Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

5 Min Lesezeit 38 mal geteilt 52 Kommentare

"Steck Dein verdammtes Smartphone weg" - eine Meinung

Smartphones at Concerts

(Bild: Brandon Remler)

Vor kurzem war ich endlich mal wieder auf einem wirklich guten Konzert, eine Sache, die ich in letzter Zeit viel zu selten mache. Nach etwas zu langer Wartezeit ging es dann auch endlich los und meine Vorfreude verwandelt sich augenblich in Euphorie. Leider hielt dieser Moment der reinen Freude nur relativ kurz an, denn etwa eine Minute später zückte ein Typ vor mir sein Smartphone und begann, die Show aufzuzeichnen. Und ich dachte mir, bereits leicht verärgert, was verdammt nochmal soll das eigentlich?

Eine Meinung

Ich möchte, wie immer in solchen Fällen, gleich voranstellen, dass es sich bei diesem Blog um meine ganz persönliche Meinung handelt und nicht etwa um eine Position von AndroidPIT.

Das Konzert

Kommen wir also zurück zu dem Typ vor mir mit seinem Smartphone (egal, was da nun für ein Betriebssystem drauf war). Es verhielt sich nun so, dass diese Person es schaffte, konsequent mit ausgestreckten Armen vor mir zu stehen, das Smartphone hochzuhalten und mir damit die Sicht zu versperren. Na klar, ich kann zur Seite gehen (zumindest kann ich es versuchen, denn wir stehen ungefähr in der Mitte und das Publikum steht schon recht gedrängt aneinander). Ich schaute mich nach einem besseren Platz um und musste feststellen, dass der Typ vor mir natürlich nicht der einzige war, der sein Smartphone gezückt hatte, um das Konzert "mitzuschneiden", sondern das gefühlt 1/3 des Publikums mit dem Bildschirm ihres Telefons den Raum erleuchteten.

Zu diesem Zeitpunkt verlor ich ein wenig die Contenance und versuchte gegen die Musik den Typ vor mir anzusprechen um ihn zu bitten, doch sein Telefon wegzupacken, damit ich was von der Bühne und dem sich darauf befindenden Künstler sehen könnte. Die Lautstärke der Musik, die ich mit meiner Stimme zu übertönen versuchte, meine latente Aggression/Ungeduld und ein wenig Alkohol ließen mein Gesagtes bei meinem Vordermann aber scheinbar etwas provokanter ankommen, als gemeint war und so verwickelten wir uns in eine dämliche Diskussion, die sich über das nächste Lied erstreckte, bis ich die Schnauze voll hatte und mich weg bewegte. Natürlich dauerte es dann noch einen Moment, bis ich mich wieder beruhigte, 2-3 Lieder waren damit also für die Katz, wie man so schön sagt.

Warum regt mich das auf? Prinzipiell ist erst einmal das Problem, dass ich überhaupt nicht verstehe, warum jeder dritte auf dem Konzert mit seinem Smartphone das Konzert aufnehmen muss. Mir drückt es in so einem Moment in der Kehle und ich würde am liebsten zu den Leuten gehen und Ihnen sagen: "Verdammt nochmal, Du bist auf dem Konzert, hast viel Geld dafür ausgegeben, dann schau es Dir doch auch an!". Denn es ist ja nun nicht so, dass diese Personen, die so gut wie das ganze Konzert mit Ihren mobilen Geräten aufzeichnen, gleichzeitig das Geschehen "live" auf der Bühne verfolgen. Nein, statt dessen wird unentwegt auf den Bildschirm des Telefons gestarrt, damit das Bild auch ja stimmt. Aber wozu? Das Bild und vor allem der Ton (ein sehr wichtiger Faktor bei einem Konzert) werden voraussichtlich nicht besonders gut sein, mit Sicherheit ist aber die Live-Erfahrung wesentlich besser. Was ist der Sinn und Zweck hinter der ganzen Sache? Soll dann zuhause das schlechte Video betrachtet werden, um währenddessen daran zu denken, wie schön das Konzert hätte sein können, wenn man wirklich anwesend gewesen wäre?

Der Ärger

Das Schlimmste daran ist aber vielleicht, dass diese ganzen Bildschirme dafür sorgen, dass ich selbst anfange, darauf zu starren, weil ich mich die ganze Zeit in Gedanken mit der Frage beschäftige, warum man nicht einfach mal wieder ein Konzert so richtig "genießen" kann. Sind wir mit der technologischen Entwicklung wirklich so weit gekommen, dass wir alles nur noch auf einem Bildschirm betrachten wollen?

