Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 25 Kommentare

WeTab ab September bei Amazon und Media Markt erhältlich

 Lange Zeit war es ruhig um das WeTab, welches früher unter dem Namen WePad kursierte und umbenannt wurde. Doch nun scheint es, dass der iPad Konkurrent aus Deutschland endlich einen genauen Veröffentlichungstermin erhält.

Dual-SIM oder Metall-Unibody - was ist DIR wichtiger?

Wähle Dual-SIM oder Metall-Unibody.

VS
  • 6189
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Dual-SIM
  • 8937
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Metall-Unibody

Denn laut verschiedenen seriösen Quellen erscheint das deutsche Tablet Produkt am 19. September und wird über den Online-Versandhändler Amazon und die Elektronikfachhandelskette Media Markt vertrieben.  Jedoch wird als wirklich entgültige Terminangabe immer noch der Herbst genannt, was schließen lässt, dass der 19. September noch immer auf wackeligen Beinen steht.

Nichtsdestotrotz stellt diese Meldung einen positiven Aspekt in der Tabletentwicklung dar. Denn besonders durch das WeTab und das bald angekündigte Galaxy Tab von Samsung erscheinen immer mehr hochwertige Tablets, welche dem iPad auf Basis von Android (oder wie im Falle des WeTab mit einem Linux-Derivat) die Stirn bieten können.

Das WeTab wird in zwei Versionen angeboten. So definiert die Pressemitteilung des WeTab auch schon die Preise, zu denen es in den Media Märkten verfügbar sein wird:

 

Media Markt bietet beide WeTab-Modelle an. Das WeTab mit 16 GB Speicher und WLAN kommt zu einem Basispreis von 449 Euro in die Märkte. Das WeTab 3G wird für 569 Euro angeboten, hat 32 GB Speicher, zeigt Videos in HD und kann neben WLAN auch über 3G mit der Welt kommunizieren. Beide Modelle verfügen über ein 11,6 Zoll Multi-Touch-Widescreen-Display und bieten die gleichzeitige Nutzung mehrerer Anwendungen.

 

Weiterhin soll es möglich sein, über einen so genannten "Meta-Appstore" auch Android-Apps zu installieren. Das WeTab bietet neben dem 11,6 Zoll Touchscreen (welcher wesentlich größer ist, als der des iPad) noch einen 1,66 Gigaherz Atom N450 Prozessor von Intel und eine Bildschirmauflösung von 1366 x 768. Auch eine Webcam, USB-Ports und ein UMTS-Modem (beim 3G Modell) sind mit an Bord.

 

Mir persönlich erscheint das Tablet von den Neofonie Jungs etwas zu teuer, was jedoch an meiner Skepsis gegenüber Tablets im Allgemeinen liegen kann.

Wie immer sind Kommentare mehr als erwünscht und mich würde eure Meinung zum WeTab interessieren.

 

(Nochmal die Quelle für alle App-User: Gizmodo)

 

Quelle: Gizmodo

25 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Also mal im Ernst.

    Für 569,-€ bekomme ich ein richtig schickes Netbook.

    Das hat dann echte Tasten, längere Laufzeit und ein ausgereiftes OS.

    Dass ich auf dem WeTab dann auch noch Zwangswerbung ertragen muss, ist für mich das absolute K.O.-Kriterium!

    Dann hat es nichtmal Android!

    Nö nö nö, das wird nichts. Für das Geld hole ich mir z.B. lieber soetwas, damit kann man dann auch arbeiten: http://www.acer.de/acer/productv.do?LanguageISOCtxParam=de&kcond61e.c2att101=78255&sp=page16e&ctx2.c2att1=9&link=ln438e&CountryISOCtxParam=DE&ctx1g.c2att92=80&ctx1.att21k=1&CRC=2075623928

  • Definitiv keine konurenz zum IPad, hoechstens beim Datensammeln. Nach ersten Berichten liegt die Akkulaufzeit unter
    3 stunden. Ist eigentlich auch klar. Permanenter Datenaustausch mit dem Netz, Bildschirmgroesse, Linux, und Spec eiens Netbooks. Da kommen noch deutlich bessere Pads, dann auch mit Android und Zugang zum Markt. Den Zudang gibt es definitiv nicht.

