Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 2 mal geteilt 30 Kommentare

Samsung macht bada zu Open-Source und greift damit Android an

 

Ich möchte mich ja nicht zu sehr als großer Glaskugelseher loben, aber ich habe es tatsächlich kommen sehen, dass Samsung Android schrittweise den Rücken kehren wird. Oder vielmehr: Android dürfte im kommenden Jahr eine wahrscheinlich deutlich kleinere Rolle spielen als noch in 2011. 

Grund dafür ist, dass Samsung angekündigt hat sein eigenes Betriebssystem bada ebenfalls zu einer Open-Source Software zu machen. Damit verfolgt Samsung ab sofort die gleiche Strategie wie Google mit Android und versucht auf diese Weise schneller Entwickler an sich zu binden. Die Öffnung des Betriebssystems soll im kommenden Jahr vollzogen werden.

Samsung möchte sich damit aus dem aktuellen Würgegriff befreien: Einerseits hat Google mit seiner Motorola-Übernahme ganz offensichtlich viel Vertrauen bei den eigenen Partnern verspielt. Und andererseits gibt es den offenen Kampf zwischen Apple und Samsung, in dem sich beide Unternehmen wechselseitig mit Patentrechts- und Designverletzungen überziehen. Zumindest die Problematik der Patentrechtsverletzungen wäre damit minimiert.

Mehr Innovation - größere Öffnung in Richtung "andere Hersteller"

Als Open-Source-Plattform soll bada zukünftig - wie bereits weiter oben erwähnt - mehr Entwickler als bisher an sich binden. Damit soll dann auch mehr Innovation im eigenen Betriebssystem entstehen. Außerdem steht bada dann auch anderen Herstellern offen, die sich durch die Motorola-Google-Hochzeit bedroht fühlen. So ist es durchaus denkbar, dass LG auf den bada-Zug aufspringt und zukünftig lieber bada denn Android bei seinen Smartphones einsetzen wird. Immerhin hat angeblich die südkoreanische Regierung hier auch die Finger im Spiel und versucht sowohl LG, als auch Samsung zu diesem Schritt zu bewegen. 

Android könnte durch ein offenes bada durchaus unter Druck geraten

Es ist zwar sehr fraglich ob Samsung-Wettbewerber tatsächlich bada einsetzen würden, selbst wenn es Open-Source wäre, nur um Android damit aus dem Weg zu gehen. Immerhin würde man mit einem solchen Schritt den Teufel mit dem Beelzebub austreiben. Samsung in die Hände zu spielen dürfte für viele Unternehmen wohl noch unangenehmer sein als Google. 

Dennoch ist Samsung aktuell einer der größten Android-Smartphone-Verkäufer. Es dürfte dem Google-Betriebssystem also durchaus weh tun, wenn Samsung im kommenden Jahr keine, oder nur noch wenige Android-Geräte auf den Markt bringen würde.

US-Markt ist relevant

Meine Quelle, derStandard.at, schreibt völlig richtig, dass der US-Markt das Leitkriterium für den Erfolg eines offenen badas sein dürfte. Und gerade hier wird es wohl ganz schwer werden Android vom Thron zu stoßen. Immerhin hält Google hier mehr als 40% Marktanteil. bada hat dagegen gerade mal ca. 2%.

 

Wie auch immer - es scheint, als würde sich Samsung aus dem Android-Concerto verabschieden wollen. Zumindest teilweise und in Raten. Das ist keine gute Nachricht. Immerhin war Samsung in diesem Jahr der große Innovator und hat mit dem Samsung Galaxy S2, dem Samsung Galaxy Note oder dem Samsung Galaxy Tab wirklich sensationelle Produkte auf den Markt gebracht.

Wir Käufer haben es aber ja in der Hand: Floppt bada, wird Samsung auch sehr schnell wieder einlenken. Time will tell...

