Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
1 Min Lesezeit 7 mal geteilt 23 Kommentare

Zukunftsmusik? - Smartphone per Herzschlag entsperren

(Quelle Bild)

Laut ComputerBase.de arbeiten Forscher in Taiwan an einer Methode, die es ermöglichen soll, den menschlichen Herzschlag als Sicherheitsmechanismus zum Entsperren eines Smartphones zu nutzen. Aufgrund der Erkenntnis, dass der menschliche Herzschlag ein einmaliges Muster beinhaltet – ähnlich wie ein Fingerabdruck –, wird daran gearbeitet einen Schlüssel zu erzeugen, mithilfe dessen man sein Smartphone entsperren kann.

Dies soll zum Beispiel über die Handflächen möglich sein, über die dieser Schlüssel abgerufen werden kann. Dieser Schutzmechanismus soll unter anderem auch bei externen Festplatten genutzt werden können, wobei die Einsatzbereiche wohl noch um einiges vielfältiger sein dürften.

Wie weit die Forscher mit ihrer Arbeit sind, ob es sich bei der „Herzschlag-Unlock-Methode“ (bloß das patentieren lassen nicht vergessen) um ferne Zukunftsmusik handelt, oder ob wir vielleicht schon in absehbarer Zeit unsere Handys mit unserem Herzen entsperren können, ist unklar.

Mir stellt sich da allerdings noch die Frage, wie gut diese Methode funktioniert, wenn man Herz-Rhythmus-Störungen hat.

Quelle: Computerbase

7 mal geteilt

23 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Leider hat Apple das Patent für sich schon beantragt.

    Das doofe: das Handy kennt dein Leiden bzw. deine Krankheiten dann.

    Finde ich nicht gut !!

  • Was passiert den wenn man sein Handy verkauft?

  • Biometrische Daten als Passwort zu verwenden ist nicht sicher.
    Einfacher Grund: man kann das Passwort nicht ändern.
    Gelangt jemand an Deine biometrischen Daten (Foto, Fingerabdruck, ...) kann er an Deine Daten ran.

    Willst Du bei Verdacht, dass dies passiert sein könnte, Dein Passwort ändern wirst Du feststellen, dass dies eben nicht geht.

    --> Biometrische Passwörter sind KEIN SICHERHEITS-feature sondern ein KOMFORT-feature (weil es in der Regel einfacher geht, das biometrische Passwort einzugeben / man kann es nicht vergessen)

  • Und wenn ein hübsches Mädl in der Nähe ist, geht dann noch das Gerät an? ;)

  • und das steht auch sehr deutlich im text. kein wunder das ich mich gewundert hab wieso das alle falsch verstehen.
    und man kann den Herzschlag auch am finger messen da muss niemand die brust (!) rausholen;)

  • also ich hab das so verstanden das die herzfrequenz dabei egal ist weil jeder ein eigenes indentifizierbares muster des herzschlages hätte weil eine herzfrequenz hat ja (imho) jeder. mal schneller mal langsamer.

  • Interessante Idee. Das würde ja bedeuten das ein Smartphone sobald es in meiner nähe ist entsperrt wird. Dann muss ich mich ja nicht mehr mit diesem mühseligen Verfahren abfinden um mein Phone zu entsperren. :D

    Ähnliches hatte doch das Atrix mit dem Fingerabdruck..

    @ oZaka xD

  • Find ich persönlich ja sinnlos.
    Was passiert denn wenn man das Smartphone kauft und ziemlcih aufgeregt ist weil man was neues hat etc. Man richtet den Herzschlag ein und bekommt es nie wieder entsperrt außer mein treibt seinen Herzschlag künstlich in die Höhe. oO

  • Also ich habe ca. pro Sekunde einen Herzschlag, wie die meisten sicher auch. Wie lange soll das denn da dauern mit dem entsperren? Ohne pin brauch ich eine Sekunde und mit pin ca. 3 Sekunden. Außerdem ändert sich den ganzen tag über immer wieder der Herzschlag. Na, egal....
    Vielleicht will man jetzt vom Fingerabdruck wech, weil das mit dem Herzschlag nur am lebenden menschen möglich ist...grins

  • und bei einem herzstillstand sendet es einen Notruf... Sachen gibts... die braucht keiner!

  • Kann man sich mit einem einfachen Satz in der Anleitung eigendlich nicht aus dem Patentstreit rausschmuggeln?
    Einfach reinschreiben entsperrt wird das Telefon mit der Nase.
    Ob es dann auch jemand mit der Nase macht ist ja egal. xD

  • Darf ich mal die Frage nach dem Sinn stellen ?
    Es gibt viele einmalige Kennzeichen eines Menschen.
    Fingerabdruck, Gesicht, Herzschlag, DNA, Stimme etc.
    Wieso unbedingt unlocken per Herzschlag ?

  •   19

    Genial! An sowas muss härter gearbeitet werden, das ist doch viel nützlicher! Was würde ich dafür geben wenn mein Handy so eine Beschichtung am Display hätte!

  • @ Andre, das gibt es doch schon längst: http://www.computerwoche.de/netzwerke/mobile-wireless/2368294/

  • Wie wäre es per pubsen?
    Auf so etwas kommen auch nur die Technik Freaks aus Asien ;-)

  • @ rage r6: Lies bitte den Artikel, bevor du ihn kommentierst.

    @ all: Das Entsperren muss vor allem schnell gehen. Ich habe schneller eine PIN eingetippt oder ein Muster gemalt als es dauert, sein Telefon auf die Handfläche zu pressen und ein oder zwei Herzschläge zu warten.

    Aber wer weiß, vielleicht bekommt man das ja so hin, dass es sich durch bloßes Indiehandnehmen entsperrt.

  •   6

    Sehr nette Idee, nur ob es sich durchsetzen wird ist fraglich. Und Apple verklagt ja eh alles, von daher... :-) Mich würde da eher interessieren, ob es möglich ist, Solarmodule in das Display zu integrieren. Das wäre mal was ;-)

  • Tauglichkeit.
    Schade das die App keine Möglichkeit zum Editieren anbietet.

  • Für ein Smartpfone und den Ottonormalverbraucher finde ich die Sache zwar Interessant aber unnütz. In anderen Bereichen ist es auch durchaus Sinnvoll.

  • Und was Passiert, wenn ich den Unlock im Ruhezustand eingerichtet habe und beim Joggen z. B. bei Endomondo die bisherige Wegstrecke nachschauen möchte?
    Die Herzfrequenz dürfte doch leicht unterschiedlich sein.

    Nicht missverstehen, ich bin Neuerungen gegenüber stets positiv eingestellt. Jedoch kommen mir bei solchen Meldungen stets Zweifel was die Praxistauflichkeit angeht.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!