Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
141 mal geteilt 38 Kommentare

Android-App programmieren: Erste Schritte

Ihr wollt also Eure erste eigene Android-App programmieren. In unserem Hello-World-Beispiel erläutern wir für Euch die ersten Schritte mit Android Studio. Dies schafft die Grundlage dafür, dass Ihr mit der Entwicklung Eurer ersten eigenen Android-App loslegen könnt.

Die Entwicklung von Android-Apps setzt Kenntnisse in der Programmiersprache Java voraus. Doch auch wenn Ihr von C++ kommt, solltet Ihr Euch schnell zurechtfinden. In diesem Tutorial werde ich Android Studio verwenden. Die Entwicklungsumgebung wird von Google kostenlos bereitgestellt und eignet sich optimal zum Programmieren und Testen Eurer Android-App.

Installiert die nötige Software

Als Erstes braucht Ihr also Android Studio. Ladet es unter dem folgenden Link herunter:

Der Installationsassistent leitet Euch durchs Setup, sodass Ihr nur seinen Anweisungen folgen müsst. Möglicherweise fordert er Euch dazu auf, das Java Development Kit 7 zu installieren. Die aktuelle Version für Eure Plattform findet Ihr unter diesem Link:

Wenn der Installationsassistent des Android Studios nach dem JDK-Pfad fragt, sucht Ihr unter Windows im Verzeichnis C:\Windows\System32. Anschließend solltet Ihr Android Studio starten können.

Erstellt ein neues Projekt

Wenn Ihr Eure Android-App programmiert, wird sich diese aus mehreren einzelnen Dateien zusammensetzen. Diese Komponenten bezeichnet Android Studio insgesamt als Projekt. Genau ein solches wollt Ihr also erstellen. Klickt hierzu auf den obersten Button: Start a new Android Studio project.

android studio 1
Der erste Schritt ist das Beginnen eines neuen Projektes. © ANDROIDPIT

Nun müsst Ihr auf Next klicken und es öffnet sich ein neues Fenster. Im ersten Eingabefeld könnt Ihr einen Namen für Eure neue App festlegen, z.B. "HelloAndroidPIT". Die zweite Zeile ist für uns nicht weiter interessant. In der dritten wird festgelegt, wo Euer Projekt gespeichert wird.

Im nächsten sich öffnenden Fenster müsst Ihr festlegen, auf welchen Plattformen und Versionen Eure App verfügbar sein soll. In unserem Fall wählen wir Phone and Tablet, da die App nicht für Smartwatch, TV oder andere Geräte entwickelt werden soll.

android studio 3
Wählt aus, welche Plattformen und Versionen Eure App unterstützen soll. © ANDROIDPIT

Nachdem Ihr auf Next geklickt habt, öffnet sich wieder ein neues Fenster, in dem Ihr auswählen müsst, was für eine Art von App Ihr entwickeln wollt. In unserem Fall ist es eine Blank Activity.

Nun seid Ihr am letzten Schritt der Projekterstellung angelangt. Hier müsst Ihr nur den Activity Name auswählen. Der Rest sollte automatisch ausgefüllt werden. Ihr könnt die einzelnen Einträge aber manuell verändern.

android studio 5
Wählt einen Namen aus. Der Rest füllt sich ganz von alleine. © ANDROIDPIT

Nun müsst Ihr kurz warten, bis Euer Projekt erstellt wurde. Danach lädt das Programm die Benutzeroberfläche, was durchaus etwas länger dauern kann.

Textbearbeitung

Sobald die Benutzeroberfläche geladen wurde, könnt Ihr ganz links in der vertikalen Liste Euer neues Projekt anwählen. Ihr solltet dann folgenden Bildschirm vorfinden:

android studio 8
In diesem Fenster könnt Ihr die App bearbeiten. © ANDROIDPIT

Links findet Ihr nun das Hauptverzeichnis, über das Ihr auf alle Inhalte des Projektes Zugriff habt. Weiter in der Mitte seht Ihr die sogenannte 'Palette', über die Ihr unter anderem Text hinzufügen könnt. Darunter befinden sich zwei Tabs, Design und Text, die die Code-Bearbeitung aktivieren. Manche von Euch werden sie als angenehmer empfinden als die Bearbeitung per grafischer Benutzeroberfläche. Weiter rechts findet Ihr eine Echtzeit-Übersicht, über alle Veränderungen, die Ihr an Eurem Projekt vornehmt. Wenn Ihr einen Text hinzufügt, seht Ihr dieses Menü.

