Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
6497 Teilnehmer

Das Chaos ist erstmal perfekt! Geladen hatte man in das "Adina Hotel". Allerdings ohne Adresse! Gibt man dieses in Google ein, wird man zu einem Hotel in der Nähe des Potsdamer Platz geschickt. Tatsächlich aber war ein Hotel der gleichen Kette in der Nähe des Hauptbahnhofs gemeint. So wie mir, erging es zahlreichen Kollegen, die teilweise verdutzt, teilweise verärgert am Checkpoint Charlie rumstanden. Die Hotel-Odysee passte ganz gut zum Thema von Neofonie "Lange Nacht der Suche" - eine Veranstaltung, die sich direkt nach der Pressekonferenz anschloss.

Endlich an der Pressekonferenz angekommen - die Überraschung! Über 100 Journalisten und 8 Kamera-Teams waren da. Der komplette Raum zum Bersten voll. Weniger gut: kein Handyempfang, kein WLAN, kaum UMTS-Verbindung möglich. Entsprechend viele Kollegen schimpfen!

Die Präsentation des WePad selber bringt erstmal wenig Neues und wenige Überraschungen. Man plant einen Store, bei dem Magazine verkauft werden. Gruner+Jahr wird dabei von Anfang an mit dabei sein. Preise für ein Onlinemagazin könne man aber jetzt noch nicht nennen.

Überhaupt hält man sich bei vielen Punkten noch recht nebulös. Es ist wohl ein Zeichen dafür, dass die Pressekonferenz relativ eilig nach dem iPad-Launch einberufen wurde, um hier noch den Hype mitnehmen zu können. Einige Journalisten hacken hierauf herum und stellen aus meiner Sicht unverständliche Fragen. Eine Kollegin einer großen Publikation im Wirtschaftsbereich fragt zum Beispiel, ob sich Neofonie, die Macher hinter dem WePad, denn das alles überhaupt leisten könne. Die Umsatzzahlen und der Gewinn aus 2008 würden nicht dafür sprechen. Man fragt sich, ob man so etwas fragen muss. Was genau hat das mit dem WePad zu tun? Und glaubt die Kollegin wirklich ernsthaft, dass der Geschäftsführer darauf antwortet? Und vor allem: warum sollte er überhaupt antworten? Wie Neofonie es finanziell hinbekommt, sollte doch wohl ganz und gar der Firma selbst überlassen sein. Irgendwie typisch deutsch, denke ich mir.

Das Gerät selber geht ein wenig im ganzen Spektakel unter. Man bekommt es nicht wirklich in Aktion zu sehen. Wahrscheinlich läuft die GUI einfach noch nicht flüssig genug. Deswegen wurde der Touchscreen auch ausgeschaltet. Das ist aber auch absolut verständlich. Vor allem, wenn man bedenkt, dass der Marktstart erst für Juli geplant ist.

Die technischen Daten des WePad im Vergleich zum iPad:

