Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
8 Min Lesezeit 44 Kommentare

[Review] Pearl TOUCHLET Tablet-PC X2 – 7“ Android 2.2 Tablet

Diese SMS nervt wie keine zweite: "Datenvolumen ist bis Monatsende gedrosselt"!
Stimmst du zu?
50
50
3642 Teilnehmer

Das Pearl Touchlet Android Tablet (TOUCHLET Tablet-PC X2) habe ich jetzt seit dem Wochenende in den Fingern und natürlich fleißig getestet. Ob ein Android 2.2 Tablet für 170 € einfach nur „totaler Schrott“ ist, wie wahrscheinlich einige Vermuten werden, oder ob das Gerät vielleicht „gar nicht mal so übel“ ist, erfährst Du in unserer Review.

Technische Daten

Die Daten laut der Herstellerseite:

Die wichtigsten Daten laut Android System Info:

Verpackungsinhalt

Ladegerät
USB Verbindungskabel
KFZ-Halterung/Ständer
Anleitung


Design/Anschlüsse/Verarbeitung


Bei einem €170 Gerät war ich eigentlich darauf eingestellt, dass das Gehäuse “knarrzt”, sich billig anfühlt, oder sonst irgendwie darauf schließen lässt, dass es sich halt um ein “Billig-Tablet” handelt, aber das ist nicht der Fall. Alles in allem macht das Touchlet, gerade was die Verarbeitung angeht, einen guten Eindruck. Rückseite und Ränder sind gummiert, das Tablet liegt gut in der Hand und auch das Gewicht wirkt sich mit 396 g nicht negativ aus. Die Hardware Tasten inklusive D-Pad wirken auch nicht billig, haben einen guten Druckpunkt und lassen sich gut bedienen. Am oberen Rand des Tablets befinden sich links die Lautstärketasten, daneben ein USB-Anschluss für Speichersticks, aber auch UMTS-Sticks. Meinen alten T-Mobile Surfstick habe ich auf dem Tablet allerdings nicht ans Laufen bekommen. Auf der linken Seite des Tablets befindet sich der Ein-/Ausschalter, ein Kopfhöreranschluss, ein microSD Slot und ein Resetknopf (hier muss man mit z. B. einer Büroklammer reinstechen, um das Gerät neuzustarten). Am unteren Rand des Gerätes befindet sich der Anschluss für das Netzteil, dieser dient gleichzeitig dazu, das Tablet über USB mit dem PC zu verbinden.

User-Interface/Android-Version

Auf dem Touchlet läuft Android 2.2 ohne offensichtliche Modifikationen. Der Standard Homescreen läuft ganz schön träge, jedoch sollte man sich von diesem ersten Eindruck nicht täuschen lassen, gerade was die Performance des Touchlet angeht. Launcher Pro läuft beispielsweise auf dem Tablet schnell und flüssig, wie man auch im Video unter Display sieht. Die Google-Apps sind beim Touchlet nicht „an Bord“, um Apps herunterzuladen und zu installieren, ist das AndroidPIT App Center vorinstalliert. Leider lassen sich nicht alle Apps problemlos installieren, so z. B. Tweetdeck, meine Lieblings-App in Sachen Twitter und Facebook. Hier musste ich also eine Alternative finden, Tweetcaster tut bei mir jetzt seinen Dienst. Was Programme angeht, kann es also durchaus sein, dass sich die ein oder andere App, die man eigentlich nutzen möchte, nicht installieren lässt. Definitiv ein Minuspunkt.

Benchmarks/Performance

Mittlerweile nutze ich zum „Benchmarken“ eigentlich vor allem den Quadrant und den Neocore Benchmark. Quadrant verweigert jedoch auf dem Touchlet seinen Dienst und Neocore lässt sich erst gar nicht installieren. Anzeichen dafür, dass die Grafikleistung des Touchlet nicht „so dolle“ ist. Auch Angry Birds lässt sich nicht installieren, der ultimative Gaming-Test fällt also auch flach.