Wählt im Hauptverzeichnis res > layout > activity_helloandroidpit.xml aus. Wie Ihr nun sehen könnt, hat Android Studio bereits einen Teil der Arbeit übernommen: Hello World wird schon auf dem Display angezeigt. Da wir aber Hello AndroidPIT anzeigen wollen, erstellen wir den Text und verändern ihn optisch. Klickt also auf Text Fields in der 'Palette', wie unten dargestellt:

android studio 9
Ein Klick auf Text Fields löscht den alten Text. © ANDROIDPIT

Ihr könnt nun den Text Hello World auswählen, der schon mit einer blauen Umrandung dargestellt wird und ihn löschen. Nun, da der eher unschöne Text verschwunden ist, könnt Ihr Euren neuen erstellen. Dazu müsst Ihr in der 'Palette' den Large Text auswählen. Danach könnt Ihr ihn auf dem Display nach Eurem Geschmack platzieren.

Natürlich lässt sich dies auch über den Code bewerkstelligen. Ihr könnt des Weiteren auch den Text ausrichten, um ihn zum Beispiel zentriert anzeigen zu lassen.

Aber Vorsicht: Sobald Ihr den Text erstellt habt, wird oben rechts ein kleines Symbol mit einem Warnzeichen angezeigt. Dies ist kein Fehler, sondern ein Hinweis, dass ein Problem vorliegen könnte. In unserem Fall lässt sich dies schnell beheben, in dem Ihr einfach auf die Warnung und dann auf den ersten angezeigten Link klickt, wie im Fenster unten dargestellt:

android studio 11
Die Warnungen sind keine Fehlermeldungen, sondern Hinweise. © ANDROIDPIT

Eine Funktion, die uns in unserem Fall nicht weiter hilft, da wir nur einen einfachen Text auf dem Display anzeigen: Ihr könnt Euch verschiedene Smartphone-Modelle mit unterschiedlichen Display-Größen anzeigen lassen. Standardmäßig wird das Nexus 4 angezeigt. Ihr könnt aber Euren Favoriten selber auswählen.

android studio 13
Hier könnt Ihr das gewünschte Modell auswählen. © ANDROIDPIT

Nun müsst Ihr Euer Smartphone mit dem PC verbinden. Um die App auf Eurem Smartphone zu starten, müsst Ihr nur das kleine dreieckige Play-Symbol anklicken. Wählt in dem sich öffnenden Fenster Euer Smartphone an, um die App wird auf Euer Smartphone zu laden.

Jetzt habt Ihr Eure erste, selbst erstellte App auf Eurem Smartphone. Lasst Euren Ideen und Inspirationen freien Lauf und vielleicht wird aus einem einfachen Hello AndroidPIT eine App, die Millionen User begeistert.

Was ist Eure erste App-Idee? Welches Problem wollen wir als nächstes lösen?

Top-Kommentare der Community

  • Florian Plinke vor 1 Monat

    Deine Frage stellt den Autor vor ein unlösbares Problem. Ein guter Vergleich wäre ungefähr:
    Hier wurde ein Artikel über das erlernen der englischen Sprache verfasst. Der Autor hat uns erklärt, wie man “Hallo“, “Tschüss“, “Bitte“ und “Danke“ sagt. Du antwortest ihm darauf hin: “Ein sehr schöner Artikel. Ich habe jetzt verstanden wie man Englisch spricht. Das einzige was ich mich Frage, wie halte ich im britischen Parlament nun eine Rede über den demografischen Wandel, sodas ich zum nächsten Ministerpräsident für innere Angelegenheiten gewählt werde?“

    Die Antwort wird in beiden Fällen sein: Üben, üben, üben. Dir den Kram selber beibringen oder an besten eine Ausbildung machen (in unserem Beispiel wären 5 Jahre im Ausland vergleichbar).

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück und viel Erfolg...

38 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Finde es immer wieder interessant, wie sehr hier bei AndroidPIT die Fetzen fliegen. Und das oft nicht als Diskussion über unterschiedliche Meinungen, sondern als fast sinnloses Gestreite über Fakten.

    Mich wundert es deshalb, weil ich zwar dem Nachrichtensprecher widerspreche, der seine Artikel aus der Interpretation von Fakten erstellt, ich aber niemals dem Fakt widerspreche, dass (momentan zumindest) das Leben eines Menschen (nicht die Erinnerung an ihn, ist seine materiellen und geistigen Hinterlassenschaften) irgendwann zu Ende geht.

    Fakten sind nunmal Fakten.

    (Mein Kommentar ist übrigens wie ein Bild in einer Galerie, man kann es anschauen [lesen] und verstehen oder nicht, Erklärungen gibt es nicht.)

  • Hm, gab's diesen Artikel oder einen ähnlichen nicht schon mal vor einem Jahr oder so? Dem dann nie eine Fortsetzung folgte? Nichts gegen solche Artikel, aber dann sollte man sowas auch fortsetzen.
    Und ganz ehrlich, bevor ihr einer kleinen Zielgruppe zeigt, wie man eine App programmiert, solltet ihr lieber einer um ein Vielfaches größeren Zielgruppe erst mal ein paar interessante Apps vorstellen. Sowas fehlt bei euch nämlich völlig.

