Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 2 mal geteilt 5 Kommentare

[Video] Archos 101 G9 und ASUS Eee Pad Transformer im „Benchmark Fight“

In folgendem „Benchmark Fight“-Video sind noch weitere Geräte (Arnova 10 G2 und Archos 101 IT) beteiligt, aber am interessantesten dürfte der Vergleich zwischen Archos 101 G9 und ASUS Eee Pad Transformer sein. So schlägt sich das Archos 101 G9 im direkten Vergleich gar nicht schlecht, wenn das meiner Meinung nach auch nicht zwangsläufig bedeutet, dass der bisher größte Kritikpunkt - der im Verhältnis zur CPU geringe RAM (512 MB) - nicht im normalen Gebrauch des Gerätes zu spüren ist.

Link zum Video

(Bild: Tabletblog.de)

Will man den Benchmarks glauben, dürfte das Archos 101 G9 eigentlich in Bezug auf die Performance fast genau so gut sein, wie das Eee Pad Transformer. Aus zwei drei Gründen habe ich daran nach wie vor meine Zweifel.

Die Archos Geräte auf der IFA waren definitiv nicht auf Augenhöhe mit dem Eee Pad Transformer, davon konnten Christian, Andreas und ich mich überzeugen. Natürlich könnte es sich um eine noch frühe Software gehandelt haben, oder aber die Geräte waren schon etwas mitgenommen, jedoch habe ich auch persönlich schon bei Tablets und Smartphones die Erfahrung gemacht, dass 512 MB RAM und ein 1 GHz Prozessor (und aufwärts) kein wirklich gutes Multitasking ermöglichen.

Ein weiterer Punkt, weswegen die Benchmarks meine Zweifel an einer guten Performance der Archos Tablets nicht entkräften, ist die Tatsache, dass ich denke, dass diese in erster Linie den Prozessor „abchecken“. Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren, aber ich befürchte, dass keiner der Benchmarks auch in Bezug auf das Multitasking der Geräte aussagekräftig ist.

Letztendlich kann man natürlich lange und ausgiebig Vermutungen anstellen, wie gut sich die Archos Tablets im Gebrauch schlagen, wird sich erst in ausführlichen Reviews zeigen. Im YouTube Channel von arctablet finden sich zwar noch zwei weitere Archos 101 G9 Videos, leider sieht man in keinem, wie das Tablet mal „ganz normal“ genutzt wird. Mein 80 G9 ist allerdings mittlerweile geordert, wenn alles glatt läuft, kann ich in Kürze genaueres zum Thema "512 MB zu wenig?" sagen.

Relevante Artikel:

[IFA] [Hands-On] Archos Gen9 Tablets unter die Lupe genommen

Archos G9 "Honeycomb" Tablets (8“ und 10.1“) in der 8 GB Ausführung ab 20. September erhältlich

Archos G9 Honeycomb Tablets – alle Modelle kommen mit 512 MB RAM

Archos G9 „Turbo“-Tablets kommen mit 1.2 GHz Dual-Core, 1.5 GHz erst in 2012

Quelle: Tabletblog.de

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Archos ist und bleibt in meinen Augen ein Billiganbieter, nicht nur im Preis sondern auch im Bezug auf die Qualität, das ist Massenware und für mich Schrott, dafür ist mir mein hart verdientes Geld echt zu schade. Mein Transformer mit Dock hingegen wird immer besser und noch heute nach einigen Monaten bin ich absolut zufrieden mit dem Transformer und vor allem mit der Updatepolitik von Asus, warum also den Archos Billigmüll kaufen? Nee ich nicht :-)

  • Ich will ein Tab als Netbookersatz nutzen (Surfen(Flashvideos uvm.), Mailen, kleine Spiele usw usw..)
    Das ist mit 512MB Ram fast nicht möglich, so wie ich das gerne hätte. (Multitasking)

    Ich bin sehr gute Performance von meinem SGS2 gewohnt, und da wäre das Archos G9 fast ein Rückschritt!

    Ich warte lieber auf die Amazon Tabs, diese enttäuschen dann vielleicht nicht.

    Oder es wird das GalaxyTab 7.7 aufgrund von SuperAmoled :)

  • Das das Archos G9 eine gute Leistung abliefert habe ich erwartet, auch der Ramspeicher mach mir im Moment keine Sorgen. Aber was ist mit der Zukunft, man hat doch bereits beim Desire gesehen das ein zu kleiner Ramspeicher problematisch ist, für Tablets designte Apps legen sicherlich wegen dem größeren Bildschirm mehr Anspruch an die Ramgröße.

    Deswegen sehe ich den zu kleinen Arbeitsspeicher als größtes Manko der Archos G9.

  • Sind die Auflösungen der Geräte vergleichbar?
    Das X10mini lief bei mir mit der gleichen CPU wie das Legend deutlich schneller wegen der geringen Auflösung.
    Ich denke, dass die Benchmarks teilweise nur einen Kern berücksichtigen können. Die Werte vom 1GHz Dualcore und Singlecore liegen einfach zu nahe zusammen.

  • Naja es geht ja nicht nur um reine hardware leistung bei einem tablet. Was meines Erachtens sehr zentral bei einem derartigen Gerät ist, ist das Display und da kann man sogar im Video erkennen, dass die Archos Geräte im direkten Vergleich zum Transformer ziemlich miese Displays besitzen. Das zählt für mich, sofern die Eckdaten halbwegs stimmen um eniges mehr als die paar MFLOPS auf oder ab.

2 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!