Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 3 mal geteilt 28 Kommentare

Warum Facebook Instagram unbedingt kaufen musste

Ein 5,7 Zoll Quad HD Bildschirm ist bei einem Smartphone für mich...?

Wähle unverzichtbar oder egal.

VS
  • 148
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    unverzichtbar
  • 117
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

(Bild: filmofilia.com, nachbearbeitet durch AndroidPIT)

Die Nachricht erreichte uns gestern wie ein Paukenschlag: Facebook macht seine Geldschatulle weit auf und übernimmt die Foto-App-Community Instagram für satte 1 Milliarde Dollar. Dabei hat das Unternehmen gerade mal 11 Mitarbeiter und produziert dabei keine nennenswerte Umsätze. Und trotzdem war die Akquisition der jungen Firma - Instagram war keine zwei Jahre alt - ein Muss für das größte soziale Netzwerk der Welt. 

Fotos sind für den Erfolg von Facebook überlebenswichtig

Der große Erfolg von Facebook ist vor allem darauf begründet, dass man sich Bilder anderer Menschen ansehen kann. Millionen von Bilder werden täglich beim sozialen Netzwerk veröffentlicht - und angesehen. Auf diese Weise können die Großeltern die Entwicklungssprünge ihrer Enkel beobachten, es werden die Partybilder vom letzten Wochenende ausgetauscht oder - natürlich - auch die hübschen Mädels aus dem Semester "gecheckt".

Seit einiger Zeit gibt es einen für Facebook fatalen Trend: Immer mehr sogenannter "Third-Party-Applications" werden dafür genutzt, um sowohl Nachrichten, als auch Bilder bei Facebook zu veröffentlichen. Ein direkter Besuch auf der Webseite wird damit obsolet. Aktuell ist das noch keine große Gefahr für Mark Zuckerberg & Co. Schließlich gehen die Nutzer noch immer auf Facebook, um die Bilder auch ansehen zu können.

Instagram - 30 Millionen Menschen tauschen Bilder

Instagram ist sehr erfolgreich. Über 30 Millionen iPhone-Nutzer nutzen den Dienst bereits. Seit letzter Woche schickt sich der Bilderdienst an auch im Android-Gewässer zu fischen. Auch das - da lege ich mich gerne fest - wird überaus erfolgreich verlaufen.

Und dennoch: Im Vergleich zu Facebook - dem Mutterschiff aller sozialen Netzwerke - hat Instagram verschwindend wenig Nutzer. Warum ist also Facebook bereit so viel Geld auf den Tisch zu blättern? Die Damen und Herren des jungen Dienstes sind bei den mobilen Bildern schlicht (sehr) viel besser als Facebook. Entsprechend dynamisch ist auch das Wachstum des Unternehmens, das übrigens noch just letzte Woche rund 50 Millionen Dollar einsammeln konnte.

Was wäre wenn Instagram von Apple, Google, Samsung gekauft worden wäre?

Selbst wenn Facebook alle anderen sozialen Netzwerke dominiert: Instagram hätte Mark Zuckerbers Unternehmen durchaus gefährlich werden können, indem man im wichtigsten Bereich - den Bildern - erfolgreich wildert. Es wäre eine Frage der Zeit gewesen, bis Apple, Google oder ein anderes, großes Unternehmen an die Pforten der Instagram-Zentrale geklopft und einen Koffer voller Geld dabei gehabt hätte.

Einen solchen Fall galt es unbedingt zu vermeiden. Ich kann mir nämlich nur schwer vorstellen, dass man es bei Facebook lustig gefunden hätte, hätte beispielsweise Google zugeschlagen, um Instagram dann tief bei Google+ und Android einzubinden.


Facebook steht kurz vor seinem Börsengang. Mit dem Kauf von Instagram wurde ein potentielles Störgeräusch eliminiert - aber leider auch einen weiteren unabhängigen Ort im Web.

 

28 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • @Mac Systems: Du siehst nur den technischen Aspekt - klar von technischen her ist sogar Facebook Rotz - aber bei Netzen zählt vorrangig die Userzahl - und die sind mehr Wert als alle möglichen Programmierstunden.

  • Sicher ist das know how der Jungs etwas wert, aber was kostet es Instagram zu Entwickeln ? Nicht die welt, zumal die APP nüchtern betrachtet nicht viel macht. Es sind also die Nutzer die hier das Geld wert sind. Technisch gesehen ist das in recht kurzer Zeit selber gebaut, wenn man denn noch eine Foto App schreiben will.
    Ich könne ihnen der erfolg, gut gemacht, gut verhandelt! Schüttel aber den Kopf und sehe die nächste DotCom Blase aufsteigen. Das Unternehmen stellt nix wichtiges her, soll aber mehr wert sein wie so manch anderes ? Das ist krank!

