Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
11 Min Lesezeit 1 mal geteilt 77 Kommentare

Motorola RAZR vs. HTC Sensation XE vs. Samsung Galaxy S2

sgs2-sensXE-razr1

Bei so vielen Android-Smartphones auf dem Markt fällt dem Endkunden die Auswahl mittlerweile wirklich nicht mehr besonders leicht. Jeder Hersteller preist sein neues High-End-Gerät als „das beste“ Teil auf dem Markt an, aber da Superlative in der Werbung kein Fremdwort sind, sollte man auch immer hinter das Versprechen der Hersteller schauen. Aus diesem Grund haben wir uns mal wieder daran gemacht, ein paar der aktuellen Smartphones miteinander zu vergleichen, um so zumindest einen Einblick zu verschaffen, welches Gerät welche Vor- und Nachteile hat. Die Geräte im heutigen Vergleich sind das Samsung Galaxy S2, das HTC Sensation XE und das Motorola RAZR

DESIGN, HAPTIK

Hierbei geht es natürlich vor allem um persönlichen Geschmack, doch alle drei der Geräte haben ihre Vor- und Nachteile, die hier aufgezeigt werden sollen:

Motorola RAZR:

Das Motorola RAZR ist mit seinen 130,7 x 68,9 mm das Gerät mit dem größten Umfang. Dennoch ist die Größe des Displays mit 4,3-Zoll bei allen drei Geräten gleich. Doch nicht nur in Sachen Größe schlägt das RAZR die anderen beiden Geräten, denn gleichzeitig ist Motorolas neues Flaggschiff mit 7,1 mm Dicke auch das dünnste von den Dreien. Nur oben, wo sich die Kamera und die beiden Buchsen für die Kabel befinden, ist das Telefon etwas dicker.

Die Besonderheit am Motorola RAZR ist der Einsatz von Kevlar an der hinteren Abdeckung, was nicht nur für einen hochwertigen Look sorgt, sondern auch noch viel Haltbarkeit verspricht. Denn Kevlar ist eigentlich ein Material, das im Sicherheitsbereich eingesetzt wird (z.B. für schusssichere Westen, Schutzhelme, Panzerungen für Fahrzeuge etc.). Während das Kevlar auf dem RAZR vielleicht nicht dabei hilft, Kugeln abprallen zu lassen, sorgt es aber für eine Menge Stabilität und ist ziemlich unanfällig für Kratzer und ähnliches.

Motorola RAZR

Zu dem Kevlar gesellt sich dunkles, glattes Aluminium, was das Gerät noch weiter aufwertet. Ein weiterer Unterschied, den das RAZR mit sich bringt, sind die eher „harten“ Kanten. Während so gut wie alle derzeitigen Geräte mit abgerundeten Ecken ausgestattet sind, präsentiert sich das RAZR fast rechteckig. Das geht nach meinem Geschmack etwas auf Kosten des Designs, viel wichtiger aber noch ist, dass das das Gerät dadurch irgendwie nicht ganz so gut in der Hand liegt.

Neben den vier sichtbaren Softbuttons für die Menüführung ist das RAZR mit Hardware-Tasten für Lautstärke und Power ausgestattet. Was mir daran nicht besonders gefällt ist, dass der Lautstärke-Knopf sich unter dem Ein- und Ausschalter befindet, wodurch die Bedienung dieses Knopfes für mich etwas umständlich wird. Ein weiterer Unterschied zu den meisten anderen Geräten ist, dass der die Klappe für SIM- und microSD-Karte sich außen befindet, da sich die Abdeckung des RAZRs nicht öffnen lässt (mehr dazu später).

Eine Sache, dir mir wirklich absolut nicht gefällt ist, dass sich der microUSB-Port oben am Gerät befindet. Da ich mein Smartphone oft mittels Kabel am Rechner anschließe um es zu aufzuladen, Daten auszutauschen oder um Screenshots zu machen, soll das Kabel möglichst nicht stören. Dadurch, dass das Kabel beim RAZR aber oben eingesteckt wird, nervt mich das Kabel doch immens. Vielleicht ist das nur eine Kleinigkeit, für mich allerdings wie beschrieben ein erwähnenswerter Manko.

