Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Android fürs Klo: Zeig, was in Dir steckt!

Android fürs Klo: Zeig, was in Dir steckt!

Nach dem Handy, dem TV und dem Auto hält Android mittlerweile auch im Badezimmer Einzug und macht den Toilettengang zum Komfort-Erlebnis. Vorerst aber nur in Japan. Wo sonst?

Satis ANdroid
Android fürs Klo? In Japan eine Realität. / © LIXIL/AndroidPIT

Wer hat sie nicht schon gehört, die verächtlichen Witzeleien der Social-Network-Kritiker: “Irgendwann macht dann jeder, wenn er aufs Klo geht, ein Status-Update...”. So absurd scheint dieser Gedanke gar nicht mal zu sein. Zumindest ist der Toilettengang in Zukunft vom Android-Gerät nicht mehr zu trennen, wenn es nach dem Haushaltsgerätehersteller LIXIL Corporation geht. Und natürlich sind es die High-Tech-Japaner, die uns vor Augen führen, wieviel Technologie ins Klo fließen kann.

Die Revolution im Badezimmer nennt sich Satis und kommt zu einem stolzen Preis von 2.385 US-Dollar. Gesteuert wird die Toilette über eine Android-App namens My Satis. Sie ermöglicht es dem geneigten Freund des ultimativen Komforts, den Toilettendeckel via Bluetooth anzuheben und zu schließen, zu spülen und einige Einstellungen vorzunehmen, die hierzulande allerdings eher für ungläubiges Staunen sorgen dürften:

Die Rede ist von der Regulierung der Wassertemperatur und Strahlbeschaffenheit der in Japan gängigen Anal- und Intimdusche, welche dort das Toilettenpapier ergänzt oder gar ersetzt. Fun Fact: Im Land der aufgehenden Sonne gibt es ganze Forschungszweige, die sich damit befassen, mit welcher Wassertemperatur und Strahlhärte Toilettengänger sich am liebsten die sensiblen Bereiche waschen lassen. Wenn das nicht eine Doktorarbeit ist, die man mit Stolz vorzeigt...

satis lixil toilet japan smartphone remote control 1
So stellt sich Hersteller LIXIL das "Toiletten-Tagebuch" vor. / © Anbieter/AndroidPIT

Das sanitäre Tagebuch

Wer dachte, dass der sanitäre Erleichterungsvorgang unmöglich noch mehr zur Wissenschaft erhoben werden kann, irrt gewaltig. Zwar ist nicht bekannt, ob es das ist, was Helmut Kohl meinte, als er 1984 sagte, “entscheidend ist, was hinten rauskommt”, aber offensichtlich sprach er den Japanern damit aus dem Herzen. So bietet My Satis die Möglichkeit eines “Toiletten-Tagebuchs”, in dem über süße kleine Displaysymbole auf dem Android-Gerät nach dem Gang eingetragen wird, was... nun ja, hinten rauskam. Das kann aus gesundheitlichen Gründen durchaus praktisch sein, vor allem dann, wenn es beim Arztbesuch mal um die Wurst geht.

Bereits seit 2013 gibt es diverse Satis-Modelle auf dem japanischen Markt. Ob eine Facebook-Edition mit “Check-In-Funktion” geplant ist, ist nicht bekannt. 

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

51 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • AndroidSHIT


  • Na ja.. Bisschen Fäkalhumor und die Zielgruppe springt voll drauf an.


  • Android fürs Klo: Zeig, was in Dir steckt!

    Unmöglich diese Überschrift......
    Ich krieg die schrecklichen Bilder nicht mehr aus dem Kopf ;-)


  • Also ich hab mir so ein Ding mit Dusche, Föhn und Absaugung gerade zugelegt. Und ich würde mir eine App dafür nur wünschen. Die mitgelieferte Fernbedienung ist für den bezahlen Preis eher vom billigsten. Da hätte ich mir exquisiteres erhofft. Der Rest ist genial und ich möchte es nicht mehr missen...


  • "Zeig, was in Dir steckt!"
    ne danke das muss ich ned sehen.


