Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 48 mal geteilt 45 Kommentare

Android 4.4-Update: Google-Entwickler mahnt Nexus-Besitzer zur Geduld

Das Android-Update auf Version 4.4 ist unterwegs, doch längst nicht alle haben die neue Software schon erhalten. Ungeduldige Android-Fans greifen da schon mal zu Tricks, um schneller an ihr Update zu kommen. Warum das aber unter Umständen mehr schadet als nützt und warum man am besten einfach geduldig wartet, erklärt Google-Entwickler Dan Morrill. 

Akku-Power satt oder neue Kameratechnik - was ist DIR wichtiger?

Wähle Akkupower oder Kameratechnik.

VS
  • 12146
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Akkupower
  • 5863
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Kameratechnik
nexus 5 android 4 4 kitkat logo 01
Das Android-Update ist unterwegs, doch für alle, die es noch nicht haben, hilft nur eines: Geduld. / © AndroidPIT

Finger weg vom Google-Dienste-Framework

Ein beliebter Trick, um das Update zu beschleunigen, ist das Beenden und Zurücksetzen des Google-Dienste-Framework. Viele Quellen beschreiben diese Methode als Abkürzung zur neuen Firmware, doch laut Dan Morrill ist das nicht nur Humbug, das Zurücksetzen der Daten kann auch unerwünschte Nebeneffekte haben.

In einem Post bei reddit erklärt Morrill, dass die Google-Server das Löschen der Daten als Factory Reset interpretieren, weil dadurch die ID, die Google mit dem Gerät verknüpft, geändert wird. Auch die ID von Apps, die für Push-Benachrichtigungen oder automatische Updates auf den Google Cloud Messenger (GCM) zurückgreifen, wird in diesem Fall ungültig - und das sind nicht nur nahezu alle Google-Anwendungen, sondern auch eine ganze Reihe weiterer Apps. Das resultiert unter Umständen in unerwünschtem Verhalten, zum Beispiel im Ausbleiben von automatischen Updates oder Push-Benachrichtigungen bei neuen Nachrichten.

Update-Verteilung: Warten ist die einzige Lösung 

Auch das ständige Suchen nach Updates ist laut Morrill Quatsch, wie er an anderer Stelle bei reddit erklärt. Neue Android-Versionen werden immer in Wellen verteilt, damit man auf mögliche Bugs schnell reagieren kann. Die Chance, einer der ersten mit der neuen Firmware zu sein, ist verschwindend klein: In den ersten ein bis zwei Tagen kommt ein Update nur bei 1 Prozent der Geräte an. Erst danach bekommen weitere 25, 50 und schließlich 100 Prozent der Geräte das Update. Das kann ein bis zwei Wochen dauern.

Wenn ein Gerät also in der ersten Verteilungswelle nicht berücksichtigt wurde, wird es frühestens mit der nächsten Welle an der Reihe sein. Zwischendurch ständig nach Updates zu suchen, ist sinnlos. Da Google normalerweise nicht mitteilt, wann die nächste Welle verteilt wird, lohnt es sich schon, ein bis zwei Mal täglich zu überprüfen, ob das Update schon da ist - aber eben nicht öfter. 

Also: Am besten einfach ein bisschen Geduld haben, dann kommt das Update schon. Und vielleicht ist es ja auch gar nicht so schlimm, nicht immer sofort die neueste Android-Version zu haben, wie Jakob in seinem Aufreger der Woche ausführt

Via: Android Police Quelle: reddit, reddit

45 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!