  • Endlich ein Pad mit anständiger Auflösung und Bildschirmgröße. Bis auf die Laufzeit (Laborwert 6 Stunden) ist dieses Pad imho die erste ernstzunehmende Konkurenz zum IPad.
    Sollte in annehmbarer Zeit er Preis fallen (~400€) UND eine anständige Disrti (vieleicht ein Webuntu? :)) kommen, wird es das Pad meiner Wahl (zumindest wenn mein Chefcontrollerin daheim es genehmigt).

  • Hm, ich würde mal sagen: abwarten! Da dort ein normales Linux als OS zum Einsatz kommt, lässt sich das vielleicht ersetzen.

    Wenn sich darauf ein normales Debian installieren lässt, hört sich das Ganze schon wieder sehr interessant an.

  •   47

    Im aktuellen Universalversand-Katalog wird das WeeTab ebenfalls bereits angeboten.

    Was mich jedoch sehr stutzig macht, nicht zuletzt auch wegen der Bilder der OS Oberfläche, sind die Angaben zur Tablet GUI bzw. dem OS. Man kann Android Apps installieren, aber es ist kein Android OS?

    Was mag das für die Kompatibilität von Apps bedeuten?

  • Tjo.
    Zu spät für den Hersteller. Und nicht gut genug.

    Mir müssen sie meinen DELL Streak aus meinen kalten, tauben Fingern brechen.

  • Tom 12.08.2010 Link zum Kommentar

    @ denny und Matthias

    Mea Culpa, da war ich wohl auf dem falschen Dampfer mit dem Android...

    Und nachdem ich das jetzt nochmal gelesen habe, stimmt, der Preis ist für ein Zwangswerbespielzeug wesentlich zu hoch.... Es schaut wie ich finde nett aus und kann durchaus mit dem IPad mithalten... Zumindest auf den Fotos....

    Aber der Rest ist Mist...

    Aber Pads finde ich grundsätzlich schon spannend.... Zumindest macht mir das Ipad Spass.... Als Surfmaschine ist es zumindest für mich besser und bequemer als jedes Netbook.... Und ich habe sehr unkompliziert immer was zu lesen, zu spielen, zu surfen, zum Musik hören usw. Dabei.... Aber da mag jeder Jeck anders sein....

    Und noch netter fände ich es halt, wenn ich etwas von Apple unabhängiges hätte.... Also etwas mit Android....

    Aber das wird kommen, da bin ich sicher und warte entspannt....

  • Also mich interessiert das weTab schon, obwohl ich schon ein iPad habe..
    ich bin damit wirklich sehr glücklich, weil es im hausgebrauch laptop und handy ersetzt...

    ich bin gespannt, wie gut das ding wohl wirklich ist...
    man wird sehen, ob die konkurenz wieder jahre braucht um auf apple aufzuholen

  • Hey, dass ist noch viel schlimmer als bei Apple und Google. Hier gibt es die zwangsregistrierung und zwangsaktivierung. Damit werden dann alle persönlichen Daten mit Nutzungsverhallten und Standortanalyse weitergegeben, um die Zwangswerbung zu personifizieren. Da sieht Apple und Google alt aus. (hust). Und das ganze akzeptierst Du auch noch mit der Registrierung. Neofonie verkauft das ganze dann als Content mit Mehrgewinn an seine Werbepartner und alle die Geld dafür bezahlen. Viel Spass damit.

  • Ich bleib wohl eher beim guten alten Netbook! Die sind etwas brauchbarer!

  •   15

    das we pad sieht ziemlich gut aus.

