Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 16 Kommentare

Ob Business, Eiseskälte oder Hitze, das Motorola ET-1 Android-Tablet macht mit

Um Neues zu schaffen, muss man manchmal einfach auch andere Wege gehen. Das zumindest könnte sich Motorola gedacht haben, während sie sich Gedanken zu ihrem neuen Tablet namens ET-1 gemacht haben. Heraus kommt ein Gerät, welches Simplizität mit Stabilität verbindet und das alles unter der Business-Haube verpackt.

Ich bin mir zwar nicht ganz sicher, in welchem Business man tätig sein muss, um ein hitze-, kälte-, stoß- und kratzresistentes Tablet zu brauchen, aber es scheint einen Markt dafür zu geben. Und was genau versteckt sich nun hinter dem ET-1, außer seiner offensichtlichen Hartnäckigkeit?

Das Tablet ist mit einem 7-Zoll kapazitiven Display mit Gorilla Glas ausgestattet, das eine Auflösung von 1024 x 600 Pixeln liefert. Innen werkelt ein 1 GHz Dual-Core Prozessor (Hersteller unbekannt), während Android 2.3.4 als Betriebssystem aufgespielt ist.

Eine Sache, die man in Tablets bisher (leider) eher selten findet ist der herausnehmbare Akku mit einer satten Leistung von 4620 mAh. Dafür wird das Gerät dann auch 635 Gramm wiegen.

Worüber ich ja doch etwas lachen musste, ist Motorolas Aussage gegenüber des anstehenden Preises. So hat das in Schaumburg/Illinois ansässige Unternehmen mitgeteilt, dass sie hoffen, dass ET-1 für unter 1000 Dollar (derzeit knapp 735 Euro) anbieten zu können. Das will ich aber auch hoffen, denn sonst muss man wirklich erst eine ganze Menge hartnäckiges Business machen, bis man sich das Teil leisten kann.

Weiter geht’s mit mehr Details: So wird das neue Gerät mit 8 GB internem Speicher ausgestattet sein und über eine eingebaute Verschlüsselungsfunktion verfügen. Wie bereits erwähnt, kann das Tablet so Einigem widerstehen, darunter Temperaturen zwischen -20° und +70° Celsius. Natürlich sind auch verschiedene Business-Tools wie etwa die Möglichkeit, mehrere User einzuloggen, Point-of-Sale-Werkzeuge und mehr inbegriffen. Eine der interessantesten Funktionen ist aber mit Sicherheit, dass IT Manager das Gerät komplett von allen Daten entleeren kann, falls das Tablet verloren geht oder gestohlen wird.

Es wird also schnell deutlich: Hier geht es definitiv mehr um Sicherheit als um ein schönes Aussehen. Erhältlich für Unternehmen soll das Gerät Ende 2011 sein.

Hier ist auch gleich noch ein Video, welches das Gerät in Aktion zeigt: 

(Videolink)

Quelle: Slashgear

16 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • @ Stefan L.: Das ist von Motorola Solutions und nicht von Motorola Mobility Systems....also nix Motorola-Google.....sprich Google hat in etwa genauso viel mit den Geräten zu tun wie Ericsson mit den Sony Tablets....

    Und wenn der Markt aktuell mit Win CE klar kommt, warum sollte da nicht erstmal 2.3.4 ausreichen.....besser als ein Beta 3.X und 4 gibbet ja noch nicht....

    Ich denke alles andere als Fail!!

    (Und ich hab endlich ein Grund mir Android App Entwicklung näher anzusehen....)

  • Immerhin versucht Motorola nicht, wie alle anderen, ein besseres iPad zu bauen. Der Ansatz neue Wege zu gehen finde ich super.

  • Android 2.3.4 bei Motorola-Google? Fail.

  • Mr. 11.10.2011 Link zum Kommentar

    Leider ja nur Android 2.3.4

  • Die aus der Motorola Incorporated ausgeschiedene Gesellschaft Motorola Solutions präsentiert heute das erste Enterprise-Tablet „ET1“ mit Android OS. Auf Wunsch kann es mit zusätzlichem Zubehör —wie zum Beispiel ein EC-Lesegerät —nachgerüstet werden.

    Es hat ein 7-Zoll TFT-LCD mit Corning Gorilla Glas und einer Auflösung von 1024×600 Pixel. Das ET1 wird mit einem 1GHz Dual-Core Texas Instruments OMAP4-Prozessor, Android OS 2.3.4 und 1GB RAM betrieben. Auf der Rückseite befindet sich eine 8-Megapixel Kamera, und auf der Vorderseite eine 720p-Kamera (also 1,3-Megapixel). Obwohl es für mobile Zwecke gedacht ist, bietet es nur WLAN 802.11 abgn —für‘s Erste kommt es ohne UMTS. Des Weiteren hat es 2-mal USB und einen HDMI-Ausgang. Das Gesamtgewicht ist 0,63kg und das Gehäuse ist IP54-zertifiziert.

  • Endverbraucher können das Tablet nicht erwerben. Motorola Solutions will es nur direkt an große Business-Einheiten verkaufen. Demnach richtet sich auch der Listenpreis.

  • seht euch das Video an. es ist eher was für die Industrie ... Endverbraucher können es nicht im freien Handel kaufen nur für größere abnehmer

  • Oh das gibt ne ganze Menge Einsatzmöglichkeiten. Fast jeder der als Ingenieur draußen unterwegs ist hat mit den Widrigkeiten der Witterung zu kämpfen :)

  •   23

    Bei der Bundeswehr gibt es ein Telefon namens ET-10, irgenwie erinnert mich das auch vom Design an dieses. Ebenfalls spricht der Preis für die militärische Nutzung. Keine Innovation, dafür robust zu hohem Preis. Vielleicht sollte man sich mal an das Materialamt der Bundeswehr wenden...

  • 1000$ ist für eine größere Firma doch nicht viel und wenn das tablet dann nicht beim ersten herunterfallen defekt sein soll lohnt sich sowas für die firmen.

  •   24

    Und zur Frage wer sowas braucht, zeigt das Video doch schon ganz gut wo man es einsetzen kann. zB in der Logistik, Lager sind oft ungeheizt, dort kann kann das Ding runterfallen, oder auch zB bei DHL oder anderen Paketdiensten, da sind die Geräte ständig der Witterung ausgesetzt.

  • "Ich bin mir zwar nicht ganz sicher, in welchem Business man tätig sein muss, um ein hitze-, kälte-, stoß- und kratzresistentes Tablet zu brauchen, aber es scheint einen Markt dafür zu geben"

    Der Markt könnten in den Bereichen "Betriebs-Daten-Erfassung", "Lager Wesen" Fertigungssteuerung" etc. sein.

    Dieses Bereich wir aktuell ja noch meist mit Win CE Geräten abgedeck......Motorola hat da auch einige Geräte im Program die ähnliche Preise aufrufen....
    Also könnte mir schon vorstellen das sich sowas durchsetzt, halt nur nicht im Privaten Sektor!!

  • Wollte gerade sage, wenn ja dann könnte dies eine Wende im Konflikt Apple vs Android darstellen ;)

  • Meinst Ende 2011, oder? :)
    Ob sich das Ding durchsetzen wird ist mehr als fraglich, finde ich zumindest.

  • Hahaha, allerdings. 2001 wäre das auch mal ein echt extrem fortschrittliches Gerät gewesen.

  •   24

    Soll glaub ende 2011 heißen und nicht Ende 2001 ;)

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!