Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

„Come one, come all“ schrieb das Android Market Team als der Market eröffnet wurde. Jede App wird freudig begrüßt und ist herzlich willkommen.

War der Market hier zu herzlich? Wollen wir wirklich jede App?

Laut Androlib gibt es bereits über 90.000 Apps im Market, darunter 1.000 Soundboards, 3.000 Apps die im wesentlichen „sexy Pics“ darstellen, und 6.500 Wallpaper. Da sollte doch für jeden etwas dabei sein. Dennoch häufen sich die Klagen über die App Qualität, die Market Qualität und die zunehmende Market Fragmentierung.

Warum sind nicht alle Market Teilnehmer glücklich und zufrieden? Der Autor macht sich auf die Suche nach der fehlenden Funktionalität.

Market Qualität
90.000 Apps von denen der Großteil kostenlos ist. Wo sollte sich der Android User da noch beschweren? Stören die vielen, immer gleichen Wallpaper Apps wirklich? Ist etwas schlimm an zu viel Auswahl? 191 Ergebnisse liefert der Market auf der Suche nach Sudoku; 170 Sudokus die Spielwarenabteilung von Amazon.de. Auf Amazon.de habe ich noch nie gesehen dass sich jemand über die vielen Sudokus beschwert hätte. Bei Android schon.

Der große Unterschied ist, dass ich bei Amazon.de ein viel schöneres Einkaufserlebnis habe. Amazon ist schön strukturiert, ich kann nach allem möglichen suchen und finde über die „anderen Käufern ihrer Produkte gefiel“ Funktion meist wesentlich mehr als ich gesucht habe - aber immer Sachen die mich interessieren.

Das Einkaufserlebnis im Market lässt da einiges zu wünschen übrig. Inzwischen wurde diese Lücke zum Teil von Drittanbietern wie AppBrain gefüllt. Google hat auf der letzten I/O Pläne verkündet selbst ein ähnlich verbessertes Nutzerinterface vorzustellen (Quelle). In diesem Bereich gibt es also Hoffnung.

Ist es aber wirklich nur die Präsentation der Apps im Market? Würde diese verbessert würden die 6.500 Wallpaper bei der Suche nicht mehr stören. Das macht die verbleibenden 84.500 Apps aber nicht besser.

Kostenlose- und Bezahl-Apps
Vergleicht man den Android Market mit den anderen App Markets, fällt der hohe Anteil kostenloser Apps auf. Während dieser beim iPhone bei unter einem Drittel liegt, ist im Android Market mehr als die Hälfte der Apps kostenlos (Quelle). Kein Wunder denke ich mir: Android ist Open Source und zieht damit idealistische Entwickler an die mit Ihren Apps unentgeltlich die Welt verbessern möchten.


Betrachtet man die kostenlosen Apps, wird schnell klar, dass deren Entwickler keineswegs nur Altruisten sind. Ein großer Teil der kostenlosen Apps hat Werbebanner eingebaut über deren Einnahmen sich die Entwickler durchaus am kommerziellen Wirtschaftsgeschehen beteiligen möchten.

Prinzipiell ist das nichts Schlechtes. Statt Geld für ein tolles Spiel auszugeben, erhalte ich es kostenlos und schaue dafür halt ein bisschen Werbung. So finanziert sich immerhin die gesamte Fernsehindustrie.

Wenn kostenlose, werbefinanzierte Spiele mehr einbringen als die Bezahlversionen, warum sind die Spielehersteller auf dem PC Markt noch nicht auf das gleiche Modell umgestiegen wundere ich mich ein bisschen. Dennoch suche ich voll Vorfreude im Android Market nach den neuesten 3D Spiele Highlights in kostenloser, werbe-finanzierter Version. Leider finde ich keine. Woran liegt das?

Wie viel kostet ein Spiel?

