Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 10 mal geteilt 33 Kommentare

Shopaholic Teil 3 - Warum Google WebOS kaufen sollte

 
(Bildquelle (Tasche): Manwalk / Pixelio.de)

Ist Dir wichtig, dass dein Smartphone wasserdicht ist oder ist es Dir egal?

Wähle wasserdicht oder egal.

VS
  • 23243
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    wasserdicht
  • 16339
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Bekanntermaßen befindet sich Google ja gerade in Shoppinglaune, zumindest wenn man den Gerüchten zum Kauf von T-Mobile glauben schenken darf. Nun hat Hewlett Packard, im Hinblick auf die Zahlen des zweiten Quartals, die Produktion des Touchpads und des Pre eingestellt. Das eigene Betriebssystem WebOS wollen sie allerdings weiter entwickeln, doch ist das schlau?

Lucas Burnett, von ausdroid.com, hat sich in seinem Blog Gedanken darüber gemacht, ob Google vielleicht versuchen sollte das WebOS von HP zu kaufen. Auch ich sage mir nach einigem nachdenken: Warum nicht?

Als Palm letztes Jahr zum Verkauf stand, traten mehrere Bieter auf - unter anderem auch Google. Vermutlich sollte verhindert werden, dass Apple sich dort einkauft. Als dies jedoch immer unwahrscheinlicher wurde, zog sich Google zurück. Den Zuschlag bekam HP und brachte vor kurzem das HP Touchpad und das Pre heraus, auf denen Palms überarbeitetes WebOS lief. Die digitale Welt war von den Geräten nicht gerade begeistert, weshalb der Verkauf wohl auch etwas schleppend verlief.

Der Smartphone/Tablet Markt ist im Grunde ein Rennen mit 2 Pferden - Android und iOS. Mehrere andere versuchen verzweifelt aufzuschließen, sei es Microsoft mit Windows Phone 7, das WeTab oder neuerdings auch Fusion Factory mit ihrem Grid. Hewlett Packard hat jetzt die Notbremse gezogen, zumindest bei den Geräten. Doch wie erfolgreich können sie mit einer Lizensierung und damit der Nutzung von WebOS bei anderen Herstellern sein? WebOS ist für Qualcomm Chips entwickelt, viele setzen aber auf andere Prozessoren. Lohnt sich eine Anpassung, oder wäre es vielleicht schlauer, das OS an Google zu verkaufen und damit Resourcen und flüssige Mittel frei zu machen?

Google könnte Teile (natürlich nur die guten) in Android integrieren und würde damit wahrscheinlich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Auf der einen Seite eine Aufwertung des Betriebssystems - ohne große Entwicklungskosten - auf der anderen Seite könnte damit die eine oder andere Klage von Konkurrenten hinfällig werden, da bemängelte Codes und Programmteile ersetzt werden würden.

Ob es dazu kommt, kann wohl niemand so genau voraussagen. Auf jeden Fall sind Lucas und ich nicht alleine mit diesem Gedanken. Im Forum des Android-Markets hat schon ein Nutzer diesen Wunsch geäußert.

Wer übrigens ein günstiges Tablet sucht, der braucht nur noch ein klein wenig zu warten. In den USA gibt es das HP Touchpad bereits für 99,99 $, statt 399,99 $.

10 mal geteilt

33 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Danke für die Info, Martin. Das kann ja noch spannend werden :-)

  • @Andreas Voetz
    Angeblich will HP ebenfalls seine PC-Sparte veräußern und eine Cloud-Firma dafür kaufen.
    Bei denen steht z.Z. alles ziemlich auf dem Kopf.

  • Tatsächlich wäre Palm ein ähnlich großer Patent-pool wie Motorola Mobility. Sie haben nicht nur ein riesiges Portfolio, sondern auch ein sehr gutes.
    Das ist aber noch lange nicht alles.
    Google würde wohl auch extrem gute Developper bekommen, die auchgleich mehrere Vorteile bringen.
    Zum einen haben sie gute Erfahrung, sie haben teils mit am ersten iPhone OS gearbeitet und kennen sich schon besten mit der Architektur von Android aus, da sich WebOS und Android extrem ähneln.
    Mich wundert, dass Google nicht schon längst zugeschlagen hat...

