Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 44 Kommentare

Stiftung Warentest testet App Stores - mit mittelmäßigen Ergebnissen für alle - AndroidPIT und Apple bekommen gleiche Note

 

Entertainment am Smartphone an der Haltestelle ist für mich...?

Wähle unverzichtbar oder egal.

VS
  • 2272
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    unverzichtbar
  • 3443
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

In der neusten Ausgabe von "Stiftung Warentest" wurden diesmal verschiedene App Stores unter die Lupe genommen. Stiftung Warentest kommt hier zu einem - mehr oder weniger - vernichtendem Urteil. Die Bestnote, die in diesem Test vergeben wurde, war 3,2! Alle anderen Stores wurden noch schlechter bewertet. Grund für das schlechte Abschneiden der Stores ist für Stiftung Warentest vor allem der Umgang mit Kundendaten, sowie der Kundenservice.

Sogar der "App Store" von Apple mit einer 4 bewertet - und liegt damit auf Augenhöhe mit AndroidPIT

Insgesamt wurden 10 Appstores miteinander verglichen. Neben den Hersteller-Stores von Microsoft, Google, Apple & Co., wurden auch einige unabhängige Stores in den Test aufgenommen. Darunter übrigens auch der von AndroidPIT (AndroidPIT App Center). "Befriedigende" Noten gab es für den Windows Phone Marketplace und den Android Market von Google. Die Erfinder der Apps, nämlich Apple, bekamen von den Testern nur ein Ergebnis von 3,8 zugeschrieben - und liegen damit auf Augenhöhe mit AndroidPIT! Juhu!

Richtig fies wurde es für den Opera Mobile Store, die App World von Blackberry und Nokias Ovi Store. Diese drei Onlineläden kassierten jeweils die Wertung "mangelhaft", wobei gerade Noka und Blackberry beinahe "ungenügend" kassiert hätten.

Oft fehlten nach Ansicht von Stiftung Warentest einfache Qualitätsstandards. Produktinformationen seien teilweise äußerst dürftig und nahezu inhaltsleer. Zudem seien diese oft in Englisch verfasst oder nur via Übersetzungsprogramm in hanebüchenes Deutsch übertragen worden. Darüberhinaus fehlte aus Sicht der Tester der Datenschutz. Apple räumt sich auf 20 Seiten AGBs quasi einen Freifahrtsschein für den Umgang mit Kundendaten ein. Bei Nokia dürfen die Daten der Kunden über internationale Grenzen hinweg transferiert werden. Manche App-Shops forderten Kreditkarteninformationen selbst für Kleinsbeträge.

Zudem, so moniert Stiftung Warentest, wäre es höchstproblematisch, dass App Entwickler über die Apps Zugriff auf die privaten Daten der User hätten. So könnte beispielsweise das private Adressbuch der Nutzer ausgelesen werden. Nur Windows Phone Marketplace, Android Market und AndroidPIT mühten sich um wenigstens etwas Transparenz.

Stiftung Warentest war außerdem über den Kundenservice der App Stores enttäuscht. Die Hälfte der Probanden sei kaum zu erreichen gewesen. Es fehlte oft ein ordnungsgemäßes Impressum, das vollständige Informationen über den Anbieter liefert.

Zu kritisch getestet?

Selbst wenn wir die gleiche Wertung wie der Apple App Store einfahren konnten - zufrieden können wir damit nicht sein. Wir sehen es sicherlich als Ansporn besser zu werden. Ob das bei diesem Bewertungsverfahren gelingen mag, ist fraglich. Stiftung Warentest schreibt beispielsweise über unseren Store, dass dieser nur mit "ausreichendem Fachwissen" handhabbar sei. Wir wissen, dass wir noch einiges an der Usability verändern müssen - und arbeiten bereits schon daran. Aber Stiftung Warentest spielt wahrscheinlich auch darauf an, dass man bei uns die Berechtigung für das Installieren von Drittsoftware anklicken muss. Da können wir natürlich nur wenig dagegen machen...

Weiterhin bemängelt Stiftung Warentest die dürftigen Beschreibungen im Store. Bei rund 500.000 Android Apps dürfte es jedem Unternehmen schwer fallen ausführliche Beschreibungen bieten zu können. Auch wenn bei Stiftung Warentest geschrieben wird, dass Dagobert Duck heute wohl kein Gold mehr suchen, sondern einen App Store eröffnen würde um schwer reich zu werden, ist es kaum möglich mit dem Verkaufen von Apps viel Geld zu verdienen. Eine Redaktion, die alle Texte der Entwickler durchsieht und sie in ein gut lesbares, sauberes Deutsch bringt, ist auch für die Großen ohne Verluste nicht finanzierbar.

