Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
5 Min Lesezeit 3 Kommentare

Testbericht des Acer Liquids eines schon "erfahrerenen" Users

Hallo!

Entertainment am Smartphone an der Haltestelle ist für mich...?

Wähle unverzichtbar oder egal.

VS
  • 1184
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    unverzichtbar
  • 1793
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Keine große Vorrede, Ich fang gleich mal an ;-)

Dimensions: 62.5 x 115 x 12.5 millimetres
Mass: 135 grams (battery included)
OS: Google Android 1.6
CPU: Qualcomm Snapdragon QSD8250 768 MHz
RAM: 256 MiB (Nutzbar 150 MB )
ROM 512 MiB




Displaygröße: 3.5 "

Auflösung: 480 x 800
Microphone(s): mono
Loudspeaker(s): stereo
Audioausgang: 3.5mm + Bluetooth A2DP
Netzwerk: GSM850, GSM900, GSM1800, GSM1900, UMTS900, UMTS1900, UMTS2100, WiFi, Bluetooth 2.1 + EDP
Touchscreen
Expansion+Slots: microSD, microSDHC, TransFlash, SDIO
FM-Radio: Not supported
GPS-Modul
GPS-Technologien: Assisted GPS (Schnellere Ortung), QuickGPS, Geotagging
Main-Camera: 4.9 MP
Autofocus;(AF): Supported
Accelerometer: Supported
Batterykapazität: 1350 mAh












Preis: 350 € bei Amazon (via eXpansys)

1) Leistung / Performance

Die Geschwindigkeit beim Navigieren durch die verschiedenen Menüs ist wirklich beeindruckend. Dies ist auf den mit 768 MHz getakteten
Prozessor "Qualcomm Snapdragon" zurückzuführen.
Diese wird auch im Nexus One verwendet. (Dies hat jedoch 512 MB RAM, von denen aber nur 256 MB genutzt werden kann)
Etwas ernüchternd fällt hingegen im Vergleich zum HTC Hero die Größe des Arbeitsspeichers aus: Der nutzbare RAM liegt beim Liquid bei 150 MB,
der vom Hero bei ca. 190 MB.
Dies gleicht die CPU allerdings durch das schnelle Starten von Apps aus.
Im Vergleich zum HTC Magic (32B ) sowie dem G1 ist aber trotzdem eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen.





2) Akkulaufzeit
Die Akkulaufzeit des Liquids ist mit der des Magics von HTC zu vergleichen. Nicht überragend aber für mich als Schüler durchaus zufriedenstellend.
Der Akku hat 1350 mAh, was für die Mehrheit der Smartphonenutzer ausreichen sollte.
Bei einem Smartphone sollte man generell nicht auf hohe Akkulaufzeiten eingestellt sein, so ein Ding zieht nunmal Strom.


3) Funktionen
Das Liquid kommt mit Android 1.6, bietet jedoch einige "Erweiterungen" an.
Der Homescreen ist ein wenig von Acer modifiziert, er bietet 2 Widgets an mit denen man dank integriertem NemoPlayer (Siehe Screenshots)
durch seine Musiksammlung durch"flicken" kann.
Das ist allerdings nichts mehr als Eyecandy, weshalb ich Home++ als Homescreen nutze (Siehe Screenshots).
Das Liquid kommt mit allen Google Apps, inklusive dem Market.
Etwas schade finde ich dass nur 150 MB für Apps zur Verfügung stehen. Da hilft aber auch dann Root + Apps2SD.
Hier komme Ich zu einem weiteren Pluspunkt für das Liquid:
Es besitzt einen komplett freigeschalteten Bootloader, die Systempartition kann also direkt ohne Tricks geflasht werden.
Das heißt: Root ist sehr einfach zu bekommen, was in Zukunft zu interessanten "ROMs" führen kann (wie z.B. Sense für das Liquid).
Das Liquid soll Gerüchten zufolge im März Android 2.0 "Eclair" bekommen.
Es ist jedoch zu erwarten dass demnächst eine Custom-ROM für das Liquid erscheint, das auf Eclair basiert (schon angekündigt).
Das Liquid kommt mit einem "Media Server"-App mit der Musik vom Liquid aus gestreamt werden kann.
Nicht gut gelungen ist jedoch der Facebook-Sync mit den Android-Kontakten. Dies schlägt bei mir dauernd fehl.
Das Standard-VK ist nicht besonders gut, wie bei allen Android-Geräten. Daher empfehle Ich den kauf von "Better Keyboard" aus dem Market,
die VK ist viel größer & ist schnell und sieht mit dem Oilslick Skin auch sehr schick aus.
Sehr praktisch ist meiner Meinung nach die Symbolleiste oberhalb des Displays. (Siehe Bilder)















