Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

8 Min Lesezeit 17 mal geteilt 23 Kommentare

[Review] Das Sony Tablet S im Test

IMG_3645

Was ist Dir lieber als Back-up? Externer privater Speicher oder Cloud im Internet?

Wähle Externer Speicher oder Internet-Cloud.

VS
  • 9021
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Externer Speicher
  • 3272
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Internet-Cloud

Von den technischen Daten her ist das Sony Tablet S ähnlich zu den anderen Android Honeycomb Tablets, die momentan auf dem Markt sind. 1 GHz DualCore, 1 GB RAM, 10 Zoll Display...
Es hat aber ein paar Alleinstellungsmerkmale, die das Tab so besonders machen sollen. Welche das sind und ob es besser ist als die anderen, das könnt ihr im nachfolgenden Review nachlesen.

Beim Öffnen der Verpackung fällt schon mal die untypische Form des Tablets auf, die eine umgefaltete Zeitschrift nachahmen soll. Dadurch liegt besser in der Hand, da der Schwerpunkt näher an der Handfläche liegt. Außerdem kann man es deshalb wesentlich länger halten, als manch andere Tablets. Wenn man es normal hält - also im Querformat - finde ich es nicht so angenehm, weil die "eckigen" Kanten etwas in die Handfläche schneiden. Das ist aber nur minimal, so dass es mich kaum stört.

IMG_36822

oben: Sony Tablet S; unten: Acer Iconia A500

Was mir auch gleich aufgefallen ist, ist das geringe Gewicht. Im Vergleich zu meinem Acer Iconia A500 ist das Sony S 168 Gramm leichter und wiegt - mit vollem Akku und Finger-Flecken auf dem Display - nur 588 Gramm. Nebenbei: Es ist sogar leichter als das Galaxy Tab 10.1!
Dieser Gewichtunterschied macht sich natürlich schon bemerkbar, vor allem, wenn man kurz vorher das A500 in der Hand hatte. Für diesen Gewichtsvorteil nehme ich auch gerne in Kauf, dass die Rückseite komplett aus Plastik ist, was sich aber trotzdem gut anfasst. Das liegt vielleicht auch an den kleinen "Noppeln" auf der schwarzen Rückseite, wodurch es etwas griffiger wird. Allerdings würde mir hier eine leichte Gummierung besser gefallen. Der untere Teil der Rückseite (wo die umgefaltete Vorseite der Zeitschrift quasi aufgehört hat) die in Alu-Optik gestaltet ist, ist auch aus Plastik.

IMG_3648

Durch diese - etwas andere - Form sind auch die Seiten anders als bei der Konkurrenz: Sie sind nicht gerade, sondern "nach innen eingedellt". Dadurch kann man mit dem rechten Zeigefinger die Knöpfe gut erreichen, auch wenn man das nicht meinen möchte.

IMG_3650


An der rechten Seite sind (von hinten nach vorne) der Power-Button, der Lautstärke + und Lautstärke - Knopf. Außerdem befinden sich hier noch die Ladeanzeige und die Benachrichtigungs-LED. Die LED finde ich übrigens echt klasse! Sie ist "unsichtbar" hinter dem grauen Plastik in der rechten oberen Ecke verbaut und wird nur sichtbar, wenn sie leuchtet. Da sie eben hinter diesem Plastik ist kommt ein diffuses Licht zustande, was auch unterschiedliche Farben annehmen kann.

Benachrichtigungs LED


Auf der linken Seite des Tablets gibt es dann noch den Kopfhöreranschluss und eine Klappe, die den SD Karten Slot und den Micro USB Anschluss verdeckt. Besonders gut finde ich, dass es ein vollwertiger SD Slot und kein Micro SD Slot ist. Dadurch kann man z.B. direkt die SD Karte aus dem Foto ins Tablet stecken und die Bilder rüberkopieren.
Auch wenn es super ist, dass es diesen Anschluss hat, so fände ich einen USB Port wie am A500 noch besser, weil man über einen USB Kartenleser immer noch eine SD Karte anschließen kann und trotzdem die Möglichkeit hat handelsübliche USB Sticks zu verwenden.