Und auch wenn Stiftung Warentest hinter den AGBs von Nokia und Apple etwas Böses in Sachen Datenschutz wittern sollte, ist es eher (sehr) unwahrscheinlich, dass sich die Unternehmen diese Möglichkeit offen lassen um Schmu mit den Daten der Kunden zu veranstalten. Vielmehr liegen die Server oft im Ausland oder bei Drittanbietern, wie amazone (Cloud-Services). Um kein Risiko einzugehen, muss man sich hier natürlich dieses Recht durch den Kunden einräumen lassen. Hier fehlt es den Testern schlicht an Erfahrung im Internetbusiness. Schade nur, dass sich Medien dann gerne auf eben solche Dinge stürzen und diese unreflektiert wiedergeben, wie das YouTube Video der Sendung auf RTL2 zeigt.

Trotzdem ist es gut, dass Stiftung Warentest App Stores testet. Wir wollen alles daran setzen beim nächsten Mal noch besser zu werden, um dann einige Plätze in den Wertungen nach vorne zu rutschen. Und außerdem ist es für uns schon ein großer Erfolg von Stiftung Warentest wahrgenommen zu werden!

 

P.S.: Wer sich übrigens selber mal von unserem Store überzeugen will, sollte sich gleich das AndroidPIT App Center runterladen... 

 

44 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Wenn schon App Stores testen, dann sollte das die c't machen. Die haben wenigstens Ahnung von der Materie. Ich selbst habe keinen Huddel mit AndroidPIT - nur ne Kleinigkeit: wäre schön, wenn sich die App-Screenshots mitdrehen würden. Mein eReader steht wegen dem unten angebrachten Netzteilanschluss meist "verkehrt rum".

  • Ehm,

    der Apple App Store hat gegenüber dem Android Market nirgend ein Pluspunkt und in der Gesamtbewertung schneider er mit 0.5 besser ab?
    Cool >:

    Leider gibts bei Android so viele Markets .. mir wärs lieber wenn alle Apps aus allen Stores/Markets in einem zusammgenfasst wären!

    Die Markets selber sollen sich dann von mir aus gerne in anderen Punkten unterscheiden (Bezahlmöglichkeiten, AGB blabla..)

  • Naja wenn man jetzt von absoluten ahnungslossen was Technik und Multimedia ausgeht, finde ich die Noten eigentlich in Ordnung. Ich könnte mir sehr gut n paar meine Freunde vorstellen, wie sie tagelang darum kämpfen, die Berechtigung für Drittanbieteranwendungen zu aktivieren :D

  • Evtl. weil ihnen eine explizite Aussage fehlt oder weil in der App Angaben dazu fehlen (keine AGB).
    Aber eigentlich müsste es bezüglich Datenschutz ein Vorteil sein, dass ihr ein deutsches Unternehmen seid.

  • du wirst sicher auch nie eine vernünftige Antwort darauf bekommen...

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    30.07.2011 Link zum Kommentar

    Ich weiss nicht wie Stiftung Warentest dazu kommt zu behaupten, wir hätten eventuell einen schlechten Umgang mit den Nutzerdaten.

  • Da steht auch dass android pit eher negativ beim Umgang mit den Nutzerdaten ist. Kann man das genauer ausfolgern?

  • Den Test finde ich zu streng, vieles ist allein technisch nicht anders lösbar oder hat nichts mit der Verkaufsplattform zu tun.
    Allerdings gibt es natürlich überall Verbesserungsvorschläge, auch bei Apple, dass aber Apple vor Google ist ist schon ein wenig unverständlich. Zwar wurde der Android Market schon viel besser und ist eigentlich schon recht gut, wenn nicht diese schrecklichen Macken wie zB die Suche wäre.

    Hat sich eigentlich Stiftung Warentest auch bei Euch gemeldet, bzw. gibt es von denen auch eine Rückmeldung für Euch, die Ihr Euch abholen könnt?

