christoff wird mit der Verschlüsselung eines der wichtigsten Datenschutz-Features in Android standardmäßig aktiviert sein. Im Worlaut hat sie gegenüber der Washington Post gesagt:

Seit über drei Jahren hat Android Verschlüsselung angeboten, und die Schlüssel werden nicht auf dem Gerät gespeichert, sodass Gesetzeshüter nicht darauf zugreifen können. Als Teil unseres nächsten Android-Release wird Verschlüsselung ab Werk aktiviert sein, sodass man nicht einmal darüber nachdenken muss, sie einzuschalten.

Bisher war das Verschlüsselungs-Feature irgendwo ganz unten in den Sicherheitseinstellungen vergraben. Die wenigsten Nutzer hatten dann noch die Muße, für einen unbestimmten Zeitraum auf ihr Smartphone zu verzichten, bis endlich die letzten Megabyte ihrer Daten verschlüsselt waren. Jetzt werden alle Nutzer gleich zu Beginn aufgefordert, sich ein Passwort auszdenken, anhand dessen Ihre Daten vor neugierigen Augen verborgen bleiben sollen.

Leistungsmäßig solte es in der kommende Geräte-Generation nicht mehr zu spürbaren Einbrüchen kommen. Kommende Prozessoren liefern genügend Leistungsüberschuss, zumal die endlich Einzug haltende ARMv8-Architektur wichtige Verschlüsselungs-Algorithmen spielend nebenher abarbeitet.

Top-Kommentare der Community

  •   34
    René H. 19.09.2014

    Aha, Google will die Nutzerdaten für sich allein behalten! ;)

  • Sascha M. 19.09.2014

    ,,Weder Datendiebe noch Gesetzeshüter können dann Daten rekonstruieren - und auch Google kennt Euer Passwort nicht.''
    -> Bei diesem Satz musste ich schmunzeln, da genau das Gegenteil der Fall ist. Man hat lediglich einen besseren Schutz vor ,,einfachen'' Hackern und Cyberkriminellen, aber dass es nicht möglich ist an Zugangsdaten zu gelangen und dass Google durch diese Verschlüsselung keinen Einblick in private Daten hat ist doch als SEHR kritisch und fragwürdig zu beurteilen.

  • MajorTom 19.09.2014

    Also ich finde das gut. Auch wenn Google doch wege hat die Daten zu sehen.
    Aber andere nicht.

  • mapatace 19.09.2014

    vernünftige Karte kaufen und drauf achten welche Apps die Verschiebung zulassen.Es liegt ja nicht an Google wenn Apps sich quer stellen.

  • manu k 19.09.2014

    rofl :p so wie die Apple pay Daten auch garantiert nicht bei Apple landen :p

52 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • kann mir auch nicht vorstellen das die cops bzw. der Staat dann nicht mehr auf die Geräte zugreifen kann. Denke die haben Mittel und Wege von denen wir nicht mal träumen können

  • Man euer paranoid gehabe nervt mich. Na und dann weiß die NSA und Google halt wieviel nackt Bilder und Videos ihr auf dem smarti habt das is den voll Latte (im übertragen sinn) solange ihr keine Bomben Drohung plant ober nochmal paar ✈ ins World Trade Center jagen wollt ist alles cool 😎. Ich finde es toll das Google Leute die perverse sind (Kinder pornos) oder andere verbrecherischen Sachen planen den Behörden meldet.warum sie noch keine Politiker gemeldet haben ist mir schleierhaft. Und weil Google und NSA alles von uns wissen währe es net wenn die uns erinnern würden wenn wir was vergessen z. B 🎂 von der Frau Jahres Tag in irgendeiner einer Beziehung oder das wir noch ne Rechnung bezahlen müssen oder das wir in 10min. Bei unserer geheimen New World order Sitzung sein müssen 😂 😂

    •   23

      Ich stimme dir zu, und bin bereit ein Teil meiner Freiheit zu opfern, damit keine schlimmen Dinge passieren.

      Jedoch steht über dem allen die Frage: Wer ist der Richter? Ich möchte kein Unternehmen, was sich selbstständig in die Position hievt, kein Geheimdienst, der eine krude Ideologie hat, kein Politiker, der sich für Geld kaufen lässt.
      Solange dies aber möglich ist, beharre ich auf meine komplette Freiheit und die oben genannten Leute sollen die Finger davon lassen.

  • Und welchen Wert haben Daten, wenn sie jeder bereits kennt?

  • Natürlich schützt Google euch vor Datendieben. Google möchte eure Daten exklusiv :-). Wenn jeder eure Daten hat, sind diese für Google wertlos.

  • Google will uns also vor Datendieben schützen... :-)) Das ist, als würden wir den Teufel mit dem Beelzebub austreiben wollen!

