Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 10 Kommentare

Neues Hannspree "Hannspad" im Test bei Netzwelt

Mein neues Lieblingsphone - welches hättest Du gern?

Wähle OnePlus 5 oder Moto G5 plus.

VS
  • 72
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    OnePlus 5
  • 24
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Moto G5 plus

Die neuen Tegra 2-Chips kommen nun langsam aber sicher auch bei den Endkunden an. Seit knapp zwei Wochen gibt es das neue HANNSPREE Hannspad, das ebenfalls mit dem neuen Chipset aus dem Hause NVIDIA ausgeliefert wird.

HANNSPREE? Noch nie gehört? Das wird sich, sofern man nicht Leverkusen- oder Dortmund-Fan ist, und hier schon die Bandenwerbung im Stadion gesehen hat, bald ändern. Denn das taiwanesische Unternehmen schwingt sich auch hier in Deutschland auf um seine Bekanntheit zu erhöhen. Ähnlich wie HTC vor einigen Jahren gibt es HANNSPREE schon sehr lange - aber irgendwie unterhalb vom Radar. Dabei ist das Unternehmen aus Fernost gerade im Heimatland richtig groß.

Das Hannspad von Hannspree konnte man bereits auf der IFA 2010 bewundern. Wir hatten dort bereits die Gelegenheit das Gerät naher ansehen zu können und darüber einen kurzen Blog und ein Video zu verfassen. 

Die IFA 2010 ist nun auch schon wieder gut 6 Monate her und das Gerät war damals noch in einer sehr frühen Phase. Nun haben die Kollegen von Netzwelt das fertige Produkt in den Händen gehabt. Im Tegra 2-Chipsatz ist unter anderem ein Zweikern-Prozessor Cortex-A9 von ARM, ein GeForce-Grafikprozessor sowie ein Videoprozessor für die Wiedergabe von HD-Videos verbaut. Der Clou vom Tegra 2-Chipsatz ist, dass der Stromverbrauch deutlich geringer ist als bei anderen Lösungen. 

Das Hannspad verfügt über ein 10,1'' kapazitiven Touchscreen mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Als Betriebssystem wird Android 2.2 eingesetzt. HANNSPREE hat aber eine eigene Version, die mir persönlich übrigens sehr gut gefällt. Ich habe sie mir schon ein paar Mal ansehen dürfen.

Den offiziellen Android Market hat das Hannspad nicht. Dafür kommt das "AndroidPIT App Center" zum Tragen. [Anmerkung: Das freut uns natürlich sehr!]

Bei der netzwelt gibt es einen ausführlichen Artikel mit Video. 

 

Quelle: netzwelt.de

10 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • nicht für das Geld...


  •   30

    @ Nicolas H. --> kapazitiver Touch, nur mit verzögerung.


  • Sorry, aber Hannspad... ich kann nich mehr :D :D :D


  •   17

    2.2, starke Blickwinkelabhängigkeit, eigene Oberfläche, und resistiver Touchscreen? + fehlende Google Apps für 400 Euro? och nö da kann man ja gleich zum Mobii für 300 greifen...


  • naja 2.2 ist immer noch richtig gut.

    Ich freue mich über jede Ipad-Alternative .

    Nicht-anpassbare Oberfläche? klingt ja nicht so gut :/ muss man sich mal im Laden anschauen.


  • Honeycomb?

    Ist doch irgendwie eher peinlich jetzt noch 2.2er-Geräte rauszubringen, zumindest wenn nicht zeitgleich die Bestätigung kommt "Honeycomb -Update ab xx.xx"

    --> Tonne
    "Der Touchscreen spiegelt sehr stark und weist zudem eine starke Blickwinkelabhängigkeit auf. Bereits nach etwa 20 Grad je Blickrichtung zeigt er nur noch Falschfarben an und ab rund 45 Grad lässt sich der Inhalt der Anzeige gar nicht mehr erkennen."

    Jeder potentielle Käufer eines Tablets sollte sich beleidigt fühlen sowas angeboten zu bekommen - "ab rund 45 Grad lässt sich der Inhalt der Anzeige gar nicht mehr erkennen."
    *Kopfschüttel*


  • Hannspree ist übrigens auch 60ger Sponsor :)


  • Haha die Stimme aus dem Video verwende ich jetzt zum einschlafen :P


  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    15.03.2011 Link zum Kommentar

    Auf dem Bild vielleicht. In echt finde ich sie eigentlich ziemlich hübsch...


  • die oberfläche ist ja mal sehr hässlich

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!