Das Ergebnis im Linpack Benchmark liegt um die 5 MFLOPS. Zum Vergleich: Das Nexus One hat in diesem Benchmark 32 MFLOPS, das Dell Streak auch knapp 30 MFLOPS und das Archos 70 knapp 13 MFLOPS.

Die Gesamtperformance des Gerätes hat mich jedoch trotzdem, ähnlich wie die Verarbeitung, überrascht. Das Touchlet läuft prinzipiell durchaus flüssig, bemerkbar macht sich jedoch der nicht allzu große RAM. 256 MB sind allerdings gar nicht mal so übel, jedoch hat das System eigentlich nie mehr als 40 MB frei. Das führt dazu, dass das Android Taskmanagment seinen Job macht und, wenn es eng wird, Apps beendet um wieder freien Speicher zu schaffen. Dies sind dann schon mal Launcher Pro, d.h., der Homescreen muss sich erst neu aufbauen (geht allerdings relativ schnell), oder aber auch Tweetcaster, was bedeutet dass man natürlich auch keine Benachrichtigungen über neue Tweets/Replies bekommt, bis man Tweetcaster erneut startet. Allerdings gibt es keine richtigen Hänger, wie beim Archos 70 noch unter Android 2.1, nur kurze „Wartepausen“. Kann man mit diesen Kritikpunkten leben, bietet das Touchlet eine durchaus brauchbare Performance beim Surfen, Musikhören, eBook lesen oder auch als Bildbetrachter.

Die Akkulaufzeit scheint "ganz okay" zu sein. Ich schätze so vier Stunden im Dauerbetrieb dürften wohl drin sein. 

Display

Auch das Display des Touchlet hat mich überrascht. Dieses ist resistiv, aber wahrscheinlich das beste resistive Display, das ich bisher in den Fingern hatte. Viel Druck ist hier nicht nötig, um durch das UI zu navigieren. Ich habe bisher nicht einmal ungewollt eine App gestartet, wie es mir schon bei einigen Tablets mit resistivem Display passiert ist. Wie gut das Display sich bedienen lässt, dürfte man gut im Video sehen.


Tastatur

Auf dem Touchlet ist die Standard Android Tastatur installiert und diese funktioniert, vor allem wegen der Tatsache, dass sich der Touchscreen sehr gut bedienen lässt, auch absolut zufriedenstellend. Natürlich kann man hier auch eine andere Tastatur installieren, jedoch wird z. B. Ultrakeyboard nicht korrekt auf dem Display angezeigt, lässt sich deswegen auch nicht nutzen. Better Keyboard funktioniert jedoch sehr gut. Zum Tippen von (kurzen) Emails, Tweets oder Ähnlichem taugt das 7“ Tablet von Pearl durchaus.

Browser

Flash läuft auf dem Tablet zwar nicht (allerdings habe ich das auch nicht erwartet), normales „Surfen“ funktioniert, auch wieder bedingt durch den gut zu bedienenden Touchscreen, durchaus gut. Natürlich lässt sich Pinch-to-zoom mit dem resistiven Screen nicht nutzen, da müssen die Zoom-Buttons „herhalten“. Im Video sieht man, dass sich der Standard Browser gut nutzen lässt, aber auch Dolphin HD, mein Favorit in dieser Hinsicht, läuft flüssig auf dem Touchlet.

Kamera

Das Touchlet hat eine Kamera auf der Vorderseite, die wohl für Videotelefonie gedacht ist. Diese hierfür zu nutzen ist mir jedoch nicht gelungen. Die Qualität der Kamera, mit der man übrigens nur Videos machen kann (eine „normale“ Kamera App ist nicht auf dem Tablet installiert, nur ein Camcorder), ist eher mäßig.

Bilder

Bilder betrachten ist natürlich kein Problem auf dem 7“ Tablet. Die Standard Android Galerie ist auf dem Tablet installiert, allerdings nicht die 3D Version. Bilder lassen sich auch direkt vom USB-Stick aus aufrufen und anzeigen (siehe Gerätespezifische Features/ Besonderheiten).