  • Bei AndroidPit wird ja öfters mal Scheiß erzählt, aber dieser Scheiß war endlich mal "köstlich"... :-))


  • ... und wieder keine Waage mit dabei! Also wenn, dann wäre das doch das Wichtigste um eine ordentliche Toilettenstatistik aufstellen zu können. Echt schade, da könnte man so viel rausholen!


  • tja mal wieder die Japaner aus dem Land der träume


  • Ich verstehe den Artikel so, daß da nicht Android im Klo werkelt, sondern einfach Technik, die per Android-App "My Satis" gesteuert werden kann. Oder?


  • Hoffe ja nicht das es in der Werbung dann heißt : Wir wußten ja immer schon Android iss was fürn Arsch.


  • Klingt ein bisschen nach BILD-Niveau... Naja was solls ^^


  • Für menschen mit Handicap sind solche Toiletten ein unersetzliches Hilfsmittel...Das ganze über Android steuern, so dumm ist die Idee gar nicht. Gäbe manchen noch ein Stückchen mehr Selbständigkeit.


  • Selten so gelacht :D

    guter Artikel! (Y)


  • Hey Leute,

    vielen Dank für die nette Resonanz! Ich muss wohl nicht erwähnen, dass es Spaß gemacht hat, den Artikel zu schreiben. Genau wie es Spaß gemacht hat, Eure Kommentare zu lesen! Muss ja auch nicht alles immer so toternst sein ;)

    Einen schönen Start in die Woche!

    Stephan


  • Haha der Titel ist genial auf so vielen wegen xD

    Aber müsste das nicht eher heißen: zeig was in dir steckte?

    Aber unnötig? Irgendwie schon xD ich find die Toilette mit Zielscheibe genial oder die mit waschanlage für den allerwertesten xD


  • Gewundert bei dem Artikel hat mich eigentlich nur die Tatsache, daß die Hochzeit von Android und WC in Japan so lange gedauert hat.
    In unseren Breitengraden wird sich diese Toilettensteuerung wohl nicht durchsetzen, ich fände es beispielsweise schick, noch im Wohnzimmer sitzend mein Badewasser einzulassen.


  • ich hätte gerne so ein Klo mit Popo-Spülung und -Fön. Wenn nur Anschaffung und Umbauarbeiten nicht so teuer wären. Vielleicht bei der nächsten Bad-Renauvierung :) Android braucht das Klo aber nicht :)


  • Die Toiletten in Japan sind i.d.R. eh schon hochtechnische Gerätschaften. Da ist das mit Android nur ein logischer Schritt.

    Wer mal sehen will was da so alles an Technik drinstecken kann, braucht nur mal auf Wiki zu schauen : https://de.wikipedia.org/wiki/Toiletten_in_Japan

    Soll da Modelle geben, dagegen ist die Bedienung eines Flugzeugs Kinderkram ;-)


  • Lachflash:D


  • Erschreckend...


  • :D Einfach nur bescheuert, aber irgendwie trozdem lustig :D


  • @Petershow: Ja aber ich muesste dann ja mit meinem Handy ein Bild machen.
    Ich will den Haufen ja kurz nach dem entstehen, perfekt belichtet und komplett scharf fotografieren lassen und automatisch hochladen. Dieses altmodische Zeug, bei dem man selbst die Fotos machen und hochladen muss ist mir zuwider.
    Ausserdem waeren Waermesensoren ganzschoen, dann koennte man die Waerme des Haufens auch gleich hochladen.


  • Als nächstes gibt es das Klo auch mit Waage und geruchssensor (dieser löst ein raumspray aus, je nach duftintensität)


  • Et gibt die Toiletten ohne BT und Android ja hier kaum bis gar nicht, warum sollte es dann dieses auf unseren Markt schaffen? Der ganze Komfortkram erstreckt sich bei uns doch auf etwas modernere Klodeckel mit Dusche, aber sicher nicht so ausgereift wie drüben.Japaner haben schon ein Glück :)

    Und wer sowas “scheiße“ findet, dem wünsche ich Montezumas Rache auf französischen Rastplätzen :D Die Dinger bitte nie wieder exportieren :D


  • @Aaron

    Das geht auch mit der Instagram-App oder nicht?