4) Sonstiges
Negativ ist die Abdeckung für die USB-Buchse anzusehen: Sie lässt sich nur mit viel Geschick öffnen. Ich habe jetzt immer eine
Büroklammer hier bereitliegen, damit lässt sie sich leichter öffnen.
Gut gelungen ist meiner Meinung nach die Kamera: Sie liefert scharfe Bilder, ist allerdings nicht soo Lichtempfindlich, aber im Vergleich zum Magic
ist die Qualität deutlich besser. Das Liquid hat 5 Megapixel.
Das Display ist auch positiv aufgefallen, es ist hell, sehr scharf & die Farbdarstellung ist auch gelungen.
Ein weiterer Punkt: Das Liquid besitzt im Gegensatz zum Magic & G1 & Hero statt 320x480 gleich 800x400 Pixel in der Auflösung des Displays.
Gelungen sind auch die Softkeys: Sie reagieren ziemlich gut auf Berührungen.
Die Qualität der 3.5 mm Buchse ist nicht so toll, aber für Leute die z.B. auch mit ihren 20 € Sony- Kopfhörern zufrieden sind völlig ausreichend.
Die Wahl der Position der Volumekeys ist gewöhnungsbedürftig, aber in Ordnung.
Die Sprachqualität sowie der eingebaute Lautsprecher sind für mich zufriedenstellen, weil ich selbst nicht viel telefoniere.
Der SMS-Versand geht zügig, der Empfang / Signalstärke ist sehr gut und besser als bei meinem Magic.
Negativ: Es gibt keinen Trackball oder DPAD, was das auswählen von Text schwierig macht, aber sonst hatte Ich sowieso keinen Gebrauch dafür.











5) Bilder & Screenshots

Symbolleiste (Links: Batterie Mitte: Neue SMS Rechts: Entgangener Anruf) (Entschuldigung für die Unschärfe, ging nicht besser)

 

Home++

NemoPlayer





Q&A für Mitglieder:

1. Touchscreen - sanftes und glattes gefühl beim Berühren oder eher stumpf?
Ich empfinde es als sanft, kann aber jeder anders empfinden.

2. Knarzen vom Gehäuse?
Nur bei wirklich starkem Drücken.

3. Kratzempfindlichkleit des Gehäuses und Touchscreen?
Bis jetzt keine drin, habe es seit ca. 1 Woche ständig bei mir (Hosentasche mit Kopfhörern)

4. Antischmierbeschichtung auf dem Touchscreen

Glaube keine, trotzdem ein Wisch und alles ist weg.

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Warum sollte ich mir etwas veraltetes kaufen, wenn ich auch was aktuelles haben kann? Der Preis liefert in diesem Fall kaum Argumente. Und wem das Milestone nicht gefällt oder wer lieber ein reines Touchscreen-Smartphone haben möchte, würde ich sogar empfehlen abzuwarten. Dass scheint mir in diesem Ausnahmefall geboten, auch wenn ich normalerweise die These vertrete, dass man immer warten kann, weil ständig was neues und besseres herauskommt ... aber im 1. und 2. Quartal kommt soviel neues auf den Markt, dass ich mich nicht mehr mit Android 1.6 zufrieden geben würde. Zumal ich im Falle von Acer keine Ahnung habe welche Update-Politik ich zu erwarten habe? Man möchte ja auch im Januar 2011 noch Spaß am Gerät haben ...

  • 1) Ja, aber die gleiche CPU ;-) Das Liquid ist nur runtergetaktet.
    2) Wieso denn nicht?

  • Das Nexus One hat 1 Ghz. Ansonsten nett, aber ich würde mir heute kein Smartphone kaufen, dass nur mit Android 1.6 kommt. Da wär es sogar egal ob ein baldiges Update versprochen wird.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!