Sensation XE RAZR SGS2

 

Samsung Galaxy S2

Auch wenn das Gerät seit gut einem halben Jahr auf dem Markt ist, ist es immer noch eines der besten erhältlichen Smartphones und muss deshalb hier als Referenz herhalten. Das äußerst schlanke Telefon ist von den hier verglichenen Telefonen mit 116 Gramm das leichteste. Beim ersten Mal, als ich das SGS2 in den Händen hielt, war mir die Leichtigkeit des Gerätes schon fast etwas unangenehm, mittlerweile habe ich das minimale Gewicht aber zu schätzen gelernt. Was das SGS2 außerdem von den beiden anderen Telefonen (und den meisten vergleichbaren auf dem Markt) unterscheidet ist, dass es neben denn Hardware-Buttons für Lautstärke und Power außerdem noch einen für das Menü hat. Daneben finden sich außerdem nur zwei Softbuttons, da die Suchtaste (wie bei anderen Geräten) nicht vorhanden ist. Persönlich finde ich die Entscheidung zu solch einem Design wirklich sehr gut, da ich den Suchknopf auf meinem derzeitigen Smartphone (Nexus S) sowieso nie benutze. Eine "echte Taste" für die Bedienung der Kamera wäre übrigens bei allen drei Telefonen toll. Schön ist auch, dass beim SGS2 die Softbuttons erst dann leuchten, wenn man sie benutzt oder man auf das Display drückt. Gut platziert finde ich den Power-Knopf, der sich auf der rechten Seite befindet, während der Knopf für die Lautstärke auf der linken Seite ist.

Samsung Galaxy S2 

Durch die leicht geriffelte Oberfläche an der hinteren Abdeckung liegt das Telefon sehr gut in der Hand. Wie allzu oft bei Samsung, sorgt das leichte Plastik aber auch dafür, dass man schnell das Gefühl bekommt, etwas zu zerbrechen, wenn man die Abdeckung abnimmt. Ansonsten gefällt mir das minimalistische Design des Samsungs Galaxy S2 wirklich am besten von den drei Geräten, aber wie bereits erwähnt, ist das absolute Geschmackssache.

Sensation XE RAZR SGS2

 

HTC Sensation XE:

Wie schon in meinem Vergleich mit dem Sensation XL erwähnt, ist auch das Sensation XE mit 4,3 Zoll ausgestattet und liegt ebenfalls sehr gut in der Hand. Allerdings ist das XE mit seiner Verbindung aus Plastik und relativ viel dunklem, gebürsteten Aluminium auch das deutlich schwerste Gerät von allen und bringt so 151 Gramm auf die Waage.

HTC Sensation XE

Die maskuline Farbkombination aus Rot und Schwarz sorgt dafür, dass definitiv eine etwas eingeschränktere Zielgruppe angesprochen wird, als mit den beiden anderen Smartphones. Hardwarebuttons finden sich am Sensation XE nur für das Ein- und Ausschalten (oben) und für die Lautstärke (links), ansonsten sind keine weiteren analogen Knöpfe vorhanden. Etwas ungünstig platziert finde ich hier allerdings den Power-Knopf, da dieser sich am oberen Ende des Telefons befindet und das Bedienen mit einer Hand so doch etwas umständlich ist.

Wie auch beim RAZR stehen beim Sensation XE vier Softbuttons zum Navigieren unterhalb des Displays zur Verfügung. Hier macht sich das Gewicht des Telefons leider etwas bemerkbar, denn ich finde es doch etwas unbequem, diese Tasten unten zu bedienen, wenn ich das Telefon nur mit einer Hand halte, weil es sich ein wenig so anfühlt, als könnte es aus meiner Hand „kippen“. Auffällig beim XE ist, dass es im Gegensatz zu den anderen beiden Telefonen mit einem Doppel-LED-Blitz ausgestattet ist und das sich neben dem Hersteller-Branding außerdem auch noch auf der Abdeckung hinten ein Hinweis auf die Beats Audio Technologie findet.