Video

In Sachen Videos abspielen sieht es sehr mau auf dem Touchlet aus. Die meisten meiner Sample Videos wurden gar nicht abgespielt, oder (ein WMV) ohne Ton. Als Videoplayer taugt das Touchlet also nicht, außer man probiert solange herum, bis man ein Format gefunden hat, das funktioniert und wandelt seine Videos dann entsprechend in dieses Format um. Das wäre allerdings etwas müßig.

YouTube Videos hingegen werden sehr gut abgespielt, wenn man die aktuelle YouTube App (wobei man sich erst die APK besorgen muss) auf dem Touchlet installiert.

Musik

Als MP3 Player macht das Touchlet einen guten Job. Der eingebaute Lautsprecher ist vom Klang gar nicht schlecht, vor allem liefert der eine „ordentliche“ Lautstärke. Zum Musik hören bieten sich aber natürlich Kopfhörer an, der Klang über diese ist (natürlich abhängig natürlich von den Kopfhörern) sehr gut. MP3 Dateien wurden problemlos abgespielt, wobei ich dem Touchlet verschiedene „Bitrates“ ausprobiert habe. Vorinstalliert ist der Standard Musik Player, andere Apps für diesen Zweck kann man natürlich auch installieren und nutzen.


Dokumente/Büro/Email

Der Standard Android Email Client ist auf dem Tablet vorinstalliert, die Gmail App nicht. Ich nutze auf dem Tablet Gmail im Browser, was auch gut funktioniert.

Um Dokumente (PDF, Word, Exel) zu lesen und zu bearbeiten, kann man sich beispielsweise im App Center die App OfficeSuite Pro herunterladen, allerdings handelt es sich hierbei um eine 30 Tage Testversion. Alle Typen von Dokumenten lassen sich mit dieser App öffnen und bearbeiten.

Als Google Fanboy nutze ich natürlich Google Docs, diese lassen sich mit der App GDocs relativ komfortabel einsehen, aber auch bearbeiten.

eBooks/RSS/Zeitschriften

Alles, was mit Lesen zu tun hat, funktioniert sehr gut auf dem Touchlet. eBooks mit Laputa oder Aldiko, (Online) Zeitschriften mit Worldnewspapers, oder auch Nachrichten in der Stern App lassen sich komfortable auf dem Tablet lesen. Natürlich auch RSS im Browser (Google Reader) oder in einer entsprechenden App. Innerhalb der Stern App werden auch Videos abgespielt, wobei ich nicht sagen kann, ob das auch ohne installierte YouTube App der Fall ist.


Gerätespezifische Features/ Besonderheiten

Ein ganz nützliches Feature ist die Möglichkeit, Dateien direkt von einem USB Stick zu öffnen. Bis auf Videos, die ja prinzipiell nicht gut laufen, können alle Dateitypen direkt von einem Stick aus über den vorinstallierten Dateimanager aufgerufen und mit der entsprechenden App geöffnet werden.

Eigentlich soll sich der USB-Anschluss auch dazu eignen, einen UMTS-Stick anzuschließen, um ins Internet zu gehen, das ist mir allerdings mit meinem alten Huawei (T-Mobile) Stick nicht gelungen. 

Fazit:

Für knapp 170 € bekommt man mit dem Pearl Touchlet ein 7“ Android Tablet, mit dem man definitiv etwas anfangen kann. Ob einem das Gerät auch was zu bieten hat, ist natürlich abhängig davon, was man erwartet. Als Video Player macht das Tablet keine gute Figur, auch die Tatsache, dass die Google Apps nicht an Bord sind, ist natürlich ein negativer Punkt. Beim Surfen, eBooks lesen oder YouTube schauen macht das Tablet hingegen keinen schlechten Job. Wer ein paar Euro mehr zur Hand hat, bekommt mit dem Archos 70 zwar einiges mehr geboten, aber für den schmalen Geldbeutel könnte das Pearl Touchlet durchaus interessant sein.