Das war es erst mal bezüglich Hardware. Von der Software her gibt es eigentlich nicht sehr viel zu sagen, da es Großteils unverändertes Honeycomb ist. Ein paar Dinge gibt es allerdings doch:
Auf dem Homescreen ist oben links Platz für 4 Apps, die dann klein angezeigt werden und somit schnell von jedem Homescreen geöffnet werden. Diese kleine Veränderung stört nicht bei der Bedienung, ist aber sehr praktisch!
Ebenso hat Sony in der rechten oberen Ecke neben dem App-Drawer Zeichen die "Favoriten"-App hinzugefügt. Dies ist eine Sony-eigene Applikation, die wahlweise die beliebteste / zuletzt angehörte Musik, Filme, Lesezeichen, Fotos, gelesene E-Books oder Freunde aus Twitter / Facebook anzeigt. Ein wenig Windows Phone 7 ähnlich sind diese Dinge in Kacheln angeordnet und können direkt aus dieser App heraus geöffnet werden.


device-2011-12-17-114746


Machen wir doch gleich mit den vorinstallierten Sony-Apps weiter:

  • Fernbedienung: Universal IR Ferbedienung
  • Personal Space: Online Speicher alá Dropbox
  • PS Store: Store für PlayStations Spiele
  • Music Unlimited: Music-Store
  • Video Unlimited: Video-Store
  • Musik-Player: Musikplayer von Sony
  • Video-Player: Videoplayer von Sony
  • Select App: App-Empfehlungen von Sony
  • Social Feed Reader: Twitter / Facebook Klient von Sony
  • Reader: E-Book Reader
  • DLNA: DLNA App
  • Übertragung: App zur Übertragung von Dateien von der SD Karte
  • WLAN-Prüfer: App zur Überprüfung der WLAN Verbindung
  • Browser: "Saku Saku" Browser (veränderter Standardbrowser)
  • Hilfe: Link zur Hilfe in den Browser

Da die meisten Apps selbsterklärend sind und ihr sie Euch bei den Screenshots angucken könnt, will ich nur auf ein paar Apps näher eingehen:

PS Store: Im PlayStation Store kann man sich verschieden PlayStation One Spiele herunterladen und sie auf dem Sony S installieren. Einige davon sind kostenlos, die anderen kosten 4,99€. Um sich vorher schonmal ein Bild davon machen zu können hat Sony "Crash Bandicoot" und "Pinball Heroes" auf dem Tablet vorinstalliert. Die Spiele werden über eingeblendete PlayStation Knöpfe bedient und funktionieren auch sehr gut, allerdings werden bei mir nach einer Zeit immer die Spielstände gelöscht, was sehr schade ist.
Übertragung: Die App "Übertragung" ist dazu da Daten von der SD Karte aufs Tablet oder anders herum zu kopieren. Dazu muss man einfach die App starten und die SD Card einlegen, welche innerhalb 1-2 Sekunden erkannt wird. Danach bekommt man Listenansichten der Daten, kann diese markieren und mit einem Klick rüber kopieren. Sie ist also wirklich sehr komfortabel und würde ich mir auch für mein A500 wünschen.

Musik-Player: Auch wenn ich lieber Google Music benutze, so ist der Musik-Player von Sony garnicht so schlecht: Man kann sich Musik über Covers aussuchen, die quasi wie auf den Tisch gelegt da liegen und herumgeschoben werden können. Außerderm gibt es so genannte "SenseMe Channels", die versuchen die Musik in verschiedene Stimmungsrichtung (z.B. Emotional, Energisch, Abends...) aufzuteilen.

Fernbedienung
: Das wohl beste Feature des ganzen Tabs ist wohl die Infrarot-Fernbedienung! Damit kann man alle Geräte, wie zum Beispiel Fernseher, Receiver, Festplattenrekorder, Radios oder HiFi-Anlagen, fernsteuern. Das ganze läuft dann über die vorinstallierte App "Fernbedienung". In dieser App kann man sich seine Geräte anlegen und aus bereits bestehenden, vorkonfigurierten Listen heraussuchen und die Geräte so innerhalb weniger Minuten einrichten. Falls es ein Gerät nicht in die Listen geschafft hat, beziehungsweise einzelne Funktionen fehlen, so kann man diese über die normale Fernbedienung "nachlernen". Das Ganze funktioniert sehr gut und schaut auch gar nicht so schlecht aus - aber schaut Euch am besten einen Screenshot an!
Was ich persönlich genial fände wäre eine App, die Fernsehzeitschrift und Fernbedienung verbindet. Man klickt also die Filmbeschreibung in der App an und kann dadurch direkt auf diesen Fernsehsender schalten.