  • 🙋 Das wird auch Zeit mit ständigen Verschlüsselung BG

  • In meinen Augen der falsche Ansatz. Da ich auf meinen Mobilgeräten keine sensiblen Daten habe, ist eine Verschlüsselung des Gerätes für mich unnötig. Mich stört vielmehr das Hinterherschnüffeln mit Cookies u.ä. Wo ich mich aufhalte, welche Seiten ich besuche und was ich kaufe, dass sagt viel mehr über jemanden aus, als welche Spiele und Ebooks ich auf meinem Gerät habe.

    •   50

      Zwei paar Stiefel! Es kann ja sein, dass Du keine sensiblen Daten auf den mobilen Geräten hast. Andere aber schon. Und Du zukünftig vielleicht auch. Oder Du bewertest Deine jetzigen Daten künftig anders.

      Verschlüsselung ist absolut notwendig. Sie ist kein allumfassender Schutz. Dazu gehört mehr. Jeder User kann sich Lücken reißen. Das ist aber in jedem Bereich genauso. Wenn ich zum Beispiel die Balkontür nicht sichere, nützt die beste Haustür nichts.

      • Genau wie Aries es schreibt. Wobei viele die Sensiebelsten Daten Überhaupt vergisst, das Telefonbuch. Es reicht schon die Kontakte zu kennen, um weitreichende Informationen zu erhalten. Zeder kennt ja das Sprichwort "sage mit mit wem du sprichst und ich sage die wer dubist".

  • Warum baut man nicht in neueren Geräten einen Chip ein, der die Verschlüsselung übernimmt?
    Kostet kaum was, ist effizient und die CPU wird nicht belastet.
    Oder wird das sogar gemacht?

    •   50

      Dann sind wir wieder bei DRM? Nein danke! So wie die Verschlüsselung realisiert ist, ist es die beste Lösung. Noch dazu Open Source und seit Jahren auf dem PC bewährt. Weiterentwicklungen wird es immer geben.

      • Wird doch scon gemacht. Seit arm11 Prozessoren gibt es das trusted element. Es wird insbesondere zur Generierung der Zufallszahlen verwendet. Aber unterstützt auch bei standard verfahren die heute verwendet werden.

  •   7

    Dann kennst halt die falschen, kenne keinen der den Scan verzichtet

    Nutze ihn selbst täglich, erst seit der Einführung des Scans ist mein Phone etwas Geschütz. Davor war nie ein Passwort abfrage aktiv, da dies einfach nur lästig ist

    •   58

      Sobald Dein Smartphone entsperrt wurde und aktiv genutzt wird, nutzt eine Verschlüsselung der darauf liegenden Daten nichts mehr, weil die Daten bei Gebrauch permanent entschlüsselt werden.

      Alle aktuellen Fingerabdruck-Sensoren und -scanner sind reine "Zugangssperren" und nicht mit einer Verschlüsselung verbunden. Die oben zitierten Aussagen von Google deuten zudem an, dass kaum ein aktuelles Smartphone die aktive Verschlüsselung beherrschen wird... Alles Augenwischerei und Marketing.

  •   58

    Eine komplette Verschlüsselung eines Device nutzt nur dann etwas, wenn das Gerät bei Nichtbenutzung ausgeschaltet und ansonsten mit einem komplexen Passwort, Fingerabdruck o.Ä. geschützt ist. Die Verschlüsselung des Geräts nutzt gar nichts mehr, wenn das Gerät eingeschaltet und in Gebrauch ist.

    Ich kenne kaum jemanden, der sein Smartphone auch nur per PIN-Code schützt... (nein, auch die meisten iOS-User, die ich kenne, entsperren ihre Gerät nicht per Fingerabdruck.)

  •   23

    Sowohl bei Apple, als auch bei Google ist diese Form der Verschlüsselung reines Marketing. Es hilft in dem seltenen Fall das das Handy geklaut wird und jemand die Daten auslesen möchte, aber sonst auch nicht.
    Google hat bereits alle nennenswerten Daten auf ihren Servern, und die dürfen die Behörden einsehen mit (oder ohne) richterlichen Beschluss. Gleiches Spiel bei Apple: Die Daten auf dem iPhone sind vielleicht gesichert, aber die Backups auf den iCloud Servern stehen den Behörden offen.

    •   58

      Sowohl unter Android, als auch unter iOS kann man das Sichern/Backup in die Cloud-Dienste abschalten (bei iOS ist es sogar nur optional).

      •   23

        Jop, nur leider wird das so kommuniziert, als wäre jetzt alles sicher. Erst wenn die Backups ebenfalls verschlüsselt in der Cloud liegen würden und der Schlüssel beim Kunden, oder man sich entschließt diese nicht hoch zuladen, dann ist der wirkliche Effekt vorhanden.

      •   58

        Solange die Verschlüsselungsalgorythmen den Geheimdiensten offengelegt werden müssen und diese eh viel lieber die Kommunikation selbst abhören, als Datenklau zu betreiben, ist das ganze doch sowieso alles Augenwischerei.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!