Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 25 Kommentare

Microsoft lässt Hersteller von Android-Geräten zahlen. Aber warum?

Microsoft Money

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
4199 Teilnehmer

(Bild: northwesternflipside.com)

Wie wir Ende Oktober bereits berichtet haben, hat Microsoft mittlerweile mit mehr als 50% aller Original Equipment Manufacturers (OEMs) Lizenzvereinbarungen getroffen, die dafür sorgen, dass diese Unternehmen (wie Samsung, HTC und viele andere) für jedes von ihnen mit Android ausgestattete Gerät Gebühren an Microsoft abtreten müssen. Aber warum ist das eigentlich so und wofür zahlen diese Unternehmen genau?

Natürlich geht es, wie derzeit eigentlich alle großen Rechtsstreitereien, um Patente. Bisher war allerdings unklar, um was es sich dabei eigentlich genau handelt, denn es gab keine näheren Informationen dazu. Das ändert sich nun aber mit den von Barnes & Noble (dem größten US-amerikanischen Buchändlers) vorgelegten Informationen. Nachdem Microsoft nun auch an dieses Unternehmen herangetreten ist, um sich ein bisschen Geld für ein Android-Gerät abzuholen, hat Barnes & Noble einen Brief mit einer detaillierter Aufschlüsselung an die International Trade Commission (ITC) und an das US Department of Justice geschrieben. Diese Aufschlüsselung zeigt, um genau welche Microsoft-Patente es sich dabei handelt, die durch Android verletzt werden sollen. Und wie so oft stellt sich heraus, dass es sich dabei um Patente handelt, die eher trivialer Natur sind und die zu allem Übel teilweise auch noch überholte Technologien betreffen.

Hier also die entsprechenden Patente:

  • Background image loading: Dieses Patent beschäftigt sich mit einer antiquierten Methode, ein eingebettetes Hintergrundbild herunterzuladen. Dies war ursprünglich für solche Nutzer gedacht, die ein analoges Wählmodem nutzten und spricht so ganz klar für dessen Alter. Es ist etwas rätselhaft, dass diese Funktion überhaupt in Android integriert ist, ist doch die Datenrate aller Smartphones immer über 56 Kbps
  • Operating system provided tabs: Ebenfalls verwunderlich ist, dass Microsoft behauptet, die Rechte an „Tabs, die wie ein Trennzeichen in einem Notebook funktionieren“ und die OS-generiert sind, besitzt. Interessant hierbei ist nämlich, dass dieses Patent bereits 1992 durch IBM als ungültig gekennzeichnet wurde. Tabs sind etwas, das sich auf jeder einzelnen Plattform auf dem Markt wiederfindet.
  • Handles when selecting text: Ok, jetzt wird es langsam lächerlich. Microsoft behauptet mit diesem Patent, dass sie die Rechte an den „Griffen“ haben, die erscheinen, wenn man auf einem Gerät Text markiert. Das Problem hierbei ist aber, dass das Patent nicht den Code mitliefert, mit dem diese Griffe erstellt wurden. Wie kann so also ein Patent verletzt werden?
  • Annotation of electronic documents: Dies betrifft den Prozess, bei dem Anmerkungen in einem E-Book oder ähnlichem erfasst werden, ohne dass dabei das Original verändert wird.
  • Web browser loading status icons: Ohne Worte
  • Simulating mouse inputs using non-mouse devices: Aha, also muss für jedes Gerät eines Herstellers ((ob Android oder nicht) , das einen Touchscreen anstelle einer Maus benutzt, eine Lizenzgebühr an Microsoft bezahlt werden?


Schaut man sich diese doch wirklich trivialen Patente an, muss man sich fragen, warum Samsung, HTC, kürzlich auch Amazon und all die anderen so schnell klein beigeben und für ihre Android-Geräte bezahlen. Klar haben sie alle genug Geld, um einfach zu bezahlen, ohne dabei Verlust zu machen, doch irgendwie geht es doch auch ums Prinzip, oder?


Relevante Artikel:

Microsoft vs. Android – wie Microsoft sich an Google bereichert

Neues Abkommen zwischen Microsoft und Samsung für Lizenzgebühren

Acer und ViewSonic zahlen nun auch Lizenzgebühren an Microsoft

Verdrehte Welt: Microsoft verdient mehr Geld an Android als mit Windows-Phones

Quelle: ExtremeTech

25 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • klar und den us partner apple betrifft das natürlich überhaupt nicht. ist doch alles ein weiterer versuch android zu stoppen. durch die tablets wird android immer mehr zur wondoof konkurrenz. ich für meinen teil werde mir auch einen androiden zulegen und windows in rente schicken.


