Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
76 mal geteilt 105 Kommentare

Android gräbt iOS das größte Kaufargument ab

Immer mehr Android-Geräte sind in der Lage, monatlich die Welle an Sicherheitslücken zu brechen. Insbesondere die als iPhone-Konkurrenz gehandelte Riege wird nun also ihrem Ruf gerecht. Aber auch Einsteiger-Geräte gehen inzwischen auf Nummer Sicher.

Heute hat Simon Hurtz in der Süddeutschen Zeitung in seinem Artikel Warum Android-Nutzer neidisch auf Apple-Kunden sein sollten ein paar sehr gute Argumente angebracht. Nun wollen wir einmal betrachten, wie kritisch es wirklich um die Sicherheit in Android-Geräten bestellt ist und welche Wege aus der Misere zeigen.

Sicherheitsupdates sind kein iOS-Alleinstellungsmerkmal mehr

Android hat in diesem Jahr so viel Schwäche und Demut gezeigt wie selten zuvor. Die Debakel um die Sicherheitslücken Stagefright und Certifi-Gate hatte die Plattform nötig, um endlich seine größte Schwäche und den einen Kritikpunkt gegenüber iOS anzugreifen.

Die Rede ist von seinem klaffenden Sicherheitsproblem: Bekannte Sicherheitslücken werden oft erst Monate später und nur auf wenigen Geräten geschlossen. Die gesamte Palette nicht zu alter iOS-Geräte hingegen wird immer mit Updates versorgt, sobald sie notwendig werden.

Vergleichen wir einmal die Listen der Geräte, die derzeit regelmäßige Updates bekommen. Im Falle von Android zählen wir die Geräte auf, für die monatliche Sicherheitsupdates bestätigt wurden.

  Android iOS
Geräte
  • Google Nexus 5
  • Google Nexus 5X
  • Google Nexus 6
  • Google Nexus 6P
  • Google Nexus 9
  • Samsung Galaxy S5
  • Samsung Galaxy S6
  • Samsung Galaxy S6 Edge
  • Samsung Galaxy S6 Edge+
  • Samsung Galaxy Note 4
  • Samsung Galaxy Note Edge
  • Samsung Galaxy Note 5
  • Samsung Galaxy Tab S
  • Samsung Galaxy Tab S2
  • Moto X Style
  • Moto X Play
  • Moto X (1st Gen, 2nd Gen)
  • Moto X Pro
  • Moto Maxx/Turbo
  • Moto G (1st Gen, 2nd Gen, 3rd Gen)
  • Moto G with 4G LTE (1st Gen, 2nd Gen)
  • Moto E (1st Gen, 2nd Gen)
  • Moto E with 4G LTE (2nd Gen)
  • DROID Turbo
  • DROID Ultra/Mini/Maxx
  • iPhone 4s
  • iPhone 5
  • iPhone 5c
  • iPhone 5s
  • iPhone 6
  • iPhone 6 Plus
  • iPhone 6s
  • iPhone 6s Plus
  • iPod touch (5. Generation)
  • iPod touch (6. Generation)
  • iPad 2
  • iPad 3
  • iPad 4
  • iPad Pro
  • iPad Air
  • iPad Air 2
  • iPad mini
  • iPad mini 2
  • iPad mini 3

Die Zahl der Android-Geräte mit Sicherheits-Support ist vermutlich in Wirklichkeit länger, doch nicht von allen Herstellern liegen Listen dazu vor. Es zeigt sich jedoch, dass man selbst für rund 100 Euro (siehe Moto E) sichere Android-Geräte bekommt. Und dank des Einzugs des Android-One-Programms in Europa wird die Anzahl bezahlbarer Android-Smartphones mit neuer Software weiter wachsen.

androidpit BQ Aquaris A4 5 10
Mit dem BQ Aquaris A4.5 kommt Android One nach Europa. / © ANDROIDPIT

Sicherheit muss kein Privileg mehr sein

Bei dem Android-One-Programm handelt es sich um günstige Smartphones, die bisher vor allem in Schwellenländern verkauft werden. Nun landen sie auch in Europa. Sie werden direkt und ohne Umwege von Google mit Software-Updates versorgt und sind somit genau so sicher wie viel teurere iPhones. Damit hält Sicherheit endlich Einzug ins Segment der günstigen Smartphones.

Zusätzliche Frischluft weht aus China und den USA. Immer mehr Fernost-Fabrikate lassen die Software auf ihren preiswerten Geräten durch die US-Softwarefirma Cyanogen Inc. warten. Damit erhöht sich die Sicherheit ihrer Smartphones auf ein Niveau, das sie aus eigener Kraft gar nicht halten könnten.

google bloatware google apps
Viel Bloatware kommt von Google selbst. / © ANDROIDPIT

Der Trend geht zu Weniger ist Mehr

Einige Hersteller experimentieren offiziell mit entschlackten Firmwares. Bei Oppo heißt das Experiment Project Spectrum, bei Sony ist es einfach nur das Marshmallow Concept. In beiden Fällen wird der Großteil der vorinstallierten Apps weggelassen, zugunsten einer puren Android-Erfahrung und voraussichtlich schneller Updates.

Der Bloatware-Skandal um Samsungs Galaxy S6 Edge ist tatsächlich peinlich. Denn kaum ein anderes Gerät wird so prominent (und berechtigt) neben das iPhone platziert. Gerade hier wird pingelig darauf geachtet, dass die Alternative in allen Bereichen eine ist. Samsung muss also nachhaltig reagieren und ähnliche Schritte einleiten wie Sony.

AndroidPIT Nexus 6 Android 6 0 Marshmallow review 19
Ist die neuste Android-Version ein Garant für Sicherheit? / © ANDROIDPIT

Provider sind nicht der Feind der Sicherheitsupdates

Telekom und Vodafone sind trotz ihrer Gatekeeper-Position im Workflow von Android-Updates in der Lage, Sicherheitsupdates schnell durchzuwinken. Vodafone beweist es seit Monaten auf unseren S5-Testgeräten. Kaum wurde eine Stagefright-Lücke bekannt, wurden unsere Geräte aktualisiert und die Lücken gestopft.

Schwierigkeiten bereiten die Feature-Updates, die durch einen Versionssprung wie von Android 5.0 zu 5.1 gekennzeichnet werden. Diese stehen jedoch Sicherheitsupdates nicht im Wege, wie man ebenfalls am Beispiel des Galaxy S5 sieht: Es dümpelt seit etlichen Updates auf Android-Version 5.0 herum und ist trotzdem lückenlos sicher.

Android-Updates sind der letzte Ausweg

Google-Ingenieur Adrian Ludwig erklärt dazu, dass man Android-Updates als "letzten Ausweg" betrachtet, wenn man Sicherheitslücken stopfen will. Das Betriebssystem Android hat etliche Funktionsebenen, deren Sicherheitssysteme von Angreifern allesamt umschifft oder penetriert werden müssten, um eine ernsthafte Bedrohung darzustellen.

Etliche dieser Systeme werden frühzeitig über den Play Store in Form der Play-Dienste oder des Android System WebViews aktualisiert und liegen gar nicht mehr im Einflussbereich der Smartphone-Hersteller oder Provider.

Im Umkehrschluss wäre es einfach zu kurz gedacht, die neuste Android-Version als alleinigen Beweis für Software-Sicherheit zu betrachten. Android-5.0-Geräte können sicher sein und Android-6.0-Geräte klaffende Lücken haben. Pure Sicherheits-Patches (ohne neue Android-Version) werden in neuen Android-Geräten tendenziell schneller und häufiger geliefert. Und diese sind in Statistiken wie der auf dem Google-Dashboard unsichtbar.

Updates sind ein Kaufargument

Erst neulich haben wir Euch gefragt, was Euch beim Kauf eines Smartphones wirklich wichtig ist. Und gleich nach der Akkulaufzeit kamen regelmäßige Software-Updates; noch vor allen anderen Hardware-Features. Also sollten Hersteller von Android-Geräten Euren Wünschen lauschen und die Liste in der oberen Tabelle verlängern. Erst dann können sie dem iPhone an der wichtigsten Stelle Wasser abgraben.

Top-Kommentare der Community

  • Thomas Müller 02.12.2015

    Toller Vergleich, alle IOS Geräte ab IPhone 4s und IPad 2 bekommen noch regelmäßig OS Updates. Im Gegensatz kommt nur ein Bruchteil der Android Geräte überhaupt in den Genuss der Sicherheitsupdates bei Android.

    Füllt mal die Liste der Modelle die kein Update bekommen, da habt Ihr die nächsten zwei Wochen gut zu tun. :)