Sensation XE RAZR SGS2

Sensation XE RAZR SGS2

Sensation XE RAZR SGS2

(Reihenfolge von oben nach unten, XE, SGS2, RAZR)

DISPLAY:

Das HTC Sensation XE und das Motorola RAZR verfügen jeweils über eine Auflösung von 960 x 540 Pixeln, was einem Verhältnis von 256 Pixel/Zoll entspricht. Damit liegen beide Telefone klar vor dem Samsung Galaxy S2, das „nur“ eine Auflösung von 800 x480 Pixeln (217 ppi) vorweisen kann. In der Praxis ist der Unterschied aber wirklich marginal und mit dem "normalen Auge" eigentlich nicht zu erkennen. Alle drei Smartphones können mit satten, leuchtenden und kräftigen Farben und scharfen Linien überzeugen. Allerdings ist eines etwas seltsam, denn bei längerem Betrachten scheint das Display des RAZR ein ganz wenig schwächer bzw. gröber zu wirken, als dies bei den anderen beiden Telefonen der Fall ist.

AKKU:

Kommen wir zu einem fundamentalen Teil eines jeden Smartphones: dem Akku. Während es bei den Herstellern für Android-Telefone Gang und Gebe ist, die Smartphones so zu bauen, dass der Akku durch ein Öffnen des Gerätes leicht ausgetauscht werden kann, schlägt Motorola mit dem RAZR den Apple-Weg ein und sorgt dafür, dass man den Akku nicht heraus nehmen kann. Für mich ist und bleibt das eine für den Kunden nicht nachvollziehbare Entscheidung, da im Falle von Problemen mit der Batterie das ganze Telefon eingeschickt werden muss. Das finde ich einfach nur ärgerlich und konsumentenunfreundlich.

Auch beim Samsung Galaxy S2 wird der Akku immer wieder thematisiert und kritisiert, da dieser einfach nicht besonders lange hält, allerdings gibt es dafür Lösungen wie stärkere Ersatzakkus etc., die für eine längere Betriebszeit sorgen. Dies ist beim RAZR leider gänzlich ausgeschlossen.
Zwar hat das RAZR von den hier präsentierten Geräten mit 1780 mAh den stärksten Akku, doch reicht mir die Zahl nicht aus, um mich mit dessen Leistung zufrieden zu geben. Deshalb hab ich mit allen drei Telefonen den gleichen Test durchgeführt um zu sehen, wie der Akku sich in der Praxis erweist.

Dieser Voraussetzungen für den Teste waren folgende:

Alle Geräte sind mit der ursprünglichen Software ausgestattet (bis auf die App Battery Indicator, das AndroidPIT App Center und das unten aufgeführte Spiel)

  • Jeder Akku war zu 100% aufgeladen
  • WLAN ein, GPS, Bluetooth und sonstige Verbindungen aus
  • Die Helligkeit der Bildschirme lag bei 100%
  • Keine SIM-Karte

Der Test beinhaltete folgendes:

  • 10 Minuten Angry Birds spielen
  • 30 Fotos machen (jeweils 15 mit und 15 ohne Blitz)
  • 2 Minuten Videoaufnahme
  • 5 Minuten YouTube-Videos mit Ton (Kopfhörer)
  • 10 Webseiten aufrufen und vollständig laden
  • Zusätzlich wollte ich herausfinden, wie der Akkustand von 100%  nach 15 Stunden Standby-Zeit aussieht
     

Ergebnisse:

HTC Sensation XE

Nach 10 Minuten Angry Birds: 99%
Nach 30 gemachten Fotos: 98%
Nach 3 Minuten Videoaufnahme:96%
Nach 5 Minuten YouTube-Videos: 93%
Nach 10 geöffnete Webseiten: 87%