Fernbedienung



Aber wie gut lässt sich das Tablet bedienen? Performance-technisch bin ich sehr zufrieden mit den Sony S! Es ist auf jeden Fall flüssiger als mein Iconia A500, welches beim Homescreen immer mal ein paar Ruckler hat.
Wenn man beide Tablets nebeneinander liegen hat und bedient, so merkt man auch, dass die "Quick Touch" Technologie von Sony (zur Verbesserung der Performance) einiges ausmacht. Das Display fühlt sich "schneller" an - wie als würde es schneller "ansprechen". Echt super!
Aber wie überall gibt es auch ein paar negative Punkte am Sony Tablet S: Was mir zum Beispiel aufgefallen ist, sind die Probleme mit der WLAN Verbindung. Immer wenn das Display aus ist, ist auch die WLAN Verbindung unterbrochen - dabei ist es egal, ob die Standby Richtlinie auf "Nie" steht oder nicht. Ich weiß nicht ob es am Tablet selber oder an meinem Router liegt - bei meinem Acer Tablet geht auf jeden Fall alles.
Ein weiterer Kritikpunkt, wenn auch ein kleiner, ist das fehlende Micro USB Kabel. Eigentlich bei jedem Gerät ist ein solches Kabel zur Datenübertragung zum PC im Lieferumfang enthalten - nicht aber beim Sony S!


Fazit: Insgesamt gefällt mir das Tablet echt gut, sowohl von der Performance her, als auch von der Hardware. Das Tablet liegt - vor allem hochkant - super in der Hand und lässt sich durch das geringe Gewicht lange halten, ohne dass die Arme "müde" werden. Was natürlich sehr überzeugend ist, ist die Fernbedienungs-Funktion, mit der Geräte wie Fernseher oder Radios fernsteuern kann, die sonst kein anderes Tablet besitzt.
Ich würde sogar sagen, dass ich das Sony Tablet dem Acer A500 vorziehe, auch wenn es keinen USB Anschluss hat. Mich überzeugt einfach die Performance und der Formfaktor (die Display sind fast gleich groß, allerdings ist das Gehäuse beim Tablet S ungefähr zwei Zentimeter kleiner).
Wer also immer noch nicht weiß, was er seinen Liebsten zu Weihnachten schenken soll und ein Budget von ca. 420€ hat, der kann über den Kauf des Sony Tablet S nachdenken. Gerade für Leute die es meist daheim auf dem Sofa nutzen ist es wie geschaffen!

Endlich ein Tablet, dass Apple nicht verklagen kann! :-)

Kurz vor Schluss gibt es noch alle Bilder und anschließend Screenshots vom Sony Tablet S:

Am Ende möchte ich mich bei www.probierpioniere.de bedanken, die mir das Sony Tablet S im Rahmen eines Projektes zum Testen zur Verfügung gestellt haben. Dankeschön!

17 mal geteilt

23 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Irgendwie ist nie die Rede vom WLAN, wobei das echt Probleme macht. Die Verbindung wird andauernd unterbrochen und das Wiederverbinden dauert extrem lang. Man kann das zwar sehr einfach durch eine kleine App regeln, dass alles zu 100% schnell läuft und funktioniert, jedoch muss das ein Hardware-Problem sein - ein Update auf ICS hat nicht geholfen.

    Hier der Link zu meiner Lösung:
    http://novellistisch.de/2012/06/sony-tablet-s-wlan-problem-geloest/

    Gruß!
    Christian


  • Hat noch jmd Werte zur Akkulaufzeit?! Und wie wird das Tablet geladen? Kann ich das Ding mit einem externen Akku unterwegs auch laden?!


  • Das Teil werkelt seit letzter Woche bei mir. Musik und manche Synchronisierungs-Geschichten wären mit einem iPad sicher besser in einem ansonsten Apple-only-Haushalt zu realisieren gewesen. Allerdings finde ich den Formfaktor und die Fernbedienungs-Funktion genial.


  • ich hab das Tablet S seit Samstag, muss leider sagen dass auch bei mir das Display in der Standard Display-Timeout Einstellung immer wieder mal abschaltete. Seit ich den Timeout auf 30 Minuten gesetzt habe ist alles bestens. Bei mir hats ebenso die Logitech Harmony ersetzt, da man auch eigene Bedienungsfelder konfigurieren kann, bzw. 2 Fernbedienungen auf einem Feld kombinieren kann.

