Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 3 mal geteilt 18 Kommentare

Panasonic Toughpads: „Furchtlose neue Business-Tablets“

Panasonic Toughpad1

Bisher suchte man den Namen Panasonic im Tablet-Geschäft eher vergebens, doch dem setzt das Unternehmen nun ein Ende und präsentiert eine neue Serie von Tablets, die es durchaus ernst meinen. Unter dem Namen Toughpad bekannt, zeichnen sich diese Tablets vor allem durch ihre Robustheit und Stabilität aus und heben sich so schnell von der Masse an Tablets für den „normalen“ Kunden ab.

Zielgruppe dieser Geräte sind vor allem Unternehmen, die ein Tablet benötigen, das „dahin gehen kann, wo noch kein Tablet hingegangen ist“ (so Panasonics Werbetext) und das „furchtlos“ und „unverwüstlich“ ist. Bisher gibt es zwei Versionen des Toughpad – das A1 und das B1 – wobei erstes mit einem 10,1 Zoll-Display und zweites mit einem 7 Zoll-Display ausgestattet ist.

Die ganze Stabilität hat aber auch ihren doch ziemlich stolzen Preis. Während für das kleinere B1 noch kein Kostenpunkt und auch keine technischen Details vorliegen, kostet das A1 seinen neuen Besitzer sagenhafte 1.299 Dollar (umgerechnet etwa 945 Euro). Aber immerhin geht es hier hier ja auch um Unnternehmenssicherheit. Allein das zeigt schon, dass sich die Serie nicht gerade an „Durchschnittskunden“ wendet. Aber was bekommt man für sein Geld? Hier die wichtigsten technischen Details des A1:

  • 10,1 Zoll XGA Display
  • Marvell 1.2 GHz Dual-Core Prozessor
  • 1 GB RAM
  • 16 GB interner Speicher
  • microSD-Kartenfach (bis zu 32 GB)
  • Hauptkamera mit 5 MP, Vorderkamera mit 2 MP
  • Android 3.2/Honeycomb
  • 4G/LTE, WiFi
  • Bluetooth v2.1
  • GPS
  • Wasser- und Staubresistent (IP65-Zertifikat)
  • microHDMI
  • microUSB 2.0
  • Akku: 4590 mAh

Ob und wann es die robusten Panasonic Touhghpads auch in Deutschland geben wird ist bisher unbekannt. Es folgen ein kurzes Werbefilmchen, sowie ein paar Bilder:

(Videolink)

Panasonic Toughpad

Panasonic Toughpad

Panasonic Toughpad

Panasonic Toughpad

Panasonic Toughpad

Panasonic Toughpad

Panasonic Toughpad

Panasonic Toughpad Full Specs

Quelle: Panasonic

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Hm für den Preis recht magere Ausstattung, bzw. 1200 $ werden zu ca 1375€ :/

  • @Benjamin: was bringt es, wenn eine Nische gefunden wurde, aber durch falsche Preispolitik keine Verdrängung von potentiellen Wettbewerber stattfindet.

  • Bei der Technik ist der Preis schon unverschämt. Wirklich nur was für Unternehmen, die damit Ihre Gewinne bilanztechnisch drücken können um weniger Gewerbesteuer bezahlen zu müssen.

  • Marvel Prozessor??

    Nee nee, hatte ich mal (Hyundai MB-9730) und geht garnicht!!

  • Der Gewicht hebende Androide am Ende vom Video gefällt mir :D!

  • Mattes Display is ja mal sehr sehr geil!

  • Denke auch das dieses Tabelt vorallem als einfache Möglichkeit dienen soll um Anleitungspdfs etc als Monteur anzusehen. Der Preis ist von daher auch OK da es sich hier um Investitionen von Firmen handelt und nicht für den 0815 Privatkunden vorgesehen ist. Klar ist auch das hier sicher nicht Stückzahlen wie bei einem ipad angestrebt werden sondern das es hier darum geht einen Nischenmarkt zu bedienen und da vorne dabei zu sein bevor andere das Feld für sich beanspruchen.

  • Schicke teile, muss ich gleich mal unseren Leuten hier zeigen, die suchen sowas schon lange. "normale" tabs sind für Baustellen und Co doch recht ungeeignet.

    P. S. Jetzt verkaufen die schon trials von Virenscannern auf ihren tabs *kopfschüttel*

  • ich stell mir mal nen Servicetechniker auf einer Bohrinsel oder einen Farmer im Outback vor. Da machen die anderen Tablets dann wohl die Grätsche. In der Wüste Kasachstans hätte ich so ein Ding auch schon mal gebrauchen können.

  • also ich bin jeden Tag auf der Arbeit mit nem Toughbook cf-19 unterwegs. Diese Geräte haben durchaus ihre Daseinsberechtigung. Mit nem klapprigen Laptop könnte ich nicht arbeiten.
    Nur Doof, dass unsere Unternehmenssoftware "nie" für Android kommen wird.

  • Ich finde die gut und sie haben durchaus ihre Existenzberechtigung.
    Gutes Werkzeug hat seinen Preis.

  •   13

    @Zwergla
    genau das wolte ich auch schreiben.

    @ghostho
    und lass die beiden einmal den treppen runter fallen, dann kannst du neu kaufen.

    Ich könnte es mir nicht leisten aber dafür gut gebrauchen.

  • Wie in dem Artikel schon beschrieben ist es wohl weniger für den Normalnutzer gedacht.
    Es werden halt verstärkt Nischen gesucht um ein alleinstellungsmerkmal zu haben.
    Für Ingenieure oder Architekten die viel auf Baustellen oder in anderen klimatischen Bedingungen (z.b. Ausland mit höherer Luftfeuchtigkeit, Temperaturschwankungne o.ä.) und überwiegend unter freiem himmel arbeiten kann das schon interessant sein.
    Das es die Verkaufszahlen eines ipads nicht erreichen wird dürfte aber auch auf der hand liegen.

  • @ghostho

    Nur weil du es anscheinend nicht brauchst, braucht es kein Mensch. Du denkst etwas eindimensional. Es gibt durchaus Berufe, in denen sowas gefragt sein könnte.

  • hmm, wenn ich mir handwerker oder servicetechniker vorstelle.....denke ich schon das die tablets ihre zielgruppe haben und durchweg auch nützlich sind

  • mei... der Kamal mal wieder... tststs... was sind '...sagenhafte 1.299 Dollar...' wenn ich das Teil dafür nach einen Treppensturz nicht in die Tonne treten muss ist das völlig OK - ist sicher nicht für den pickligen Realschüler und die Gefahren des Pausenhofs gedacht ...

  • braucht kein Mensch. Fûr den Preis kann ich mir ein Smartphone und ein Tablett holen.

  • lol

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!