Nach 15 Stunden Standby: 85%

Motorola RAZR:

Nach 10 Minuten Angry Birds: 90%
Nach 30 gemachten Fotos: 90%
Nach 3 Minuten Videoaufnahme: 90%
Nach 5 Minuten YouTube-Videos: 80%
Nach 10 geöffnete Webseiten: 80%



Nach 15 Stunden Standby: 90%

Interessanterweise wird hier nicht der der tatsächliche Akkustand der Batterie angezeigt, sondern nur in 10%-Schritten, was sowohl mit der App Battery Indicator als auch mit der RAZR-internen Batterie-Anzeige der Fall war. Ziemlich schade, wie ich finde, weil man so ja nun überhaupt nicht weiß, wann ungefähr das Telefon wirklich leer sein wird. Unnötig.

Samsung Galaxy S2

Nach 10 Minuten Angry Birds: 97%
Nach 30 gemachten Fotos: 95%
Nach 3 Minuten Videoaufnahme: 93%
Nach 5 Minuten YouTube-Videos: 91%
Nach 10 geöffnete Webseiten: 87%



Nach 15 Stunden Standby: 90%

BENCHMARK:

Auch wenn Benchmarks oft als etwas ungenau und für die Praxis nicht ganz relevant bezeichnet werden, geben diese doch einen ganz guten Eindruck von der (theoretischen) Leistung der verschiedenen Geräte. Deshalb möchte ich an dieser Stelle jeweils den Quadrant- (links), als auch den Antutu-Benchmarktest (rechts) für die jeweiligen Geräte zeigen.

Sensation XE:

Sensation XE QuadrantSensation XE Antutu

 Ergebnis: Quadrant = 2380 Punkte, Antutu = 4606 Punkte

Motorola RAZR: (es war mir leider nicht möglich, anständige Screenshots zu machen, aber die Tests ergaben Folgendes:
Quadrant: 2474 Punkte, Antutu: 5499 Punkte

Samsung Galaxy S2:

Samsung Galaxy S2 QuadrantSamsung galaxy S2 Antutu


Fazit:

Wie so oft ist es schwer, einen absoluten Sieger zu küren, da die Smartphones in manchen Bereichen so unterschiedlich sind, wie die Geschmäcker. Allerdings hat der Test einige Aspekte deutlich gemacht, die man vor dem Kauf seines neuen Gerätes beachten sollte. Persönlich gefällt mir von den drei Geräten hier immer noch das Samsung Galaxy S2 am besten, was vor allem am minimalistischen Design, dessen leichtem Gewicht und der Anordnung der Hardware-Button liegt. Den schwachen Akku kann man glücklicherweise mit einem stärkeren Akku aufwerten. Da ich aber sowieso meistens vorm Rechner sitze und mein Telefon dort vie USB-Kabel angeschlossen ist, habe ich damit absolut keine Probleme.

Kurz danach folgt für mich das HTC Sensation XE, das neben der "normalen" Austattung auch zusätzlich mit der Beats Audio Technologie und wirklich sehr hochwertigen Kopfhörern ausgestattet ist und dadurch einen exzellenten Sound liefert. Zwar stört mich das Gewicht des Telefons und die Anordnung der Hardware-Button etwas, dafür punktet das XE mit seiner ausgezeichneten Verarbeitung und seinem sehr stabilen Erscheinungsbild.

Das Motorola RAZR liegt nicht weit ab vom Schuss, allerdings ist die Entscheidung, einen festen Akku zu verbauen, für mich ein wirklich großer Minuspunkt. Auch dass das Gerät nicht ganz so gut in meiner Hand liegt wie die anderen beiden Geräte, sorgt für den dritten Platz. Für das RAZR spricht die Verarbeitung von Kevlar, der Einsatz von Gorilla-Glas und die Versiegelung einzelner Komponenten mit Nanotechnologie, wodurch das Telefon besser gegen Wasserschäden geschützt ist. Ein weiterer Pluspunkt ist das Vorhandesein eines HDMI-Anschlusses. Leider sind sie Anschlüsse für die Kabel nach meinem Geschmack aber auf der falschen Seite.  Das RAZR gibt es übrigens derzeit exklusiv bei Sparhandy.de zu erwerben.