  WePad iPad
Display 11,6“ mit 1366 x 768 Pixeln 9,7“ mit 1024 x 768 Pixeln
Prozessor 1,66 GHz Intel Atom N450 Pineview-M 1,0 GHz Apple A4
Speicher 16 / 32 GB, Erweiterung möglich mit SDHC bis zu 32 GB 16 / 32 / 64 GB
Webcam ja (1,3 Megapixel) nein
Peripherie 2 x USB integriert, Cardreader, Audioausgang, Standard SIM Card Slot HDMI Adapter für Kameraanschluss und Cardreader als Zubehör, Micro SIM Card Slot
Java / Flash / Adobe Air ja / ja / ja nein / nein / nein
Applikationen WePad Meta-Store integriert verschiedene Stores, Support für native, Java, LinuxSupport für native Apps Adobe AIR® und Android Apps iTunes App Store
Multitasking Ja inkl. Live-Infos auf
Homescreen
eingeschränkt
Batterielaufzeit ca. 6 Stunden ca. 10 Stunden
Unterstützte eBook-Formate ePub, PDF, TXT, Mobipocket, WeBookPremium-Formate ( ab Q4/10) ePub, iBooks Store (Launch in Deutschland unbekannt)
Verbindungen Bluetooth 2.1 + EDR, WLAN (802.11 a/b/g/n) optional 3G (UMTS/HSDPA) Bluetooth 2.1 + EDR, WLAN (802.11 a/b/g/n), optional 3G (UMTS/HSDPA)
GPS ja (Modell WePad 3G) ja (Modell Wi-Fi + 3G)
Gehäuse Magnesium-Aluminium Aluminium
Abmessungen 288 x 190 x 13 mm 242,8 x 189,7 x 13,4 mm
Gewicht 800 g, 850 g (Modell 3G) 680 g, 730 g (Modell WiFi + 3G)
Sonstiges Ambient Light Sensor, Beschleunigungssensor, Stereolautsprecher, internes Mikrofon
 

Ebenso
     

 

  Modell Preis
WePad 16 GB, WLAN 449,--
WePad 3G 32 GB, WLAN, 3G, GPS, Full HD 1080p 569,--

 

Das WePad kommt im Vergleich zum iPad relativ gut weg. Aber reicht das auch wirklich, um sich gegen die starke Marke "Apple" durchzusetzen?? Ich bin mir noch nicht ganz sicher! Und der Geschäftsführer und Gründer der Neofonie, Helmut Hoffer von Ankershoffen, scheinbar auch nicht ganz. Denn er selbst gerät beim iPad während seiner Präsentation immer wieder ins Schwärmen, sagt, dass er selber von Design so fasziniert ist, dass er sich selber ein iPad kaufen wird. Das ist ehrlich! Aber ist es auch die Message, die rüber kommen soll? Es verwundert dann irgendwie nicht, dass alle Kameras plötzlich auf einen Kollegen direkt vor mir gerichtet sind, der mit einem iPad rumhantiert. 

Helmut Hoffer von Ankershoffen betont immer wieder, dass man kein iPad-Killer sei. Ich finde es durchaus klug es immer wieder zu betonen. Die Presse sucht ja schließlich immer wieder die Vergleiche. Gleichzeitig ist in der Pressemappe des WePad eine direkte Vergleichstabelle zum iPad. Ein wenig vergleichen will man sich also doch... 

Wie auch immer! Mir gefällt das WePad! Es wirkt schick. Es wirkt elegant. Es kommt aus Berlin. Es ist innovativ. Die Bild würde wahrscheinlich titeln: "Wir sind Pad"! Verstecken braucht sich die deutsche Konkurrenz zum Apfel wahrlich nicht. Und selbst wenn viele Kollegen gestern über die Pressekonferenz geschimpft haben: ich bin mit einem guten Gefühl nach Hause gefahren - und ich freue mich schon riesig auf den Verkaufsstart!

Denn ich werde mir ganz bestimmt ein WePad kaufen. Alleine schon deshalb, um es mit dem iPad vergleichen zu können... 

 

50 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Also am anfang war ich sehr euphorisch.... als ich dann die ersten Videos und kritischen Kommentare (Windows 7 auf dem Pad usw.) gesehen habe war ich schon am zweifelen aber auch nicht so negative wie manch ein anderer.
    Und jetzt bin ich auf das gestoßen :
    http://www.androidpads.com/2010/04/14/wepad-finally-shows-weos-in-action-video/
    Und ich weiß nicht ob ich jetzt noch mehr zweifelen oder mich freuen soll...
    Auf der einen Seite das Wepad was nur mit einer Maus bedient werden kann(aber wenigstens mit dem versprochnen System) auf der anderen Seite ein Prototypen mit einem soweit man das beurteilen kann gutem Touchscreen.
    Fragt man sich nur wieso zeigt man sowas nicht auf der Pressekonferenz und ist ehrlich mit den Leuten.