  •   9

    Auf einem solch teuren Gerät auch noch Zwangswerbung?
    Hey.. ich komm mir fast vor wie bei Apple >.<

  • Ne also das ding ist echt nichts für mich. Ich finde auch solche angaben wie 1,66 MHZ ist echt viel nicht wirklich sinnvoll. Die Firmen müssen mal erkennen das man damit heute nicht mehr Punkten kann. Den Normalverbraucher interessiert das nicht wirklich und ich finde z.B. das iPhone 3Gs holt aus seinen 666Mhz mehr raus als manche Android Handys mit 1Ghz. Es liegt auch sehr viel an der Software.

    Ach ja und soweit ich noch informiert bin wird sich das WeTAB auch zum großen Teil mit Werbung finanzieren. D.H. (wie man auch auf dem Bild sehen kann) es wird Werbe Widgets auf dem Screen geben die man nicht wegmachen kann. Klar kann man die nach unten verschieben, aber ne sowas will ich nicht sehen.

  • @Tom: Naja, Android ist das nicht richtig, Apps laufen nur unter einer Emulation, Du kannst nur installieren, was die in den Metastore aufnehmen, die haben da die Hand drauf.

    Der Unterschied bei der HD Wiedergabe bei den beiden Modellen ist auch Schwachsinn, da dürfte keine Unterscheidung gemacht werden. Man muss zwangsläufig das Model das irgendwie zu teuer ist ins Auge fassen, und damit scheidet es eigentlich schon aus.

    Da aber Zwangswerbung mit an Bord sein wird, scheidet das Teil sowieso aus, auf dem Desktop wird wohl nicht wegzuklickende Werbung erscheinen, welche man lediglich verschieben kann - FAIL.

    Man kann angeblich Windows drauf laufen lassen, dazu muss man aber in den Expertenmodus und verliert seine Garantie, auch nicht das Wahre.

    Ich schätze das Teil wird bald wieder vom Markt verschwinden und sich nicht durchsetzen, zuviel Geld für zuviel Ungewissheit und zuwenig Nutzen. Man sollte sich noch gedulden bis was anständiges auf dem Markt erscheint. Aber auf so ein Versuchsprojekt würde ich nicht setzen.

  • Ein Tablett Rechner, auf dem es nicht abschaltbare Werbung gibt, ist ein absolutes no-go. Ich zahle doch nicht fast 500 Eur, um mich dann mit Zwangswerbung bewiesen zu lassen. Zumal ich über 3g auch noch die Übertragungskosten zahlen muß.

  • Das WeTab wird nicht mit Android laufen @ Tom ;-)

    Außerdem, HD nur bei dem teuren Modell find ich doof.
    Das Feature hätte man auch ruhig im normalen mit rein nehmen können.

    Naja eigentlich egal, hab nicht vor mir ein Tablet zu holen.

  • Tom 12.08.2010 Link zum Kommentar

    Also ich finde, anschauen lohnt sich.... Zumindest ist es bisher das scheinbar ausgereifteste Pad mit Android.....

    Mein Ipad zumindest möchte ich nicht mehr missen....

  •   4

    wie immer fuer die gigs, letzendlich brauch das nicht extentiell jemand oder . spielzeug fuer erwachsene, hach die gute ALTE zeit

  • Aus den beworbenen ca. 6 Stunden werden in der Praxis nicht mehr als 4 über bleiben. Die schwache Akkuleistung hatte de Entwickler auf Facebook am Anfang des mißlungenen Starts sogar selbst eingeräumt.
    --> Untauglich als mobiles Gerät für unterwegs.

    Und für daheim brauch ich kein 3G, zahl ich also umsonst.
    Schade, das große Display wäre fein, Anschlüße hats auch genug, kein direkter Zugriff auf den Market könnte man wohl auch verschmerzen, installieren kann man die Apks ja wohl trotzdem.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!