  • Michael K. 02.12.2015

    Ich denke, ein iPhone ist dann ein Statussymbol, wenn sein Besitzer es zu einem macht. Die Eigenschaft hängt den Geräten nicht an. Es gibt sicher genug, die kaufen sich die Geräte, obwohl sie eigentlich zu teuer für sie sind. Manche dieser Personen brauchen es für ihr Selbstwertgefühl, ein teueres Telefon, ein teures Auto und was weiß ich, zu haben.
    Andere sehen die Geräte nicht als Statussymbol, und damit sind es auch keine. Es gibt genug, denen ist der Preis der Geräte egal, die interessieren auch keine technischen Spezifikationen, die wollen ein zuverlässiges, rund laufendes Gerät, das ihre Zwecke erfüllt. Unter diesen Bedingungen ist ein iPhone sicher keine schlechte Wahl. Zu diesem Personenkreis gehören sicherlich auch Anwälte, Politiker, Ärzte usw. Die hohe Servicequalität ist für solche vielbeschäftigten, gut verdienenden Personen, geradezu ideal. Die reine Funktionalität und ein besseres Preis-Leistungsverhältnis kann man aber woanders - im Android- oder Microsoftlager auch bekommen. Auch dort gibt es Anbieter mit hoher Servicequalität.
    Aber schon die Auswahl des passenden Gerätes ist dann nicht mehr so einfach wie bei Apple. Hier nimmt man einfach das aktuelle Gerät (in vielleicht 2, 3 Varianten), und das wars dann. Aber wie ein anderer Kommentator weiter oben schreibt, auch die eingeschränkteren Möglichkeiten, die Geräte zu (ver-)konfigurieren, individuell anzupassen oder fehlzubedienen ist für solche Personen oft kein Nachteil, sondern das Gegenteil davon. Soll doch jeder kaufen, was er will.
    Schade finde ich allerdings schon, dass man die teueren Geräte ziemlich oft bei Kindern sehen kann. Nicht nur der Kinder wegen, die Geräte selber sind auch nicht selten ramponiert und haben Sprünge im Touch.
    Schlimmer ist, dass bei Kindern die Geräte durchaus eine Art Statussymbol sein können, und zu einer Form der Wohlstandsdiskrimnierung führen können (im schlimmsten Fall: ohne iPhone darfst zu nicht mit uns spielen..). Für Kinder wäre so ein Verhalten nicht so ungewöhnlich. Gut, dass Smartphones an vielen Schulen generell in den Taschen bleiben müssen.

  • Harald Simon 02.12.2015

    Ich schließe mich dem Vorposter an: Listet mal all jene Android-Geräte auf, die KEIN Update erhalten! Die Modellnummern schießen fast schon halbjährlich in die Höhe, die Werbung trommelt, dieses oder jenes Gerät sei schon veraltet - nur wird es noch immer verwendet, weil es einfach problemlos funktioniert und seine Alltagsaufgaben erfüllt. Ein Samsung Galaxy S3 und S4 beispielsweise funktioniert noch immer problemlos, sofern man es im Alltag pfleglich behandelt. Der Begriff "veraltet" ist somit sehr relativ. Nur was spricht dagegen, diesen Geräten ebenfalls ein Update zu spendieren? Zumal es via Cyanogen sehr wohl funktioniert und technisch machbar wäre.

    Es kauft sich nicht jeder am freien Markt jedes Jahr ein komplett neues Smartphone zum Preis eines High End Laptops, als wäre es einfach nur ein Laib Brot. Auch wenn das die Wirtschaft am liebsten so hätte. Die vermeintlichen Gratis-Vertragshandys ziehen in der Regel 2 Jahre Kündigungsverzicht beim Handy-Provider nach sich. Nachfolgeaktionen für Bestandskunden kann man mit der Lupe suchen. Obendrein stellt sich nach Ablauf dieser Frist dann meistens gar nicht die Frage, weil das Gerät ohnehin noch immer bestens funktioniert. Und wie man schon ausreichend gesehen hat, muss das allerneueste Modell auch nicht immer automatisch eine Verbesserung bedeuten: Der im Gegensatz zum Vorgängermodell ab sofort fix verbaute Akku ist es jedenfalls nicht.

    Der einzige Lichtblick ist nur, dass auch die ganze Sicherheitsdiskussion nur ein künstlicher Hype ist. Wer sein Smartphone im Alltag immer nur nach einem gewissen Schema benützt, nicht wahllos alle möglichen Apps ausprobiert und sein Gerät nicht mit einem Spielzeug verwechselt, hat im Endeffekt auch wenig zu befürchten. Am eigenen Computer zu Hause klickt man ja auch nicht wahllos alles an oder installiert probeweise jede nur verfügbare Software. Genauso sollte man es auch mit seinem Smartphone halten, dann gibt es wenig zu befürchten. Alles andere ist nur ein Werbeschmäh.

  • Flo 02.12.2015

    Sicherheutsupdates sollen also das größte Kaufargument für iPhones sein? Wenn man jetzt auf die Straße gehen würde und lauter Apple Besitzer fragt, warum sie sich für genau dieses Gerät entscheiden haben, dann bezweifle ich sehr stark, dass die meisten an Sicherheitsupdates interessiert sind. Ich glaube nicht, dass diese Updates ein großes Kaufargument sind

  • DiDaDo 02.12.2015

    Nur leider wird das 4S mit der letzten Version, mit der es noch einigermaßen rund lief (iOS7), nicht mehr sicherheitsgeupdated, sondern muss zwangsläufig eine höhere iOS-Version installieren und damit in Kauf nehmen, dass ein 4 Jahre altes iDevice nicht mehr zufriedenstellend läuft.

