Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 3 mal geteilt 17 Kommentare

Was bringt die Zukunft? Die Technik von morgen im Überblick

 Künstliche Intelligenz

(Bild: Film A.I. Artificial Intelligence)

Gerade gestern Abend habe ich mit meiner Freundin über die mögliche Zukunft von Computern und Technik gesprochen, heute stolpere ich über eine äußerst interessante Timeline der New York Times, die selbst einen Ausblick in die Technik von morgen wagt.

Das besondere an dieser Timeline ist, dass nicht etwa ein Computer oder nur die Redaktion die Vorhersagen trifft, sondern die Interaktion von Nutzern gefragt ist, um eine mögliche Zukunft aufzuzeichnen. So kann jeder seine persönlichen Einschätzungen in die Zeitachse eintragen, bereits eingetragen Vorschläge können werschoben werden (weshalb vielleicht auch paar meiner genannten Beispiele der Zukunft mittlerweile ein anderes Jahr angegeben haben). Zur Auswahl eigener Ideen und „Vorhersagen“ stehen die Überthemen „Computer/Berechnung“, „Künstliche Intelligenz“, Transport & Lifestyle“ und Kommunikation.

Angefangen im Jahr 1617 bei dem sogenannten „Napier Knochen“ ( ein Rechenhilfsmittel für die Berechnung der Produkte und Quotienten von Zahlen) macht die Zeitachse der New York Times ihre Reise über solch einschneidende Erfindungen wie das Telefon (1876), die Glühbirne (1879) oder das Fernsehen (1928), hin zu Computerspielen (1971), digitalen Kameras (1981) und Smartphones (1993).

Natürlich werden auch gegenwärtigere Erfindungen wie Chinas Supercomputer, das iPad oder fahrerlose Autos erwähnt (alles aus dem Jahr 2010).

Doch was wird die Zukunft bringen? Das Technologien wie NFC und die damit verbundenen „mobilen Geldbeutel“ immer mehr an Bedeutung gewinnen, ist bereits jetzt stark zu merken. Bis zum Jahre 2017 aber etwa könnte diese Zahlungsmethode die Kreditkarte ablösen. Neben solch relativ gut vorhersehbaren Entwicklungen geht die Timeline aber einen ganzen Schritt weiter. So finden sich dort Themen wie programmierbare Organismen (2030) und Personal Life Recorder (2031). Sogar fliegende Autos (2060) oder digitales „Leben“ und Evolution (2076) finden sich derzeit in der Liste.

Zu jedem Thema gibt es weiterführende Information in Form eines Dropdown-Fensters, wenn man mit der Maus über das entsprechende Thema fährt. Persönlich gefällt mir diese Form des Nachdenken über die Zukunft wirklich sehr gut. Gewiss ist natürlich nicht, was passiert, aber es ist schon äußerst interessant, mit was für Dingen manche Menschen zu welchem Zeitpunkt rechnen. Vor allem aber löst es in mir eins aus: Ich bin wirklich extrem gespannt auf die Zukunft.

Für eine vergößerte Ansicht auf das Bild klicken.

Future of Technology

Wie seht Ihr die Zukunft? Was wird passieren? Was soll passieren? Was sind die Vor- und Nachteile der gegenwärtigen extrem rasanten Entwicklung in den Bereichen Computer und Technik?

Relevante Artikel:

Die Gegenwart der Smartphones oder: Willkommen in der Zukunft - ein nostalgischer Exkurs

Innovation für Smartphones und mehr: Japanische Firma entwickelt unsichtbares Glas

Flexibel und transparent: Samsungs 3D AMOLED Tablet-Konzept ist überwältigend

Fühle Deinen Bildschirm: der Feelscreen

Fünf Innovationen, die die Smartphone-Welt verändern werden

Quelle: New York Times

3 mal geteilt

17 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Die sollten unbedingt manche Patente als Standard festlegen. Also manche Patente als Allgeinheit anerkennen und diese Patente verbieten.


  •   6

    anstelle des ganzen technischen fortschritts wäre mir menschlicher (sozialer) fortschritt sehr viel lieber...................................


  • 2010: autonomes fahren?


  •   14

    Du kannst mit deiner Freundin über die Zukunft von Computertechnologie sprechen??? Wow, hat die auch eine Schwester???


  • 5033: 42, ohne jede Frage!


  • "the universe computer" erinnert mich irgentwie an Deep Thought. Vielleicht erfahren dann unsere Nachfahren ja was die Antwort auf die Frage „nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest“ ist. ;)


  • Was mich ein verwundert ist, dass der maya Kalender 2012 endet und die NASA die größten Sonnenstürme für Ende 2012 vorhergesagt hat. Die dadurch möglichen elektromagnetischen Impulse können die gesamte Elektronik zerstören, u.a. auch den Kühlkreislauf in Kernkraftwerken...
    Nein, ich bin nicht grün und Angst will ich auch nicht verbreiten, das sind erstmal "nur" interessante Annahmen.


  • Übrigens zeimlich überraschend, dass den Tech-Freaks hier nix dazu einfällt. Hört bei Eurem Smartphone die Entwicklung schon auf?


  • Um es mal konkret auf sogenannte Devices zu beziehen, glaube ich dass diese zunehmend Sensoren für unsere Körperfunktionen haben werden. Was jetzt noch ganz simpel anfängt mit räumlicher Lokalisation (GPS), wird das Smartphone, oder was auch immer, die genaue Kenntnis oder auch Kontrolle über meinen Körper haben (Medikamenten- oder Nahrungsempfehlung). Evtl. auch Aktivitäten an persönlicher Leistungskurve oder akttuelles Befinden planen.

    Eines der wesentlichsten Antriebe für neue Technologien ist die Effizienz der Resourcen. In diese Richtung entwickelt sich alles weiter.


  • Es waren die Maya nicht dir Biene Maja, auch wenn die vermutlich auch inzwischen "abgemetzelt" wurde


  • @Sebastian Die Maja haben nichts voraus gesagt. 2012 endet nur deren Kalender. Aber ich denke, deren Kalender endet nicht, weil die Maja den Weltuntergang voraus gesehen haben. Sondern, weil sie den Kalender nicht weiter fortführen konnten, weil die Maja im Laufe ihrer Geschichte ab gemetzelt wurde.. ;P


  • alles hat sich wieder geändert.
    auf ide Robokämpfe müssen wir nun 9 Jahre länger warten.


  • was ist mit "the universe computer" gemeint?


  • Ich denke auch, dass nach 2012 nix mehr ist. die maya haben es so gesagt^^


  • smk 07.12.2011 Link zum Kommentar

    Interessant ... aber Ende 2012 ist doch Weltuntergang :p ...


  • Wlan ans Gehirn? Klingt eigenartig.


  • Mit Tieren kommunizieren^^
    Find ich lustig :)

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!