  • Wenn man schreibt, dass die Tablets heutzutage keine Innovation sind, dann frage ich mich, ob die Tablets der ersten Generation, die noch mit Windows liefen überhaupt so richtig innovativ waren. Eigentlich sind das doch dann auch NUR IRGENDWELCHE RECHNER, die IRGENDETWAS BERECHNEN.... und das Ergebnis davon siehst du auf deinem Bildschirm.

    Wenn man das Wort Innovation vernichten will, ist es nicht schwer - es kommt nämlich nur auf die Sichtweise an.

    Ich selbst sehe eher das WePad als innovativ, da dieses Gerät aus dem nichts geboren wurde. Apple hat aber einfach das bestehende System genommen und es mit einem größeren Display versehen... Innovativ? *schmunzel*


  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    14.04.2010 Link zum Kommentar

    Nicht zu vergessen, dass es durchaus sein kann, dass die Jungs einfach durch irgendwelche blöden Zufälle mit der Softwareentwicklung nicht fertig geworden sind. Oder das Tablet wirklich im Zoll hing und die das OS aus zeitlichen Gründen nicht mehr aufspielen konnten. Oder, oder, oder...

    Na und? Kann alles passieren! Und ist schon ganz Anderen passiert.


  • Ich denke auch, das nur weil um eine neues Apple-Produkt immer so ein Hype entsteht und damit man rechtzeitig als ein "nicht Apple" Unternehmen mit einem vergleichbaren Produkt überhaupt eine Chance hat, halt ich das bisher für völlig in Ordnung auch mal nur ein Video zu zeigen.

    Ohne Tricks überlebt man heutzutage leider nicht.


  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    14.04.2010 Link zum Kommentar

    @Markus: Touché! Ich selber hatte auch schon ein M$-Tablet PC vor einigen Jahren. Und ja: es ist eine Weiterentwicklung und vielleicht keine Innovation im eigentlichen Sinne.

    Trotzdem war keiner der Poster bei der PK dabei, die hier kritisieren. Und ich glaube, dass es eben schon etwas mit Innovation zu tun hat, wenn man zur richtigen Zeit ein richtiges Produkt hat. Das iPad wird ja von ganz vielen als "innovativ" bezeichnet. Wahrscheinlich auch von vielen dieser Kritiker!

    Aber Du hast natürlich Recht: echte Innovation würde bedeuten das Übermorgen zu erfinden. Dann sollten wir aber niemals von Innovation sprechen, wenn es etwas in den Läden zu kaufen gibt.

    Skeptisch darf man übrigens gerne sein! Aber Kritik? Nein! Keiner hatte das Gerät in der Hand! Auch nicht die Überkritischen bei der PK, die aus meiner Sicht alles schlecht reden, was sie nicht sofort einordnen können. Diese Menschen haben jetzt für eine seltsame Stimmung bei diesem Gerät gesorgt. Dabei wurde sehr offen und fair bei der PK kommuniziert.


  • Mir fallen da eigentlich nur wenige Sachen ein für was ich ein iPad nutzen könnte. Durch den fehlenden USB-Anschluss verringern sich die Möglichkeiten ja schon wieder um 90%. Wie ein Vorredner schon erwähnte. Das wird dann eh nur irgendwo in der Ecke liegen.


  • Daß das WePad unter Windows lief habe ich gestern früh schon gelesen. Hochstapelei wird es wohl nicht sein (immerhin lief es ja, halt unter Windows), aber man fragt sich natürlich schon, ob sie ihr Produkt nicht lieber in einem späteren Stadium hätten präsentieren sollen..

