Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 31 mal geteilt 23 Kommentare

Airpush und andere App-Werbung: Google setzt neue Richtlinien durch

Vor etwa einem Monat hat Google die Entwickler-Richtlinien seines Play Stores verändert, um aufdringliche Werbung beispielsweise in App-Benachrichtigungen oder per Homescreen-Symbolen zu unterbinden. Einen Monat hatten Entwickler Zeit, die härteren Vorgaben umzusetzen. Diese Woche läuft das Ultimatum aus. 

Akku-Power satt oder neue Kameratechnik - was ist DIR wichtiger?

Wähle Akkupower oder Kameratechnik.

VS
  • 16270
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Akkupower
  • 7701
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Kameratechnik
google play airpush
© Google/AirPush Detector/AndroidPIT

Airpush - zahlreiche Android-Nutzer verbinden mit diesem Terminus unliebsame Werbung auf Systemebene, also in Form eigener Benachrichtigungen. Wer häufig neue Apps herunterlädt, hat es mitunter nicht leicht, die Quelle der Werbung zu identifizieren und zu deinstallieren. Andere Nutzer kennen vor allem das Problem von Symbolen, die plötzlich aus dem Nichts auf dem Homescreen auftauchen und auf Werbeinhalte weiterleiten.

Mit beidem soll im Laufe der Woche Schluss sein. Google fordert von Entwicklern folgendes:

Apps ist es nicht gestattet, als Dienstleistung an Drittparteien oder zu Werbezwecken Homescreen-Shortcuts, Browser-Lesezeichen oder Symbole auf dem Gerät des Nutzers hinzuzufügen. Apps dürfen nicht via Systembenachrichtigungen Werbung auf dem Gerät des Nutzers anzeigen, es sei denn die Benachrichtigungen ergeben sich aus einer integralen Funktion der installierten App (z.B. eine Airline-App, die Nutzer über Sonderangebote informiert oder ein Spiel, das Nutzer von Promo-Aktionen innerhalb des Spiels in Kenntnis setzt).

Apps and their ads must not add homescreen shortcuts, browser bookmarks, or icons on the user’s device as a service to third parties or for advertising purposes. Apps and their ads must not display advertisements through system level notifications on the user’s device, unless the notifications derive from an integral feature provided by the installed app. (e.g., an airline app that notifies users of special deals, or a game that notifies users of in-game promotions).

Ob Benachrichtigungen so genannter Freemium Apps, in denen Spieler beispielsweise aufgefordert werden, nach längerer Pause mal wieder in ihrer virtuellen Stadt oder auf ihrer virtuellen Farm vorbeizuschauen, auch von diesen härteren Richtlinien betroffen sind, ist nicht ganz klar. Wer nach Ablauf dieser Woche noch ungewollte Werbung der hier beschriebenen Art erhält, sollte den Entwickler beziehungsweise die App im Play Store melden.

In jedem Fall ist dies ein Schritt in die richtige Richtung eine klare Entscheidung zugunsten des Nutzers, es dürfte sich also jeder freuen. Bis auf Entwickler von Werbe-Apps und Anbieter von Airpush-Detektoren natürlich.

Via: Phandroid

23 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • So ein Blödsinn der Börsengigant wird sich kaum selber ans Bein pinkeln uns sich beschneiden die machen das ja selber mit den kleinen Werbefenster wende ne App öffnest hab ich auf allen Android trotz AirPush und Adblock Android ist ja google! Das heisst dann ja wohl nur noch die google Werbung ist erlaubt :-/

  • Naja mal schauen ob das was bringt

  •   32

    Sehr gut.
    Auf meinem Handy laufen nur Apps ohne Werbung.
    Werbung hat absolut nichts auf meinem Handy zu suchen. Ich zahle auch gern für qualitativ gute Software. Leider ist das selbst auf einem nexus4 nicht so einfach. Das pure Android läuft super. Aber Apps aus dem Store meist nicht (flüssig).
    Hier ist Android hinter der Konkurrenz.

    Das währe mal ein Artikel wie schlecht (smooth) Android Apps laufen. Denn das ist die Wahrheit.

  • Ok, danke.
    Dann bezieht sich dass also wirklich nur auf die nervigen Werbeplazierungen.

    Sehr erfreulich :-)

  • @Hans M.: Ja klar ist das weiterhin erlaubt. Diese Eilmeldungen sind ja ein integraler Bestandteil des Dienstes, den die App anbietet.

  • Gute news :) Nice

  • Also dürfen z.B. beim App von NTV die Eilmeldungen weiterhin "gepusht" werden?

  • Werbung in eigender Sache, bzw. App bezogen sind weiterhin zulässig. Nur Fremdwerbung nicht.So hatte ich das verstanden.

  • Sehr gut!

  • Ob Google das durchsetzt wird sich doch erst zeigen. Schön das Ultimatum läuft. Aber werden Apps die sich nicht daran halten, rausfliegen? In den Richtilnien steht viel wenn der Tag lang ist. Von "Google setzt durch" können wir dann man ein oder zwei Monaten reden.. vielleicht...

  • Ich frag mich gerade, was z.B. mit solchen Sachen ist wie...
    Diese "glorreiche", und vor allem völlig überflüssige Joyn-App, die mit dem letzten Firmware-Update des Galaxy S4 mit Telekom-Branding mitgekommen ist.
    Ich benutz den Schrott nicht, werd's auch nie, aber es geht mir regelmäßig mit System-Benachrichtigungen aufn Sack wenn ich in einem WLAN angemeldet bin... von wegen ich soll das WLAN wechseln weil Joyn sonst nicht funktioniert.
    Im Prinzip nichts anderes als Werbung - nur getarnt als Fehlermeldung, die man nichtmal los wird!

  •   19

    sauber!!!

  • Sehr gut. Es ist oft einfach überflüssig und dreist gewesen.

  • Irgendwie ironisch, dass ich vorhin eine Benachrichtigung von YouTube über neue Videos bekommen habe.

  • Find ich gut! Hasse dieses manuelle abstellen von den Benachrichtigungen. Ich find es gut, wenn die Entwickler diese kleinen Werbebanner in die Apps einbauen, noch besser ist, wenn man dadurch nicht gestört wird, also die Banner nur im Menü erscheinen. Hin und wieder ein kurzes Werbevideo, dann fließt das Geld und der Kunde ist glücklich. Aber was ich hasse ist diese penetrante-hintenrum-zwangs-Werbung bei der irgendwelcher Müll bzw. Ad-Ons installiert werden.

  • @Henrik Jepsen: Ich fürchte, das Recht auf eigene Werbung behält sich Google vor.

  • Wunderbar, das war etwas was mich schon lange gestört hat. Hoffentlich kommt jetzt nicht Werbung von Google höchstpersönlich ;)

  • Klar, aber dann selber in GMail for Android Werbung machen... Das stört mich wirklich nur in GMail oder Beispielsweise Google Now

  • "Ob Benachrichtigungen so genannter Freemium Apps, in denen Spieler beispielsweise aufgefordert werden, nach längerer Pause mal wieder in ihrer virtuellen Stadt oder auf ihrer virtuellen Farm vorbeizuschauen, auch von diesen härteren Richtlinien betroffen sind, ist nicht ganz klar."

    Ich fände es am Sinnfollsten, den benutzer selbst die Zeit festlegen zu lassen.

  • Na da kriegen wir die Werbung der gMail App zumindest nicht per Notification :D

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!