Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 4 mal geteilt 34 Kommentare

Wie man eine Android-App nicht designen sollte

IKEA App

Welcher Streaming-Typ bist Du?

Wähle Der Genießer oder Der Gesellige.

VS
  • 3509
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Der Genießer
  • 1061
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Der Gesellige

Die Frage nach dem richtigen Design kann über Erfolg und Misserfolg einer Android-App entscheiden. Deshalb ist es wichtig, sich vor der Veröffentlichung einer App auch wirklich damit auseinander zu setzen, was Nutzer eines spezifischen Betriebssystems von einer App erwarten. Die Webseite Android UI Design Patterns brachte vor kurzem einen ziemlich interessanten Bericht darüber, worauf Designer für Android-Apps achten sollten. So ist die These des Autors, dass die Entwickler niemals einfach nur das gleiche App-Design kopieren sollten, wenn sie für mehrere Plattformen (etwa Android und iOS) entwickeln.

Als Beispiel schlechten Designs wird dort der IKEA-Katalog genommen. Warum? Während die App für iOS gut funktioniert, ist sie für Android mit überflüssigen Funktionen versehen, belegt unglaublich viel Speicherplatz und hat ein verwirrendes Layout.

Update: Zum einen liefert die IKEA-App etwa einen schlecht platzierten und lieblos übernommenen „Zurück“-Button, obwohl eigentlich keiner gebraucht wird, denn Android Smartphones sind mit einem solchen Knopf (meist in Form eines Softbuttons) ausgestattet. Der digitale „Zurück“-Knopf ist also eher für iOS-Geräte sinnvoll, wofür die App offensichtlich vorher entwickelt wurde. Natürlich findet sich auch in vielen anderen Apps für Android ein Zurück-Knopf (so auch in der AndroidPIT-App), doch wurden diese mit Bedacht auf das entsrpechende Betriebssystem entworfen und stören dadurch nicht.

Die Benutzeroberfläche ist auch an anderen Stellen ziemlich „unordentlich“, so finden sich beispielsweise irgendwelche Knöpfe, die ins Leere führen. Eines der größten Probleme ist aber vielleicht die Größe der App, da diese mit happigen 104 MB eine ganze Menge Platz für sich in Anspruch nimmt. Mehr Negativbeispiele findet Ihr auf androiduipatterns.com

Es ist interessant, eine Verriss einer schlechten Android-App zu lesen, da sie vor allem Entwicklern zeigt, was man auf keinen Fall tun sollte.

 

Passend zu diesem Artikel:

Wie man eine Android App entwicklen sollte

34 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Da mein P500 echte Tasten hat und diese zwangsläufig auch verschleißen und klicken benutzte ich die zurück Buttons regelmäßig. Finde nicht, dass diese ein Drama darstellen. Gibt deutlich schlimmere Sachen. Google Maps ohne app2sd mit tierischem Speicherplatzverbrauch z.B. das nervt auf kleineren Geräten deutlich mehr.

  • 104 MB wären auch für mich ein Problem auf meinem HTC Desire, käme aber ohnehin nicht auf den Gedanken, darauf den IKEA-Katalog studieren zu wollen. Das ist doch eher eine App für ein Tablet und zumindest auf dem iPad sind die Apps von Katalogen, Zeitschriften und selbst Tageszeitungen in der Regel größer! 200 - 300 MB sind da nicht selten. Wäre das auf einem Android-Tablet ein Problem? (Dann könnte ich keines gebrauchen ...)

  • So, dann will ich jetzt mal endlich auf die Sache mit dem Zurück-Button eingehen (was ich übrigens auch vorher getan hätte, wenn ich diese Diskussion mitbekommen hätte). Vielleicht habe ich das Ganze etwas unglücklich formuliert: Unsere App hat natürlich auch einen Zurück-Button, wie auch viele , viele andere Apps, die es im Market gibt. Das Problem ist hierbei aber eigentlich nicht der Button selbst, sondern wie dieser platziert ist und dass er im Design der IKEA-App relativ sinnfrei angelegt ist und Platz wegnimmt, wo sowieso schon wenig Platz ist. In der Auflistung oben zählt der Punkt deshalb umso mehr, weil die lieblose Übernahme von einem Betriebssystem (iOS) auf ein anderes Betriebssystem (Android) dadurch umso deutlicher wird. Ein Zurück-Knopf ist per se nichts Schlechtes, weshalb ich das im Text oben nun auch umformuliert habe, damit das nicht weiter für erhitzte Gemüter sorgt.

  • 104MB!

  • Da wird so einiges todgeschwiegen, was die app angeht!

  • ist euch mal aufgefallen das keiner von ap auf denn eigenen zurück-Button eingeht :-)
    Die wollen es wohl tot schweigen;-)

  • Google sollte Lizenzgebühren an Apple zahlen, damit auch "unsere" Apps etwas benutzerfreundlicher werden dürfen.
    Nicht alles, was aus Cupertino kommt, ist per se schlecht. (Und nein, ich besitze kein einziges Apfel-Produkt und will das auch nicht ändern.)