Auf Gaming Wikea erfahre ich mehr über die Kosten der Spielentwicklung. Ein Nintendo DS Spiel wird mit Produktionskosten von bis zu einer Million beziffert. Für PS2 und XBox werden 3 bis 5 Millionen Dollar pro Titel veranschlagt, PS3 und XBox 360 höher. Vielleicht lassen sich solche Summen doch nicht über Werbung finanzieren.

Aber umgekehrt, wenn sich kostenlose Versionen nicht rechnen, wieso gibt es die Spiele-Highlights dann nicht einfach als Bezahlversion im Market?

Electronic Arts besetzt auf der iPhone Hitparade 12 der Top 20 Plätze (Quelle). Auf Android haben sie noch keine 10 Apps veröffentlicht. Letzte Woche erschien Fifa 10. Laut Market Statistik wurde es seitdem weniger als 500 mal verkauft.

Wie groß ist der Android App Markt in Dollar, und wie groß der AppStore?
Apple hat im Juni diesen Jahres verkündet, man habe bisher insgesamt eine Milliarde US Dollar an Entwickler ausgeschüttet (Quelle). Larva Labs hat per Überschlag geschätzt wie viel der Android Market ausgeschüttet hat. Man kam auf 21 Millionen (Quelle). Mit den Zahlen oben reicht das für die Entwicklung von nicht mal zehn 3D Spielen.

21 Millionen sind 2,1% der Summe die es für iPhone Entwickler zu holen gibt. Das iPhone gibt es schon länger und ist weiter verbreitet, aber nicht um den Faktor 50. Da muss es noch andere Gründe geben.

Warum Gameloft dem Market fernbleibt
Gameloft stellt Spiele für Android her. Im Mai diesen Jahres hat Gameloft begonnen 10 dieser Spiele über die eigene Web-Seite zu vertreiben. Laut Vertriebschef um verschiedene Vertriebswege zu testen und den optimalen zu ermitteln. (Quelle). Zwei Monate später findet man die neuesten Gameloft Produkte ausschließlich auf der Gameloft Seite. Hat Gameloft den optimalen Vertriebsweg gefunden?

Ein Grund um den sich Gameloft offenbar sorgt sind Raubkopien. Der Android Market bietet da nur rudimentäre Vorkehrungen. Wenn man Wege findet gekaufte Apps zu kopieren, kann man das 24h Rückgaberecht dazu nutzen jede App herunter zu laden, offiziell zurückzugeben, und umsonst zu nutzen.

Einmal gekauft kann ich eine App auf beliebig viele Geräte herunter laden, sofern ich auf diesen mit meinem Google Account angemeldet bin.

Gameloft hat ein System entwickelt, das sicherstellen soll, dass verkaufte Apps nur auf genau einem Gerät installiert werden können. Offenbar fühlt man sich damit wohler. (Genauere Infos dazu gibt es hier).

Von der Schwierigkeit des Bezahlens
Ein weiterer Punkt über den sich Hersteller beschweren ist der Kauf-Vorgang an sich. Kunden lieben die Einfachheit. Je einfacher der Einkauf, desto mehr wird gekauft. Dem Einkauf im Market hat Google aber einige Stolpersteine in den Weg gelegt.

Im Market brauche ich für den Einkaufsbummel eine Kreditkarte und ein Google Check-Out Konto. Ich muss mich als Kunde mit Preisen in Fremdwährung, und als Entwickler mit Steuer-Richtlinien fremder Länder auseinander setzen. Preise können nicht landesspezifisch festgelegt werden, sondern nur global für alle Länder, und global in einer Währung. Obwohl es den Market in 46 Ländern gibt, kann man Apps nur in 13 Ländern kaufen, und nur von 12 Ländern aus verkaufen. Optionen wie Einkäufe innerhalb der App (In-App Purchases) oder Abo-Modelle lässt der Market ohnehin nicht zu (Eine von vielen Quellen)

Vodafone Holland berichtet von einer Umsatzsteigerung um 30%, nachdem man den Bezahlvorgang im hauseigenen Klingeltonshop von SMS Billing auf „Click to Pay“ umgestellt hat (Quelle). Man kann sich ausmalen was passiert wenn Google im Market von Checkout + Kreditkarte auf ein ähnliches Modell umstellen würde.