Zu guter Letzt gibt es noch einen direkten Vergleich der wichtigsten technischen Details:

Datenblatt

Relevante Artikel:

HTC Sensation XE und Sensation XL – Ein Vergleich in Wort und Bild

[Videos] Motorola RAZR Reviews – alles Hui, nur Akku Pfui

[ICS] Die ersten Ports von ICS laufen auf dem SGS II (und LG Optimus 3D)

1 mal geteilt

77 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • habe nun das zweite RAZR mit dem selben fehler. die kompassfunktion funktioniert nicht zusammen mit google skymap (und wie man in anderen foren hört auch nicht mit google maps). da es bereits das zweite fehlerhafte gerät ist, vermute ich, dass es sich um einen generellen fehler des RAZR handelt. der Motorola Support hat nur "unspezifisch" auf meine anfrage geantwortet und die schuld auf google skymap geschoben.
    in keinem der vielen veröffentlichten tests habe ich gelesen, dass der magnetsensor des RAZR nicht richtig funktioniert. liegt es nun wirklich an google skymap ...oder ist am RAZR was falsch? welche erfahrungen habt ihr gemacht. funktioniert google skymap auf den anderen beiden geräten (Galaxy S2, HTC Sensation XE) anstandslos?

  • In der Tabelle hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen. Das S2 gibt es nur in der 16 GB Version. Eine 32 GB Version ist hier in Deutschland nicht erhältlich.

    Auch sollte im Test erwähnt werden, dass das S2 einen hauseigenen Dual-Core-Prozessor beinhaltet, der optimal auf das Gerät zugeschnitten wurde. Somit bedient sich das S2 flüssiger als die Konkurrenz mit 1,5 GHz.

    Ob der Test einigen zur Kaufentscheidung weiterhelfen wird, kann ich nicht sagen, da viele Themen nur angerissen wurden. Aber das soll keine negative Kritik sein, da ich den Schreibstil von diesem Autor wirklich gerne mag. Im Grunde: bitte mehr davon!

  • LJM 24.11.2011 Link zum Kommentar

    Naja Temperaturen spielen bei Akkus wirklich eine Rolle ;)

  • Muss den leuten da oben recht geben, alle 3 geräte haben Gorilla glas. Aber das Sensation ist das einzige von den 3en wo man keine Angst haben muss das es mal Platzt da das Display leicht versenkt ist.
    Der Akku test spiegelt genau das wieder was mich am Sensation stört. Es zieht viel zu viel Strom im Stand bye, ich kann damit echt lange surfen oder spielen aber es verbraucht fast genauso viel Strom wenn ich es nur in der Hosen Tasche habe.

    Das mit dem Gewicht als negativ punkt kann ich nicht nach voll ziehen, ist für mich eher ein Plus Punkt. Ich will etwas was sich wertig fühlt in der Hand haben. Beim SG2 hätte ich immer angst das ich was kaputt mach weil es so dünn und leicht ist.
    Ausserdem kann man das Sensation locker länger in einer Hand halten und bedienen, zumindestens wenn man eine normale arm Muskulatur hat.... ;)

    Was mich auch wundert ist das die Geräte sich von der Größe so unterscheiden obwohl alle 3 gleich große Displays haben. Das Sensation und das Galaxy finde ich von der Länge und Breite völlig okay, aber ich denke das mir das Razr zu kantig und vor allem zu lang wäre. Ist ja schön und gut wenn es extrem dünn ist aber solange man die Geräte nicht falten kann bringt mir das in der Hosentasche nichts *g*

    Bis jetzt ist das einzige was für das Razr spricht die Kevlar rückseite. Dagen gegen spricht auf jeden fall für mich das Design, fester Akku und Moto Oberfläche.