44 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Nach längerer Suche nach einem komfortablen mp3-player für meine Reisetasche stieß ich auch einen x2 refurbished für 59 . Habbich bestellt .
    Und bin hochzufrieden . Da sind jetzt 30 gb Musik drauf die im Zufallsmodus laufen . So wollte ich das !
    Als nette Dreingabe hab ich TuneIn draufgespielt und seit Tagen hör ich Webradio über meine Anlage . Hoffentlich vergess ich nicht das x2 in die Reisetsche zu packen wenn es wieder los geht ...

  • welcher Internetstick funktioniert bei diesem Gerät?

  • Hallo an alle Experten,
    ich möchte Spiele-apps runterladen.
    Wo kann ich das am Besten. Ich habe schon bei "AndroitPit" versucht, funkioniert aber nicht richtig.
    Wer kann mir weiterhelfen.

  • Hallo an alle helfende Experten,
    ich habe eine Mini-SD-Karte installiert, die auch vom Touchlet- x2 erkannt und die Speichergröße 3.66 GB werden angezeigt.
    Die Verbindung mit dem mitgeliefertem USB-Kabel hergestellt. Mein Laptop erkennt die neue Hardware als Wechseldatenträger F:
    Beim Anklicken kommt jedoch die Meldung "legen Sie einen Datenträger ein"
    Wie kann ich denn dann einen Datenaustausch herstellen? Internet funktioniert, Anhänge von e-mail öffnen geht nicht, you-tube videos laufen nicht an. Ist mein Gerät defekt oder kann ich evtl die Sofware neu aufspielen?
    Ich danke allen, die mir helfen können.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Divinus

  • Hallo an alle Touchlet- x2 -Kenner,
    ich habe das Gerät seit ca. eine Woche und probiere täglich.
    Bislang ist mir gelungen die hauseigene wlan- Verbindung zu installieren, e-mail und Internet - verbindung funktioniert auch.
    Was nicht geht:
    1. Anhänge vone-mails zu öffnen z.b. ganz normale pdf- dateien, word-dateien etc. Der anhang wird angezeigt mit Angabe der kB, beim anklicken " "offen" kommt die
    Meldung "Dieser Anhang kann nicht angezeigt werden".
    2. you-tube videos laufen auch nicht, gleiche Meldung.

  • Moin,Moin, Michael Dunstheimer,

    Wie kannst du oben aufführen das das X2 nur 4 GB unterstützt? In deinen Bildern die du gemacht hast, stehen aber ganz andere Werte(7,39 GB, Free 2,50 GB). Kann ich nicht ganz nachvollziehen!!!!!
    Also ich habe das X2 auch und habe eine 16 GB Karte drin und die funktioniert einwandfrei. Im Forum zum X2 wird ausserdem beschrieben das 32 GB Speicherkarten ohne weiteres gehen.

  • Hallo zusammen, habe einige der Hinweise bereits einigermaßen erfolgreich umsetzen können. Man muß halt Bendenken, dass das ganze Teil nur 170 EUR kostet. Dafür deckt es meine Ansprüche. Wenns mehr sein soll, muß ich halt mehr ausgeben oder ne größere Kiste mit nem stabileren Betriebssystem kaufen. Ich habe auch Probleme mit meinen UMTS-Stick. Neuestes Modell von o2. Hat da schon mal einer ne Lösung parat oder holt man sich am besten den D2 Stick, der ja schon in der Kiste konfiguriert ist? Danke schon mal.

  • hat jemand 1&1 als usb-stik
    zum laufen gebracht bei mir klappt es nicht oder mache ich etwas falsch?

  • Moin Moin,

    super Beitrag. Das erleichtert mir mit Sicherheit die Suche nach einem geeigneten Tablet PC für mich. Gibt ja mittlerweile so so so viele davon...

    Weiter So!