Quelle: derStandard.at

30 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • @Fän +1


    Bada? OpenSource? Habt ihr euch mal mit Bada beschäftigt? Ich habe den ganzen Anfang miterlebt...Was da schon Alles spekuliert wurde...Ich bezweifle das Bada opensource wird..das wurde Alles schonmal propagiert. Man kann Apps mit einem extrem beschnittenen Sdk programmieren. Es gibt einen Themedesigner, der standardmässig sehr beschränkt ist. Und das wars auch schon, was bisher opensource an Bada ist.Um Apps in den Store zu stellen muss man wochenlange Kontrollprozeduren verkraften...Das Ressourcenmanagement ist furchtbar...reales Multitasking kann Bada einfach nicht. Dauernd haben sich Anwendungen beendet. Die Performance ist m.E. nicht mit Android zu vergleichen.WENN dann ähnelt Bada im Moment wohl eher iOS als einem offenen System. Und DA will Samsung plötzlich alle Pforten aufmachen? Das wollten die von Anfang an nicht...obwohl man Bada schon immer als "offen" verkauft hat...Zudem fehlen Bada ein Haufen Funktionen, die Android schön standardmässig hat...Bada ist nichts weiter als ein proprietäres OS mit eigenem Appstore. Samsung hat am Anfang groß geworben, wieviele Spieleentwickler sie verpflichtet hätten...Es gab letztes Jahr eine AppChallange: Wisst ihr was da am Ende gewonnen hat? 0815...
    Nichts Namenhaftes! Man hat es gezielt verkauft, als ein OS was es auf Biegen und Brechen " anders"machen will...Bis ich mein Gerät verkauft hatte, war Bada ein Jahr auf dem Markt...Es gab bis dato keine der Apps die sich die Masse gewünscht hätte...Multimessenger, ordntliche Navisoftware, gängige Spiele wie bei iOS oder Android, nützliche produktive Apps, wie nen ordntlichen Fahrplaner, gps tracker oder sonstwas, was unter Android selbstverständlich ist...
    ICH glaube, dass das eher der letzte verzweifelte Versuch von Samsung überhaupt ist, aus Bada noch irgendwas zu machen...

  •   10

    wer sollte sich denn bada holen? dann wäre der software geber der grösste konkurrent.

    samsung würde die eigenen kundeb niedermetzeln!

  • Wenn ich in die PC-Welt und dort auf die Unzahl verschiedener Linux-Derivate schaue, kann ich nur sagen: Klasse, endlich steigt auch bei Smartphone-OSs die Zahl der Mitbewerber und damit die Zahl NEUER innovativer Ideen! (Was Apple bei iOS5 an Innovationen neu gebracht hat kannten wir ja doch alles schon...)

  • Derzeit ist die nachfrage nach bada bei uns gleich 0, während immer mehr Computer Bild Leser zu Android umsteigen.

    Das Samsung ein Stück vom Kuchen abhaben möchte ist aus wirtschaftlicher Sicht ganz normal. Nur bin ich skeptisch ob die Masse neben ios Android und Windows phone 7 noch ein OS will. Der einzige Vorteil für bada ist das Thema Datenschutz. Samsung hat noch eine weiße Weste, was Google Apple und Microsoft nicht mehr von sich behaupten können.

    Auf der ifa hat mich das wave 3 aber sich extrem stark an Android erinnert. Gibt bestimmt Leute die nicht mal gemerkt haben das es was anderes ist. Das könnte Samsung einige Kunden in die Hände spielen.

  • Häufig wird aber auch etwas zur Open Source gemacht, wenn sich etwas nicht in die Richtung entwickelt wie es einen gefällt, aber man es nicht einstampfen will.

    Aber mit was will dann Samsung ihr Geld verdienen (mal von der Hardware abgesehen). Nur am App-Store?
    Bei Google ist es ja dagegen offensichtlich warum sie ein OS auf den Markt gebracht haben.