    Das Sensation und das Galaxy ergänzen sich hingegen gut. Das eine ist sehr dünn und leicht, Aufgeräumte oberfläche ohne Schnickschnack und sehr viel power.
    Das andere dafür etwas weniger Power dafür eine sehr Aufwendige Oberfläche, Dicker und schwerer daher wertigeres Gefühl und nicht so kantig.
    Eins von den Beiden dürfte einem auf jeden fall gefallen je nach persönlichem Geschmack. Das Razr wird wohl in Deutschland wohl eher wieder ein Nischen Telefon werden

  • @Moritz H.
    Das mit dem Gorilla-Glas ist zwar korrekt, aber:

    "Und wer sein Handy auf 100% dreht, ist selber Schuld dass sein Akku leer ist? Achja, wurden die Tests nach 1x vollständig auf- und 1x vollständig entladen bezogen? Wenn dem nicht so ist, ist das Ergebnis nicht ausschlaggebend."

    ...ganz ehrlich? Ich hab selten solchen scheiß gehört!

    1. Ein vollständiges Entladen oder auch Tiefentladung genannt, ist für die Akku's die heutzutage eingesetzt werden absolut schädlich!
    3. ist so ein Vorgehen nur bei einer Rekalibrierung nötig um den Ladecontroller auf das Ladeverhalten und die Kapazität des Akku's anzupassen und nirgends anders!
    2. Bei 100% Helligkeit wird eine ungleichmäßige Helligkeitsabstufung umgangen... Was würde es für einen Sinn machen, wenn ein Gerät so und ein Gerät so eingestellt ist... gleiche Anzahl der Peripherie sowie100% Helligkeit für den maximalen Energieverbrauch und entspricht einer Relevanten Testreihe!

    Wie wäre es denn mal, wenn du einen eigenen Beitrag rausbringst und am besten in deine Berechnungen noch den Weakenessfaktor, auf die Nanosekunde geeichte Testvorgänge, aktuelle Luftfeuchtigkeit, die Umgebungstemperatur, die Akkutemperatur, Umgebungshelligkeit und Luftdruck als auch einer Limitierung der dynamischen Leistungssteigerung der SoC und den Farbwert jedes Pixels in den Leistungsverbrauch einberechnest?

    Denn DANN und nur DANN kannst du ein absolut korrektes Ergebnis erzielen!
    Meine Güte... manche müssen sich aber auch echt aufspielen... und den Besserwisser raushängen lassen -.-

  • Dank der neuen Info für mich, dass man bei Geräten ohne wechselakku auch "resetten" kann, ist dieser feste Akku für mich jetzt nichmehr schlimm.

    @kamal:
    Das als erstes gemeckert wird ist doch klar. Mir gehts zumindest so, dass wenn alles ok ist, ich nichts dazu schreibe, sondern weiter les.
    Wie in Foren, man findet selten nen neues Thema: "Boa alles ist toll".
    Man schreibt einfach nur, wenn es ein Problem oder was negatives gibt.
    Du lobst sicher auch nicht jeden Blog den du liest und gut findest.
    Also guck wie viel Klicks oder Hitsder Blog hat, dann wie viel negative Kommentare, und freu dich über die Quote......

  • Noch um etwas zur unvollständigen Tabelle hinzuzufügen:
    Die Handys haben ALLE Gorilla-Glas!
    Und wer sein Handy auf 100% dreht, ist selber Schuld dass sein Akku leer ist? Achja, wurden die Tests nach 1x vollständig auf- und 1x vollständig entladen bezogen? Wenn dem nicht so ist, ist das Ergebnis nicht ausschlaggebend.

  • SGS2 Akku schlecht? Ich hab meins jetzt seit gut 4 Wochen und der Akku ist unfassbar gut für ein Smartphone. 10 Stunden im HSPA+ Netzt, surfen, ein bisschen Spielen un ca 1 Stunde davon Musik: Immernoch zwischen 75% und 85%.

    Beim SGS1 war bei der gleichen Nutzung maximal noch 20 Prozent der Akkukapazität übrig.