  • Moin,

    ich habe das Teil mittlerweile ein paar Tage getestett doch aus der Hassliebe am Anfang, kommt dann doch langsam Freude auf. Mit den richtigen APPs läst sich schon einiges gerade biegen. Gut die aktuellste Software von 12.2010 hakelt noch ab und an beim Start mit der SD-Karte, aber auch das dürfte beim nächsten Update behoben sein. Mein Videoversuch von heute war ein 15 Min. Testvideo im AVI-Format einwandfrei abgespielt. Ich suchte nen MP3 Player, mit Mobilen Internet (W-Lan) und E-Bookreader. Ein paar Spiele und kleine Filme gucken und das habe ich bekommen. Gut, das Pearl in der Werbung mehr verspricht als wirklich da ist, ist ärgerlich, deshalb habe ich es in der Bucht günstig geschossen, von Jemanden der halt mehr braucht. Einzigst ne App wäre noch klasse mit der man VoIP machen könnte über den W-Lan Anschluss. Muss ja nicht gleich Videotelefonie sein, aber dann wäre es mein Lieblingsspielzeug :o) und Mic und Lautsprecher sind ja nun drinne.

    Der Test oben ist nicht bösartig abwertend (wie es schon woanderst vorkam), sondern doch sehr objektiv gehalten und detailiert. Das finde ich lobenswert.

  • Achja Maximale Größe der Micro SD Karte beträgt 32GB und nicht 4GB....

  • http://www.youtube.com/watch?v=M1HSekNG3IQ
    Flash funktioniert im Normalen Browser auch auf den Touchlet ohne Flash PlugIn

  • Ich habe das Teil (X2G mit GPS) seit Anfang der Woche und kann den positiven Gesamteindruck bestätigen.

    Auf der Rechnung weist Pearl darauf hin, dass ein Update zur Behebung des Flash-Problemes in Bearbeitung ist und demnächst im App-Center zum Download bereit steht.

    Hinter der NavGear-Navigationssoftware verbirgt sich offenbar IGO Amigo.

    Einen UMTS-Stick (4 Stück habe ich ausprobiert!) habe ich noch nicht zum Laufen bekommen. Vielleicht kann dazu jemand ne Lösung posten?

  • Dass keine Videos wiedergegeben werden können, kann ich nicht bestätigen. Es gibt diverse Foren-Einträge, die sich mit Video unter Android beschäftigen. In einem
    Post konnte ich einen Tipp finden, dass sich mit der Freeware Handbrake Videos
    mit dem iPhone Format erstellen lassen, die unter Android lauffähig sind.
    Das hab ich dann gleich mal ausprobiert und siehe da, auch Videos laufen auf
    dem Touchlet.
    Ein Film - generiert aus *.VOB Dateien, 1,5 Stunden Laufzeit - ist nach der Kon-
    vertierung noch 480 MB groß und läßt sich anstandslos mit dem Touchlet
    abspielen.

  • Was ihr nur wollt, auf dem Gerät fehlen nur ein paar gute apps und dann funzt alles wie geschmiert.

  • @Dezi Blutooth habe ich aktiviert, nur finde im Menü das gps nicht... please help

  • mich würde noch interesieren ob bei dem 170€ gerät auch gps geht. bluetooth geht ja wenn man die einstellungen in die benachrichtigungszeile oder so legt und es dann aktiviert. das selbe soll auch mit gps gehen aber niergents steht ob es dann auch wirklich funktioniert^^

  • Hey, danke für den Test. Gefällt mir sehr gut... nur wie bekomme ich das deutsche Sprachpaket bei betterkeyboard aktiviert? Die Wortvorschläge gehen ja nicht...

  •   7

    Pit Andro hat eigentlich immer etwas an den Testberichten anderer Leute zu kritisieren, allerdings bisher noch nicht bewiesen, das er es selber besser machen kann ;).

  • Der Link zu bremerhaven trifft genau sowenig ins Schwarze wie der Obige.
    Beide sind allgemein gehalten, doch ist der Dunstheimer wesentlich kompetenter und optisch durch videos anschaulicher interpretiert.
    Wahrscheinlich wollte PitAndro nur versteckt darauf hinweisen, dass das MarketApp von AndroidPit beim Pearltablet implementiert ist und somit der Test schon etwas von Objektivität verloren hat, was ich jedoch nicht feststellen konnte.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!