Warum macht das Market Team das nicht einfach?

Was will Google?
Der Android Market wird betrieben von Google. Google ist auch eine maßgeblich treibende Kraft bei der Entwicklung von Android. Warum?

Das Google Unternehmensprofil sagt: „Das Ziel von Google besteht darin, die auf der Welt vorhandenen Informationen zu organisieren und allgemein zugänglich und nutzbar zu machen.“ Das ist löblich, nur warum braucht Google dazu ein Smartphone Betriebssystem (und warum ist Google bei seiner Wissensorganisation noch nicht auf den korrekten Gebrauch des Genitivs gestoßen)?

Ein Blick in die Übersicht der Google Geschäftsaktivitäten ist aufschlussreicher: „Die Verantwortlichen von Google erkannten, dass die anspruchsvolle Suchtechnologie und der große Besucherverkehr auf Google.com zwei entscheidende Möglichkeiten für eine gewinnträchtige Nutzung eröffneten: Suchdienste und Werbung durch Anzeigen.“

D.h. ein wesentliches Standbein Googles besteht darin, Anzeigenwerbeplätze zu vermitteln. Dafür braucht man natürlich eine Plattform auf der man Werbung schalten kann. Mit AdSense ist Google bei Internet-Werbung sehr erfolgreich. Berichte aus 2009 sprechen von einem Marktanteil bei Internetwerbung von 57%. Wikipedia sagt dass 2006 Googles Umsatz mit Werbung über 10 Milliarden Dollar betrug (Quelle). Zum Vergleich, Europas größter Betreiber von werbefinanziertem Privatfernsehen und Privatradio, RTL, mit immerhin 45 Fernsehsendern, verzeichnete im gleichen Jahr einen Umsatz von 5,6 Milliarden Euro (Quelle).

„We're waiting on Chrome to fully support resource blocking”
Diese Einkommensquelle gilt es zu schützen. Auf das Internet greift man über einen Web-Browser zu. Die Browserhersteller haben nicht notwendigerweise die gleichen Interessen wie Google. Also macht man sich unabhängig und entwickelt Chrome. Zum Stand der Ad-Blocker Entwicklung bei Chrome siehe hier.

Eine andere Gefahr für das Werbe-Modell sind geschlossene Systeme. Apple ist da sehr erfolgreich. Das iPhone Universum ist hermetisch abgeriegelt. Apple diktiert wer Apps veröffentlichen darf, und seit neuestem auch wer in iPhone Apps werben darf (Quelle). Hat Google das schon vor Jahren kommen sehen?

Mit der Entwicklung von Android hat Google zumindest einem drohenden iPhone Monopol eine Plattform entgegen gesetzt, von der niemand Google aussperren kann.

Warum ist der AppStore anders als der Market?
Apple verdient Geld in erster Linie mit dem Verkauf von Musik und von Hardware. Mit dem AppStore selbst macht Apple nach Schätzungen weniger als 1% seines Gewinns. (Quelle). Die iPhone Nutzer jedoch sind begeistert von der einfachen Erweiterbarkeit ihrer Smartphone Funktionen über Apps. Sollte Android keine Totgeburt sein, musste Google entsprechend nachziehen und ein ähnliches App-Market Modell entwickeln. Es kam der Android Market.




Den Schwerpunkt bei der Entwicklung des Markets hat Google entsprechend seines Geschäftsmodells gesetzt. Google verdient nicht an Hardware-Verkäufen. Google hat auch keine Erfahrung darin Software weltweit an Endkunden zu verkaufen. Google verdient Geld mit Werbung.

Entsprechend bietet der Market fast alles was man braucht, um kostenlose Apps mit Werbebannern vertreiben zu können. Was dazu an Funktionalität fehlt kommt mit den auf der I/O angekündigten Ergänzungen. Für Verbesserungen zum Verkauf bezahlter Apps gibt es keine Ankündigungen.