    Aber was könntet/müsst ihr ändern?
    Die Präsentation sollte sich ändern, Google hat hier ja erst sehr vorgelegt. Zudem wäre es sinnvoll, wenn ähnliche Apps auch zusammen sind, so dass eine Demo oder Light Version nicht extra auftaucht.
    Und am Support der Entwickler könnt ihr nichts machen, allerdings könnt Ihr ihnen Auflagen machen, zB das mindestens eine Ansprechperson mit vollem Namen und E-Mail-Adresse vorhanden sein muss.

  • Das ergebnis kann niemals richtig sein:

    Wenn ich mir den market mit meinem ipad app store vegleiche liegen da welten zwischen ..
    Im app store finde ich wenigstens die apps die ich suche auch.
    Kam schon zich mal vor dass market mir die apps gar nicht anzeigt .. Zn cut the rope auf meinem sgs .. Konnte machen was ich wollte, er hat es nicht gefunden .. Musste die app aufm xpera x10 mini kaufen, und mir die apk schicken .. Traurig für google

  • Also wenn Google mit den Zahlungsmöglichkeiten mal aus dem Tritt kommt, sehe ich für das AndroidPIT AppCenter wenig Sinn mehr. Höchstens die erweiterte Rückgabeoption und die Verknüpfung von Testberichten bleiben für mich als Vorteile. Und dafür brauche ich nicht noch einen zweiten Market. Meine Meinung

  • Ich erinnere mich ab einen Test von der Stiftung Warentest vor vielen vielen Jahren, als es noch kein Internet gab.... Da wurden glaube ich, Medikamente getestet.

    Weil ich mich über das Ergebnis gewundert habe und mein Wissen etwas anders war, habe ich mir die Mühe gemacht und sehr viel recherchiert, Bibliotheken etc.

    Letztendlich kam ich zu dem Schluss, dass das was Stiftung Warentest dazu veröffentlicht hat, schlichtweg falsch war!

    Seitdem recherchiere ich lieber selbst und mache mir ein eigenes Bild, als auch nur einen Cent für diese Zeitschrift auszugeben. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.

  • da hat der andre doch nur nen witz gemacht ;-)

    ich sehe das alles so wie die meisten hier.

    positiv ist die präsens und stiftung warentest ist für mich auch nicht ganz transparent, warum, wieso, weshalb es so getestet wurde und nicht anders.

    aber muss man mit leben und schaden tuts auch keinem wirklich, da ja alle nicht besonders waren ^^

  • hm app kommt von application und hat nichts mit dem fallobst zutun.

  • App kommt von Apple, wusstet ihr das nicht? ;-)

  • MK. 29.07.2011 Link zum Kommentar

    Denke es wurde schon alles Wichtige gesagt.

    Allerdings: Apps sind keine Erfindung von Apple! Apple hat nur den Begriff salonfähig gemacht...

    Bevor ich nun angegangen werde: Bin weder Androidjünger noch Applegegner, ich mag beides, aber soviel Fairness muss schon sein.

  • als Verbraucher schenkt man Stiftung Warentest sehr großes Vertrauen. Eine Institution sozusagen.

    Ich und meine Wettbewerber wurden ebenfalls mal getestet und wir mussten uns doch sehr wundern und die Augen reiben, welche seltsame Gewichte angelegt wurden, wie bei Euch.

    Ich geb auf diese Tests rein gar nichts mehr!

  • Stiftung Hautcremetest mal wieder.

    Aber wenn man die Ergebnisse relativ betrachtet, sagen wir allein die Reihenfolge, dann trifft es wohl ganz gut zu. Dass der Ovi Store eigentlich nicht als App Store bezeichnet werden darf propagiere ich schon lange.. Zurecht ganz hinten.

    Lustig aber: Immer wieder gibt es solche Beweise: Googles AGB wohl ganz gut, Apples total dreist. Aber trotzdem bleibt Google das böse böse Datenmonster! Und Apple sind Saubermänner.. *kopfschüttel*

  • Ich bin eigentlich sehr zufrieden mit dem app-center, nur hält mich weiterhin eines davon ab, apps über euch zu installieren: bei den apps stehen NIE Changelogs, wenn Updates anstehen, warum wird das nicht endlich mal geändert? Solange werde ich über google kaufen!

  • Mir gefällt der App Center sehr gut verstehe nicht wieso er eine 4 bekommen hat !

  • Stiftung Warentest kann man sowieso in die Tonne kloppen.
    Vor nicht allzu langer Zeit haben sie gesagt, dass ein Nokia 5230 besser als ein iPhone 4, Nexus One usw. wäre.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!