Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

Samsung Chromebook unter die Lupe genommen [mit Video]

Fingerprint-Sensor oder Filmen in 4K - was ist DIR wichtiger?

Wähle Fingerprint-Sensor oder 4K-Videoaufnahme.

VS
  • 11326
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Fingerprint-Sensor
  • 5311
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    4K-Videoaufnahme

Bildquelle

Mit dem Series 5 Chromebook liefert Samsung ein Notebook, das fast ausschließlich auf eine Internetverbindung angewiesen ist, um sein Potenzial auszuschöpfen. Die Leute bei Golem.de haben sich mal etwas näher mit dem Gerät auseinander gesetzt und zeigen, wie sich eine fast komplette Abhängigkeit vom Internet für den Rechner-Gebrauch in der Praxis erweist.

Das Samsung Series 5 Chromebook ist eines der ersten Notebooks, das mit dem OS Google Chrome ausgestattet ist. Was die Hardware betrifft, fallen aufgrund der ständig benötigteen Internetverbindung ein paar Komponenten weg, die ein klassischer Laptop mit sich bringt, einfach weg. Auffälligstes Merkmal wäre hier das Fehlen einer großen Festplatte. Gerade einmal 16 GB interner Speicher finden sich in dem Gerät, ein SD-Steckplatz lässt noch etwas mehr Speicher nachrüsten, das war's aber auch schon. Glücklicherweise kann per USB aber ein Datenträger angeschlossen werden, auf dem man dann wie in den guten alten Zeiten seine Dateien speichern kann.

Nun aber zur Nutzungsweise. Interessant ist, dass man das Chromebook auch dann nutzen kann, wenn man kein Google-Account einrichten will. So darf man sich auch einfach im Gastmodus anmelden, allerdings schränkt das einige administrative Einstellungen ein. Laut Google hat dies widerrum den Vorteil, dass im Gastmodus keinerlei Spuren von dem Benutzer hinterlassen werden.

Prinzipiell sind alle Anwendungen, die man mit dem Chromebook verwenden will, Apps auf Smartphones und Tablets nicht unähnlich, werden dort allerdings als Minianwendungen umgesetzt, die natürlichh auch ins Internet wollen bzw. müssen. So ist es nicht verwunderlich, dass keine vorhandene Verbindung zum World Wide Web für den Nutzer einen schier katastrophalen Zustand darstellt. Denn so gut wie keine Google-App lässt sich im Offline-Modus verwenden, in Zukunft soll sich das aber ändern. Verschiedene Dateiformate lassen sich nur sehr bedingt öffnen (man kann zwar z.B. eine .doc-Datei auf einer SD-Karte haben, allerdings lässt sich das Dokument ja nur mittels Google Docs öffnen, wozu eben die Internetverbindung notwendig ist, Fotos können nur im .jepg Offline geöffnet werden, sobald sie als RAW-Datei vorliegen, ist dies nicht mehr möglich usw.).

Was ich persönlich ja wirklich lustig finde ist, das selbst die Anleitungen für das Chromebook ohne Internet nicht zugänglich sind. 

Ja, das Chromebook zeigt zwar einen neuen Ansatz der Arbeitsmethode, der natürlich auch sehr interessant klingt, doch wirkt all das momentan doch sehr nach absolut unnötiger Einschränkung. Es ist toll, wenn man immer auf das Internet zugreifen und dort Funktionen auch nutzen kann, davon abhängig zu sein reizt aber schon alleine beim Gedanken meine Geduld dezent aus. Der komplette und ziemlich ausführlich Testbericht kann hier nachgelesen werden. Ein Video wurde auch noch gemacht, welches ihr euch hier anschauen könnt:

Quelle: Golem.de

11 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • @Matthias: Bester Kommentar hier.;-)
    Bin derselben Meinung. Der Gedanke an Chrome OS, uhuuhu, da Krieg ich Gänsehaut.

  • Sehr gewagtes Konzept mit dem Chrome OS...
    Dafür bootet es schnell;-)

    Jedoch großer Nachteil:
    Keine Offline-Nutzung möglich!
    Das ist doch echt blöd!! Ich meine, man hat ja nicht wirklich IMMER eine Internetverbindung...

  • Wobei ich im privaten Bereich mehr nutzen dafür sehe. Wenn Privatpersonen ihre (idr) unwichtigen Daten in die Cloud legen ok, aber wenn eine Firma ihre mehr oder weniger wichtigen Daten da rein schmeisst haben die für mich nichtmehr alle an der Murmel.

    Vor allem möchte ich den Kerl sehen, der z.B. komplexe Excel Tabellen mit z.B. Google Docs erstellen kann :D

  • Das Chromebook wurde ja nicht für private Zwecke entwickelt sondern für grosse Firmen. Die werden vermietet. So spart sich die Firma den Kauf von teurer Hardware, Software und Support.

    Allerdings würde ich das Chrome-Os gerne auf meinen kleinen Laptop laden...

  • @Kamal
    Zur Kritik das das gerät ohne Internet nutzlos ist.
    Google sieht eine Verbindung ins Internet als ganz normale Ressource an wie den Strom auch. Ich finde diesen Ansatz absolut konsequent und zukunftsweisend.

    Keiner würde doch hier im Forum darüber diskutieren das die Computer allesamt Strom brauchen und wenn keiner vorhanden ist, sich beschweren das diese völlig nutzlos sind. Natürlich! Wir haben uns an das Vorhandensein von Strom allesamt gewöhnt. Genauso werden wir uns an das flächendeckende Vorhandensein von INet gewöhnen. (siehe FTTH, LTE ...)

    Das wir uns von unter Umständen wenigen Anbietern abhängig machen ist ne andere Sache.

  • "Prinzipiell sind alle Anwendungen, die man mit dem Chromebook verwenden will, Apps auf Smartphones und Tablets nicht unähnlich, werden dort allerdings als Minianwendungen umgesetzt..."

    Alternativ das Video kurz anschaun, da wirds vom netten Herrn Golem auch nochmal erklärt :)
    Das Chrome OS hat einen Webstore.

  • Laufen da auch Android Apps? Oder was ist die Verbindung zu Android?

  • Ah, ja, wer lesen kann... im vorteil... usw. usw. ;) Danke ^^

  • So wie ich das verstanden habe, gibt es das Teil mit integriertem 3g modem.

    Das sollte dann bedeuten, dass es SIM-Karten schluckt ;)

    edit:

    "Ein Schacht ist für eine SIM-Karte vorgesehen. Vorausgesetzt, das Chromebook hat, wie unser Testmuster, ein 3G-Modem. Nach dem Einstecken muss das System erst neu gestartet werden, sonst wird die SIM-Karte nicht erkannt."

    laut golem.de

  •   3

    Hhhmm, kann man auf den Geräten auch ChromeOS runterkicken und ein "echtes" Betriebssystem aufspielen? Könnte mir da ein Netbook-Linux oder gar Android gut vorstellen. Sind die Dinger gelockt?

  • In dem teil wär n SIM Karten Slot interessant... zwecks Internet unterwegs usw. ;)
    Ständig mit nem UMTS Surfstick dran stell ich mir echt nervig vor.

    Sonst ein sehr geiles konzept für das ich mich breitschlagen lassen könnte.
    Habe aktuell einen eeePC (Da is die interne SSD ja kaum größer :D) der ständig im Internet hängt (unterwegs dann eben leider mit surfstick), ergo keine große Umstellung für mich :)

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!