Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
1 Min Lesezeit 2 mal geteilt 25 Kommentare

Lässt sich Facebook von Google+ inspirieren?

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
6351 Teilnehmer

So manch einer hat bereits von Googles neuem Social Network Google+ gehört. Das ist so eine Seite, auf der man total viele Freunde haben kann, die man dann in sogenannte Circles packt und dadurch Gruppen kreiert, mit denen man kommunizieren kann – oder auch nicht, weil sie eher unwichtige Kontakte sind. Genau diese Funktion ist es, die Google+ so anders macht als Facebook, aber das soll scheinbar nicht so bleiben.

Denn Facebook bringt eine neue Funktion auf bisher ausgewählte Profile, die sich „Smart Lists“ nennt und eigentlich genau das Gleiche macht, wie die Gruppenselektion bei Google+. Derzeit scheint es, dass Facebook die eigenen Freunde automatisch in drei Gruppen einordnet. Diese wären:

  • Mitarbeiter
  • Schulfreunde
  • Personen, die im Umkreis von 50 Meilen (80 km) des eigenen Wohnorts leben

Es ist wahrscheinlich eine gute Idee, eine der beliebtesten Funktionen von Google+ irgendwie für sich selbst umzumodellieren, aber es sieht auch ein bisschen danach aus, als ob Facebook nun versucht, Google+ in Sachen Funktionalität einzuholen, was ja auch nichts Schlechtes ist. Betrachtet man allerdings,  wie der anfängliche Hype um Google+ sich verringert hat, muss sich Facebook ja vielleicht überhaupt keine Sorgen machen.

Quelle: TechCrunch

2 mal geteilt

25 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • G+ ist leider keine Alternative zu FB. Es sind einfach zu wenig Leute da. Hab letztens über Datenschutz diskutiert und ein Bekannter sagte nur : "Dann geh doch zu deinem Google Dingens, wo keiner drin ist! "
    war recht platt, aber Recht hat er. Zumindest bei mir stehts 5 zu 300 FB was Freunde angeht...


  • @Pyr13l: Ich poste einfach nicht mehr auf Facebook und benutze immer häufiger die “Per E-Mail an X Personen senden, die Google+ nicht verwenden.”

    Da war Google nämlich richtig geschickt: Man kann seine Freunde auch nur per E-Mail hinzufügen und sie dann auch per E-Mail auf dem laufenden halten.

    Wofür Überzeugungsarbeit leisten? Wer nicht will der hat schon ;-).


  •   14

    Der Hype um Google+ verebt doch nur weil es immer noch nicht offen ist. Das ist in meinen Augen ein falscher Schachzug.
    Gut, man kann sagen, dann lade doch die Leute ein die dir fehlen. Aber wenn die sich an Facebook klammern wie an Muttis Rockzipfel. Da beginnt dann die Überzeugungsarbeit für jeden Einzelnen. Wie die Missionare.

    Man hätte einfach nicht so lange warten sollen. Ich glaube nicht mehr daran, dass Google+ Facebook noch gefährlich wird. Das versinkt eines Tages genauso wie MySpace.
    Ich bleibe aber jetzt bei Google+! Ich war noch nie bei Facebook. Und das soll auch so bleiben.


  • Die Funktion Leute in Schubladen zu stecken gibt es doch auch bei facebook schon seit mindestens nem halben Jahr, wenn nicht gar länger. Ich habe alle schon fein säuberlich wegsortiert in Circles/Listen/Schubladen, da gab es google+ noch nicht mal.


  • Warum kritisiert ihr eigentlich, dass Facebook jetzt die Google+ Kreise nachmacht?

    Diaspora schrieb: “We’re proud that Google+ imitated one of our core features, "aspects", with their circles”.

    ;-)


  •   25

    Gefällt mir gut.


  •   12

    das war klar. facebook muss nachziehen! alte chatleiste und smartlist... typisch! i dislike fb Andi prefer g+!


  • Google+ Roxx
    Ich habe zwar da bisher nur wenige "richtige" Freunde die ich persönlich kenne, schaue aber da unterdessen häufiger vorbei als bei Facebook. Ich verwende es als eine Art Mischung aus Facebook, Twitter und Blogg.
    Habe da einen sehr unterhaltsamen Fandroid Sircle, mit vielen Leuten von Android Pit und followe auch noch einigen Tech Promis wie M.G. Siegler oder den Jungs von Google. Wen was spannendes passiert in der Android Welt, so erfahre ich es häufig auf Google+ vor AndroidPit, Golem oder Heise. Sorry Jungs :-)


  • @Andreas Voetz: Bin ganz glücklich ohne Firmen- / Fan-Profilen. Die hab ich ja schon bei Facebook.