    Etwas anderes ist mir jedoch aufgefallen: Hier taucht andauernd das Wort "Innovation" auf. Sorry, aber lassen wir doch mal die Kirche im Dorf! Innovation ist etwas ganz anderes! Tablets gibt es schon seit über einem Jahrzehnt. Es handelt sich vielmehr um eine Weiterentwicklung. Und daher verstehe ich Fabiens Kommentar "Wie soll denn hier in Deutschland dauerhaft Innovation erwachsen, wenn man so mit Innovationstreibern umgeht?" in diesem Zusammenhang ganz und gar nicht. Ich finde die Poster hatten durchaus Recht mit ihrer Kritik und Skepsis.

    Wer Innovation sehen will, sollte in die Forschung gehen. Ich glaube sogar, daß der "Innovationsstandort Deutschland" durch eben solche Personen gefährdet ist, die Innovation mit Marketing verwechseln und unaufhaltsam vom Pferd erzählen ;)


  • Lasst das Ding doch erstmal auf den Markt kommen. Kaum kommt eine "deutsche und recht unbekannte" Firma mit einem !innovativen! Produkt daher, wird lauthals gepoltert.

    Wenn aber ein "namhafter" US-Hersteller mit einem Apfel-Logo daherkommt und ein Produkt auf den Markt wirft welches eigentlich nur eine größere Version des Vorgänger darstellt, jubelt die ganze Welt und es wird gefeiert, wo eigentlich noch nichts zu feiern ist.

    Wenn das WePad denn letztendlich erscheint, werden wir sehen ob es was taugt. Ich selbst kann mich bisher noch nicht wirklich mit dem Pad-Gedanken anfreunden, da ich selbst noch zu wenige Einsatzmöglichkeiten sehe, außer cool auf der Couch zu sitzen und im Internet zu surfen, was bekanntlich auch mit einem Laptop möglich ist - nur weniger cool.


  • Nein, nein Fabien, das habe ich nicht so empfunden. Nicht die Spur!

    Ich habe ja keine Ahnung wie du den Typen empfunden hast, aber der Name! Helmut Hoffer, da hat er sich schon mal eine Alliteration angelacht und dann lässt er in dem pompösen Viersilber den Hoffer noch einmal nachklingen ...hoffen. Das ist doch zum Vomitieren.
    Helmut Oertel ist doch okay. Ich meine bei Friedrich Schweißfuß, würde ich mir vielleicht auch was überlegen.


  • So ganz kapier ich den obigen Post nun nicht, aber seis drum.

    Mir ist nicht klar wofür das Teil genutzt werden soll, bei einer echten Akkulaufzeit von 4h, ..dies wurde von den Machern auf Facebook selber so bestätigt.

    Als ich diesbzgl. mal einen kritischen Kommntar eingestellt hat, von wegen "6h laut Specs ist eh schon wenig, und da beibt ja real noch weniger über", da wurde noch geantwortet "vielleicht sind unsere Specs echt",.. nur um sich wie gesagt später selbst zu berichtigen und die 4h echte Laufzeit anzuführen.

    Mit 4h ist es doch als mobiles Gerät hoffnungslos unterdimensioniert und zum Scheitern verunrteilt. Mit mobil meine ich Outdoor, im Zug, unterwegs, nicht mobil daheim von Wohn ins Schlafzimmer ;)

    Ist es mal zu haben wird es mit dem iPAD verglichen, und da lesen die Leute dann IPAD 12h reale Laufzeit, Wepad 4h.
    Wie das endet sollte klar sein.

    Oder soll es gar nicht als mobiles Gerät für unterwegs vermarktet werden?


  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    13.04.2010 Link zum Kommentar

    Sehr interessanter Punkt! Das kannte ich nicht! Vielen Dank für die Info...

    Ich diskutiere immer nur leidenschaftlich. Nicht falsch verstehen... :-) Das wirkt manchmal "hitziger" als es gemeint ist!