  • Deswegen habe ich ja "integrieren" geschrieben. Was ich noch hinzu fügen möchte: Sollte, HP irgendwann möglicherweise WebOS verkaufen, wären die Patente ja nicht mehr nötig, da sie sich ja auf das Kerngeschäft (PC, Drucker) konzentrieren wollen und somit auch im Verkauf inkludiert... soweit mein Gedankengang als Nicht-Programmierer. Die Patente wären sicherlich das interessanteste für Google.

  • Wer glaubt Programmcode von einem Betriebssystem in ein anderes übernehmen zu können, der beweist nur das er von Softwarenentwicklung keine Ahnung hat.

    WebOS zu kaufen macht nur Sinn, um entwder auch gleich Patente oder meinetwegen noch talentierte Programmierer (eingespielte Teams) zu bekommen oder etwas in der Hinterhand zu haben. Dies könnte in Hinsicht auf Java bzw. Oracle sinnvoll sein.

    Aber Code oder Apps von WebOS auf Android kopieren geht nicht, entweder "portieren" oder praktisch neu schreiben...

  • Man kann sich aber bestimmte Ideen aus webOS, worauf evtl. ein Patent lag, dann sich zunutze machen, was vorher aufgrund der patentrechtlichen Situation nicht möglich war.
    Aber wahrscheinlich würde das in die Hose gehen, weil Android und webOS generell ein ganz anderes Bedienungskonzept vorweisen. Bei webOS werden z.B. Einträge gelöscht, indem man den Eintrag nach rechts oder links "wegwischt". Bei Android muss man halt ne Sekunde auf den Eintrag "klicken", damit sich das entsprechende Kontextmenü öffnet.
    Und so zieht sich das ja durch beide Systeme durch...wer weiß, ob da irgendetwas zu gebrauchen ist.

    Aber die Patente wären ein schlagendes Argument. Palm brachte ja das erste PDA raus...irgendetwas Brauchbares muss doch dabei sein ^^

  • Selbst, wenn beide in der selben Sprache geschrieben sind, bedeutet das noch lange nicht, dass eine Portierung einfach ist. Denn höchstwarscheinlich haben die beiden Systeme so ziemlich unterschiedliche Architekturen. Ich denke auch, dass beim WebOS kaum Dalvik für die Apps eingesetzt wird.
    Und selbst, wenn das so währe, würde das immernoch ein großer Programmieraufwand sein. Denn man kann die Codes von 2 Softwareprodukten nicht einfach so hin und her kopieren.

    Z.B.: vBulletin, phoBB, WBB, SMF, usw. sind alles Forensoftwareprodukte.
    Sie alle sind in PHP geschrieben. Doch man kann Codeteile von vBulletin nicht in die anderen rein kopieren, weil der gesammte Code der Features auf die Architektur des Cores setzt. Und wenn das Core anders ist, dann muss es zu 90% neu geschrieben werden.

  • Google und alle Android phone Produzenten sollen Apple kaufen? Wohl kaum wenn Apple letzte Woche kurzzeitig das größte Unternehmen nach Marktkapitalisierung der Welt war.

  • Ich denke, Palm wäre für Google (oder für wen auch immer) in erster Linie wegen seine Patente und Know-How interessant.

    Der WebOS-Code wird eher für die Tonne sein. Ausgesuchte Teile davon in ein vorhandenes OS zu untegrieren, durfte sehr aufwendig sein, kaum der Mühe wert. Als würde man versuchen, Teile von Windows in MacOS zu integrieren.

  • Aber bedeutet hier ein Kauf von WebOS ein Erwerb der Palm-Patente?

  • Hier mal ein Kleiner Ausschnitt aus einem Artikel von NTV um mal den WErt der Patente zu verdeutlichen

    "Der Wert der Palm-Patente kann nur geschätzt werden, aber immerhin gilt Palm als möglicher Erfinder des Smartphones. "All Things Digital" weist auf das Patent für "Integrated Handheld Computing and Telephony System and Services" hin, das für Apple, Google und Microsoft von größtem strategischen Interesse sein könnte. Autor John Paczkowski zitiert den Chef von PatentVest, der sagte, dass Palms geistiges Eigentum ungefähr so hoch wie das von Apple zu bewerten sei."


    ich denke das sagt alles!!!!!