    Und denn Beste Freunde, Arbeitskollegen, Klassenkameraden Schott gibt es schon sein Monaten. Und ist seit Monaten leer bei mir weil man nix hinzufügen kann.


  •   4

    @HyaeneLeipzig: Was juckt dich ob du in jemandes Circle bist, oder nicht? Er kann dadurch eh nicht mehr sehen. Aber dazu drarfste natürlich ned alles öffentlich posten.

    Nö, ich will garkein Diaspora-Invite. Is doch eh so gut wie tot und dort sind ja noch weniger Leutz die ich kenne als bei G+.


  • @mw ich möchte aber nicht bei mir wildfremten Personen in den Kreisen erscheinen - da hilft auch kein blocken, man bleibt trotzdem drin! Google+ FAIL!

    Und ich kann gern ein paar Einladungen zu Diaspora verschicken ;)


  • Ich hoffe Google hat da ein patent drauf beantragt :D


  •   4

    Sehe bei Google+ auch deutlich mehr Potential als bei Diaspora. Der Hype um Diaspora ist einfach vorbei und sie haben es verpasst sich zu etablieren.
    Ich habe vor einigen Tagen ne Mail bekommen, dass mein Invite bald kommen solle...Ich kann mich nicht mehr dran erinnern wie lange es her ist, dass ich mich dort eingeschrieben habe.

    Ich hoffe einfach, dass sich Google+ durchsetzen wird, da ich FB langsam echt nicht mehr mag. Erst klauen sie das Design der App bei der Twitter-App, dann das hier mit den Groups, etc und es soll bald auch Werbung mitten im Stream geben. Seeeehr hässlich.


  • m w 09.09.2011 Link zum Kommentar

    @HyaeneLeipzig: Google+ hat den Vorteil, dass man niemanden blocken muss. Entweder derjenige ist im Circle oder sieht nur, was ich absolut öffentlich gepostet habe. Warum jemanden also blocken?

    Auf meine Einladung zu Diaspora warte ich schon ca. 6 Monate... da tut sich ja gleich 0.


  • Ich glaube, FB hat gar nichts zu befürchten, denn es hat was, was G+ nicht hat: Mitglieder aus allen Bereichen! Und jede Umsetzung einer weiteren, durch Google inspirierten Idee animiert diese zu dort zu bleiben.


  • Kamal, wieso sagst Du nichts? Ich war gerade einkaufen... da hätte ich Dir ein Sack "Ts" mitgebracht, Leerzeichen hast Du ja noch genug :-)

    Tja, obwohl der Hype abgeflaut ist, was meiner Meinung nach:

    1. An der weiterhin geschlossenen Betaphase und
    2. Am Klarnamenzwang und fehlenden "Firmen- / Fan-Profilen

    liegt, bekommt Facebook kalte Füße, da sie das Potenzial (und die Macht) von Google+ fürchten.


  • @crux

    Ich schenke dir mal ein "e" für dein schnk ;-)


  • Blödes Fazebuck


  • Hey crux, danke für das "t".


  • Google+ ist zwar gut gelungen, aber hat viele Funktionen, die es bei Diaspora schon gibt (bei Diaspora sehe ich auch mehr potenzial als bei G+ und FB, auch wenn die noch (schon lange) im Alpha-Stadium festhängen).
    Bei Google+ fehlen mir so einfache Dinge wie Leute blockieren, und zwar so, dass ich auch nicht mehr in dessen Kreisen erscheine. Oder überhaupt die Zustimmung meinerseits, dass mich jemand seinen Kreisen hinzufügen darf. Was dann bei Facebook wieder besser wäre.

    Fazit:
    - bei Facebook wird täglich rein geschaut
    - bei Google+, wenn überhaupt, einmal in der Woche
    - Diaspora wird täglich gefüttert - mit gleichzeitiger Verlinkung zu Twitter und Facebook

    ... hach, überall ein bisschen... Wenn man dies alles mal zu einem bündeln könnte ... gelingt mit Diaspora ja schon ganz gut.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!