  • @Marc: Was das mit Patenten zu tun hat, weiss ich nicht. Warum Windows die tendenz hat mit der Zahl der installieren Programme langdam zu werdeb ist leider wahr. Es steht dir frei zu Essen... Ich mein es steht dir frei Linux oder andere Betriebssysteme zu installieren oder dir nen Mac zu kaufen.


  •   18

    ganz ehrlich leuts?? microsoft ist scheiße und wird immer scheiße bleiben, beispiel, der htc hd2, mit win mobile 6.5 manhat viele apps drauf , soviele wies halt zu der zeit gab:-), was passierte das gerät wurde lahm wie hulle.
    ich hatte letztes jahr meinen hd2 annen kumpel verkauft, der hat seit einigen tagen mal android drauf, oh wunder oh wunder, das dingen rennt wie sau, davon mal abgesehen is der hd2 immer noch nen jutes teil was zuverlässig funzt.
    wenn goggle endlich mal nen richtiges betriebssystem für meinen normalen pc rausbringen würde was auch sicher ist, und sämtliche progs darauf laufen würden, wäre ich der erste der windows runterschmeißen würde, darauf sollte sich google mal was einfallen lassen.

    bei apple ist es halt so (leider) das jedes programm geprüft wird und genau abgestimmt ist auf die hardware, darum kann man nen mac book zumüllen bis der arzt kommt , und es ist immer noch so schnell wie am anfang, das is das einzige was ich wenn überhaupt bei apple gut finde.

    naja aber was solls wollen mal sehen wohin das noch alles führt


  • Ganz einfach,

    die schieben sich gegenseitig das Geld zu und das wird dann mit Lizenzgebühren gerechtfertigt.
    Mann sollte die Laufzeit von solchen Patenten auf 2 Jahre begrenzen. Vorteil durch Innovation ok. aber die sollten sich nicht auf Ihnenn ausruhen können.


  • Andere Frage: Wer sagt, dass die anderen Hersteller für genau diese Patente zahlen?


  • Don't feed the troll!


  • @Marco: Dann erzähl deiner lieben Mitwelt doch mal, wieso der Artikel so schlecht für dich ist? Was ich nämlich wesentlich schlechter finde ist dein Beitrag und das kann man sogar ganz einfach begründen: er beinhaltet eine provokante Anmerkung ohne jegliche Argumentation!
    sowas muss echt nich sein...


  • selten so ein schlechten Artikel gelesen


  •   18

    Fast jeder Anbieter von teuren Android-Geräten zahlt für die Active-Sync Lizenz. Vermutlich gibt es diese Trivialitäten dann "kostenlos" dazu.


  • Subjektiv ist das richtige Wort dafür. Der der es erfindet will damit (soviel) Geld (wie möglich) verdienen. Der Nutzer hätte es am liebsten geschenkt. Hier muss man nun einen Kompromiss finden.
    Nun kommt die unlautere Konkurenz dazu. Die die Funktion nachprogrammiert und dann günstiger anbietet als der Erfinder. Wenn es dann zu Patentproblemen kommt wird alles als Trivial und unwichtig bezeichnet. Nur verzichten will man auf die Funktion auch nicht


  • Leider spielt der gesunde Menschenverstand in einem Rechtsstaat nur noch selten eine entscheidende Rolle. Ist halt aber auch sehr subjektiv. Der Menschenverstand und meine Meinung!


  • Ich finde es immer erstaunlich, dass sich jeder immer anmaßt die Arbeit anderer als trivial zu bezeichnen.
    Auch in Software gibt es viel Schützenswertes und gerade die Entwicklung einer guten und intuitiven HMI ist eine schwere Aufgabe.
    Auch einfache Ladebalken, so trivial sie auch sind, mussten erstmal erfunden werden. Die Frage ist halt ob das Patent noch (zeitlich) gültig sein darf.
    Auch was Apple gegen Samsung angeht, muss man schon sagen, dass vieles ähnlich bei beiden Geräten gelöst ist. Vorallem vor dem hintergrund das vor iOS die meisten mobilen Systeme doch opitsch vielfältiger waren. Nun haben iOS, Bada und Touchwitz sehr ähnliche Oberflächen. Wer das zuerst erfunden hat soll aber jemand mit qualifizierterem Hintergrund entscheiden


  • @deepnight klar müssen Patente sein. War etwas übertrieben ausgedrückt. Der Punkt ist, die Patente müssen sinnvoll sein. Es gibt Patente, die verstoßen gegen den gesunden Menschenverstand.


