Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 1 mal geteilt 14 Kommentare

Maschine statt Mensch – Foxconn will in drei Jahren 1 Million Arbeitsroboter einsetzen

(Bildquelle)

Ja, die Maschine muss laufen, damit die Produktion vorangetrieben werden kann. Der Mensch erweist sich ja als ganz gutes Arbeitstier, doch wird dieser leider müde, braucht Schlaf und ist immer auf der Suche danach, glücklich zu sein. Viel effizienter sind da natürlich Roboter, viele Roboter. Das weiß selbstverständlich auch das taiwanesische Unternehmen Foxconn, der weltgrößte Auftragsfertiger von Elektronik- und Computerteilen, zu dessen illustren Kunden unter anderen Apple, Dell, HP, Sony, Nokia, Nintendo, Motorola, Samsung, Hitachi und Toshiba zählen. Deshalb sollen auch innerhalb der nächsten drei Jahre 1 Million Roboter neue Arbeitsplätze bekommen.

Roboter, die arbeiten einfach stumm (außer den elektrischen Geräuschen selbstverständlich), können eigentlich rund um die Uhr produktiv sein und müssen nur hin und wieder gewartet werden. Das können gerne ein paar Menschen machen. Und das ist gut, denn dann kann nonstop produziert werden.

Derzeit beschäftigt Foxconn etwa 1,2 Millionen menschliche Arbeiter. Dazu kommen gegenwärtig etwa 10.000 Roboter. Im nächsten Jahr soll diese Zahl auf 300.000 ansteigen, 2014 sollen es dann eben 1 Million Roboter sein, zumindest ist das der Plan, den der HonHai/Foxconn Chef Terry Gou gegenüber der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua ankündigte.

Nun mag man vielleicht überlegen, ob Foxconn vorhat, diese horrende Zahl an mechanischen Arbeitskollegen zusätzlich zu den echten Menschen einzusetzen, was bedeuten würde, dass sich das Unternehmen innerhalb der nächsten drei Jahre in seiner Produktivität mehr als verdoppeln möchte. Was aber auch möglich sein könnte ist, dass der taiwanesische Gigant in diesem Zuge nach und nach den Mensch durch einen überlegenen Roboter ersetzen will. Automatisierungsprozesse in der Industrie sind ja nicht wirklich etwas Neues.

Wenn man sich anschaut, mit was für Schlagzeilen Foxconn in der Vergangenheit für Aufregung gesorgt hat, gar keine unrealistische Vorstellung, aber man weiß ja nie so genau. 

Quelle: t3n

1 mal geteilt

14 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • ich finde es wiederlich....

  • jeder der etwas von kapitalismus versteht und strategisch denken kann, weiß das jede rausgeschmissene arbeitskraft auch eine kaufkraft weniger ist .....
    da aber der umsatz nicht im eigenem land gemacht wird, ist es den taiwanesischen managern vielleicht egal wie viele sie beschäftigen.
    = wenn sie an der wohlfahrt ihres landes nicht interessiert sind( und keine Kunden im eigenem land generieren wollen), werden sie wohl die arbeiter rausschmeißen

  • Wie klingen denn elektrische Geräusche? Meinst wohl eher mechanische ;-)

  • Das schaffen die niemals. Es dauert in der Regel einige Wochen bis Monate, bis komplexe Produktionsroboter vernünftig geteacht und kalibriert sind und dann schnell und zuverlässig arbeiten. Wenn die sich dann noch billige chinesiche holen werden, wird es noch länger dauern. Absolut unmöglich.

  • Jetzt brauchen wir bald nur noch Captain Kirk der die Roboter zu tode argumentiert incl. anschliessenden grossen Knall....

    Aber im Ernst: Jede manuelle Produktion wird in näherer oder weiterer Zukunft durch Maschinen erledigt - man muss nur einen Weg finden das alle Menschen an den Einkünften der maschinellen Produktion monetär beteiligt werden.

  • ... tja da werden wohl die Selbstmorde nachlassen... jedenfalls keine Mitarbeiter mehr... nur noch ehemalige... naja im asiatischen Raum sind Arbeitsbedingungen allgemein unter aller Sau... man sieh sich nur die aber Millionen an wanderarbeitern an... die zusammen in eigenen Wohnheimen auf den Firmengelände wohnen... zu 6 in ein zimmer wo in Europa einer reingeht... 3 doppelstockbetten links und rechts und nen Tisch in der Mitte mehr ham die da nich... und nu werden sie arbeitslos und sind dann noch mehr am... allerwertesten...

  • Ein Beruf, der weiterhin von Menschen ausgeübt wird, ist meiner Meinung nach das Erfinden / Konstruieren von neuen Robotern. Wartung und Instandhaltung können letztlich auch von Robotern ausgeführt werden. Die menschliche Kreativität ist nicht so bald zu ersetzen.

  • Ich bin der Meinung, dass irgendwann so ziemlich alle Berufe durch die Robotik (bzw. Technik allgemein) ersetzt werden. Berufsgruppen, die von Menschen ausgeübt werden, sind dann eher die Wartung, Instandhaltung, etc. dieser Maschinen.

    Aber das werden wir wohl alle nicht mit erleben ^^

  • Das haben die Menschenrechtler davon, wieder 1 Mil+ Leben in den Ruin getrieben.

  •   9

    apple würde sich sogar noch freuen denn die können ihre produkte dann noch billiiger vermarkten als die meisten anderen

  • Ich glaube es wird die Zeit kommen in der der Döner den Menschen ersetzen wird.

    Tja, das ist sehr schade, aber der Kapitalismus fordert diese Entwicklung eben. Leider werden Dell, HP, Sony, Nokia, Nintendo, Motorola, Samsung, Hitachi und Toshiba es nicht verhindern, wohl eher im Gegenteil. Bei Apple bin ich noch nicht so sicher.

  • und wer kanns verhindern? Apple, Dell, HP, Sony, Nokia, Nintendo, Motorola, Samsung, Hitachi und Toshiba

  •   9

    ich finde das zwar eine gute idee aber da müssen die menschen die da arbeiten sich einen neuen arbeitsplatz suchen und wer weiß wie einfach oder schwer es ist einen neuen arbeitsplatz zu bekommen

  • Der Begriff Roboter läßt ja viel Interpretationsspielraum. Ich denke sie fahren den Grad der Automation ein Stück herauf und verkaufen das mit einer Schlagzeile.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!