Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

[Video] Den Mund zu voll genommen? - Grid 10 enttäuscht im ausführlichen Test

Fingerprint-Sensor oder Filmen in 4K - was ist DIR wichtiger?

Wähle Fingerprint-Sensor oder 4K-Videoaufnahme.

VS
  • 11588
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Fingerprint-Sensor
  • 5429
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    4K-Videoaufnahme

(Bild: Engadget)

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich Reviews von Engadget meist sehr skeptisch gegenüberstehe. Das ein oder andere Gerät, das ich persönlich für zumindest "gut" befunden habe, wurde dort – zumindest fast oder aber ansatzweise – schon „verrissen“. Das Fazit zum Grid 10 von Engadget fällt allerdings dermaßen vernichtend aus, dass auch ich mich frage, ob man – also Fusion Garage – die Bälle bei der Ankündigung des Gerätes nicht etwas flacher hätte halten sollen. Ein Tablet, das alles bisher dagewesene in den Schatten stellt – das ungefähr wurde versprochen – scheint das Grid 10 jedenfalls nicht zu sein. 

Ab 24. Oktober soll das 10.1“ Tablet bei uns für 299 € erhältlich sein und spätestens dann werden wir auch erste deutsche Reviews zu sehen und lesen bekommen. Bis dahin kann man sich anhand des Videos, aber auch des schriftlichen Teils der Engadget-Review versuchen ein Bild vom Tablet zu machen, aber auch davon, ob das Gerät wirklich so unglaublich übel ist, wie Engadget es bewertet.

Große Kritikpunkte sind unter anderem die Akku-Laufzeit (knapp 4 Stunden), die Tatsache, dass das OS auf Android 2.2 basiert (also keine Tablet optimierten Apps auf dem Gerät laufen), die „Gestures“, die nicht das „gelbe vom Ei“ sind und die gesamte Systemperformance, die ebenfalls alles andere als überzeugt.

Relevante Artikel:

Grid 10 ab 24. Oktober für 299€ in Deutschland erhältlich, kann schon vorbestellt werden

[Video] Fusion Garage Grid 10 & Grid 4 mit Grid OS genauer angeschaut

[Video] Hands-On mit dem Grid 10 Tablet von FusionGarage/TabCo

10 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Dieses Video hatte ich leider noch nicht gesehen obwohl ich kurz davor stand, mir das Pad. Zu kaufen ...
    Für 299€ mit einem xda Rom wäre eine Überlegung Wert gewesen zum Glück konnte ich mich zurück halten denn der Hersteller ist Bankrott, es wurden keine Geräte ausgeliefert und die Kunden bekommen Ihr Geld nicht zurück :(
    Wenn man nun sieht, wie lange das Pad braucht um alleine zwischen den Nachrichten hin und her zu schalten, wird einem ganz anders, wenn man dann noch einmal überlegt, das die ja ein eigenes System haben, gehe ich davon aus, das die Übersetzung in Deutsch eh nicht perfekt gewesen wäre.
    Alles in allem bin ich froh, das ich mein iPad habe, auch wenn ich gerne noch ein Android Pad hätte zum ausprobieren. Ich habe mir jetzt das Ainolo Novo 7 ELF pad bestellt, ich denke dies ist z.zt. Das beste Pad in dieser Preisklasse :(
    Was mich mal interessieren würde, was passiert nun eigentlich mit den Tabletts? Warum verkauft man die nicht für 99€ oder was auch immer? Wenn man noch länger wartet, bekommen die garnichts mehr und da das Unternehmen mit 40 Millionen Pleite ist, werden doch einige tabletts gebaut worden sein ...

  • icxh finde das system , besonders der browser sieht hamma aus , doch die probleme die er anspricht ´kann cih gut nachvolziehen...

  • wenigstens keine runden Ecken

  • Also ich finde die Oberfläche sehr überzeugend und es ist mal was anderes.

    Von einer Innovation kann man da doch sprechen, oder ?

    Extreme Ruckler sind mir im Video nicht aufgefallen.
    Zu mindestens keine die es bei anderen Tablets nicht auch gibt.

    Ich würde es mir aber trotz allem nicht holen.
    Da mir das Asus Transformers wohl,
    trotz "nicht so schöner Oberfläche" mehr bittet.

    Aber die Idee dahinter finde ich schon super !!!

  • Android mit dem man weder Market noch GMail nutzen kann!?! -> nee, ist klar! ;-)

  • also ich kann nur hoffen, dass die xda´ler einiges davon zu HC portieren werden :)

  • es bleibt aber die Frage ob das Tablet mit echtem Android-OS nicht doch was taugt. Mit 5800mAh sollte einem Tablet ja eigentlich nicht nach gerademal 4 Stunden der Saft ausgehen. Sollten die üblichen Developer für dieses Gerät ein Honeycomb/IceCreamSandwich-Release rausbringen und darunter der Akku länger halten ist das Ding ne Überlegung wert. Für Leute, die auf den physikalischen Lautstärkeregler verzichten können zumindest.

  • Wenns denn wirklich so ist, miese Akkulaufzeit und ein ungereiftes, langsames System, dann ist alles andere doch schon egal.
    Ein Auto, dass den Tank nach 100 Km leergefahren hat und das nicht rund läuft und garnicht richtig funktionier, schau ich mir auch nicht weiter an.
    Wenn es stimmt, was Edgadget schreibt, dann ist das Teil der totale Flop. Da kann das System auch ganz nett aussehen und gute Ansätze haben, wenn es an den Grundsätzlichkeiten hapert, ist alles andere egal.

  • Sorry, Tablets

  • Der Akku und das System sind ein DICKES minus, daher ist das Tabletten nichts für mich

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!