Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

IAA17 3 Min Lesezeit 7 Kommentare

Amazon Alexa hält Einzug in europäische Fahrzeuge

Wie gewohnt hat auch Seat die IAA in Frankfurt genutzt, um ein paar neue Modelle vorzustellen. Und in diesen gibt es eine besondere Neuerung: Die aktuellsten Fahrzeuge des Herstellers wie der Arona und der Leon CUPRA R unterstützen von Haus aus Amazons Alexa. Der spanische Hersteller, der zum Volkswagen-Konzern gehört, ist damit das erste Automobilunternehmen in Europa, das den smarten Assistenten in seinen Fahrzeugen einsetzt.

Die Sprachsteuerung in Autos wird immer wichtiger

Digitale Assistenten machen sich in unserem Leben immer breiter. Das zeigte zuletzt die diesjährige IFA, wie auch Fabrice Rousseau, seines Zeichens CEO Alexa Skills and Voice Services Europe, in seiner Rede zu dem Thema bestätigte. Die Automobilwelt bleibt dieser Entwicklung natürlich nicht fern und auch in diesem Feld scheint Amazon einen sehr guten Start hinzulegen.

Entsprechend war Alexa auch der Star der Pressekonferenz von Seat. “Wir glauben, dass die Sprachsteuerung eine große Rolle in der Zukunft spielen wird, vor allem in Automobilen” sagte Ned Curic, VP Automotive bei Amazon Alexa. Der Sprachassistent des amerikanischen Unternehmen wird schon Ende des Jahres in den Highend-Versionen des Seat Leon und Ateca erscheinen, im Jahr 2018 dann auch im Ibiza, Arona und den großen SUVs.

Seat ist der erste Automobilhersteller in Europa, der Alexa in seinen Fahrzeugen integriert.

Seat ist damit der erste europäische Hersteller, der Alexa in seinen Fahrzeugen integriert. Die Spanier überholen damit einige Konkurrenten. Ford hatte seine Partnerschaft mit Amazon Alexa schon auf der CES 2017 in Las Vegas bekannt gegeben, die Fahrzeuge mit dem Assistenten erscheinen bisher aber nur in den USA.

seat alexa
In einem Seat kann man zukünftig mit Alexa sprechen. / © AndroidPIT

Überzeugend, aber noch mit kleinen Schwächen

Auf der IAA hatten wir die Möglichkeit, Alexa in einem Seat zu testen. Der Assistent wird über eine Taste am Lenkrad aktiviert. Der Fahrer kann damit praktisch alles per Stimme steuern: Seine nächsten Termine abhören, die Musik wählen, die Navigation steuern, die Wettervorhersage anhören oder auch die aktuellen Nachrichten vorlesen lassen. Seat hat auch eigene Skills integriert, wie die Möglichkeit den nächsten Händler oder die nächste Service-Station zu finden. Natürlich ist Alexa auch hier bisher nur in Deutsch und Englisch nutzbar, da der Dienst nur diese beiden Sprachen unterstützt. Für den breiten Erfolg in Europa muss also vor allem Amazon nachliefern.

Die kurze Demo hat gezeigt, dass ein solches System in einem Auto sinnvoll ist. Es ist allerdings schade, dass man Alexa nicht auch per Sprachbefehl aktivieren kann, sondern nur über die Taste. Leider ist es auch nicht möglich, andere Alexa-Geräte zu nutzen, um mit dem Fahrzeug zu kommunizieren. Im Gegensatz zu BMWs Fahrzeugen mit Alexa-Integration können wir hier zum Beispiel nicht die Klimaanlage aus der Ferne aktivieren.

seat alexa cockpit
Amazon Alexa muss stets über eine Taste am Lenkrad aktiviert werden. / © AndroidPIT

Skoda wird der nächste Hersteller mit Alexa-Integration

Seat wird nicht lange der einzige europäische Hersteller mit Alexa-Integration bleiben. Die tschechische Schwestermarke Skoda, ebenfalls Teil des Volkswagen-Konzerns, wird einen ähnlichen Weg beschreiten. Leider ist aber nicht bekannt, wann die neue Technik in die Fahrzeuge Einzug erhält und welche Modelle bald Amazon Alexa anbieten werden.

Wie steht Ihr zu dem Einzug von Alexa in Fahrzeugen? Werdet Ihr schon beim Kauf Wert auf eine entsprechende Integration legen?