  • Ich hatte Instagramm intalliert und habe nach benutzen nicht verstanden, für was es da ist bzw. wie es funktioniert. Ich dachte, das es ein sehr beliebtes Bildbearbeitungsprogramm ist, habe aber nur wenige solcher Funktionen dort entdecken können. Deswegen habe ich es schon nach 10 Minuten wieder gelöscht.

  • Der wert der firma ist der, der einer bereit ist zu zahlen,punkt.fb waren die 30million user das wert.

  • @Ralf S.
    Ich hab ja mit dem aufpassen angefangen, nachdem das passiert ist^^

  • Eilmeldung: Titanic NICHT an einem Eisberg zerschellt sondern an einem Zuckerberg.

  • äusserst zynisch von zuckerberg. aber denke geld kann ziemlich gleichgültig machen...

  • @Ralf S. Zuckerberg hat wahrscheinlich nach dem Motto gehandelt: "Was nichts kostet ist auch nichts wert." Darum ließ er es sich etwas kosten :D

  • @Fabian: Das erinnert mich an die kürzlich angesprochene Ethik im Markt. Zu viel Geld "für nichts". Völlig unproduktive Unternehmen, die keinen wirklichen Mehrwert schaffen, sind höher bewertet als z.B. Unternehmen der Lebensmittelindustrie.
    Den Schritt von FB kann ich nachvollziehen, finde ihn aber unethisch. Hier wird nicht mehr in innovative Unternehmen investiert, sondern nur noch an den eigenen Marktanteil gedacht. Das Kapital geht völlig falsche Wege...

    Was die Eigenschaft von FB angeht: So lange Menschen Ihre sozialen Kontakte (auch) in FB pflegen, ist und bleibt es ein soziales Netzwerk.

  • @Schant D. na da hast du ja wirklich gut aufgepasst.

  • verstehe den dusseligen Zuckerberg nicht. Im Market.Play.Store.Marketplace gibt es die App komplett umsonst. kopfschüttel....

  • @ j.k. vielen dank für diesen sinnlosen beitrag.

  • J.K.
    • Blogger
    10.04.2012 Link zum Kommentar

    @ Fabien Roehlinger

    Sorry, hab da etwas "Übereifrig" reagiert.

    Ich finde es schade, dass Facebook als "soziales" Netzwerk beschrieben wird.
    Das "Soziale" wirkt verblendent. Und man neigt zu glauben, dass Facebook sozial ist.
    Facebook ist das große soziale Netzwerk, dass nicht sozial ist.

    Wieso werden Daten gespeichert und können nicht gelöscht werden?
    Kannst ja nicht mal dein Account Löschen.

  • Ich bin zwar bei Facebook, pass aber ziemlich gut auf was ich da mache. Vor ca. 3 Jahren hab ich da ein "harmloses" Quiz gemacht und Schwupp! Ein badoo profil mit all meinen FB Bildern wurde erstellt...
    Hab es erst vor ein paar Monaten bemerkt da ich meinen Namen gegooglet habe.
    Und genug Viren sind da ja auch verteilt...

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    10.04.2012 Link zum Kommentar

    @Conqueror: Ob es überwertet ist, oder nicht, wird sich zeigen müssen. Ich weiss noch, wie beim Google-Börsengang überall zu lesen war, dass Google völlig überbewertet sei und die Blase bald platzen würde... Der Rest ist Geschichte!

  • Irgendwann platzt auch diese Blase. Auch Facebook ist enorm ueberbewertet. Diese Anzahl der User stimmt eh nicht [88 Mill. ] Etliche sind irgendwe da rein gekommen haben es aber nie genutzt.

  • @J.K.:
    Der zugehörige Film heißt schließlich auch "The Social Network" ;)

    Aus Sicht der Entwickler natürlich absolut der richtige Schritt das Angebot anzunehmen.

  • na ja wer eine Cloud braucht. Es gibt auch andere gute Apps die das auch können.
    Wer zu viel Geld hat gibt es eben so aus.

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    10.04.2012 Link zum Kommentar

    @J.K.: Was soll es Deiner Meinung nach sonst sein?

  • J.K.
    • Blogger
    10.04.2012 Link zum Kommentar

    "Im Vergleich zu Facebook - dem Mutterschiff aller sozialen Netzwerke"

    Wer sagt das Facebook ein soziales Netzwerk ist???

    Sorry aber "Facebook" ist kein soziales Netzwerk.
    Sagen die das nicht selber??

Zeige alle Kommentare
3 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!