  • Nach der Logik des Artikels müsste es dann aber ja genau so sein, dass Androidkomponenten die in Disput sind, beim webOS "gute Teile" sind. Eine Auflistung dieser Teile fehlt allerdings im Artikel.
    Zudem sollte es nicht ganz unerheblich sein, in welcher Sprache WebOS kodiert ist. Eine Portierung benötigt nicht unerhebliche Entwicklerresourcen
    Die Konklusion Google sollte das mal eben so kaufen, halte ich daher für ausgesprochen naiv und nicht validiert.

  •   16

    Google müsste sich zunächst das Patenportfolio anschauen was mit einem solchen Kauf eingechecked wird, wenn da ein paar wichtige Sachen bei sind mit denen man Apple etwas mehr Einhalt gebieten kann wär es schon eine Überlegung. WebOs bringt viele gute Idenn mit allein der Taskmanager den man dann in Android einbauen könnte wär schon lecker. Aber was kann man für sowas ausgeben? Wenns nen Schnäppchen wird würd ich auch sagen zupacken und den Apfelsack wieder etwas enger schnüren.

  • @Nima Begli

    Ja...immer das liebe Geld....lol. Allerdings haben wir letztens auf Firma mal ein altes i-Smartphone geöffnet und es sind dort auch Chips von Herstellern verbaut worauf diese wiederum ein Patent haben - also ein Austausch von Kernkomponenten "mal eben so" würde schon etwas dauern....

    Zudem ist es ja nicht so das Apple das Design von Geräte mit Touchscreen selber erfunden hat. Das Design gab es seit 1987 in den neuen Star Trek Serien - halt die berühmten Padds, bei der Classic-Serie noch mit Stift bedient - und u.a. auch beim Film Demolition Man von 1993. Also die Idee war schon weit vor Apple, Microsoft und Google da....

  • Anonymous
    • Mod
    21.08.2011 Link zum Kommentar

    @Simon P.

    Was glaubst du wie lange würde der Zulieferer aushalten? Wenn Apple schon die Produktionspreise nach belieben senken kann, wie es derzeit der Fall ist, dann wird der Zulieferer niemals die Auslieferung stoppen.

    Ich glaube du siehst das generell etwas falsch... Apple ist einer DER Kunden der gehalten werden MUSS. Sichere Abnahmemengen, hohe Abnahmemengen und eine gewisse Reputation sprechen Bände. Und wenn ein Zulieferer absagt freuen sich mehrere andere dafür und umwerben Apple mit allen verfügbaren Mitteln.

  • Ich denke Google würde weniger WebOS helfen, sondern viel mehr die dazu gehörigen Patente. den Palm (also jetzt HP) hatte einen ganzen Haufen an Patenten. Und wenn man sich jetzt mal anschaut wer wen verklagt taucht WebOS nirgendwo auf..

  • Ein Gedanke kam mir letztens schon immer mal wieder: Apple klagt ja gegen die Firmen (Samsung, Foxconn) die nicht nur Ihre Konkurrenzprodukte produzieren - sondern auch die Hardwareproduzenten für die Apple-Produkte sind.

    Also wenn ich Chef bei Samsung/Foxconn wäre und Apple mich derart anpissen würde dann würde ich einfach mal alle Hardwarelieferungen stoppen da die Vertrauensbasis des Liefervertrags zerrüttet ist. Wäre mal spannend zu sehen wie lange Apple dann durchhält. Gegen Samsung würden die sicherlich rechtlich vorgehen können - die Chinesen würden sich auf eine Klage aber sicherlich ein Ei backen....

  • Ich glaube nicht, dass es Google was bringen würde. Viele dieser Features gibt es doch in Android auch. Außerdem denke ich, dass man diese nicht einfach von Web OS in Android packen kann, ohne Eigenentwicklung, von daher müsste man sie eh neu programmieren und dafür braucht man Web OS nicht zu kaufen. Dann verbessert man die Features einfach und kann sie umsonst ins Betriebssystem einbauen, da es dann eine Eigenentwicklung ist.

  •   18

    WebOS ist gut, aber mir würden Wigets und Co fehlen. Aber Google sollte kaufen wegen Taskmanager und co.

  • Wenn du überhaupt keine Ahnung hast und nichts verstehst, hätteste dir auch den Kommentar sparen können, um das der Welt mitzuteilen...

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!