  • Fabien, deine Einstellung kann ich nachvollziehen und ja, warum gleich draufhauen? Stimme dir völlig zu.
    Was ich jetzt schreibe, beziehe bitte auch gar nicht auf deinen Bericht, ist nichts anderes als mein misstrauischer Blick auf ein paar Kleinigkeiten.

    Der Name des Impresarios bei der Vorstellung:

    Helmut Hoffer von Ankershoffen = geb. Helmut Örtel. Als er noch Örtel hieß, hat er wohl mal eine Suchmaschine namens "Fireball" als Google Konkurrenz etablieren wollen.

    Bei AFP findet man dies:

    "Berlin — Zweifel am deutschen Tablet Computer WePad: Entgegen der Angaben der WePad-Macher lief das Betriebssystem Windows auf dem Mini-PC und nicht Linux, als es am Montag auf einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt wurde. Das bestätigte einer der beiden WePad-Entwickler, Helmut Hoffer von Ankershoffen, am Dienstag im Online-Netzwerk Facebook.
    Wegen Problemen beim Zoll hätte er das Gerät "nur sehr kurz vor der PK" bekommen, schrieb Hoffer von Ankershoffen. Bei der Pressekonferenz hätten die WePad-Macher ein Video in einer Endlosschleife gezeigt, das über Microsoft Media Player gelaufen sei."
    http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5iDITkNiaZWOaQ_EZvwaJDQA9r7MA

    Und was soll man von dieser Seite halten, wo er noch als geb. Helmut Oertel firmiert?
    http://company.wefind.com/team-vorstand-hhva/

    Ich sag nur eines, Gleich und Gleich erkennt sich gleich.

    Euer
    Friedrich Welfenfee von Feenwelfe (Hochstapler)



  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    13.04.2010 Link zum Kommentar

    Ich hab übrigens eben gelesen, dass es ein US-Blog war, der festgestellt hat, dass das WePad unter Windows gebootet ist. Keiner der Journalisten, die heute teilweise schadenfroh berichten, hat es gestern gemerkt.

    Was ist also die Motivation das Neofonie anzukreiden? Ich glaube, es ist dass man teilweise geil darauf ist Leute auf die Nase fallen zu sehen. Wie soll denn hier in Deutschland dauerhaft Innovation erwachsen, wenn man so mit Innovationstreibern umgeht? Neofonie hat gestern klar gesagt, dass es eine Roadshow geben wird. Da wird dann Zeit für Häme sein - wenn sie angebracht ist!!


  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    13.04.2010 Link zum Kommentar

    Friedrich, absolut richtig! Ich gebe Dir mit jedem Deiner Punkte Recht. Aber nochmal: wo behaupte ich etwas Anderes? Die technischen Daten sind zunächst mal besser als die vom iPad. Und, ach, übrigens: ich bin selber absoluter Apple-Nutzer! Von daher hinkt das Thema "Befangenheit" ziemlich.

    Ich bin einfach kein Typ, der ins gleiche Horn wie einige der Kollegen gestern blasen will. Neofonie macht ganz offensichtlich einen guten Job! Sonst wäre wohl kaum Gruner+Jahr mit auf der Bühne gestanden und hätte für das WePad geworben. Glaubt Ihr, die prüfen das nicht? Was ich behaupte: ich finde den unternehmerischen Mut von Neofonie toll. Ich finde es super, dass ein solches Gerät aus Deutschland kommt. Und ich finde es fürchterlich, dass einige Journalisten versuchen gleich wieder die "Haken" zu suchen, anstatt mal abzuwarten und zu sagen: "schaumer mal"!

    Nein, ich werde nicht sagen, dass es ganz schlimm war, das WePad nicht in Action gesehen zu haben. Denn ich selber weiss wie Softwareentwicklung ist! Es war sicherlich geplant es vorzuführen. Aber dann passiert halt irgendwas und es klappt nicht! Blöd gelaufen! Wo gehobelt wird, fallen Späne. Neofonie hat aber eine große Roadshow für Mai angekündigt. Spätestens da müssen sie dann die Hosen runter lassen. Und da können wir dann auch kritisch sein - wenn wir es ausreichend getestet haben.