Ich verstehe die Sache in Grundzügen ja: Klar, man will Erinnerungen von solchen Momenten haben, die Aufzeichnung eines eigenen Videos ruft schnell und einfach wieder die Situation auf, in der man war, als man das aufgezeichnet hat. Außerdem ist da ja auch noch der Faktor der sozialen Netzwerke und das scheinbar große persönliche Verlangen, diese festgehaltenen und erlebten Momente mit all seinen digitalen Kontakten und Freunden zu teilen. Aber muss man dafür ein ganzes Konzert auf seinem Smartphone aufzeichnen? Das schaut sich doch nie und nimmer jemand ganz an. Und gibt es nicht genug professionelle Aufnahmen (gerade von großen Konzerten bekannter Künstler) die man sich im Nachhinein anschauen und somit in Erinnerungen schwelgen kann? Reicht es nicht mehr aus, jemandem zu erzählen, wie ein Konzert, die Bühnenshow und die Atmosphäre (die man sowieso nicht auf seinem Smartphone festhalten kann) war?

Klar, früher auf Konzerten haben Leute auch ihren Taschenrekorder ausgepackt, um Lieder oder vielleicht sogar alles mitzuschneiden. Das Ergebnis war auch schlecht, aber wenigstens musste der Besucher sich dabei nicht die ganze Zeit mehr auf sein Gerät als auf das eigentliche Konzert konzentrieren.
Vielleicht rege ich mich da völlig unnötig auf und sollte versuchen, beim nächsten Konzert einfach über die vielen leuchtenden Smartphones, Digitalkameras und mittlerweile sogar Tablets hinwegzusehen. Ich könnte auch aufhören, auf Konzerte zu gehen und mir dann die zahlreichen schlechten Mitschnittes eines Auftrittes samt extrem übersteuertem Klang (weil dieser viel zu viel für die kleine Mikrofone des Smartphones sind) auf YouTube und Co. anschauen. Oder aber ich riskiere es, auf dem nächsten Konzert wieder mit jemandem zu diskutieren, weil sein Bildschirm meine Sicht versperrt. Aber wenn es dann nur noch Tablets sind, die das Geschehen auf der Bühne in HD aufzeichnen, ist die Sicht vielleicht sogar noch besser? Mal sehen.

Tablets at Concerts

(Bild: brandonremler.blogspot.com)

 Zwei unserer Community-Mitglieder haben hierzu auch ein wirklich sehr passendes und amüsantes Bild gepostet, das ich hier einfach noch anhönge musst. Danke F.H. und Alex W.

Rock Audience

(Bild: www.lolig.org)

38 mal geteilt

52 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Ich wollte mir das mit den Handfilmen zu nutze machen und habe ein CrowdMusicVideo aus den Clips aller Besucher gebaut. Da keine Links mehr gepostet werden dürfen, müsst ihr das in die Youtube suche eingeben: Pea & the Pees - When I go wrong - CrowdMusicVideo - Live @ KOHI Karlsruhe


  • Also auf die bisherigen Konzerte die ich war (Östrreich) war das Filmen verboten und zwar ausnahmslos. Man konnte zwar kurze Aufnahmen machen, aber wer länger gefilmt hat ist auch schon geflogen.


  • Diese Möchtegern-Fans kenne ich auch. Vor allem in Clubs wenn ein etwas bekannterer Künstler auftritt (ich höre Techno).
    Die stehen dann in den ersten 4 Reihen, blockieren alles, tanzen nicht, sind meistens betrunken, kennen nur ein (wenn´s se gut sind oder der Künstler sehr bekannt 2-3) Lied das sie dann übelst abfeiern und nach ner halben Stunde sieht man nichts mehr von ihnen weil sie keine Ausdauer haben.
    Solche Leute versauen mir teilweise ziemlich den Abend. (Sonnemondsterne-Festival bei den bekannten Acts sehr schlimm)


  • och, ... so ein video als Erinnerung nehme ich aber auch ganz gerne mal auf, dann noch nen 3,4 Fotos und gut ist, dann konzentriert man sich auch wieder auf die Musik.

    So extrem is mir das aber im übrigen auch noch nicht aufgefallen. zudem denke ich auch, dass die geräte unser leben nunmal prägen und das lebensbild sich dadurch ändert, sie tauchen halt öfter auf, da kann man nix dran machen. in jedem hotelzimmer findet man auch einen fernseher, wenn den nicht gibt, wird auch gemeckert.

    man sollte natürlich, wie bei allen medientypen, ein gewisses gleichgewicht einhalten.