Reicht das um Android als Plattform attraktiv zu halten?
Mit dem Ausbleiben professioneller Hersteller fehlt ein Segment auf dem Android Market: das der aufwändigen, umfangreichen Spiele und Apps. Wer ein Smartphone möchte auf dem es eine große Auswahl derartiger Apps gibt, wird über kurz oder lang Android fern bleiben. Diese Kunden fehlen dann der Plattform.

Gibt es Alternativen?
Alternative Markets gibt es einige: AndAppstore, SlideMe, AppsLib und natürlich AndroidPit. Einige dieser Märkte sind auf Nischenprodukten vorinstalliert, wie z.B. AppsLib auf den Archos Tablets, oder jüngst der AndroidPit Market auf dem 1&1 Tablet.

Auch Hardware-Hersteller bauen eigene Markets auf. Motorola zum Beispiel hat seit geraumer Zeit den Start eines Shop4Apps genannten Markets angekündigt. (Quelle).

Die Bedeutung dieser alternativen Markets ist momentan noch rudimentär. Die Download-Zahlen der Apps auf slideme.com erreichen in der Regel nicht mal 10% der Download-Zahlen der gleichen Apps auf dem Android Market. Dies kann an der mangelnden Verbreitung der Märkte liegen, aber auch daran dass sie die oben bemängelten Hauptprobleme (Schutz vor Raubkopien, Einfache Bezahloptionen) auch nicht sehr viel besser lösen als der Market.

Sie hätten sicher eine Chance wenn sie gegenüber dem Android Market einen Mehrwert bieten, für den User und Hersteller bereit sind sich auch außerhalb eines auf dem Gerät vorinstallierten Markets zu bewegen.

Wenn mir jemand die Möglichkeit gibt in einem schön gestalteten Store gute Apps auf einfache Weise auch außerhalb des Android Markets kaufen zu können - ich wäre dabei. Für die Android Plattform wäre dies denke ich ein Schritt nach vorne.

Was meint Ihr?
 

46 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • zu den bezahlmöglichkeiten:

    habe auf mobiflip gelesen, dass google alternativen zur cc anbieten wird.

  • richtig schöner beitrag muss ich sagen ....
    weiter so

  • Eben!
    Das sagte ich ja... das wird in Deutschland immer vergessen, dass das quasi unisone im Rest der Welt so ist, Kredidkarte PFLICHT!

  • für uns österreicher ist auch paypal mit kreditkartenzwang.

  • Genau. Die Nummer wird zentral hinterlegt genau wie bei PayPal auch.
    Das heißt damit automatisch auch, dass nicht jeder deine Nummer erfährt... sondern diese nur Google bekannt ist.

    Damit ist es PayPal sehr ähnlich, bis auf den Kreditkarten-Zwang.

  • die kreditkartennummer gibst eh nicht jedesmal ein ;)

  • Dem Android Market fehlen zahlungsmethoden ausser der Kreditkarte. Wegen ein par Cents will keiner seine Kreditkartennummer eingeben.
    z.B. mit dem Guthaben zu bezahlen wäre doch einfacher und sicherer. Oder paypal oder per anruf, sms etc

  • @Luca: Tut doch eigentlich garkeiner, oder? 160.000 Geräte pro Tag mit ANDROID MARKET... Die wissen doch, dass man "nur" mit KK zahlen kann,... Das ist doch hier im Blog nur aufgebauscht, und sowieso in Deutschland... In anderen Ländern ist eine KK wie bei uns die EC-Karte...

  • ich will nur mal eben auf den so oft kritisierten punkt "bezahlmöglichkeiten" eingehen (ich kann es nämlich nicht mehr hören):

    wenn man keine "normale" kreditkarte besitzt, ist es doch das einfachste auf der welt, sich eine virtuelle kk (z.b. wirecard) einzurichten.

    warum sperren sich die leute dagegen?



  • Würde nur gerne etwas zu dem Punkt "Einfachheit" sagen... Kredikarte + Google Checkout Konto?
    Und die Alternative? Um ein iPhone ÜBERHAUPT betreiben zu können (oder iPad) wird UNUMGÄNGLICH ein PC, eine Registrierung und Anmeldung vorrausgesetzt !!! Ohne PC geht garnichts... Ohne Installierte Software auf dem PC geht garnichts... Dann habe ich auch noch nicht meine Zahlungsmöglichkeiten eingetragen! Der Schritt kommt also auch bei Big Apple noch dazu... Finde es deshalb etwas engstirnig hier andauernd zu sagen, das Kaufen von Apps wäre schwierig oder nicht einfach... Es sind zwei, höchstens drei Klicks wenn man einmal angemeldet ist.

    Zum Thema "namhafte Hersteller" fällt mir spontan die Navigon Schmiede ein, die recht zeitig auf Android portiert hatte... Na ja... Egal :-)
    Der Market hat Schwächen, aber die Stärken werden hier ja sogar schlecht geredet (24h ohne Wenn und Aber testen... und dann zurückgeben)...

    Die Leute, die sagen, Qualität wäre zu schlecht, ode rnoch besser, die hier schreiben, schlechte Apps löschen (AGB's ?! Zensur ?!), sollten sich mal ein paar Artikel über den großen Appstore von Apple durchlesen. Gerade diese Woche geht es doch egnau darum... Appfarmen mit bis zu 9.000 vollkommen Sinn- und Funktionslosen Apps, die anderen Dingen dienen, als den Benutzer zu unterhalten / etwas zu bringen ... Ich glaube, golem.de schrieb Montag oder Dienstag etwas zu dem Thema!

  • Erst einmal Glückwunsch zu diesem tollen Bericht.
    Google sollte doch eigentlich wissen, wer die meisten Apps kauft.
    Das sind nämlich nicht wir mit unserer Kreditkarte, sondern die Kids auf
    dem Schulhof. Klar kaufe ich mir auch schon mal ein Apps, aber wenn man mal sieht,
    wie das ganze bei Apple abläuft, kann sich Google mal warm anziehen.
    Ich sehe das an den Kindern meiner Kollegen. Die haben teilweise ein iphone oder
    aber mindestens ein ipod touch. Die Dinger quellen über an Programm. Da wird geprahlt wie viele Seiten sie voll haben. In fast jeder Lottobude kann man Prepaidkarten kaufen, und reicht dafür das Taschengeld nicht, wird Oma angeschnorrt .
    Google ist es gewohnt, das Geld im Netz zu verdienen. Apple hat erkannt, dass das Geld
    auf der Straße und den Pausenhof liegt.
    Also Google! Hebt euern Hintern vom Bürostuhl hoch, und raus mit euch auf die Straße.
    Ihr seit ein noch junger und dynamisches Softwarekonzern und nicht wie Microsoft alt und träge. Beweißt uns das.

  • Nur mal so als Frage/denkanstoß:
    So viele hier schreien nach prepaid und beschweren sich über die kreditkarte als einziges Zahlungsmittel, aber mal ehrlich, wo liegt das Problem?
    Es gibt nahezu bei jeder Bank Prepaid-kreditkarten und noch dazu gibt es mehrere anbieter von online-kreditkarten, bei der man noch nicht mal ne karte besitzt sondern nur eine nummer und auch diese gibt es als prepaid.
    Ich kann für mich nur sagen, dass ich student bin, sicherlich kein großes einkommen habe, aber mir für den market einfach eine prepaid-kreditkarte geholt habe auf die ich dann 20 € überwiesen habe und wenn ich mal ein app kaufen möchte, dann mach ich das und ich denke, dass ist doch für jeden möglich.