    • Ich glaube du bist noch nicht so lange bei Androit Pit. Auch solche Artikel sind intressant... Eine App Übersicht über die sogenannten besten Apps kann sehr schnell monotom aussehen. Da es selten Gute Änderungen gibt. Dieser Artikel ist um längen besser als die Regelmässigen App Hitlisten wiederholungen

      • Seit zwei Jahren, ich kann also durchaus mitreden, was ich dir jetzt aber abspreche. Wärst du hier nämlich aktiver, dann wüßtest du auch, dass ich nicht von diesen unerträglichen Hitlisten spreche.

    • > Hm, gab's diesen Artikel oder einen ähnlichen nicht schon mal vor einem Jahr oder so?
      Dafür spricht jedenfalls die Ansage, man möge JDK7 installieren - das seit etwa einem Jahr nicht mehr gepflegt wird, weil es längst von JDK8 abgelöst wurde.

  • Ein sehr interessanter Artikel Benoit...👍
    Für Anfänger eine super Anleitung.

    Wenn man sieht welche Arbeit und Zeit in eine App investiert wird damit sie angeboten werden kann, verdient es Respekt, ob man die App gut oder schlecht findet aber, Respekt sollte man zollen.

  • Java wird nicht unter System32 installiert, sondern ganz normal entweder unter Programme oder Programme x86 ...

  • Super Artikel, vor Allem für blutige Anfänger! Würde mich sehr über eine oder sogar mehrere Fortsetzungen freuen. :)

  • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Euer Ernst? ^^ Eure App wird völlig liegen gelassen, aber solche Tipps geben...

    Meine App-Idee? Eine APit-App...

    • Ludy
      • Mod
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Man sieht schon, du bist ein App-Entwickler und weißt das man mit einem Layout und einer Klasse eine App erstellen kann. 😂

      • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

        mir ging es eher um die "Kernaussage" ^^
        Genauso wie vor etwa 2 Jahren App-Entwickler hier fast schon angemotzt wurden, weil sie ihre App noch nicht an MD angepasst haben, aber mit der eigenen App selbst ist nie was passiert

      • Ludy
        • Mod
        vor 1 Monat Link zum Kommentar

        MD finde ich persönlich nicht wirklich schön. Was ist denn der Vorteil von MD?

      • ludy, MD ist denke ich mal Geschmacks Sache als einen Vorteil könnte man dass zu der System ui passende und "zeitgerechte" desing nennen (sofern man ein smartphone mit MD hat). Das muss man jetzt nicht mögen. Ich persönlich fände es nicht gerade schön wenn jede Applikation gleich aussieht.

      • Jedenfalls ist MD schöner als das KitKat-Design. Außerdem gehts hier um die Aktualität des Designs. Wie Tim schon sagte: andere bekriteln und selber diese Sache nicht zu haben, ist ein NoGo.

      • Ludy
        • Mod
        vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Findest du? Andere bemängeln, dass ihre Nachbarn mehr Geld haben, wie sie selber und nun?

        Die AndroidPit-App wird momentan nicht weiter entwickelt, jedoch wird sie nicht eingestampft.

      • Schönheit liegt im Auge des Betrachters, das ist klar, und MD muss nicht jedem gefallen. Mir gefällt die moderne, schnörkellose Schlichtheit aber durchaus. Wesentlicher finde ich aber schon ein môglichst einheitliches Design. Eine möglichst einheitliche Benutzerführung ist ja schon fast unabdingbar. Durch ein einheitliches Design wirken OS und Apps wie aus einem Guss, statt wie ein Konglomerat unterschiedlichster Anwendungen.

      • Ludy
        • Mod
        vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Einheitsbrei, wenn man es braucht. Individuelles Design ist doch schöner. Man muss nicht alles mitmachen ;)

      • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

        @Ludy
        Das ist ein ziemlich anderes Beispiel...
        Es ist eher so, das man den Nachbarn dafür auslacht, das er zu wenig Geld hat,man selbst verdient aber noch weniger.
        Es ist nun mal wirklich ein Unding, das ihr andere mal dafür kritisiert habt, das sie noch kein MD bei ihrer App umgesetzt haben, aber selbst nichts an eurer App getan habt...

        Und die Ausrede, das die App nur nicht weiter entwickelt wird, ist eig. genauso schlimm... ihr seid ein ANDROID(!!!)-Blog und bringt es schlicht nciht auf die Reihe eine Design-Linie von Android(!!) umzu setzen, die in wenigen Wochen 2 Jahre alt wird...
        Für das "neue" Design eurer Webseite habt ihr jetzt gefühlt keine 2 Tage gebraucht, aber das App-Design anpassen ist eine Unmöglichkeit ^^

        Und eure App hat kein individuelles Design, was soll das denn bitte? Eure App basiert auf dem uralten Kitkat-Design. Individuell ist da rein gar nichts.

      • Ich mag MD auch mehr.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!