Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 12 mal geteilt 17 Kommentare

Wohin mit Android? Jean-Baptiste Quéru verlässt Open Source Project

Niemand stand so für die Offenheit von Android wie Jean-Baptiste Quéru (im Folgenden JBQ). Jetzt hat er das "Android Open Source Project" (AOSP), dem er so leidenschaftlich verschrieben war, verlassen. Die Gründe sollen philosophischer und politischer Natur sein, sodass man sich fragen darf: Was wird aus dem Open-Source-Gedanken bei Android?

Jean Baptiste Queru
© Jean-Baptiste Quéru/Google+

Über sein Google-Plus-Profil hat JBQ die Neuigkeit verbreitet, das Ganze in kryptische aber für Insider klar verständliche Worte gekleidet:

Nun, ich sehe, die Leute haben sich zusammengereimt, warum ich AOSP verlasse. Es hat keinen Sinn, der Betreuer eines Betriebssystems zu sein, das nicht dazu in der Lage ist, bis zum Homescreen seines Flaggschiff-Gerätes zu booten, weil ihm die GPU-Unterstützung fehlt, vor allem, wenn mir die Schuld an etwas gegeben wird, für dessen alleinige Behebung mir die Autorität fehlt und das ich schon vor mehr als sechs Monaten antizipiert und eskaliert habe.”

(Well, I see that people have figured out why I'm quitting AOSP. There's no point being the maintainer of an Operating System that can't boot to the home screen on its flagship device for lack of GPU support, especially when I'm getting the blame for something that I don't have authority to fix myself and that I had anticipated and escalated more than 6 months ahead.)

Warum der Abgang? Ich bin kein Insider, aber der Chip-Hersteller Qualcomm gilt als ein sehr introvertierter Konzern, und das mag ein Euphemismus sein. Während der Gedanke hinter dem Android Open Source Project einer von Offenheit ist, hält sich Qualcomm mit seinem geistigen Eigentum sehr bedeckt. Ein Kern-Anliegen JBQs war es beispielsweise, Android-Factory-Images für Nexus-Geräte für jeden zugänglich zu machen. Das erfordert allerdings auch die Treiber des Prozessor-Herstellers, und die muss dieser liefern.

Die Probleme haben System

Bereits beim Nexus One und dem Nexus 4, welche mit einem Qualcomm-Prozessor ausgestattet sind, gab es einen Konflikt, der genau aus dieser philosophischen Diskrepanz erwuchs. So machte Qualcomm monatelang nicht die nötigen Treiber zugänglich, sodass JBQ seine Arbeit lange Zeit nicht machen konnte, was am Ende negativ auf ihn zurückfiel, obwohl die Lösung des Problems nicht in seiner Macht stand. Nun ist wieder ein Nexus-Gerät mit Qualcomm-Prozessor an den Start gegangen, das Nexus 7. Und wieder - so können wir mutmaßen - stellt sich der Konflikt zwischen der Offenheit von Android und der Verschlossenheit von Qualcomm. JBQ spielt deutlich genug darauf an, auch wenn es ihm rechtlich vermutlich nicht gestattet ist, in klaren Worten über die Situation zu sprechen.

Mit JBQ zieht nicht das erste Android-Urgestein Konsequenzen aus internen Reibungen. Im März hatte Ex-Android-Chef Andy Rubin seinen Posten als Android-Projektleiter geräumt. Nun munkelt man, es habe an der Zusammenarbeit mit Motorola im Zuge des Moto X gelegen. Dort habe Rubin dafür sorgen wollen, dass das Moto X nicht bevorzugt mit Android-Versionen versorgt wird und andere Hersteller aus politisch-strategischen Gründen benachteiligt würden. Mit ihm hatte Android bereits einen Mann der ersten Stunde verloren, der den Gedanken der unzweideutigen, simplen Offenheit vertreten hatte. Nun folgt ein weiterer.

Sind diese beiden Fälle Symptome eines größeren Problems? Müssen wir uns Sorgen darüber machen, ob Android ein offenes Betriebssystem bleibt? Was meint Ihr?

Via: Android Authority Quelle: Google+

12 mal geteilt

17 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Seltsam. Hier (http://www.androidpit.de/moto-x-vorgestellt-die-bunte-revolution-die-keine-ist) habt ihr geschrieben das Motorola nicht bevorzugt behandelt wird. nun soll rubin wegen dem gegangen sein. irgendwie passt das nicht zusammen..

  • Ich denke es sind beides Einzelfälle und denke daher auch das Android weiterhin ein offenes Betriebssystem bleibt und wir uns darüber keine Sorgen machen müssen.

  • Nee, die sind zu gut und zu teuer. Keine Ahnung warum Android, Google, Hersteller sich das gefallen lassen. Immerhin bestimmt der Kunde doch das Produkt und gegebenenfalls die Rahmenbedingungen. Und eine Monopol Stellung nehmen die nun ja auch nicht gerade ein. Qualcomm sind ja nicht die einzigen auf der Welt. Kann das irgendwie nicht nachvollziehen. Es müssten ja denn auf der anderen Seite sich Nachteile ergeben, wahrscheinlich finanzielle.... sonst ergibt das keinen Sinn.

