Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 2 mal geteilt 12 Kommentare

Oracle vs. Google: Die bisher wichtigste Klage gegen Android

Oracle vs. Google

Dual-SIM oder Metall-Unibody - was ist DIR wichtiger?

Wähle Dual-SIM oder Metall-Unibody.

VS
  • 7894
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Dual-SIM
  • 11438
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Metall-Unibody

(Bild: Android Authority)

Wenn es einen Showdown, wie in einem guten Western auch in der Smartphone-Welt geben sollte, dann wird es sich in wenigen Stunden in einem US-Gericht abspielen. Diesen Eindruck bekommt man zumindest, wenn man heute die amerikanische Presse zum Fall Oracle vs. Android liest. 

Tatsächlich muss man sagen, dass es wirklich eine bedeutende Entscheidung werden dürfte. Immerhin behauptet Oracle, Google würde sowohl Java-Patente von Sun Microsystems, als auch die Urheberrechte durch seine Dalvik Virtual Machine in Android verletzen. Java wurde von Sun entwickelt und später an Oracle verkauft. Für Oracle lief die Sache bisher allerdings weniger rund: Von insgesamt sieben Patenten, die in den Ring geworfen wurden, sind nur noch zwei strittig. Wahrscheinlich hat Oracle auch deshalb in den vergangenen Monaten die Strategie gewechselt und ist von den Patenten auf Urheberrechtsverletzungen gewechselt. Oracles Argumentation ist nun, dass Google die Java-Schnittstellen (APIs) bewusst kopiert habe.

Der ursprüngliche "Schaden" ist dadurch dramatisch gesunken. Wollte Oracle zunächst noch rund 6 Milliarden Dollar von Google, ist der Schaden durch die Patentverletzung bei "nur" noch 10 Millionen Dollar. Die Urheberrechtsverletzung beliefe sich im Falle eines Oracle-Siegs auf etwa eine Milliarde Dollar. 

Klingt kompliziert? Ist es auch. Ich muss zugeben, dass ich für die Recherche zu diesem Artikel mehrere Quellen gebraucht habe, um (hoffentlich) einigermaßen zu verstehen, worum es bei der Auseinandersetzung geht. Selbst den Profis scheint es in diesem Fall nicht anders zu gehen. Der Richter Alsup versuchte bisher vergeblich die Parteien zu einer außergerichtlichen Einigung zu bewegen. Würde allerdings heute Oracle gewinnen, wäre das ein Schlag für die Softwarewelt. Immerhin wäre ein Präzedenzfall geschaffen, die APIs werden vielfach genutzt und weiteren Klagen stünden Tür und Tor offen.

Das kann an sich niemand wollen. Auf der anderen Seite gibt es da ein Beweisstück, das durchaus das Zünglein an der Waage sein könnte. Tim Lindholm, verantwortlicher Entwickler für Android, schrieb an Andy Rubin:

"Wir wurden von Larry [Page] und Sergey [Brin] beauftragt nach technischen Alternativen zu Java für Android und Chrome zu forschen. Wir haben uns jede Menge angesehen und denken, dass sie alle Müll sind. Wir schließen daraus, dass wir eine Lizenz für Java für unsere Zwecke verhandeln müssen"

Wasser auf den Oracle-Mühlen. Kein Wunder also, dass die Google-Anwälte versuchten dieses Beweisstück aus dem Verfahren herauszuhalten. Vergeblich. Nun bewerten die Google-Anwälte die E-Mail so, dass Lindholm der Auffassung war, dass es besser wäre, eine Lizenz zu erwerben, als etwas anderes zu versuchen. Ob das die Geschworenen aber auch so sehen? Ausgang: Ungewiss!

Was kann das Ganze für Android bedeuten?

Nachdem die ganze Sache quasi "nur noch" auf einer Urheberrechtsverletzung verhandelt wird, ist die Gefahr für das gesamte Android-Ecosystem wahrscheinlich überschaubar. Google hat BusinessWeek dennoch mitgeteilt rein vorsorglich den strittigen Code aus dem Android Quellcode entfernt zu haben. Im schlimmsten Falle könnte es für Google nur teuer werden. Viel Geld für Patente auf den Tisch legen zu müssen, ist man aber spätestens seit der Motorola-Übernahme im Hause Google gewöhnt.

Ein Novum ist dieser Fall aber dennoch. Google steht zum ersten Mal persönlich wegen Android vor Gericht gerade. Bislang waren es nur HTC, Motorola, Samsung & Co., die sich wegen etwaiger Patentrechtsverletzungen juristisch zu verantworten hatten.

Quelle: Gigaom

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Die Patentklage betrifft glaub ich in erster Linie den SDK

  • Ich dachte bisher immer, dass die Dalvik-VM nicht Java, sondern einen eigenen Bytecode ausführt. Entsprechend anders müsste auch der Compiler der Entwicklungsumgebung funktionieren. Vermutlich klappten deswegen die Patentklagen nicht so richtig.
    Gibt ees inzwischen schon was neues?

  • wa gibt so viele Dinge, für die google mal ein Patent machen sollte, bevor Apple dies tut
    (sprachsuche, statusleiste, ...)

  • @fleckdalm: Ich denke bei Go ist bis jetzt nur das Fundament umgesetzt, denn im Moment kann man es eigentlich für so ziemlich nichts gebrauchen (naja... Google möchte wahrscheinlich erst mal damit kleine Programme schreiben, die Webanfragen bearbeiten).
    Es wird sich also zeigen, in welche Richtung es geht, aber ich denke nicht, dass sie mit Go nur C ersetzen wollen. Da wird sicherlich noch einiges mehr kommen, zumal sie ja den Anspruch haben eine Programmiersprache für Open Source zu schaffen.

    Aufwändig und Zeitintensiv ist es mit Sicherheit, aber das bringt nun mal eine neue Programmiersprache mit.
    Es wird sicherlich noch lange dauern, langfristig denke ich aber schon, dass Google nach und nach ihre Produkte mit eigenen Programmiersprachen umsetzen wollen.

  • achja und go ist auch nicht objektorientiert!

  • Bezüglich Go glaube ich nicht das das einmal die Hauptprogrammiersprache für Android werden wird!
    1. ist Go für die Systemprogrammierung gedacht
    2. Ist jetzt schon alles in Java (Dalvik) gemacht und der Aufwand das umzuschreiben würde sich wahrscheinlich nicht lohnen!

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    16.04.2012 Link zum Kommentar

    @R.S. : Genau das ist es ja eben! Diese Klage hätte richtige Ausmaße auf die Software-Welt, wäre sie erfolgreich.

  • Google ist gerade dabei eine eigene Programmiersprache zu entwickeln. Die Programmiersprache ist vor 2 1/2 Jahren veröffentlicht worden und letzten Monat wurde Version 1 veröffentlicht, die jeder schon mal testen kann.
    Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass die neue Programmiersprache irgendwann für Android Java ersetzt.
    http://golang.org

  • Das zahlt Google doch aus der Portokasse im schlimmsten Fall !

  • Ich versteh nicht wofür es dann OpenJDK und IcedTea gibt. Oder müssen dann diese Projekte im Falle eines Sieges von Oracle auch mit Klagen rechnen?

    Tja, hätte Google damals bloß Sun übernommen...

  • Naja, das ganze wurde seit den Anfängen schon deutlich abgeschwächt. Es geht wohl bestenfalls noch um Geld. Und eine Milliarde im schlimmstem Fall. Die würde Google dann halt zahlen und das wars ...

  • Wenigstens bleiben somit alle im Gespräch...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!