    Und zum thema raubkopien bei spielen:
    Also gameloft hat da sicher nicht das für sie perfekte modell gefunden, sonst gäbe es erstens demos mit den man testen kann, ob ihre spiele überhaupt auf dem eigenen gerät laufen und 2. wären die spiele dann nicht überall im internet als raubkopien zu haben(rapidshare, torrent....)

  • 90.000 - 6.500 = 83.500 ≠ 84.500

  •   7

    -paar neue kategorien wären nicht schlecht... zB puzzle, sudoku, erotik, ringtones, wallpaper (letzteren einzeln da apps wie zedge doch mehr bringen als 1 bild oder 1 klingelton)...
    halt sachen die zuhauf im market sind gruppieren.

    - und die anderen sachen stimm ich natürlch auch zu:
    »andere bezahlmöglichkeiten, »bessere struktur
    »bessere suche (versagen die tatsächlich auf ihrem fachgebiet!) »freiere gestaltung der marketseite für den anbieter, macht die app schon beim kauf attraktiver

    ich hoffe mal der androidpit market wird was! :)

  • Super Beitrag!

  • Super Artikel.. Google müsste mal den market aufräumen.. Alles was schlecht und doppelt ist löschen (1stern Sachen usw) mehr katigorien.. Google müsste mehr werben bei namenhaften Herstellern und firmen.. finden iwie oft nur die selben sachen..

  • ich schließe mich die Lobeshymnen an! - Danke f. den Beitrag.

    bisher hatte ich selber kein "issues" mit der Markt gehabt. Bin aber auch, dies betreffend relativ jungfäulich ;)
    Zudem browse ich nicht durch den App-Markt, sondern informiere ich mich vorab schon sehr genau via div. Quellen. Anschließend kann ich zielsicher suchen - manchmal massiv von qr-codes unterstützt. Man kann sich auf diese weise einen Haufen Schund sparen!
    Lite Versionen freizustellen, und als upgrade (über vertreiber) zu bezahlen finde ich ok. Öffnet dabei einige "ansprechende Türen f. den Anwender wie auch Entwickler.

    Prepaid ist so ein Ding auf den ich jetzt nicht eingehen möchte. Merke aber dennoch, dass es großen Anklang findet. Deshalb, zu Gunsten der Prepaid Befürworter meine persönliche gegenwehr in der Schublade verbannen & zustimmen. :)

    Politisch gesehen finde ich die Lage zur Zeit etwas unüberschaubar, Es sind zu viele unklaren, und damit wechselbare Parameter. Eine klare Linie läßt sich aus meine Sicht noch nicht erkennen, Dafür steckt Andriod & App-Markt(en) noch zu sehr in den Kinderschuhen.

    Wo einen Angebot so jung, dennoch riesig & schnell wachsend ist, kommen naturgemäß Probleme & Grund zu Kritik auf. Ich glaube aber solche Bedingungen unterstützen die Entwicklung von seiten wie Androidpit & Co. - und das kann nicht schlecht sein.

    Letztendlich ob zu guten oder schlechten der Verbraucher, werden der heuteigen unzähligen Angebote sich selbstzerstören & damit das Problem Quantität über Qualität auslöschen. Übrig bleiben wird, wie immer ein Paar "großen Nummern" - begleitet von wenige Außenseite & eventuellen insider bzw. heißen Tips.

    lg
    ah

  • Vielen Dank für deinen Blog

  • Das gameloft vom market weg ist, hab ich gar nicht gewusst...
    Schade, die machen imo die besten spiele für handys.

    Zum Market:
    Ich für meinen Teil habe als Student keine Kreditkarte und will mir auch nur wegen dem Market keine besorgen. Deinem Blog kann ich also nur zustimmen. Für mich und viele andere android-nutzer wären prepaid-karten wohl die beste möglichkeit im market einzukaufen.

  • So mal ja AndroidPit als aktuell mit eigenen kommerziellen Interessen in Bezug auf einen alternativ Market nicht unbedingt für eine solche Petition eignet ;)

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!