Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 8 Kommentare

Magic Hour: Beeindruckende Fotos ganz leicht gemacht

 

Akku-Power satt oder neue Kameratechnik - was ist DIR wichtiger?

Wähle Akkupower oder Kameratechnik.

VS
  • 13297
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Akkupower
  • 6345
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Kameratechnik

Es ist kein Geheimnis: Ich mag Foto-Apps. Zum Glück bin ich damit hier bei AndroidPIT aber nicht alleine, denn auch meine französische Kollegin Anna ist der Fotografie verfallen und probiert deshalb immer gerne neue Apps aus, mit denen sie die Kamera Ihres Galaxy S2 "aufpimpen" kann und die sie dann hier weiter empfiehlt. Zu ihrere neuesten Entdeckung gehört die App Magic Hour. Und auch ich muss zugeben: Die App hat es wirklich in sich. 

Hinter dem Namen "Magic Hour" liegt ein eigentlich sehr poetisches Konzept: Denn bei der "magischen Stunde", wie sich der App-Name ins Deutsche übersetzen lässt, handelt es sich um die ersten und letzten Momente des Sonnenlichts des Tages, die oft für ein ganz spezielles Licht sorgen.

Im Grunde ist die App Magic Hour eine Anwendung wie etwa VignetteCamera 360 oder Camera Zoom FX und ist somit mit einer ganzen Reihe von Filtern und Effekten ausgestattet, mit Hilfe derer sich aufgenommen Fotos schnell manipulieren lassen. Dieses Anwenden der Effekte ist bei Magic Hour so unkompliziert, dass man sich schnell im Ausprobieren verliert. Nach Auswahl des Fotos wird einfach zwischen den 40 verschiedenen Effekten und Filternn navigiert, die in Echtzeit in einer Vorschau wiedergegeben werden.

magic hour filtres

(Falten, Tropfen und mehr... Die Kombinationsmöglichkeiten der Effekte unf Filter von magic Hour sind schier endlos)

Die größte Stärke aber von Magic Hour ist, dass Ihr selbst im Handumdrehen eigene Filter erstellen und diese speichern könnt. So ist es möglich, mit dem Finger Farbkurven, die Helligkeit, Sättigung, Vignetten-Intensität, Texturen und Rahmen einzustellen und diese miteinander  zu kombinieren, um so Euren ganz persönlichen Filter zu erstellen. Dieser kann dann abgespeichert und immer wieder verwendet werden. Habt Ihr ein Bild fertig bearbeitet, lässt es sich mit wenigen Klicks über die verschiedensten Kanäle (z.B. WhatsApp, Facebook, Twitter, Flickr etc.) mit Freunden und Bekannten teilen.

magic hour filtres

(Kollegin Leila bearbeitet das Foto, während Kollegin Anna hart an anderen Projekten arbeitet)

Und noch eine gute Nachricht: Es gibt die App als kostenlose Version, allerdings sind bei dieser ein paar Funktionen eingeschränkt (zum Beispiel könnt Ihr nur Fotos bearbeiten, die Ihr mit der App selbst aufgenommen habt). Für 1,31 Euro gibt es die Vollversion von Magic Hour

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!