    Kleines Beispiel am Rande:

    Der Entwickler von Note Everything hat mir erklärt, er dürfe keinen "Speichern"-Button in seine App einbauen, weil Google zu diesem Zweck die Zurück-Taste vorgesehen habe.
    Die meisten Notiz-Apps haben sehr wohl einen "Speichern"-Button und sind nicht zuletzt deshalb bequemer zu bedienen als Note Everything, auch wenn sie vermeintlich die Google-Richtlinien verletzen.
    Apple hat hier klar die Nase vorn. Ehre, wem Ehre gebührt. (Und nein, ich besitze kein einziges Apfel-Produkt und will das auch nicht ändern.)

  • hmm... es ist halt ein Problem der Konsistenz. Auf iOS Geräten die keinen Menü- oder Zurückbutton haben hilft es wenn diese in einem festen Schema eingebaut werden. Apple hat ja auch Vorgaben dafür und dort ist das auch sehr sinnvoll. Das Problem ist das Android diese eigentlich auch hat. Nämlich in Form von Hardware Tasten. Jede App welche nun diese Tasten auch nochmal in der Software anzeigt sorgt für Verwirrung und Inkonsistens (Und sei es nur einen Augenblick). Mich nervt es auch jedesmal wenn ich ein Spiel pausieren oder bei einer App in das Menü will und der Menübutton tot ist weil ich dort zuerst draufdrücke und dann erst nach dem Button in der UI Suchen muss. Gutes Design ist bei Android eben anders als bei iOS.

  • ich mag das iphone design irgendwie (bitte jtzt nicht steinigen xD)

  • Steine und Glashaus...

    AndroidPit App hat auch einen Zurückbutton ;)

  • Ist wie immer eine Frage des Aufwands vs. Ergebnis.

    Es ist ja nicht so als würden die Entwickler bzw. Firmen dazu gezwungen überhaupt Apps zu entwickeln. Und es ist ja ein offenes Geheimnis das es leichter ist für iOS zumindest ein ordentlicheres Ergebnis in kürzerer Zeit zu erzielen (eine Auflösung, läuft es auf dem eigenen Gerät läuft es auf allen genau gleich). Wenn die Firma bereits ist für das entsprechende Ergebnis eine entsprechende Summe zu bezahlen, dann wäre das unter Android entweder eine höhere Summe (mehr Entwicklungszeit) oder ein schlechteres Ergebnis. Da ist es doch logisch das es für viele einfacher ist das iPhone App zu Portieren, da dann die entstehenden Kosten deutlich geringer sind. Und wenn der "Aufpreis" für ein komplett neu geschriebenes App nicht gerechtfertigt ist!?

    Ich denke eher das es das Android App ohne das iOS App dann gar nicht gegeben hätte und das kein Einzelfall ist.

  • Wie man sich über etwas wie einen Zurück-Button aufregen kann, werde ich wohl nie verstehen. Mir ist ein sinnvoll platzierter Zurück-Button allemal lieber als der Druck auf eine (bei mir mittlerweile leicht knarzende) Hardware-Taste.

  •   5

    Der Zurück-Button ist doch nur ein Indiz für eine lieblose Portierung.
    Mich stören da zB Buttons, in denen der Text zu groß ist und deswegen abgeschnitten oder zusammengequetscht ist, viel mehr. Oder die Buttons gar fast 1/5 des Bildschirmes in Anspruch nehmen (Bsp: offizielle Facebook-App, Punkt: Veranstaltungen).

    Kein Wunder, dass man da einen Grant auf die App-Entwickler (und dadurch vllt auch ein wenig Neid auf die iPhone-Nutzer mit den "ordentlich" entwickelten Apps) bekommt, wenn Android stiefmütterlich behandelt wird indem erst fürs iOS entwickelt wird und dann die App an allen Ecken und Enden zurechteditiert wird, damits irgendwie passt und Android halt auch eine "App" dafür bekommt.

    Wenn das bei einer App der Fall ist, dann verzicht ich lieber drauf und sag "Danke, aber nein danke".

    So bitte nicht, liebe Entwickler!

  • Boah, das mit dem Zurück-Button in der AP-App ist mir ja vorher noch gar nicht so richtig aufgefallen. :-)
    Braucht man wohl nicht so dringend unter Android.

  •   6

    Und der Zurückknopf war so dermaßen überaus erfolgreich, dass er in der aktuellen Version hardwaremäßig nicht mehr vorhanden ist, sondern als Button auf dem Bildschirm angezeigt wird (wie auch die Katastrophe von Menüknopf und der ungeliebte Suchenknopf).
    Und in der nächsten Android-Version wird man ihn dann wahrscheinlich auch graphisch gestalten können.

    Das die 104 MB ein Problem sind, ist ja auch ein hausgemachtes Problem. Auf einem iOS-Gerät hat man, wenn man 16GB Speicher hat, auch 16 GB Speicher. Bei Android vielleicht nur 100 oder 200 MB, je nach Gerät. Klar, der Entwickler muss es wissen und sich darauf einstellen, Mist ist es trotzdem.

  • forward ever backward never, wir androiden brauchen keinen zurück-knöpfchen

  • Sagt bloß es gibt auch noch ein ApplePit und ihr habt das einfach übernommen?

  • Wieso hat die Androidpit App dann ebenfalls einen zurück Button?

  • Ich wollte auch gerade sagen, dass die AP App auch einen Zurück Button hat (den ich nie benütze).

  • da fällt mir gerade auf, dass die AP App auch einen zurueck Button hat ;-)

Zeige alle Kommentare
4 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!