Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 11 Kommentare

Vodafone N1 bekommt Update in zwei Wochen

Nachdem die ungebrandeten Versionen des Nexus One bereits offiziell Android 2.2 erhalten haben und sogar schon ein erstes Update dafür bereitsteht, kommen in den nächsten 2 Wochen wohl auch die Besitzer eines von Vodafone gebrandeten Nexus One in den Genuss eine offiziellen Android 2.2.

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
8176 Teilnehmer

Gegenüber heise online bestätigte dies ein Sprecher von Vodafone, allerdings kommt mit dem Update auf Android 2.2 auch einige Unklarheite auf die Vodafone Kunden zu.

So soll das durch Android 2.2 standardmäßig mögliche Freigeben der Internetverbindung des Nexus (sog. Tethering) grundsätzlich nicht gesperrt werden, jedoch ist die Nutzung dieser Funktion nicht in den normalen Surftarifen enthalten. Stattdessen müssen die Kunden satte 49ct/ MB bezahlen oder eine zusätzliche Option (Internet Plus/ Internet Plus Flat) für mindestens 10€ monatlich bei einer Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren hinzubuchen.

Zwar ist dies auch bei anderen Anbietern der Fall, bisher wurde dies nur in den seltensten Fällen überprüft, möglich ist jedoch, das dies durch Veränderungen seitens Vodafone am kommenden Android 2.2 für das Nexus One leichter zu erfassen ist - die Veränderungen könnten andererseits auch nur ein leichtes Branding sein.

Die Provider können herausfinden, ob ihr das Internet eures Smartphones am PC nutzt oder nicht, daher ist Vorsicht angeraten! Bis dato ist zumindest mir nicht bekannt, dass die Provider diesen Aufwand (außer beim IPhone) tatsächlich betreiben, jedoch steht in nahezu jedem Vertrag ein Tethering-Verbot drin, was zumindest theoretisch eine ziemlich hohe Handyrechnung bedeuten könnte...



Trotzdem kann sich jeder Vodafone Kunde zumindest einmal überlegen, ob er nicht ein Standard Nexus Rom aufspielen möchte, zwar kann dies wegen dem Bootloader Probleme mit der Garantie mit sich bringen, jedoch sind schnellere Updates und fehlende Veränderungen von Vodafone durchaus eine Überlegung wert!

Quelle: heise.de

11 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • wollte gerade sagen also wenn o2 sich traut mir dafür was in rechnung zu stellen wirds lustig denn mir wurde damals am telefon bei der frage ob ich für den umts stick nen extra vertrag mache geraten schalten sie es doch zu ihrem Tarif dazu und kaufen den Stick selber dann haben sie es auf allen SIMs und können es auch am Telefon nutzen...aber habe noch den alten 10GB für 20 Euro...

    Aber das Vodafone da wieder soviel einnbauen muß und die Nutzer warten lässt finde ich echt schade...notfalls werde ich wohl auch auf die Orginal Rom flashen...


  • Ich hab mittlerweile darauf gepfiffen und unlocked.
    Mach das Theater nicht mehr mit. Es zahlt sich aus sag ich euch... Froyo RULEZ


  • bei O2 ist es sogar schon mit dem neuen 1 GB Tarif erlaubt, ab 200 MB Tarif dann eben nicht mehr...


  • Bei yukoono ist Thetering erlaubt


  • naja
    wollen mal sehen wegen thethering
    nutze pdanet seit gut 2 monaten und musste noch nix draufzahlen
    verbrate aber auch nur gut 50mb pro tag^^


  • Ich trauere mit allen, die sich gierig auf die Vodafone Nexus Ones gestürzt haben.


  • Doch können Sie auch. du kannst auch nen alten Nokia Communicator am Laptop anschließen und die sehen das.


  • und mit der normalen frf91 kann vdf das nicht sehen? habs nämlich auf googles nexus geflasht war vorher epf30


  • Stimmt, aber das geht bei allen anderen Anbietern auch weil das die gleiche Option wie für Laptops und Co sind. Damit kann man dann auch direkt die SIM-Karte direkt in ein Laptop stecken. Aber eben auch diese Option kostet extra und ist nicht in der normalen Handy-Internet-Flat enthalten.


  • Bei O2 nicht, wenn man den 5gb tarif bucht (übers Netz glaub ich 21,25€ oder so).
    Dann darf man sogar tethern


  • Das ist doch inzwischen bei allen Providern Standard. Das Handy als Modem zu nutzen, kostet überall extra.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!