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Lasst doch die Hersteller Alexa implementieren. Wer das nicht mag/möchte, drückt einfach NICHT den Knopf am Lenkrad :-)


    •   9
      Gelöschter Account 15.09.2017 Link zum Kommentar

      wir lassen die Hersteller doch implentieren, oder siehst du einen Weg wie wir es verhindern könnten ?
      Darum geht es hier auch gar nicht. Hier geht es darum seine Meinung zu der (meiner Meinung nach) nutzlosen Implementierung zu äussern. Oder passt dir auch eine Meinungsäusserung dazu nicht ?


  • Ich gehe davon , dass die Aktivierung deshalb über einen Knopf und nicht über ein Codewort läuft, damit eben nicht permanent gelauscht und ausgewertet werden muss, ob das Codewort erschallt. Bei einer mobilen Internet-verbindung würde das schnell das Datenvolumen verbrauchen. Da ist ein Knopf am lenkrad schon besser, auch wenn das die Nutzung auf den Fahrer beschränkt. Weitere Knöpfe für die Passagiere sollten in betracht gezogen werden.
    Aber insgesamt halte ich das erst dann überhaupt für sinnvoll, wenn ich auch das Radio, die Klimaanlage und die Fentser steuern kann. Solange ich nur "Standard-Alexa" im Auto haben kann, bringt es meines Erachtens nichts.


  • Ich habe schon jetzt einen GPS Jammer im Auto, was geht es Google, Amazon und andere an wo ich wann mit meinem Auto unterwegs bin? Auf meinem Handy habe ich die HERE App, die mich auch offline einwandfrei ans Ziel bringt. Will ich eine längere Strecke mit Zwischenstationen/Pausen fahren, gehe ich auf die HERE HP mache sie dort fertig und übertrage sie ans Handy. Staus? Dann fährt man halt früh genug los und nicht auf den letzten Drücker. Sollte das mit Alexa und Konsorten wirklich Standart werden, wozu gibt es entsprechende Jammer die alles blocken. Und so lange ich in der Lage bin auf eine Taste zu drücken brauche ich auch keine Sprachsteuerung.


    • Du nutzt einen GPS-Jammer, damit du keine GPS-Signale mehr empfangen kannst? Wofür soll das denn gut sein?


  •   9
    Gelöschter Account 15.09.2017 Link zum Kommentar

    pseudo-Skills die in Wirklichkeit nichts bringen.
    - Musik wählen - dazu muss ich erstmal wissen was ich überhaupt hören will, sprich ich muss wenigstens Titel und Interpret kennen. Bei Despacito mag das noch klappen, sobald ich aber nur ungefähr eine Musikrichtung hören will - nutzlos.
    - Wettervorhersage anhören. Super - auf jedem Handy ist eine Wetter-App installiert, die man am Tag so gefühlte 100 Mal mindestens sieht. Auch im Radio ist ja nicht so, dass man von ständigen Wetternachrichten verschont bleibt.
    - Gleiches gilt für Nachrichten. Warum ich mit Alexa jetzt noch die 101 Wettermeldung und die 102. News erhalten muss... keine Ahnung was mir das bringen soll.
    - die nächsten Termine abhören - die Kalender-App auf dem Handy hat mich vermutlich schon ein dutzend mal auf meine aktuellen Termine hingewiesen, jetzt blökt mich der Lautsprecher meines Autos auch noch völlig überflüssig ein weiteres Mal an. Und wie kommen meine ganzen Kontakte und Termine eigentlich zu Alexa ?
    - und den nächsten Seat-Händler braucht man natürlich auch ständig verfügbar, den würde man ja auch nie und nimmer nur mit seinem Smartphone finden ;-)

    Die Frage stellt sich noch, ob Alexa eigentlich ständig mitlauscht und mit dem INet verbunden ist. Ich hätte keinen Bock drauf dass Amazon bei mir im Auto ständig mitlauscht.


  • Auch wenn es für die Automobilindustrie verlockend ist. Lasst die Finger davon. Ihr begebt euch in Abhängigkeit von US Firmen die unberechenbar sind.
    Zumal fast jeder das Smartphone in der Tasche hat. Eine einfache Verbindung ist mir da lieber.

    Benny

Empfohlene Artikel