    Bisher bin ich vom Tablet S sehr begeistert, hatte ursprünglich mit dem Galaxy Tab 8.9 /10.1 geliebäugelt, die Fernbedienung hat mich aber überzeugt.


  • Auf der Ifa stand für mich fest: Das wird um die Weihnachtszeit mein erstes Tablet, insb. wegen der IR-Funktion. Einfach genial sowas in ein Tablett einzubauen.

    Heute, kurz vorm Erscheinen des Prime wackelt meine Kaufentscheidung ziemlich.

    Die Preispunkte sind für die unterschiedlichen Leistungsfähigkeit einfach zu ähnlich. Die Community ist sehr still - ich glaub sogar es gibt noch kein root fürs S.

    Das haut die IR-Funktion, die leider auch nicht ganz so mächtig ist wie erwartet (leider kein Harmony-Ersatz) dann auch nicht raus...


  • Hm, naja, ich warte grade auf ein 9,7 Zoll Tablet, Design 1:1 iPad1 nur 3,2mm dünner, also 9,8mm dünnes ALU. 1,2GHz, 1GB RAM, 16GB Flash, Android 2.3 mit 3.0 UI, oder wahlweise 4.0.1 zum nachinstalliern. Usb, micro SD, 10 fach mulitouch, capazitiv, Rückseite Alu silber. 7600mAh Akku, das Magic Cube U9GT2... kosten: ca. 260€ ! Und von den 160€ was ich mir im Vergleich zu dem Sony KLOTZ spare, hol ich mir ne schöne Digi Cam ! :-)


  • Die Form ist perfekt (z. B. Lesbarkeit am Tisch liegend)


  • also die Form geht doch irgendwie gar nicht


  • Wie siehts mit USB-Host Unterstützung und Hdmi-Anschlussmöglichkeit aus?


  • Geröstet :-D Hmm, heute gibt es Tablet ^^


  • Gerootet........


  • Ich finde es auch gut, im direkten Vergleich zum Samsung 8,9 fand ich das Samsung dann doch noch handlicher, viel dünner und wertiger. Allerdings muss das Samsung erst geröstet werden umdie Leistung vom Sony zu erreichen und alles blitzschnell läuft. Out of the Box ist das Sony besser.


  • habs schon länger und bin sehr zufrieden :) akku hält unter relativ starker nutzung einen tag ...


  • Muss sagen das ich ne gespaltene Meinung zu dem Teil habe....Ich arbeite bei nem großen Roten Elektrofachmarkt in der PC Abteilung und haben das ding auch bei uns un geht hin und wieder einfach mal das Display aus dann muss man 3 mal drücken bis es mal wieder vom Standby weg kommt...und und und....die Features sind cool aber naja....der Preis ist halt auch noch "OK" aber nunja


  • Mr. 17.12.2011 Link zum Kommentar

    Danke für den Test :)

    Aber im Vergleich mit dem Galaxy Tab 10.1 UMTS gegen das Tablet S 3G, muss ich sagen hat mit das Galaxy Tab deutlich besser gefallen. (ich hatte beide zum Test)


  • Sehr schöner und umfassender Test!


  • Danke für den guten test

    könntet ihr vielleicht mal einen tablet vergleich machen? (bei telefonen hattet ihr das mal gemacht)

    danke und schöne Feiertage


  • Wie sieht es da eigentlich aus mit der Akkulaufzeit?
    Hab da irgendetwas von 5 std. gelesen. Ist der Wert in deinem Praxistest der gleiche?


  • Also ich hatte das Tablet mehrfach in den Händen, aber dieser dicke Rand ist meiner Meinung nach wirklich extrem kontraproduktiv, es liegt für mich damit wirklich extrem schlecht in den Händen. Hochkant ist es gar nicht zu halten. Vielleicht sind meine Hände auch einfach zu groß, denn wenn ich es normal halte, spüre ich oben diesen dicken Rand und unten gleichzeitig das schmale Ende. Genau das war auch der größte Punkt, warum ich mich gegen das Sony Tablet und für das A500 entschieden habe.


  •   8

    Tipp: Momentan im Sony Education Store für 339€ zu bekommen. Voraussetzung: Student, Dozent oder Mitarbeiter an einer Hochschule

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu