Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
6 Min Lesezeit 11 mal geteilt 37 Kommentare

[Nimas Tellerrand] Heute: Fanboys

Was haben Fußballvereine, Telefonhersteller, soziale Netzwerke und Betriebssysteme gemeinsam? Die Fanboys. Diese Woche werde ich in meinem Kommentar auf das Phänomen des gemeinen Fanboys eingehen und muss sagen, dass die vergangene Woche (durch Blogs und Forenbeiträge) genug an Studienmaterial geliefert hat.

Ich würde bestimmt auch super ins AndroidPIT-Team passen!
Glaubst du das auch?
50
50
10864 Teilnehmer

(c) aktuellekamera.de

Doch kommen wir zum Beginn meines Beitrags erst einmal dazu was Fanboys sind. Leider habe ich keine geschichtlichen Daten wann und wo die ersten Fanboys gesichtet wurden, aber ich kann mir vorstellen, dass schon damals vor hunderttausenden von Jahren unsere Spezies von Fanboys bevölkert wurde – natürlich kann ich das nicht Beweisen, aber ich bin fest davon überzeugt.

Der gemeine Fanboy zeichnet sich dadurch aus, dass er eine Marke oder einen Verein in sein Herz geschlossen hat (bzw. verschiedene Marken und Vereine) und diese „Liebe“ auch zum Ausdruck bringt. Dies geht soweit, dass die Akzeptanz gegenüber anderen Marken sinkt und jedes gute Produkt der anderen Hersteller in einem besonders skeptischen Licht analysiert wird. Diese Skepsis und auch Verneinung von Fremdherstellerprodukten verkündet er auch in seinem Freundeskreis bzw. in den Weiten des WWW und verteidigt gleichermaßen jedes Produkt „seiner eigenen“ Marke.
Das Phänomen kennen wir glaube ich alle zu Genüge. So dürften viele von uns – ich nehme mich da mal raus - eine gewisse Abneigung gegen die Apfelfirma pflegen, deren Produkte ja böse, überteuert und ja viel zu Mainstream sind. Auf der anderen Seite müssen sich Androidnutzer anhören, dass sie ein Betriebssystem besitzen, welches maximal den Charme einer „Werkstatt“ versprüht und dass das System ja ruckelt und allgemein eher schlecht als Recht läuft.

Die Erklärung dieser Erscheinung lässt sich – zumindest in meinem Gedankengang – relativ einfach erklären. Der Mensch ist im Großen und Ganzen kein Einzelgänger. Er braucht soziale Kontakte und möchte Teil einer Gruppe sein. Nun ist es in unserer Gesellschaft leider so, dass solche Gruppenzugehörigkeiten nicht mehr bzw. nicht ausreichend ausgebaut werden bzw. werden können. Was in der Jugend der Fußballverein war bzw. die Universität wird im Erwachsenenalter nur durch den Arbeitsplatz ersetzt und der Mensch strebt scheinbar auch in seinen „Hobbies“ in Richtung einer solchen Gruppe.

Nun kauft er also ein Smartphone (um beim angesprochenen Thema zu bleiben) und beginnt sich mit dem Betriebssystem zu identifizieren. Er liest sich durch Blogs, begleitet neue Geräte und fühlt sich von Gleichgesinnten akzeptiert und aufgenommen – dies ist der eigentliche Grund, warum AndroidPit so erfolgreich ist. Man fühlt sich hier Wohl und fast schon als Teil einer kleinen großen Familie.
Unser Fanboy beginnt jedoch nicht nur sich mit dem Betriebssystem auseinanderzusetzen, sondern nach einer Weile beginnt er zu glauben, dass dieses – eigentlich gesichtslose Betriebssystem – zu einem Teil seines Lebens geworden ist. Und so steigert sich diese Anteilnahme in wirkliche Sorgen und Freunde über erreichte Meilensteine und Niederschläge. So muss man sich wundern, dass die Kommentare so negativ sind, wenn es um nicht ersteigerte Nortel Patente geht. Denn eigentlich kann uns dieses Betriebssystem herzlich egal sein und wenn es unter geht, dann kaufen wir uns ein neues Smartphone mit einem anderen Betriebssystem.

Bis zu diesem Zeitpunkt ist das Fantum auch absolut in Ordnung. Es überschreitet jedoch die Schwelle, wenn man nur noch unreflektiert und aggressiv auf Argumente reagiert, die in irgendeiner Weise das eigene „Gut“ angreifen. So erkenne ich persönlich (auch hier bei AndroidPit) einen immer aggressiveren Ton gegenüber Apple Produkten. Diese Beleidigungen die dort jedoch ausgesprochen werden sind aber vollkommen absurd und entbehren jeder Grundlade, besonders wenn Pauschalisierungen gepaart werden mit den erwähnten Beleidigungen. Auch Beispiele von fast schon missionarischen Diskussion bei Freunden wurden oft genug gehört und werfen kein gutes Licht auf die beteiligten Personen. Denn man darf nicht immer davon ausgehen, dass alle Menschen der eigenen Meinung sind und diese auch vertreten wollen.

Damit dürften wir den ersten Punkt – die Gruppenzugehörigkeit – erläutert haben. In meinen Augen gibt es jedoch noch einen Punkt, der das Fantum stark befeuert: Gewohnheit und Stolz.

So einfach Gewohnheit zu erklären ist, so schwer ist der Punkt Stolz zu erklären sein. Bei Gewohnheit geht es mir um den Punkt, dass der Mensch gerne in einem „Bereich“ bleibt. Er mag das Gewohnte und bleibt, sofern er nicht hinausgetrieben wird, immer an der gleichen Stelle. So kann man sich Lieblingsrestaurants erklären, spezielle Gewohnheiten und Rituale und den Fakt, dass es Käufer gibt die seit Generationen eine Automarke oder Konsolenmarke kaufen.
Diese Gewohnheit ergreift auch viele im Thema eines Betriebssystems – sei es Windows, Linux oder Android – und sie kaufen es immer und immer wieder, da sie es ja schon kennen und ein Wechsel mit zusätzlichen Anstrengungen verbunden wäre.

Der Punkt Stolz ist jedoch schwerer zu vermitteln. Unter Stolz bezeichne ich den Umstand, dass man den persönlichen Besitz verteidigt und fast generell als die bestmögliche Wahl darstellt. Niemand wird freiwillig zugeben, dass sein 600 Euro Smartphone Mist ist. Man geht lieber darin über die positiven Aspekte gebetsmühlenartig zu wiederholen und eventuell durch Aufzählen der Nachteile von der Konkurrenz, das eigene Produkt besser zu stellen. Anders kann ich mir persönlich nicht erklären warum es bei Android Fanboys von HTC und Samsung gibt, die hier Wortgefechte führen als ob es um die Zukunft der Menschheit geht.

Auch in persönlichen Gesprächen erkenne ich es immer wieder, dass auf Biegen und Brechen in einer Diskussion versucht wird die Vorteile des eigenen Geräts zu erläutern bzw. Kaufwilligen dieses Gerät empfohlen wird, auch wenn die Nachteile bekannt sind. So war das bei der Playstation 3 – Xbox 360 Diskussion und so ist das auch bei iOS und Android oder MacOS und Windows.

Fanboys sind eine Bereicherung für jede Firma. Sie bringen – teilweise jährlich wie bei Apple – einen gewissen Umsatz ein, sie sind leicht zufrieden zu stellen und im Allgemeinen bilden sie die Grundlage für den Erfolg einer Firma, indem sie neue Kunden anwerben und überzeugen. Ich bin auch ein Fanboy, auch wenn aus dem ersten genannten Grund und es ist gut so. Nur soll dieser Text den ein oder anderen anregen diesen Status nicht überzubewerten.
Denn wenn wir ehrlich sind ist es den Firmen eigentlich egal, ob wir sie jetzt verteidigen oder nicht. Wir sind die breite Masse, aber eigentlich haben wir keine Stimme. Man sollte das Fanboytum nicht so weit führen, dass sich andere beleidigt oder angegriffen fühlen, denn das ist es allemal nicht wert. Denkt daran, dass auf der anderen Seite des Internet ein Mensch sitzt, der auch nur ein kleiner Fanboy ist wie z.B. ich und „seine Marke“ verteidigen will.

Ich hoffe ich konnte mit meinem Beitrag ein wenig zum Denken anregen und für ein bisschen mehr Verständnis in der Welt der Anhänger werben – Vielen Dank!

Wie immer sind Kommentare mehr als erwünscht. Solltet ihr Anregungen und Themenvorschläge für den nächsten Tellerrand haben – nur her damit!

11 mal geteilt

37 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Was mir ganz besonders auffällt:
    Die Leute mit der größten klappe, haben meistens die wenigste Ahnung. Oft geben diese Leute auch nur Dinge (teilweie Halbwahrheiten) wieder, die sie mal irgendwo aufgeschnappt haben. Ganz besonders werden einige auch gleich aggressiv, wenn ihnen die Argumente ausgehen oder die falschen Argumente widerlegt wurden.
    Die mit Abstand schlimmsten Fanboys, sind meiner Meinung nach, die der Apple Sekte. So wenig Fachwissen, so viele unsinnige Standpunkte und Meinungen und vorallem so viel Aggressivität, die von denen kommt. Oft kann man diese Leute schon aus der Ferne erkennen.

    Ganz geil, letztens im Kino einer:
    Er sitzt weiter vorn und die hinteren Reihen rammelvoll. Während der Vorschau und während des Films hällt er während er auf das Handy schaut immer so, dass jeder sehen kann, was er denn für ein Telefon hat... natürlich war es ein EiPhowne4...
    Er dachte sich dabei sicher: Yeah, ich bin nen highgloss Prolet und muss es jedem zeigen.
    Genau solche Szenarien sieht man so oft und es sind echt immer wieder die Anhänger der Apple Sekte.


  • Wirklich ein schöner Blog und voller Wahrheiten...
    Was mich wirklich an dem Fanboy (ein teilweise lustiger Film übrigens auch wenn ich Star Trek und nicht gerade der Star Wars Fan bin)
    getue stört, ist dessen steigende agressivität, welche schon angesprochen wurde.

    Wenn man auf anderen Seiten Beiträge liest wird das meist noch viel Schlimmer als hier... (solche Hassparolen können jedoch einem die Vormittag versüßen)


  • Das Problem ist leider des Öfteren in letzter Zeit, das offensichtliche Mängel aus meiner Sicht schöngeredet werden! Ich wage nicht zu sagen, bei welchen Hersteller-Fanboys das im ganz Speziellen zu beobachten ist! ^^


  • Ich glaube jetzt bin ich mal richtig am Ars....
    Ich hab auf Arbeit 2 Windows-PCs.
    Privat hab ich einen Windows-PCs einen Laptop mit Win und Linux drauf und noch nen Apfel-PC.
    Und dann benutze ich auch noch 2 Handys - 1 x Android - 1 x Symbian.
    Wie komm ich aus diesem Dilemma blos wieder raus?

    Sehr schöner Beitrag - mehr davon.


  • Sehr guter Beitrag, machte richtig Spaß zu lesen.

    Es ist einfach so, dass man trotz einer versuchten Objektivität immer ein Fanboy einer Sache bleibt. Geht mir oft nicht anders, auch wenn ich versuche diese Objektivität ebenfalls beizubehalten.

    Bei manchen ufert es dann aber wirklich etwas aus und hat nichts mehr mit Fanboy sondern schon eher mit Vergötterung zu tun^^

    Nochmal danke für den Blog, wirklich interessant!


  • Ein Klasse Beitrag, wir wäre es denn wenn wir ein kleines extra Forum für Fanboy-Battles einrichten...;-)

    Nein Spaß beiseite, ich versuche auch immer beide Seiten zu sehen, jedoch muss ich zugegeben das auch ich manchmal den Fanboy raushängen lasse...


  • Fanboys, Fanboys - what you gonna do, what you gonna do when they come for you? ;-)


  • Sehr schön zu lesen und darüber hinaus vielleicht sogar dazu geeignet, den kommentierten Personenkreis zum Nachdenken anzuregen.

    @Sheidy
    ebenso guter und lesenswerter Kommentar :o)


  • ich bin doch gern ein Fanboy


  • Danke für den Blog :-)


  • Anonymous
    • Mod
    04.07.2011 Link zum Kommentar

    Ich muss mich bedanken! Vielleicht gibt es ja dann bald Tellerrand Fanboys und natürlich Fangirls ;)


  •   8

    Selten so einen geilen Blog gelesen. Vielen Dank!


