Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 60 Kommentare

Motorola: "Wenn ihr Custom ROM'S wollt, dann kauft bei anderen Herstellern"

Akku-Power satt oder neue Kameratechnik - was ist DIR wichtiger?

Wähle Akkupower oder Kameratechnik.

VS
  • 16396
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Akkupower
  • 7753
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Kameratechnik

 

Diese doch sehr klare Ansage tätigte Lori Fraleigh im Namen von Motorola und das heißt dann wohl, dass wir uns bei kommenden Motorola Smartphones darauf einstellen müssen, dass der Bootloader nur sehr spät oder gar nicht geknackt wird.

Weiterhin sagte Lori Fraleigh, dass Motorola alles mögliche tun werde, um zu verhindern, dass Nicht-Motorola ROMs auf die kommenden Smartphones aufgespielt werden. Dies sein nämlich die übliche Geschäftsstrategie bei Motorola.

Diese Entscheidung basiere auf einer Anzahl von verschiedenen Geschäftsfaktoren. Weiterhin tue es Motorola Leid, wenn durch das Droid ein anderer Eindruck erweckt wurde. Doch das Droid sei ein Sonderfall, der aufgrund von verschiedenen Überlegungen, den üblichen Weg verlassen hat.

Motorola geht sogar so weit, dass sie Entwicklern empfehlen zum Google Nexus One zu greifen bzw. ein Entwicklertelefon zu erstehen. Doch nicht nur die Entwickler spricht Motorola an. Um sicher zu gehen, dass auf ihren Smartphones ja keine Custom ROM's installiert werden greifen sie sogar zu drastischeren Mitteln und raten jedem, der Custom ROM's installieren will, doch (wie oben schon erwähnt) einen anderen Hersteller zu bevorzugen. Sie vergessen anscheinend, dass nicht jeder der sein Smartphone rootet bzw. ein Custom ROM aufspielt, ein Entwickler ist. Das sieht man ja am Besten bei HTC, welche unter anderem durch die Entwicklercommunity, so einen großen Umsatz mit Android erwirtschaften können.

Leider erscheint mir besonders der letzte Aspekt ein wenig wie Größenwahnsinn bei Motorola. Man kann sich vorstellen wie die Entwicklerszene reagieren wird. Auch viele potenzielle Käufer die langfristig mit Custom ROM's planen, um den Lebenszyklus des geliebten Smartphones zu verlängern, werden verärgert sein.

Besonders im Hinblick auf die nähere Vergangenheit verstehe ich nicht was Motorola zu diesen Aussagen genötigt hat. Sie haben wohl vergessen, dass sie nur mit Hilfe von Android (wohlgemerkt ein OPEN SOURCE Betriebssystem) und dem Droid / Milestone überhaupt noch bestehen. Damit ist dann das Rätsel auch gelöst, was für einen Bootloader das Milestone 2 enthält.

Was glaubt ihr hat Motorola zu diesen Aussagen bewegt? Könnt ihr das Geschäftsmodell verstehen? Ich würde mich wie immer auf Kommentare freuen :)

Quelle: AndroidSpin

60 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Ohh man ich würde echt mal gerne wissen, was Moto dazu bewegt hat ein solches Marketing Konzept zu fahren.
    Ich bin ja wirklich begeisterter Milestone nutzer, aber wenn Moto das Konzept beibehält, werde ich mit sicherheit auf andere Anbieter umsteigen!

    Und die Meinung von "Anonymon Anonymus", dass das Milestone Motos Grabstein ist, sehe ich genauso!

  • Finde es schon lustig, dass hier einige Leute meinen, Roms wären doch so furchtbar buggy und auf das original Android könne man sich wenigstens verlassen. Gerade beim Thema Motorola Milestone kann das ja wohl nur ein Witz sein! Das Milestone hat nach der Auslieferung nur so vor Bugs gestrotzt und viele sind auch mit 2.1 immer noch unverändert. So fängt ja z.B. der Standard-Player gerne grundlos an los zu jodeln. Das hat mir in der S-Bahn und auf der Arbeit schon sehr sehr peinliche Momente beschert. Mein Chef sollte eigentlich NICHT wissen, dass ich auf dem Weg zur Arbeit in der Bahn gerne Fantasy-Hörbücher höre ;). Nur als kleines Beispiel...