105 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Android bzw Google greift wieder nicht durch.
    Hersteller die eine Lizenz wollen von Google müssen monatliche Patches liefern.
    So und nicht anders sollte es laufen. Was soll denn das sich Jahre lang zu drücken ?
    Komplette OS updates-upgrades sind ja nicht machbar zeitnahe. Müssen ja alle ihren Senf noch draufschmieren.
    Wie immer gehts um's Geschäft.
    Und die User tolerieren seit Jahren bei Android, was bei Windows undenkbar wäre.

    Apple User kaufen wegen des Supports ? Den gibts bei nexus und WinPhone auch.
    Vieleicht kaufen manche wegen der mangelhaften updates keine verwurschtelten Android Phones.
    Das trifft es eher. Das traut sich Apit aber nicht 😛
    Also echt 😮

  •   26

    Ich denke es liegt hauptsächlich am Support der weiterhin ungeschlagen bleiben wird.
    Wenn man mit sein iPhone Probleme habe geht man damit zu Apple Store und lässt es sich reparieren.
    Wenn die es vorort nicht hinbekommen, tauschen die es einfach aus.
    Ich denke das es einer der Größten Plus punkte gehört wo Apple punkten kann und nicht das es ein Statussymbol ist.
    Dazu kommt noch das ungeschlagene Update Politik hinzu.
    Ausgereiftere Apps im Store.
    Ob ich ein SGS6 für 700€ mit vertrag kaufe oder ein iPhone 6S für 700€ mit vertrag wo ich endeffekt nur 1€ bezahle macht denke ich kein unterschied.
    Auser dem kann man sein iPhone wenn man es mal wirklich gesrottet hat bei Apple komplett austauschen lassen, gegen € natürlich der aber weit unter dem liegt was das neu kosten würde.

    • Nein, du zahlst nicht im endeffekt nur 1€, sondern 700€/24+1€
      Und wenn du deinen Apfel zerschrottest, dann wirst du auch im Wonder-Apple-Land nicht unbedingt auf freudig-glänzende Augen stoßen.

      • Bin letzte Woche mit meinem iPhone in den Apple Store. Mikrofon hatte beim telefonieren aussetzter. 15min später bin ich mit einem nagelneuen iPhone raus. Garantie war abgelaufen, Apple Care nicht abgeschlossen.
        Sowas nennt man Service. Dafür bezahle ich auch gerne 1000€ fürs iPhone.

      • Naja, das ist schon cool. Aber einen Defekt nenne ich jetzt nicht unbedingt "zerschrotten" (impliziert für mich eher was absichtliches)

  • die größten Kaufargumente sind:

    das Design der Hardware
    das Design des UI
    die gute Zusammenarbeit mit den restlichen Apple-Devices
    die hochwertigen Apps
    und dann kommen erst die Updates ;)

    ergo: Android muss noch an vielen Stellen graben 🤓

  • Sony beteiligt sich an dieser Marketing Aktion übrigens nicht.
    Trotzdem bekam mein Xperia Z3 Compact bisher fast monatlich Updates.

    Das ist mir um einiges lieber als diese offizielle Liste, an die sich die Hersteller dann eh nicht halten...

  • Alles nur heiße Luft bei Samsung...

    Das Samsung Galaxy Tab S 10.5 LTE hat das monatliche Update für November noch nicht bekommen.

    Alles nur Marketing bla bla, mit nichts dahinter...

  • Und wieder einmal werden "Äpfel mit Birnen" verglichen. Es sollte mal aufgelistet werden, welche Android-Geräte aus dem Jahre 2011 (iPhone 4s) bekommen.

  • 1200 Android Hersteller mit 14,000 tausend Geräten und ihr habt 25 auf der liste?!

  • Als S5 Besitzer kann ich bestätigen dass es NICHT monatliche Sicherheitsupdates gibt. Keine Ahnung woher ihr die Info habt.

  • Ich muß Confused und DiDaDo recht geben. Zweifellos ist es immer noch ein Statussymbol. Ich persönlich finde es auch nicht einfacher zu bedienen. Und als ich mein Sony per Bluetooth mal mit dem IPhone meiner Kollegin verbinden wollte, hat meines das IPhone zwar ruckzuck gefunden, umgekehrt aber trotz mehrerer Versuche Fehlanzeige.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!