  • Einer der besten "nicht technischen" Blogeinträge ever ;)

    Bei mir fing es an mit
    - Bay City Rollers vs Sweet
    - Popper vs Punker
    - Commodore vs Sinclair
    - ...

    So lange ich mich zurück erinnern kann, gab es immer Anhänger bestimmter Gruppen/Produkte, die sich bis aufs Blut bekriegt haben. Ich denke auch nicht, dass sich das jemals ändern wird.

    Ich habe einen Kollegen der schwört auf VW, Windows, Nokia und S04. Alles andere ist Dreck. Wer mit dem Produkt eines anderen Herstellers aufläuft, oder mit einem anderen Verein sympathisiert, wird erst einmal richtig bösartig beleidigt. Da helfen auch keine Argumente.

    Persönlich gehe ich immer nach Preis-/Leistungsverhältnis und mir tun solch extreme Fan-Boys einfach nur leid.


  • Sehr gut geschriebener Blogeintrag!
    Du sprichst mir echt aus der Seele :-)


  •   15

    Auch wenn der Mensch ein Gewohnheitstier ist, so würde ich Gewohnheit nicht als Ursache für Fanboytum ansehen, da Gewohnheit meiner Meinung nach etwas passives ist, während Fanboytum im höchsten Maße aktiv verläuft.

    (Man denke an die vielen Gespräche zum Thema Gewohnheiten, die man tagtäglich führt. Ich habe noch niemanden getroffen, der mich davon überzeugen wollte, dass es besser ist, nach dem Aufstehen eine Tasse Kaffee zu trinken, nach dem Essen einen Schnaps oder eine Zigarette, vor dem Einschlafen eine Folge Scrubs, whatever...)

    Ich sehe das Fanboytum eher als aktives Verteidigen des eigenen Standpunktes/der eigenen Entscheidung zum "Selbstschutz". Wer will sich schon eingestehen, etwas falsch gemacht zu haben? Fanboytum ist m.E. Futter für die eigene Psyche, besonders wenn man sich verdeutlicht, dass Fanboys immer für sich argumentieren und niemals für andere. In einem Internetforum kann es mir z.B. vollkommen wurst sein, was andere sich für ein Gerät gekauft haben, trotzdem wird häufig versucht, den anderen vom eigenen Gerät zu überzeugen. Nicht weil man denkt, den anderen überzeugen zu können, weniger noch, um ihm zu helfen, man kennt ihn ja (meistens) gar nicht - sondern um sich selbst Argumente zu liefern, warum die eigene Entscheidung richtig war.

    Ein interessanter Punkt ist auch die von dir angesprochene Gruppenidentifikation. Der Mensch versucht eben immer, ein Zugehörigkeitsgefühl zu schaffen, da dieses ihm "Sicherheit" gewährt. Deshalb wird es wohl auch - relativ gesehen - sehr wenige Fanboys zu Nischenprodukten geben.

    Je bedeutender der "Streitwert" ist, desto ausgeprägter ist meiner Meinung auch das Fanboytum. Da Smartphones gerade einen riesen Hype in unserer Gesellschaft erleben, gibt es leider überproportional viele Fanboys in diesem Bereich.

    Alles in allem ein guter Artikel, der auch mal zum Nachdenken anregt, auch und gerade über die eigenen Verhaltensweisen, denn, sind wir doch ehrlich: Ein bisschen Fanboy sind wir doch alle! ;)


  • "Volker Knochel:
    die 1. fanboys waren wohl die 12 apostel"


    Ich will nen "+1"-Button hier haben!!!! :D


  • Klasse Blog, es stimmt praktisch alles! Mehr davon! :-)


  • Ich fühle mich diskriminiert. Niemand spricht über Fangirls.

    @Volker Knochel: Und auch Jesus hatte mehrere Fangirls. Aber auch da redet wieder keiner von denen.

    @Tobias E: Atari 800 vs C64 — Amiga gegen Atari ST war nur die Fortsetzung.


  • +1!


  • die 1. fanboys waren wohl die 12 apostel

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!