  • Ich finds erschreckend wie extrem das mittlerweile geworden ist. Naja, ich geh selber meist nur auf Konzerte wo solch ein filmen aufgrund des Publikums kaum möglich ist, da das Handy innerhalb weniger Augenblicke runterfällt und ordentlich was abbekommen würde, aber trotzdem gibt es immernoch einige die wirklich da stehen und dann sowas bringen wie " Könnt ihr das nicht wo anders machen? Ich möchte das hier aufnehmen!" Da frage ich mich...was zur Hölle? Der ganze Schuppen ist total am ausflippen und geht ab ohne Ende und die Person steht da mit Handy in der Hand und will nicht gestört werden? Naja nach 2 Lieder war das Handy in der Tasche und die Person ging 'ne ordentliches Stück nach hinten.

    Ich finde es echt nervig, wenn Leute mir ihren Smartphones meinen einen auf professionellen Kameramann zu machen. Man bekommt so gar nichts von der Atmossphäre mit und mit Pech ist man auch sein Handy los, wozu? 4-5 Fotos reichen doch auch, oder nicht?


  • Ist nur nervig. Dazu noch total schwachsinnig, denn ein Telefonmikro ist mit der Lautstärke total überfordert. Sieht auf dem Konzert Scheiße aus und klingt zuhause auch so.


  • Ich finds im Stadion am nervigsten. Vorallem weil ich nicht weiß ob ich dann vllt. auch auf einem drauf bin. Ich mein 2-3 Bilder sind ja vllt. ganz ok, auch wenn ich das schon verabscheue, aber dann die Kamera/das Smartphone 75 Minuten in der Hand zu halten ist schon bisschen übertrieben...


  •   15

    *zustimm*
    Ich bin für die Durchsuchungen der Zuschauer: Totalverbot für Kamera-Handys und sonstige Kameras. Wer aufzeichnet, dem geht's nicht primär um Musik-Genuss. Solche Leute haben in Konzerten nichts verloren.


  • Schaut euch dass mal an :-)
    "Und weg ist das Handy" auf YouTube ansehen! - http://www.youtube.com/watch?v=7WUiecvfNDE&feature=youtube_gdata_player


  • Ich stelle mal die Behauptung auf, dass die meisten, die mit den Handy winken, nicht an der Musik und das Erlebnis interessiert sind, sondern ganz einfach beweisen müssen, dass sie da waren.

    "Du bist soo geil" Effekt halt. Am besten noch gleich ab auf Facebook, damit alle sehen können, wie cool man ist.


  • Ich habe es bei meinem letzten Frei.Wild Konzert im Dezember auch miterleben müssen. Obwohl ich normalerweise ein "Konzerthandy" habe (ein Nokia 6700), hatte ich auch an dem Tag mein Galaxy Nexus in der Tasche, weil ich direkt nach Arbeit zum Konzert gefahren bin und habe es mir nicht getraut dieses aus der Tasche zu holen.

    Viel zu groß wäre die Angst, dass mich jemand anrempelt und es mir aus der Hand fällt, es mir jemand aus der Hand reißt, oder durch einen dummen Zufall irgendwelche Flüssigkeiten drüber laufen.

    Darum auch das 6700, da ist es mir egal und auch die Kamera reicht aus, um mal 2-3 Schnappschüsse aufzunehmen. Das reicht dann aber auch, weil ich auch lieber das Konzert erleben will, statt mich darauf zu konzentrieren irgendwelche schlechte Mitschnitte zu machen und diese direkt auf Facebook o.ä. zu posten.

    Dann lieber 2 Stunden ordentlich mitgegröhlt und danach schön entspannt und voller Euphorie über ein geiles Konzert ins Bett zu fallen ^^


  • Ich kann sowieso nicht verstehen wieso man überhaupt mit einem Tablet Fotografieren kann, und selbst mit einer Kompaktkamera bekommt man bei solchen Lichtverhältnisse keine brauchbaren Bilder (und erst recht keine Videos) hin da die Sensoren für die 10-14MP viel zu klein sind und der Blitz sowieso maximal zwei Meter reicht. Da soll man sich doch lieber auf die Realität konzentrieren als Datenmüll zu Produzieren.


