Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 1 mal geteilt 10 Kommentare

Samsung: Ist das neue Namensschema sinnvoll oder Unsinn?

Akku-Power satt oder neue Kameratechnik - was ist DIR wichtiger?

Wähle Akkupower oder Kameratechnik.

VS
  • 12845
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Akkupower
  • 6175
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Kameratechnik

Ganz im Ernst: Diese ganze Namen und die dazugehörigen Erweiterungen für Smartphones kann man doch kaum mehr auseinander halten. Kennt ein Kunde sich nicht wirklich aus, sagen ihm die Buchstaben und Nummern oft reichlich wenig. Wie die litauische Technik-Webseite Mobili Linija berichtet, will Samsung dieser großen Konfusion etwas entgegen wirken. So hat sich das Unternehmen jetzt ein neues Namensschema für deren Smartphones überlegt, das demnächst eingeführt werden soll. Ob das funktioniert?

Wie bisher bleiben die Oberbezeichnungen der jeweiligen Produktgruppen bestehen. Android-Smartphones heißen also weiterhin Galaxy, Windows-7-Phones sind immer noch Omnia, Smartphones mit dem Bada-Betriebssystem hören zukünftig weiter auf den Namen Wave.

Was sich allerdings ändert sind die Namenszusätze, wie sich unschwer aus der Tabelle erkennen lässt. Bekommt ein Telefon einen Nachfolger, wird dann an den unten präsentierten Namen zusätzlich einfach eine Ziffer gehängt (Beispiel: Galaxy R, der Nachfolger würde dann Galaxy R2 heißen).

Wenn das Gerät eine bestimmte Funktion oder Eigenschaft mit sich bringt, erhält dieses dann außerdem noch einen Namenserweiterung, die die Funktion oder Eigenschaft beschreiben soll. Zu diesen zählen „Pro“ für eine Hardwaretatstatur, „Plus“ für ein überarbeitetes Modell und LTE für LTE Unterstützung.

Ob das wirklich einfacher zu begreifen ist, wage ich jetzt mal zu bezweifeln. Denn wenn der 08/15-Interessent in ein Fachgeschäft geht, dort das Omnia W2 LTE Pro und das Galaxy M3 Plus Pro vorgelegt bekommt, wird er alleine mit den Namen auch nicht viel mehr als bisher anfangen können.

 

 

Quelle: Computer Base

10 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Bei Körbchengrößen von BHs ist es ähnlich: A, B, C... Dann gibt's noch die Weite, also meinetwegen 85. So kommt dann 85D zustande -- was schon recht ordentlich ist.

    Hat schonmal jemand Körbchengröße Z gesehen? Keiner? Keine Frau will's haben.

    Hat bei mir schonmal jemand Samsung gesehen? Keiner? Ich will's nicht haben.

  •   10

    die autobauer machens vor, warum nicht nachmachen?

    audi ist dabei am logischsten, klein und "billig" A1, gross und teuer A8.

    Sportversionen mit S und RS.

    also warum nicht galaxy S + ziffer? wenns ne 5 hat kann man ja auch die anderen 4 modelle hinweisen.. von billig nach teuer.

  • Die Klassen sind schon in Ordnung, gibt ja auch verschiedene Ansprüche, Wenn ich ein Oberklassegerät will das aber kein riesen Display mit entsprechend großem Gehäuse und Platzbedarf in der Tasche will dann wird das wohl bei obere Mittelklasse eingestuft. So jemand will keine Mittelklasse, der will was Kräftiges das lediglich einen kleineren Bildschirm hat.
    Ich verstehe nur nicht die Logik hinter der Benennung. Die Buchstabenverteilung ist so konfus und wird für keinen Kunden Sinn machen. Dass S besser als R ist kann man mit etwas Nachdenken über die Reihenfolge im Alphabet nachvollziehen, aber warum sind dann W und Y schlechter als R und S und was macht das M zwischen W und Y? Nokia hat gerade erst - zu Recht! - bekanntgegeben dass sie den verwirrenden Buchstabensalat abschaffen werden da kommt Samsung und führt ihn wieder ein.

  •   23

    Christian S. Braucht es denn wirklich soviel verschiedene Golf´s? Nein, trotzdem bietet VW die an. Warum? Ganz einfach: Es müssen alle Geschmäcker mit möglichst wenig Aufwand abgedeckt werden. Warum sollte das hier anders sein?

  •   13

    Pyr13l:Oliver Hy; V8 lol

  • @Pyr13I: ... 16V, hahaha!

  • Samsung Galaxie R32 GTI ProTypeR

  •   15

    Würde reichen, aber durch ne größere Produktpalette gibt es kleine feine Unterschiede, die einen Käufer dann doch verleiten eine etwas höhere Klasse zu kaufen.
    Bei 3 Klassen gäbe es "größere" Unterschiede.

    Finde ich ehrlich gesagt sinnvoll :)

  • Braucht es wirklich 5 Preisklassen? Ich denke 3 würden reichen.

  • Das tönt wie bei einem Autokonzern. obere Mittelklasse E und untere Mittelklasse C... Hat Mercedes bei denen Aktien?

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!