Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

Trennung nach 10 Jahren? Sony will Ericsson-Anteile kaufen und wieder Single sein

(Bildquelle: blogcdn.com)

Allem Anschein nach hat Sony keine Lust mehr darauf, mit Ericsson zu teilen. So will der japanische Elektronikkonzern sich nun die Anteile seines schwedischen Partners aneignen um damit alleiniger Besitzer der Handy- und Smartphone-Marke zu werden.

Bisher hatten beide Unternehmen je 50% Anteile an dem Joint Venture. Jetzt will Sony allerdings eine härter Schiene fahren, um so besser mit den Marktführern und Konkurrenten wie Apple, Samsung und Nokia zu wetteifern. Bisher ist die Uneinheitlichkeit der eigenen Marken aber ein selbst kreiertes Hindernis, denn während Tablets wie das S1 und das S2 nur unter der Marke Sony laufen, sind Smartphones wie die Xperia-Reihe dem Joint Venture-Unternehmen zugeteilt. Das soll sich jetzt aber schleunigst ändern.

Die Verhandlungen zwischen den beiden Partnern läuft laut Berichten von Reuters schon seit einigen Wochen. Wie genau es weitergeht, soll auch schon diesen Monat entschieden werden. Sollte der Deal zustande kommen, soll der von Sony an Ericsson zu zahlende Betrag um die 1,3 Milliarden Dollar betragen. Dabei geht es natürlich auch um Patente. Wir sind gespannt, was sich da in den kommenden Wochen tut.

Quelle: Reuters

19 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Und wieder verabschiedet sich ein Haufen Kohle nach Fernost -. - zum Brechen!

  • Wieso sollte xperia Serie nicht fortgesetzt werden ?
    Sony will patente doch haben somit steht diesem nix im Weg ,ausserdem wurde Ericsson gerne den Rückzug antreten.
    Ich sehe das ganze positiv.

  • 1,3 Milliarden ist jetzt aber auch nicht gerade viel oder?

  • ich hoffe mal das die xperia Serie vortgesetzt wird

  • Wieder zieht sich ein europäisches unternehmen aus dem Handy Markt zurück. Sehr bedenklich...

  • Wieso wegfallen ? Aus 2 mach 1 nich aus 2 mach 0.

  • der Nachteil ist einfach nur wenn man ein android will gibt es so fiele verschieden marken und jetzt fählt se weg schade eig. ich fand die xperia Serie gar nicht so schlecht.

  • Naja, von Gier kann hier wohl kaum die Rede sein, denn ich erinnere mich da an viele schlechte Unternehmensergebnisse mit teils sehr hohen Verlusten.
    Ich vermute dahinter eher eine strategische Entscheidung von Sony, evtl. um die Ressourcen aus Tablet- und Handysparte zu bündeln.

    Wenn ich mich richtig entsinne, dann wollte Ericsson schon mal fast aussteigen, aber Sony wollte Kohle sehen, da es SE nicht gerade rosig lief. Wenn man bedenkt, dass die 6 Mrd. Dollar Umsatz haben, aber teilweise Verlust machen oder nur mal 10 Mio. Gewinn... von wegen Gier...

  • Das Wort "Trennung" in der Überschrift kann doch nur falsch gedeutet werden oder?
    Schließlich geht es um genau das Gegenteil...

  • Find es eigentlich nicht weiter wild ,glaub Sony weiß genau was sie tun & haben sicherlich schon Pläne für Zukunft ,ob die so eintrifft wie Sony es sich vorstellt ist nen anderes Thema ...

  • Ich hatte nie ein Sony-Ericsson, fand die Marke aber immer sehr angenehm, die Handys von Bekannten immer sehr zuverlässig und meist mit gutem Design etc. Schade drum, vor allem kann Sony es sich doch leisten....Gier.

  • Ja:( ich hatte auch mal das W595...waren meiner meinung die besten Handys bevor Android kam!

  • die zeiten sind leider vorbei

  • schade früher wahr se echt geil mit der w-serie oder k-Serie das wahren Handys die einfach mal 3-4 Jahre funktionierten und fiel hat man für die teile nicht hingelegt

  • hab ich auch zuerst gedacht xD

    Naja vielleicht gibt es dann nochmehr kooperation zwischen den einzelnen sparten

  • Das ist aber schade. SE hat mitunter richtig geile Smartphones rausgebracht die ohne Ericsson bestimmt nicht so gut waren.. Aber die Gier wieder, jaja, ist meistens der Anfang vom Ende.

  • ne Quatsch.
    is schon richtig.. sorry>_<

  • muss das in der Überschrift nicht verkaufen sein?:D

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!