    Hätte ich kein Root auf meinem Milestone, hätte ich diese Bugs immer noch. So konnte ich den Standardplayer entfernen und durch einen anderen Player, der diesen Bug nicht hat ersetzen. War übrigens ein kostenpflichtiger Player, den ich für ein paar Euro gekauft habe. Nur als Anmerkung, damit auch die Entwickler hier erkennen, dass jemand der Root nutzt deswegen nicht zwangsläufig auf bezahlte Apps verzichtet.

    Ich finde es außerdem eine unglaubliche Bevormundung, mir verbieten zu wollen auf MEINEM Smartphone, dass ich mir von meinem hart verdienten Geld gekauft habe, Root-Rechte ausüben zu wollen. Das bedeutet ja letztlich nicht mehr als Administratorrechte. Bei PCs würde doch auch keiner auf die Idee kommen, einen Rechner ohne Admin-Zugriff verkaufen zu wollen. Genauso wie ich auch noch nicht von PCs gehört habe, auf denen sich nur Windows (als z.B. kein Linux) installieren lässt. Das ist für mich einfach eine Prinzip-Frage und so lange es Hersteller gibt, die so einen Quatsch nicht machen, werden ich diesen immer den Vorzug geben.

    Sollte Motorolas Beispiel Schule machen, kann ich mir irgendwann auch ein Eier-phone kaufen. Ich glaube aber eher, dass das Milestone Motorolas Grabstein war. Wenn Motorola nach dem wohl erfolgreichsten Smartphone der Firmengeschichte nichts besseres zu tun hat, als die Handy-Sparte zu verkaufen, dann sehen die die Zukunft wohl offenbar nicht sehr rosig. Und wenn die Sparte wirklich an Nokia geht, deren Smartphones ja nunmal niemand haben möchte, dann sage ich schon mal "Gute Nacht".

  • Vor ein paar Tagen kam eine Meldung, dass Motorola sich neu organisiert und die Handysparte an Siemens/Nokia verkaufen will.
    Vor diesem Hintergrund verstehe ich ganz gut, dass Motorola jetzt ehrlich werden kann. Spätere Probleme haben andere zu verantworten und jetzt sollen erst mal Entwickler von kostenpflichtigen Apps ein Bonbon hingehalten bekommen. Ganz im Sinne von Nokia.
    Motorola scheint zu wissen, das ein Erfolg wie mit dem Milestone sich nicht wiederholen lässt. Die Kosten für Entwicklung und Pflege sind immens.

  • Das neue Droid X soll laut twittermeldungen von cyanogen einen drastisches Mittel haben, dass das Handy defekt macht, wenn man versucht eine custom rom (oder so ähnlich) drauf zu machen!
    Na toll, und ich hatte geplant, dass 2ghz handy (was sie fürs ende des Jahres 2010 angekündigt haben) zu erstehen.
    Danke Motorola, jetzt verlass ich mich lieber auf HTC als bei euch...

  • Ich will root... Ohne gehts bei mir nicht mehr... (o:

  •   15

    die ganzen Kommentare hier hören sich irgendwie alle so an, als ob "Motorola" irgendein ganz böser Mensch wäre, dessen alleiniges Ziel es ist, seinen Umsatz zu senken. Es ist aber ein Konzern und der kann ganz ehrlich auf die paar % an usern scheißen, die überhaupt wissen was n bootloader ist. Ganz abgesehen von den Vorteilen für Motorola, wenn er signiert ist. Und alle, die von Motorola jetzt enttäuscht sind und den Hersteller wechseln wollen, erinnern sich doch bitte an das htc-update-desaster oder vllt haben wir hier auch einen leidvollen galaxy benutzer. sony ericsson machts noch dreister, die liefern ihr x10 gleich mit veralteter software aus... Probleme gibt es mit jedem Hersteller, mir ist es aber lieber, die probleme liegen im bootloader- als im updatebereich.

  • Ich bin Entwickler und hab weder Custom ROM noch Root. Wofür auch? Das Nexus One ist klasse, das Milestone macht ebenfalls keinerlei Zicken und auch meine anderen Entwicklungsphones (G1 und Evo 4G) sind perfekt wie sie sind - im Originalzustand. Zwei der Phones nutze ich übrigens auch "privat", also als echtes Telefon und nicht nur zur Entwicklung.

    Auf Custom ROM entwickeln ist eh quatsch - schließlich soll es beim Kunden laufen und nicht nur auf irgendwelchen Custom ROMs mit Root-Rechten.

  • vllt gilt das ja nur für Amerika , weil die motorola handys gibts ja nur über verizon ,
    und hier zulande gibts die motorola handys ja überall eigentlich :)

  • Spätestens wenn Motorola keine neuen Updates veröffentlicht werden Custom-ROMs interessant.

    Ich empfinde das auch als an Größenwahnsinn grenzende Kundenbeschimpfung "dann sollen sie woanders kaufen". Das kann sich bitter rächen, ich zumindest merke mir sowas. Noch schlimmer kann es werden es sich mit den Entwicklern zu verscherzen. Wenn es keine Top-Apps gibt, dann wird die Hardware schnell zum Schrott.

    Es entsteht der Eindruck, dass der Erfolg von Android den Telefonherstellern genauso wenig gefällt, wie manchen Telekommuniktionskonzern. Selbst Samsung bevorzugt sein Bada Wave mit besserer Hardware.

    Motorola ist äußerst knapp an der Pleite vorbeigeschrammt, und das nur weil das Milestone so ein Topseller war. Sie haben ein exterm kurzes Gedächtnis, das ist peinlich.

    Zumindest ist die Offenheit ehrbar, aber sie kommt ein wenig spät.

  • Jetzt mal ganz sachlich betrachtet, warum sollte ein Hersteller seine Geräte "freigeben"? Da gibt es keinen Grund..

  • Natürlich gibt es nichts was unknackbar ist, aber es ist doch alleine schon ärgerlich wenn Zeit die eigentlich dafür verwendet werden könnte Custom ROMs zu perfektionieren praktisch weggeworfen wird weil erst mal der Flashschutz umgangen werden muss, ganz zu schweigen von den Folgeproblemen die sich daraus ergeben.
    Außerdem gehört zu so einer Firmenpolitik auch wieder, dass kein Quellcode mehr freigegeben wird, Programmschnittstellen, Gerätetreiber etc. Das macht es alles nicht leichter und behindert das Vorankommen erheblich.

  • Mal ganz ehrlich, die ganze diskussion ist doch hinfällig. Als ob motorola es selbst in der hand hätte so etwas zu vermeiden. Sie können natürlich versuchen es schwer zu machen neue roms aufzuspielen, aber sie werden es nicht verhindern können. Nicht mal Apple, der König des Versuchs ein geschlossenes system zu haben, schafft es. Es wird ja auch schon eifrig am jailbreak des 4. iphones gearbeitet, bzw. die ersten sind ja schon da, aber noch nicht allgemein tauglich. Also kann ich mir nicht vorstellen, dass dieses vorhaben von motorola funktioniert. Das wäre ja als ob die Musikindustrie eine nicht rippbare cd erfindet oder die spieleindustrie es wirklich schaffen würde einen unumgänglichen kopierschutz zu erstellen. Das hat noch nie geklappt und wird auch niemals klappen. die können mit ihren neuen methoden nur die zeit bis zum ersten hack hinauszögern, ihn aber niemals wirklich verhindern. siehe blizzard und ihre drm maßnahmen.

  • Custom Roms bei denen mal dies, mal das nicht funktioniert, können einen viel grösseren Schaden anrichten als es diese Strategie je tun wird. Ganz zu schweigen von Support-Anfragen bei Motorola, dem Netzbetreiber oder Fachhändler a la: "Ich habe nichts gemacht!" und in Wirklichkeit hat ein "schlauer Kumpel" das allerneueste Rom geflasht.

    Nee nee, die Info wird im Artikel total überbewertet. Wie einige schon geschrieben haben, ist es fast 100% der Käuferschicht egal. Und zum Thema OpenSource als Kaufkriterium:
    a) die meissten halten OS immer noch für Frickelware
    b) die meissten kaufen es weil es schick ist und Google draufsteht
    c) wenn ihnen der Verkäufer im MediaMarkt/Saturn/O2-Shop/etc OS anpreisen würde, würden die meissten zu einem anderen Gerät greifen
    d) wer es wegen OS kauft, hat sich vorher genau erkundigt und weiss, dass er in der Minderheit ist
    e) und und und

    So ist es halt wenn ein Betriebssystem erwachsen wird. Die Revolution frisst ihre Kinder. Und ich finde es gut so ;)

  • Keine Quellenangabe ?!?

    Das ist (wie du selber wiedergegeben hast) die gängige Firmenstrategie von Motorola (und anderen). Daran gibt es rien garnichts auszusetzen und treffen tut es nur den minimalen Bruchteil der Leute, die sich hier und in anderen Foren tummeln... Und es ist definitiv ein verschwindend geringer Anteil, der sich CUSTOM ROMs drauf machen will, denn 90% der Menschen die sich ein Handy oder Smartphone kaufen, möchten damit die Funktionen nutzen, die es bietet (und deshalb haben Sie sich ja genau dafür entschieden), und sie wissen nochmal zu 90% nichts davon, dass man da auch was ganz anderes mit anstellen kann (Garantie verlieren und so...), bzw. es juckt nicht...

    Das sollte man nie vergessen ;-)

  • Ich würd jetzt gern mal das Gesicht vom HTC Boss sehen :D

  • kaum aus dem bankrott gerettet kommt so eine aussage. definitiv mein letztes motorolla. das naechste wird ein htc. und wenn die mit dem update auf froyo nich bald hinne machen und flash integrieren schmeiss ich denen den stein zurueck auf die theke. :) wenn hersteller vergessen das der konsument ihre broetchen zahlt wird es zeit diese mal wieder dran zu erinnern.

  • @Michael V.: ich musste hier grad einfach mal schreiben...Apples Strategie mit einem geschlossenen (aus unserer Sicht blöden) System werden sie garantiert NICHT irgendwann schmerzlich bereuen... wie kommst du zu solchen Aussagen? Apple fährt nunmal eine ganz andere Firmenpolitik und Umsätze im zweistelligen Millardenbereich sprechen offensichtlich dafür...

    Was Motorola hier angeht denke ich, dass es eine dumme Idee ist... klar geht die Firma so au Nr. Sicher aber grade im Androidbereich fallen ein großer Teil der Kaufentscheidungen nur Anhand der Software und freien Möglichkeiten... siehe Google G1... ich würde mir heute noch eins kaufen... weil einfach soo viel geht... diesen nicht unwichtigen Teil der Käufer wird Motorola zumindest verschrecken... ausser vllt diejenigen, die die Herausforderung suchen ;) aber ein so vor den Kopf stoßendes öffentliches Statement... keine gute Idee...

  • ich finde die Aussage wird überbewertet. Wenn Motorola schon nicht an die Heavy User denkt, dann macht es wenigstens Google. Meiner Meinung nach ist das ein Haufen voller Nerds, die genau das machen war wir für Geil halten.
    Apps 2 SD, Wifi Hotspot usw.
    Wo Nachfrage ist, ist auch ein Markt. Das wird auch Motorola lernen.
    Die Frage ist wie oft Google Updates rausbringen wird, und wie schnell die Hersteller reagieren werden. Mit einem jährlichen Update wären natürlich 1 Jahr Stillstand mit Custom Roms wesentlich attraktiver zu überbrücken. Und damit wird ein Rooten wieder wichtiger als jetzt, und somit steigt auch die Wichtigkeit dieser Funktion, was wohl noch mehr kaufentscheidend werden wird.

    Ich hoffe einfach auf ein Marketingag um die Hacker anzuspornen:)

  •   10

    Das habe ich schon, Motorola. Das Milestone war das letzte. (wie zweideutig...) ...Versprochen!

  • Ich werde mir aus diesem Grund auch kein Motorola-Smartphone mehr kaufen.

    Ich denke mal es ist schon richtig, dass nur ein sehr kleiner Teil der Nutzer ist, die ihre Smartphones flashen, rooten oder Custom Roms wollen, aber Motorola übersieht, dass das genau die Gruppe ist, die am meisten Geld für Phones, Apps und Zubehör ausgibt. Außerdem hat es Gewicht, wenn der Handy-Nerd im Freundeskreis erzählt, dass Motorola schlechte Smartphones macht.

    Gerade WEIL so wenige Menschen Custom Roms nutzen, verstehe ich nicht, warum Motorola sie um jeden Preis daran hindern will. Das ist einfach unklug.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!