  • @ Daniel, Nein, Patente müssen sein, man sollte aber differenzieren zwischen hardwarepatenten und allem anderen.

    ich bin auch dafür, patente auf gesten, haptik, oder ähnlichem zu verbieten.


  • Naja, Dein Ansatz führt den Leser halt in eine falsche Richtung. Du schreibt hier auch Deine Meinung in den Artikel. Ist ja erlaubt, doch journalistisch eine Zwickmühle - hättest einfach auch andere Patente aufzählen müssen - der Leser entscheidet dann, was mistig ist. Ich kann ja auch nicht schreiben, dass Linux ein scheiß OS ist, weil die Masse damit nicht umgehen kann. Verfälscht das eigentlich Bild des Systems. Die Hersteller haben ja zudem die Freiheit, auf andere technische Lösungen zu setzen. Wenn sie es nicht tun, müssen sie halt dafür bezahlen. MS zwingt ja niemanden dazu. Und das FAT32 ist im Gegensatz zu anderen Formaten nunmal kompatibler mit anderen Geräten - beispielsweise Kameras.


  • @EbbeSand: Nö, nicht falsch recherchiert, nur etwas unvollständig. Natürlich hat MS auch ein paar Patente, die man etwas eher als gerechtfertigt ansehen kann - auch wenn man darüber geteilter Meinung sein kann, ob z.B. der grottige Workaround für lange Dateinamen für ein noch grottigeres veraltertes Dateisystem wirklich ein Patent wert ist. Für mich wäre das eher eine Frickellösung, die Linux-Entwickler nur verschämt als Hilfslösung einchecken würden. Und warum die SD-Hersteller ausgerechnet FAT(32) als Standard genommen haben statt ein freies Dateisystem ist auch nochmal so 'ne Geschichte für sich...
    Nunja, wie auch immer: Gegen diese Patente ging B&N auch gar nicht vor.
    Vielleicht waren sie auch gar nicht betroffen, denn bei Geräten ohne SD-Reader werden fürs interne Dateisystem ja ohnehin nur freie und bessere Linux-Dateisysteme verwendet.
    Es dürfte aber auch sonst auch um die reine Menge an (Tivial-) Patenten gehen, denn schließlich hat das Einfluss auf die Menge an Kohle, die M$ dafür sehen will.


  • @neoXolver:

    grundsätzlich hast du recht, aber bei den software patenten ist das nicht ganz so. es gibt patente auf alles. das heißt wenn du einen ladebalken in deine app integrierst, hast du höchstwahrscheinlich schon gegen ein patent verstoßen. oder zum beispiel eine scrollbar. das sind alles dinge die sich jemand patentiert hat. da wirds dann sehr schwer, wenn jeder entwickler was neues erfinden muss, nur um seinen content darstellen zu können.

    überspitz formuliert, aber so in der art läuft es ab


  • Ich werfe mal diesen Link in den Raum...
    Hier geht es um den Brief was N&B an ITC schrieb.
    http://www.groklaw.net/article.php?story=2011111122291296


  • Microsoft als AG ist nunmal kein Wohlfahrtsverein. Und es gibt im großen und ganzen auch keine Lebensnotwendigkeit für günstige Smartphones.
    Wenn Sie die Rechte haben, dann soll da auch was bei rumkommen. Ich mein keiner ist begeistert wenn er Jahre lang forscht, Geld investiert und dann kommt ein Freizeit-Coder oder eine Firma die das dann Querfinanziert für lau auf den Markt wirft.


  • Der Artikel ist schlicht weg falsch recherchiert. Microsoft hält technische Patente wie beispielsweise das benennen/ablegen von sowohl langen als auch kurzen Dateinamen in einem Dateisystem. Auch nicht unwichtig: Das System, das erkennt, wann Daten von einem Flash-Laufwerk gelöscht werden müssen. Das sind nur zwei der technischen Patente, die Android nunmal nutzt. Auch wenn die Patentrage im Allgemeinen fraglich ist, geht Microsoft immerhin auf die Unternehmen zu und verklagt nicht gleich, like Apple.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!