  • Abwarten was so passiert.

    Was ist eigl mit Nvidia? Sind die Prozessoren denn so schlecht? Oder warum denkt man da nicht um?

  • Das zeigt einfach, dass wir uns von großen Konzernen trennen müssen, die auf Marktmacht, Intransparenz und nur in Patenten denken. Der Kunde und Bürger muss wieder im Mittelpunkt stehen. Es gibt gute Ansätze, die zeigen, dass die Bürger für die Bürger nicht nur Software, sondern auch Hardware machen können.
    Siehe das Fairphone oder Geekphone.

    Schade, ist, dass die Dummheit von Großkonzernen die Fähigkeiten von guten Leuten aufreiben.

    Android ist gut, aber zu verfahren. Wir brauchen gute Alternativen, die als Linux-Distro wirklich frei sind. Vielleicht ist der Abgang von solchen wichtigen und guten Leuten die notwendige Anregung.

    Am Rande: Ubuntu sehe ich definitiv nicht als Alternative.

  • Bin ehedem kein echter Fan von CSS (Closed Source Software) wie Android. Wenn dann noch das restliche an minimaler Offenheit der zugrunde-liegenden Systems verloren geht, werde ich mich nach einem anderen OSS umsehen. Zur Zeit gibt es ja da einige Entwicklungen wie FireFox OS, Tizen und Ubuntu Edge. Für mich ist der Abschied von JBQ und die NSA Aktivitäten ein Zeichen sich noch mal neu Gedanken über meine Smartwanze zu machen. Nur echte OSS (Open Source Software) kann halbwegs sicher stellen, dass man nicht bis aufs letzte überwacht wird!

  • Kann ich verstehen. Beim Nexus 4 hat Qualcomm sich ja mit Android 4.3 endlich mal hinreißen lassen, seinen WLAN-Treiber zu fixen. Und das nach fast 10 Monaten nach Release des N4! Source gibt's keinen und deshalb konnte zB XDA da auch nicht viel reißen.

  • Von Qualcomm ist der Prozessor der hat jedoch die GPU gleich mit auf dem Die.
    Um Sie korrekt ansprechen zu können brauchst Du einen Treiber von Qualcomm, solange Du da nicht ran kommst sind Dir die Hände gebunden. Kann den Ärger von JBQ verstehen, sehe das aber noch lange nicht als 'Gefahr' für Android. Dann werden in Zukunft solche Devices eben nicht mehr gekauft auch wenn Sie von Google eigentlich speziell zum Entwickeln geschaffen 'wurden'. Mittlerweile sind aber die Nexus Devices Mainstream.

  • @Michael d: das ist sarkastisch gemeint, oder?

    zum Artikel: ich rege mich auch über die Entwickler (bspw bei CM, das eine Rom nie "fertig" wird obwohl ich weiß dass es an Samsung liegt). Kann JBQ absolut verstehen dass ihm die Leute, wie ich, auf die Nerven gehen.

    Ich denke an Android wird sich nichts ändern. Da ja nicht Android das Problem liefert, sondern die Hardwarehersteller.

  • Welchen Weg das Androidsystem gehen wird,
    werden wir sehen.

    Was aber eindeutig kommen wird ist das Firefox OS.
    Dem gebe ich mehr Chancen als Win8 für Smartphone.

    Firefox OS wird "offen" sein,
    so wie Android werden wollte.

    Ich denke mal das Firefox OS ne große Zukunft hat.

  •   32

    Das bei Android auch einiges nicht stimmt ist gut verschleiert.

    @ AndroidPit

    Guter Artikel.
    Weiterhin auch mal die Kritischen Themen aufnehmen.

  • @Kai Ru: Doch, Denn die Aktuellen Prozessoren wie der Snapdragon 800 sind SystemOnChip Prozessoren. Somit ist es nicht nur ein Prozessor sondern Gleichzeitig noch eine GPU Einheit (zB Andreno 330) , Ein LTE-A/ WLAN Modul, NFC Usw. Vorhanden ;)

  • Knallhart -,,,- letztendlich ist wahrscheinlich alles eine Geldfrage!!!

  •   7

    Grosse Dinge die kommen, die gehen auch irgendwann wieder. Siehe Apple und den Hype. Warum sollte Android da die Ausnahme sein? Auch wenn ich denke das Android noch eine längere Zeit DAS! Betriebssystem für Handys bleiben wird, es wird der Tag kommen wo es jemand einfach besser macht.
    Ein normaler Vorgang, alles hat mal seine “Hoch“Zeit.

  • ist qualcomm nicht der prozessor (Cpu-) hersteller? und die Gpu hat nicht viel damit zu tun oder?
    Grüße

  • Kann ich vollkommen nachvollziehen,das würde jedem auf den Sack gehen,den Ärger für was zu kriegen,für das man eigentlich nichts kann.Und das auch noch wiederholt,obwohl es angesprochen wurde.

    Ich denke nicht,das sich was ändert bei Android,eher im Gegenteil,er ist gegangen weil sich eben NICHTS ändert.

    Genau wie bei dem hier: http://www.youtube.com/watch?v=T0ZT5_r2B0g

  • Hoffentlich bleibt Android so. Ich liebe Android!!!!! <3

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!