  • Sehr geiler Artikel :D
    Und wirklich gut geschrieben! Der Schreibstil gefällt mir sehr!


  • Hahaha bin ich mal gespannt was die Zukunft uns da bieten wird bzw. die Android Welt.


  • Extrem lustiger scheiß Artikel :-D die Kommentare sind ja zum schießen. Echt super.


  • Also, auf die Frage mit dem Badezimmer : ich schätze das unser Badezimmer früher oder später digitalisiert wird. Spiegel und duschwand als Interface zu nutzen ist ja net neu und haben wir schon in manchem scifi Film gesehen und wird momentan entwickelt. Was ich durchaus faszinierend finde. Den Badezimmerspiegel als Kalender zu nutzen, Musik steuern zu können, im smart house meine rolladen hoch fahren zu können, Kaffee anzustellen, eine integriere Kamera für Fotos zu nutzen, von videochat ganz zu schweigen. Und ich denke die frage ist nicht die technische Machbarkeit, sondern der nutzen. Ich meine, wer braucht augmentet reality? Oder ne smart watch? Mit ernsthaften, reellen Anwendungen im realen Leben. Das ist eh nur Luxus. Und trotzdem, wir (oder zumindest ich ) liebe diese gadgets!


  • Ihr lacht ungläubig oder findet es lustig, doch in Japan ist das Realität! Außerdem waren die Japaner schon Smartphone Nutzer als wir hier noch gar nicht wussten was das ist und es ist völlig normal, dass sie alles mögliche über ihr Phone steuern. Wir schalten Lampen ein und aus, die stellen halt Temperatur und Stärke des Wasserstrahls ein um den Hintern zu reinigen. Interkulturelle Unterschiede zeigen sich eben auch im Gebrauch von verfügbaren Technologien ;-)


  • Haha, danke für diesen genialen Artikel! :D


  • Hats denn auch ne Cam? Wuerde die Haufen gerne auf Instagram hochladen.


  • Ohja und dann wird am ende noch mein klo gehackt :O


  • ich finde es super, wenn man behindert ist und so einem den toilettengang vereifacht


  • ist der tirel jetzt programm? oder wie darf ich das verstehen...


  • Teilt es dann die "Stuhlbeschafenheit" und den schwangerschafstest den er gleich mitmacht, auch sofort auf twitter oder facebook??


  • ist das teil auch wasserdicht? man weis ja nie ob es runter fällt :D


  • @Marc
    ja. autokorrektur greift immer ein wenn es unnoetig ist.
    Schande über mich.


  • Ich finds scheiße :-D ;-)


  • ... wenn es um die wurst geht ... ich lach grad tränen ;-)


  • @alburac
    Auto-Correct is schon ne schlimme Sache, mh? :P

    Gelöschter Account


  • Haha fast abgelacht.

    Wenns um die Wurst geht...Was ehm hinten raus kommt.

    Wieso hat denn das Klo Android wenn man es schliesslich nur über eine App bedient?

    Man könnte einfach ein Bluetooth Empfänger und nen Motherboard einbauen welches alles Steuert. (Kenn mich mit den Grundlagen nicht so aus, um was es zum Funktionieren zu bringen braucht)


  • Idiotisch!!!!!!!!!!!!


  • Ich finde das geht dann doch ein bisschen zu weit :)

    Gelöschter AccountGelöschter Account


  • so Gliederung sich das jetzt anhoert. früher lagen bei mir Comics, Zeitungen und computermagazine.
    heute liegt nur ein Tabletten.
    viel universeller und aufgeraeumt ist es auch.

    ich notiere nicht was dort produziert wird. teile dies nicht und begutachten keine Tabelle wer unter meinen Freunden groesseres produziert.

    aber im Land der aufgehenden sonne geht ja vll anders als aus europäischer Sicht. ein freund lebt in Japan. ist zur zeit auf weltreise (zZ in Asien unterwegs)


  • Lustich ^_^


  • Was ist denn das für ein Scheiß? :D


  • lustig, ich schreibe grade von der Toilette aus :D

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!