  • LJM 23.11.2011 Link zum Kommentar

    @ jato
    Könntest du mir einen genauen Link geben das wäre nett

  • also einen auswechselbaren akku sollte ein handy schon haben und zwar einen den man leicht tauschen kann also nicht wo man erst mit werkzeug handanlegen muss darauf lege ich auch bei tablets wert und daher habe ich auch das at 100 von toshiba

  • Es ist auch so, dass die Werte besser werden, sobald der Benchmark einmal durchgelaufen ist, da dieser dann schon im Cache liegt.
    Von daher bietet es sich meistens auch an ein Benchmark nach Systemneustart 3x durchlaufen zu lassen und den letzten Wert zu nehmen, da das System dann die volle Kapazität der App bereitstellen zu können.

    Dennoch sollte man, wie ja bereits erwähnt wurde, Benchmarks nur als grobe Orientierung nehmen.

  • Auf Android - Hilfe.de gibt es in Forum zum RAZR einen Tipp wie man es für 416€ bekommt.

    Wenn ich bei meinen Geräten den Benchmark laufen lasse ist das Ergebnis auch immer unterschiedlich. Sollte eh nur als grobe Orientierung dienen.

  • Cooler Blog, werde mir vielleicht das Razr holen. Finde es sieht sehr schön aus und hat auch ordentliche Hardware verbaut. Würde es gerne mal selbst in den Händen halten, da ich den Rand vom Bildschirm ist etwas dick finde. Stört es mich dann nicht wird’s diese Weihnachten wohl eine Motorola.

  • @ LJM:
    bei amazon findet Du auch eine Userbewertung mit einem höheren Wert (erste Bewertung des RAZR) mit folgendem Inhalt:
    "Benchmark:
    Mit Antutu Benchmark 6095 Punkte also mehr Punkte als das Galaxy S2 und das Galaxy Nexus."

    Da liegen schon Welten dazwischen...

    Übrigens Preis des RAZR bei amazon gerade € 482,98 ;)

  • @benjamin stelter

    beim milestone leiset die Tastenkombination Shift (links) + Alt (rechts) + Del die Funktion des Reboots, insofern ist ein Akkutausch eigentlich nicht nötig.

    @"ausführlicher Test"
    ich find ihn weder sonderlich informativ noch gut gemacht, klingt eher nach einem ersten Erfahrungsbericht. Der Akkulaufzeittest lässt nun wirklich nicht mehr als ein müdes Schmunzeln zu.

  • LJM 23.11.2011 Link zum Kommentar

    Ich habe gerade den gleichen Benchmarktest (Antutu 2.4.2) bei Youtube gesehen.
    Da hat das Razr 5958, Komisch. Ich werde mir das Razr holen da mir die Knopfpositionen ziemlich wurst sind und das gesamtpacket einfach stimmt.

  • Der nächste Test wird garantiert auch wieder die Kameras mit einbeziehen. Versprochen.

  • @kamal habe ich gesehen. Tests zu den Kameras habe ich gelesen. Mich hätte nur interessiert welche cam du vorne gesehen hättest und wo Du diese eingeordnet hättest.

    Wenn du kein Foto gemacht hast geht das natürlich nicht.

    Es ist einfach so das jeder Tester andere Bedingungen hat und nur ein Labortest oder eben ein Test mit Vergleichsgeräten sinnvoll ist.

    Da kaum ein User verschiedene Geräte testen kann wäre das eine schöne Info.

    Das Datenblatt zum Beispiel kann jeder selber finden.

    Laßt euch nicht unterkriegen!

    Gruß jato

  • Und jato, ein Letztes noch, um Deine Frage zu beantworten: Ich habe Dir in meinem direkten Kommentar geschrieben: "Leider musste ich für den Testbericht auf ein paar Sachen verzichten, so auch auf die Kameras." und dann noch Links für dich rausgesucht. Aber das hast Du vielleicht irgendwie missverstanden.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!