  • "Ich denke zwar auch, dass es Microsoft schwer haben dürfte. Aber abschreiben darf man dieses Unternehmen nicht. Die haben immer wieder gezeigt, dass sie für eine Überraschung gut sind. "

    Es geht hier zwar nicht um M$, aber ich denke die wissen selbst, dass sie es recht schwer haben im Markt der mobilen Betriebssysteme zu bestehen. Daher wird auch m. M. n. Windows 8 so schnell nach Windows 7 ausgerollt. Mit einem Desktop-OS das auf zig 10000 PCs vorinstalliert ist und somit schnell in die breite Masse der Otto-normal-User gerät gewöhnen sich diese an den Look. Da sie dann an Desktops damit umgehen können und es vielleicht sogar mögen wechseln sie evtl. auch im Smartphone-Bereich, da sie es ja eben schon aus anderen Bereichen kennen und lieb gewonnen haben. Ich denke da wird sich im nächsten Jahr viel ergeben.

    ich bin mal gespannt wie es 2012 so um Bada, iOS, Win7phone/Win8, webOS und last but not least android stehen wird :)
    Am liebsten wäre mir aber ein gemeinsamer Kern bei allen OS. So wie bei den verschiedensten Linux-Distributionen. Aber das ist und bleibt Wunschdenken.

  • @Fabien
    Ich glaube nicht, das Samsung 2012 möglichst vollständig auf bada wechseln will.
    Wie ich anderswo schon einmal schrieb. Ich denke die bauen sich ein anderes Standbein auf, was firmenpolitisch sehr sinnvoll ist. Durchaus mit dem Hintergedanken das es Android evtl. mal ersetzen soll. Wird aber derzeit wahrscheinlich eher als Spielfeld gesehen, das möglicherweise Potential hat.

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    21.09.2011 Link zum Kommentar

    @Andy: Die Motorola-Übernahme ist aber natürlich auch noch nicht vollzogen... Ich denke zwar auch, dass es Microsoft schwer haben dürfte. Aber abschreiben darf man dieses Unternehmen nicht. Die haben immer wieder gezeigt, dass sie für eine Überraschung gut sind.

    Wichtig für Android wird jetzt, dass es weiterhin coole neue Feature gibt und die anderen OS nicht zu sehr aufrücken können.

  • Bada sieht sowas von scheiße aus, dicht gefolgt von Touchwitz.
    Von mir aus sollen se machen, ich werd niemals zu den Käufern dessen gehören.

  •   34

    Ich sehe weder eine Abkehr von Android noch dass das OS forciert werden soll. Nach dem Erfolg des S2 wäre man komplett wahnsinnig würde man Android einstampfen.
    Auch der Motorola Deal hat bisher keine Auswirkungen auf die anderen Hersteller gehabt.
    Ich denke schon 3 verschiedene OS sind zu viel. Gebe Windows Phone trotz Nokia nicht all zu lange.

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    21.09.2011 Link zum Kommentar

    @Thomas M.: bada basiert meines Wissens nach auf C++

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    21.09.2011 Link zum Kommentar

    @Fän: Warum sollte sich für Android nichts ändern? Das verstehe ich nicht. Android ist deswegen ein Ökosystem geworden, weil eben diese Unternehmen das Betriebssystem einsetzen. Wenn sie es nicht mehr tun und stattdessen andere Ökosysteme stärker werden, gibt es eine Kräfteverschiebung. So einfach ist das! So etwas geht heutzutage schnell.

    AndroidBILD.de? Es mag sein, dass ich polarisiere. Aber hey, das ist nicht nur mein Job, sondern aus meiner Sicht auch wichtig, um eben auf mögliche Veränderungen hinzuweisen. So wie ich vor 1,5 Jahren immer wieder geschrieben habe, dass 2010 das Android-Jahr schlechthin wird, schreibe ich halt jetzt, dass es rauer werden könnte. Was ist daran verwerflich? Und: Bist Du Dir ganz sicher, dass sich nichts ändern wird? Nur weil Fluglinien Android verwenden? Das liegt doch auch daran, dass es eben momentan state-of-the-art ist. Das Ökosystem braucht die Unternehmen wie Samsung, dass dem aber auch so bleibt.

  • Jede Woche das gleiche. "Samsung wendet sich ab" "Für Android wird es eng" "Druck auf Android".
    Können wir mit dem Gejammer mal bitte aufhören? Diese allwöchentliche Panikmache geht mir auf den Zeiger. AndroidBILD.de wird immer nerviger.

    Android ist mittlerweile kein Betriebssystem mehr sondern ein Ökosystem mit dem ein Duzend weltweiter Konzerne Kohle verdienen - von den tausenden kleinen Entwicklern und Webseiten rund um Android ganz zu schweigen. Es gibt sogar schon eine Fluglinie, die Android als Unterhaltungssystem nutzen will.
    Samsung hatte schon immer mehrere Eisen im Feuer, wenn es um mobile Betriebssysteme geht.
    Für Android ändert sich gar nichts, bloß weil Samsung bada auf Open Source umstellt. Das ist auch kein Abschied auf Raten. Das ist gar nichts solange Samsung noch Geräte auf den Markt wirft. Es sickern ja jetzt schon Gerüchte für das S3 durch.

    Und für Android ändert sich auch nichts, weil der Chef von Acer Google gewarnt hat, Motorola nicht zu sehr zu bevorzugen. Der hat nur gesagt, was alle denken.

  • Hi @Fabian,

    was meinst du mit dem letzten Absatz?
    Soll ich kein bada Gerät kaufen?

  • Ich denke auch nicht das das irgendwie die Patentstreitigkeiten minimieren wird...
    Die meisten Klagen von Apple gegen Samsung sind nun mal wirklich wegen des Designs...

    Bada wird es ziemlich schwer haben denke ich, was die Apps angeht (Wenn ich da an die Anfänge von Android denke...)

    Was dieser Schritt allerdings soll verstehe ich nicht so ganz.
    Auch wenn Google Motorola kauft (gekauft hat)...
    Wobei dieser Deal ja sowieso erstmal abgesegnet werden muss.

    Und LG und Bada, naja auf LG und die Verarbeitungsqualität der Geräte kann ich verzichten ;)


    Vielleicht ist ja auch alles ne große Verschwörung von Apple und Samsung...Nachdem Motto "Macht ihr Bada, dann lassen wir euch in ruhe" ^^


    Aber Spass beiseite, sollen sie machen da hilft nur abwarten und gucken wie es sich entwickelt...


    P.S.

    Nur so nebenbei...Auf welcher Basis ist Bada aufgebaut? Auch Java? Weil dann wirds eventuell früher oder später Patenterechtsmäßig die selben Probleme wie bei Android geben...

  • @Frank..
    das ist auch die Sorge die ich sehe
    an sich keine schlechte Idee
    mit weiteren Standbeinen(Für Samsung) und Konkurenten(für andoid und iOS)
    doch solange die Apps alle auf soo unterschiedliche Arten programmiert werden müssen und es noch keine allgemeine Programiersprache dafür gibt wird es prenzlig.
    (Ok Java ist ja so etwas ähliches und auch wenn es überall läuft mag es keiner ;) )

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    21.09.2011 Link zum Kommentar

    @Michael N.: Zu den "Switching Costs" habe ich hier ja schon mehrere Artikel geschrieben...

  • Hauptasche Bada ist dann auch wirklich Open-Source. Und zwar an allen Stellen und nicht wie android, die in einigen Bereichen nicht die Open-source-Mentalität an den Tage legen!

    Denn dann fände ich Bada sehr interessant. Schlecht ist' s ja nicht wie ich es bei meiner Freundin und ihrem Wave sehe.

  • Mr. 21.09.2011 Link zum Kommentar

    Ich glaube nicht dass das mit Bada etwas wird...
    Aber vllt bringt es noch ein kleinen bisschen Preisvorteil für uns, da die Bada Geräte aller vorraussivht günstig sein werden / müssen ;)

  • Naja ganz ehrlich, was doch erreicht wird ist, das man sich an ein OS bindet, welches das auch immer ist. Durch die ganzen Apps. Ich höre immer öfter in meinem Bekanntenkreis. "ich habe jetzt nunmal Apple und die ganzen Apps gekauft, da kaufe ich mir kein Android, müsste ich ja alles nochmal kaufen." und wieder ganz ehrlich mir geht es ähnlich. evtl. Wechselwillige überlegen es sich eben öfter ob es sich lohnt zu wechseln da man ja schon investiert hat...

Zeige alle Kommentare
2 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!