    Und dass wir sehr wohl sehr kritisch sein können, werden Euch viele Menschen aus der Branche bestätigen können... ;-)


  • Sorry, aber ich bin kein Experte nur jemand mit ein bisschen Erfahrung und die sagt mir, dass die rohen technischen Daten nicht unbedingt etwas darüber aussagen, wie gut ein Gerät letztlich funktioniert. Ich weiß nicht, ob angesichts der schieren Daten das iPad überhaupt das können kann, was es aber offensichtlich kann. Und darauf kommt es an.
    Um es klarzustellen, ich habe kein einziges Apple Gerät, habe von Anfang an Android Smartphones und im Moment das Nexus. Bin zufrieden damit. Und wie ich oben schon geschrieben habe, Google ist offenbar dabei ein Tablet auf den Markt zu bringen, von dem ich mir durchaus etwas verspreche, aber nicht von einem Gerät, von dem man nicht einmal weiß, was für ein Betriebssystem benutzt werden soll. Ich weiß nicht, ob ich damit richtig liege, aber könnte es nicht sein, dass die zu viel wollen? Ich muss gestehen, der Gedanke, dass weniger manchmal mehr sein kann, ist mir kein fremder, ist mir durchaus sympathisch.


  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    13.04.2010 Link zum Kommentar

    Da war ich vielleicht im Artikel nicht spezifisch genug. Aber mal ehrlich: vergleicht bitte mal die technischen Ausstattungen (bis auf den Akku)! Sorry, aber da kommt das WePad einfach besser weg. Und das ganz objektiv!

    Wie sollte ich denn bitte die Qualität eines Produktes vergleichen können, wenn ich es nicht in der Hand hatte?!


  • @Fabien
    Ich verstehe etwas nicht. "Das WePad kommt im Vergleich zum iPad relativ gut weg." Und noch ein Zitat: "Verstecken braucht sich die deutsche Konkurrenz zum Apfel wahrlich nicht."
    Weil die beiden Geräte nebeneinander standen und das WeePad genauso flüssig funktionierte wie das iPad und weil das WeePad seine Stärken beweisen konnte, als das iPad schon längst an seine Grenzen gekommen war, denn es kann ja gar nichts außer alles, was es kann auf eine mysteriöse Weise unglaublich übergangslos geschmeidig.
    Ich bin gespannt, was das Ding dann wirklich kann und mir schwant nicht viel Gutes, aber es findet sich sicher eine rosarote Brille, dass es mir gar nicht auffällt. Ist es denn wirklich nicht möglich einigermaßen vorurteilslos die Qualitäten von Produkten anzuerkennen, auch wenn ich mich für etwas anderes entschieden habe? Die Frage ist ganz allgemein gemeint. It is a mystery to me.


  • Okay, da bin ich dann an meinem eigenen Kaufverhalten gescheitert - ich kaufe mir nix nur um es zu vergleichen - nich weil ich nicht genug Spaß dran hätte - des derleids einfach ned. (übersetzt: der Tag hat nicht genug Arbeitsstunden um mir das leisten zu können *grmpf* )


  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    13.04.2010 Link zum Kommentar

    @Martin: Genau das meine ich! Die Texte werden einfach nicht wirklich genau gelesen. Ich habe genau das gesagt: ich kaufe es, um es vergleichen zu können und um mir ein Bild zu machen. Nicht mehr, nicht weniger...

    Ich befürchte einfach, dass oft Texte überflogen werden und man sich dann mal schnell eine Meinung bildet.


  • Naja, du hast es aber auch wieder aus dem Zusammenhang gerissen.
    "Denn ich werde mir ganz bestimmt ein WePad kaufen. Alleine schon deshalb, um es mit dem iPad vergleichen zu können... "

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!