  • Als leidenschaftlicher Hobbyfotograf blutet mir immer das Herz wenn solche Typen wirklich meinen,dass sie gerade ernsthafte, schöne Fotos/Videos machen. Ok probiert habe ich es auch letztens bei einem Konzert aber nach 3-4 Schüssen, kam die Ernüchterung und letztendlich der Entschluss das Konzert zu genießen anstatt einen Haufen grausamer Erinnerungsfotos zu machen über die man sich nur ärgert.
    Ich stimme vollkommen zu es nervt! ...und zwar nicht nur bei Konzerten. Die Leute werden immer hirnloser... aber das wäre dann wohl der nächste Blog :D


  • ich mache meistens von einem Lied 1-2 Minuten Video als Erinnerung und gut ist, das sollte aber legitim sein. Halbe Konzerte aufzeichnen ist allerdings der größte Schwachsinn!


  •   8
    XYZ 22.02.2012 Link zum Kommentar

    @ Patrick Hirt
    Du warst das also? ;)

    @ Hans Landa
    Pogo findet ja wegen dem Filmen nicht mehr statt. Oder kaum noch. :(


  • War auch mehr als Denkanstoß gemeint hinsichtlich der vermeintlichen Benachteiligung kleiner menschen.
    Als grossgewachsener lauern die "benachteiligungen" in wesentlich mehr Situationen, denen man wenn überhaupt nur mit einem erheblichen finanziellem Mehraufwand begegnen kann, wenn überhaupt.
    Denn man bewegt sich ja nicht ausschließlich im selbstgestaltetem Umfeld....


    Mach's wie Humphrey bogart während der Dreharbeiten zu casablanca :D


  •   7

    Ich kann das komplett nachvollziehen.
    Mich nervt so etwas auch tierisch. Aber nicht weil mir jemand die Sicht versperrt. Das passiert auch bei großen Leuten o.ä.

    Meiner Meinung nach ist das auch ein wenig respektlos dem Künstler gegenüber. Die stehen dort auf der Bühne und geben sich Mühe und man verunstaltet ihre Kunst indem man sie mit minderwertigen Bild und Ton aufzeichnet. Mal ganz ehrlich, was will man mit so einem Video? Bei den kleinen Mikros scheppert das doch wie verrückt. Mir als Musikliebhaber tut so etwas in den Ohren weh.
    Nicht umsonst ist bei einem Livemitschnitt von einem Konzert ein Haufen Technik notwendig um einen einigermaßen vernünftigen Klang zu bekommen.
    Wie Kamal schon sagt, soll man doch lieber das Konzert genießen, wenn man schon 50€ oder evtl. noch mehr ausgiebt.

    Eine andere Frage die ich mir immer stelle, wie sieht es eigentlich rechtlich aus? Die Musik ist urheberrechtlich geschützt und ich glaube nicht, dass die Leute den oder die Künstler vorher gefragt habe, ob sie das Konzert mitschneiden dürfen. Also darf man sie dann auch nicht weiterverbreiten oder nicht. Für sich privat evtl. aber nicht auf youtube hochladen oder?
    Habe auch schon erlebt, dass während des Konzerts Leute rumgingen und kontrollierten ob jemand das Konzert mitschneidet.

    So genug aufgeregt...
    Schönen Tag noch!


  • @Julien:
    Du kannst dir ein größeres Auto kaufen. Eine Altbauwohnung beziehen. Eine Küche in deine passende Größe kaufen usw.

    Ich kann nicht wachsen!

    Will das jetzt nicht weiter ausweiten da der Bezug auf mich eher ein Bsp. war!


  • Absolut, gib mal irgendeinen musiktitel bei YouTube in die Suche - dank solchen Leuten muss man sich durch zig Müllvideos klicken die auf diese Weise entstanden sind.

    @eddy:
    Das Gejammer ist ja erbärmlich.

    -
    Geh mal in die kinderabteilung und versuche ein passendes Kleidungsstück zu finden

    -
    Stelle mal den Fahrersitz deines Wagens komplett nach hinten und setzt dich auf die hintere sitzbank

    -
    Häng mal deine kellerdecke auf deine Körpergröße ab und beweg dich da drin mal

    -nimm mal einen couchtisch, stellt sich davor und jetzt schneid mal 2h Gemüse, wasche ab, etc

    ... Dann hast du einen winzigen Vorgeschmack auf das was Menschen wie ich mit 1,96m und mehr ihr ganzes leben lang so an spass haben mit den alltäglichen Dingen. Die Liste kann man endlos fortführen


  • Vor der Bühne findet ausschweifender Pogo statt, wie soll da jemand filmen. Und wo das nicht der Fall ist, ist dieses Konzert eh nicht von wert.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu