Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

Die hitzige IT-Debatte rund um das iPad und iPhone versus Android erinnert mich an die 'Sun versus Microsoft-Schlacht' .

64 ROM interner Speicher ist bei einem Smpartphone für mich...?

Wähle unverzichtbar oder egal.

VS
  • 49
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    unverzichtbar
  • 48
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Damals, so ungefähr vor 10 Jahren sind ganze IT-Communities aufeinander los gegangen und haben jeweils die andere Seite verteufelt. War es nun auf der einen Seite Java, Linux oder Firefox  oder auf der anderen .Net, WIndows und der Internet Explorer. Inzwischen ist es hier recht ruhig geworden.

Die hitzige IT Debatte rund um das iPad und iPhone versus Android erinnert mich an die 'Sun versus Microsoft-Schlacht'  des letzten Jahrzehnts. 

Damals, so ungefähr vor 10 Jahren, sind ganze IT-Communities aufeinander los gegangen und haben jeweils die andere Seite verteufelt. War es nun Java, Linux oder Firefox oder .Net, WIndows und der Internet Explorer. Inzwischen ist es hier recht ruhig geworden.

Microsoft scheint den/seinen 'IT-Evil-Thron' langsam zu verlieren, deswegen hier eine/meine Umfrage:

Wen seht Ihr als den IT Evil des nächsten Jahrzehnts: http://twtpoll.com/b9oop0 (siehe auch Quelle unten)

Und bitte nicht voreingenommen urteilen, auch wenn Ihr/wir hier bei AndroidPit sind :-)

Merci!

Oliver

13 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Kann da vielleicht ein Admin was regeln?
    Wäre cool!

  • Ach so :-) Stimmt...
    Damals hatte ich das Blog-System nicht richtig verstanden, und es irgendwie zweimal eingegeben, leider dann aber auch keine Korrekturmöglichkeit gefunden...
    So ist das in meinem Alter :-)
    Dir auch einen schönen Abend
    Olli

  • Naja, man betrachte Deinen Artikel:
    Der erste und zweite Absatz ist deckungsgleich mit dem dritten und vierten.
    Die Aussage: "Qualitativ halbiert" ist natürlich überspitzt, deswegen auch das sorry.
    "Bitte Korrektur" soll heißen, dass ich darum bitte den dritten und vierten Absatz zu löschen, weil Doppelaussage :-)

    Schönen Abend

  • "Qualitativ halbiert, bitte Korrektur" verstehe leider nur Bahnhof :-)
    Olli

  • Eine kleine Anmerkung an den Autor Oliver Lauer:
    Doppelt hält besser oder wie? Auch eine Art seinen Artikel quantitativ zu verdoppeln, indem man ihn qualitativ halbiert :-D Sorry! Bitte um Korrektur! Danke!

    So nun aber zu meinem Kommentar. Ich finde es immer wieder sehr interessant, wie ein Apple Produkt zu einem User passt. Das Iphone und die ganzen Ipods lass ich erstmal kurz außen vor. Ich beginne mit den Macs.
    Ist euch einmal aufgefallen, dass es bei den Mac-Usern grob 2 Kategorien gibt?
    Die einen sind nach vielen Qualen mit anderen nervigen Betriebssystemen auf einen Mac umgestiegen. Sie kennen sich überdurchschnittlich mit dem Milieu aus, man könnte sie als Computernarren bezeichnen.
    Und dann die anderen Mac-User, die auf ein gewaltiges Problem in unserer Gesellschaft hindeuten. Das sind diejenigen, die sich einen Mac kaufen, weil es IN ist. Mit einem Mac ist man schließlich überdurchschnittlich cool, überdurchschnittlich angesagt und natürlich überdurchschnittlich potent.
    Genau das ist der Punkt, an dem ich zum Iphone (und damit zum Bezugspunkt dieser Site) zurückkehren möchte.
    Das Iphone wird aus 2 Gründen gekauft:
    Der eine, der wirklich von Anfang an gegeben war und bis heute für Apple spricht, das ist die einfache und mehr oder weniger intuitive Benutzeroberfläche.
    Der andere ist der schon oben genannte Coolnesfaktor. Man beobachtet iPhone-Besitzer immer wieder beim Prahlen, es ist für kaum jemanden ein reines Smartphone, es ist Statusobjekt, vielleicht auch nur das.
    Was keinesfalls bisher der Grund für den Kauf eines iPhones sein konnte ist eine technische Überlegenheit im Sinne besserer Hardware, denn das war zu keinem Zeitpunkt gegeben!
    Ich für meinen Teil verabscheue die Strategien, die Apple verfolgt. Die vielen Skandale rund um die Fertigung des iPhone, sei es der oben gelistete Suizid-Fall oder die Sache mit gewaltigen Vorbestellungen, die den Preis purzeln lassen und Apple danach nur eine geringe Stückzahl zu einem geringen Preis kauft. Die ganzen Preisdrückereien und danach dieser Wucher(verkaufs)preis, das passt einfach nicht zusammen.

    Wenn ich da Google mit vergleiche schneidet Apple wirklich unsagbar miserabel ab. Gesetz dem Fall, dass Google all unsere Daten sammelt (was ich für meinen Teil nicht als die Realität erachte), geht es aber NUR um MEINE DATEN, es geht nicht um mich, es geht nicht um mein Leben, es geht im Grunde genommen um GARNICHTS, dafür bekomme ich aber im Gegenzug sämtliche Google-Dienste zur Verfügung gestellt. Um Google sind bisher keine Skandale lautgeworden, die menschenünwürdige Arbeitsverhältnisse ersichtlich werden ließen. Im Gegenteil, Google Mitarbeiter haben sogar einen ganzen Tag Zeit, sich einem Projekt ihrer Wahl zu widmen (20% - Projekt), was das natürliche Bedürfnis eines Menschen befriedigt, seiner eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen. Bei Google entscheiden alleine die Nutzerzahlen über Erfolg oder Misserfolg.

    Bei Apple hingegen steht der Oberguru Steve Jobs an vorderster Front, er muss zu allem sein Ja geben, sonst wird nicht einmal mehr darüber nachgedacht, geschweige denn etwas produziert. Der Hype um Steve Jobs scheint zu zeigen, dass die Menschen kein Produkt kaufen, dass etwas extraordinäres kann, sondern sie kaufen ein Produkt von einem Menschen, der etwas kann, da liegen Welten dazwischen!!!

    Ich für meinen Teil, kann Apple mit seinen monarchischen Strukturen (die by the way nicht im Ansatz mit dem Heiligen Vater und der Hierarchie in der Römisch-Katholischen Kirche zu vergleichen sind) nicht gutheißen, zusammengenommen mit den Skandalen, die Apple geschickt zu unterdrücken weiß (man erinnere sich an die explodierenden iPhones, die von Apple nur ersetzt wurden, wenn der Besitzer ein Stillschweigen-Abkommen über die Vorfälle unterzeichnete :-D). Der oberflächliche Hype um Produkte, die letztlich nur den Gewinn eines Unternehmens maximieren ohne dabei die technischen Möglichkeiten auszuschöpfen. Summa Summarum kann ich also nur Apple zum "IT-(D)evil" ernennen.

    Google ist für mich ein Lämmchen :-)

  • Ich habe übrigens drei Macs, zwei iPhones und vier Androids, bin eigentlich Fan beider Firmen :-), allerdings gefällt mir die Offenheit eines Macs mehr, als die des iPhones und jetzt eines iPads (wobei es Offenheit bei den letzteren gar nicht mehr gibt).
    Mit dem iPhone und jetzt dem iPad ist mir Apple inzwischen eine Nummer zu geschlossen, da ist Android schon anders. Deswegen benutze ich nur als Telefon Android und als PC Apple.
    Ein iPad kommt deswegen für mich leider nicht in Frage. Hätten die diesen mit dem offenen OSX heraus gebracht, hätte das anders ausgesehen, nun werde ich wahrscheinlich ein Android Tablet bevorzugen...

  • Ja, ich sehe das ähnlich wie Hans, nicht böse im originären Wortsinn, sondern im Rahmen eines Gemeindegefühls.
    Google wird z.B. nicht nur in der etablierten Presse (siehe Spiegel) inzwischen und in Teilen als "evil" bezeichnet, weil es eine gewisse Marktdominanz erreicht hat und Herr über "unsere" Daten ist.
    Diese (dann kommunizierte und verbreitete) Gefühlslage, glaube ich schon, kann sich auf ein Kundenverhalten auswirken, wie gesagt kann, ohne, dass ich glaube, dass irgendeine der hier genannten Firmen im Sinne des Wortes wirklich böse ist :-)

  • Ich denke Oliver meint hier auch kein "wirklich böses" Unternehmen, sondern eher wie es bei der Masse ankommt. Rein subjektives Empfinden.

    Ich bin da das beste Beispiel, ich finde einige Appleprodukte durchaus gut, würde aber aus mehreren Gründen niemals Apple kaufen.

    Auch hierbei geht es rein um Sympatie.

    Ich mag Apple nicht, weil die alles geschlossen halten, nur sie wollen verdienen, wer mitverdienen will, muss nach deren Pfeife tanzen (Appstore).

    Ich mag Apple nicht, weil die einen riesen Hype um Steve Jobs machen, schlimmer als beim Papst (den ich auch nicht mag).

    Ich mag Apple auch wegen des o.g. Suizidfalles nicht.

    Deswegen scheint mir Apple irgendwie negativer als Google oder MS. Das ist bestimmt das, was Oliver meint.

    Gruß

    Hans

  • Halte das auch für wenig sinnvoll.
    Keiner dieser Firmen ist "böse". Das sind nur rein subjektive Meinungen der Fans der anderen Firmen.

  • Nun ich finde einen "Evil" gibt es an der geschichte nicht wirklich.
    Mich persönlich nervt dieser plötzliche "Apfelhype" aber tierisch...als deren rechner noch graue Kästen waren welche man wahrscheinlich nicht mal designtechnisch auf dem Klo platziert hätte hatt es kaum einen interessiert wie gut deren Soft und Hardware war.
    Nun gibt es Leute die gerade mal wissen wie sie ne E-Mail schreiben und dafür kaufen sie sich ein MacBookAir für weit über 1500€...hauptsache der Apfelbutzen auf dem Deckel ist für alle anderen gut sichtbar. Und wenn sie dann noch ihr älteres IPhone 3G rausziehen was zum Release schon technisch zu 80% veraltet war dann.....oh gott wird mir schlecht...aber naja über Geschmack kann man ja bekanntlich streiten...

    Sandro

  • Für mich ist Apple IT-Evil.

    Die bauen bei ihren Mitarbeitern und ihren Lieferanten verdammt viel Druck auf, damit ihr Marketing wirklich funktioniert.

    Ihre Hardware ist gut, aber den überzogenen Preis meiner Meinung nach nicht wert. Nur aufgrund ihrer knallharten Betriebspolitik können die ihre Preise dauerhaft hoch halten.

    Apple macht viel Druck, klick: http://www.teczilla.de/polizei-ermittelt-wegen-iphone-suizid/5193

    Gruß

    Hans

  • Ja, ist es vielleicht auch :-), aber Emotionen bestimmen m.E. halt das Business und das Kaufverhalten, und leider habe ich im Poll in der Tat den Punkt vergessen "Keine" oder "Quatsch" oder so etwas Ähnliches... kann man leider nachträglich nicht mehr ändern...im Poll.
    Oliver

  • Im Forum besser aufgehoben.

    Es gab mal Leute, die den FF verteufelt haben und den IE in Schutz genommen haben? Hab ich nichts von mitbekommen.

    Vielleicht verstehe ich diese komische Umfrage auch einfach nicht. Welche Firma die böseste ist, halt ich für Quatsch.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!