Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 7 mal geteilt 12 Kommentare

Kühe im Internet – Cisco-Studie prognostiziert 50 Milliarden Dinge im Internet bis zum Jahr 2020

Fingerprint-Sensor oder Filmen in 4K - was ist DIR wichtiger?

Wähle Fingerprint-Sensor oder 4K-Videoaufnahme.

VS
  • 10615
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Fingerprint-Sensor
  • 4970
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    4K-Videoaufnahme

Wir gehen ins Internet, mit Rechnern, Smartphones, Tablets, Note- und Netbooks, Spielekonsolen und vielem mehr. Genau dieses „mehr“ ist es, welches das Telekommunikationsunternehmen Cisco interessiert und so entstand eine sehr interessante Infografik, die prognostiziert, dass bis zum Jahre 2020 rund 50 Milliarden Geräte und vor allem Dinge mit dem Internet verbunden sein werden. Dabei ist es ganz egal, ob es sich um Tablets oder Smartphones oder auch gerne Kühe handelt.

Schon im Jahr 2008 gab es mehr Geräte, die an das Internet angeschlossen waren, als Menschen, die diesen Planeten besiedeln. Bis 2020 soll sich diese Zahl allerdings noch massiv vervielfachen. Zu diesen Geräte gehört nicht nur klassische Elektronik, die sich in den Alltag des Otto-Normal-Verbrauchs geschlichen haben, sondern auch solche Dinge wie etwa Sensoren an Kühen, die den besitzenden Bauern über den Gesundheitszustand seines Viehs informieren. Datenrate: 200 MB pro Jahr. Ähnliche Dienste sind auch für Menschen geplant, etwa um Herzfrequenzraten zu messen und ähnliches.

Aber es geht noch viel weiter. Geräte werden sich in umfangreichem Maße miteinander vernetzen und kommunizieren. Cisco erläutert dies wunderbar (und irgendwie auch erschreckend) an einem Beispiel:

Dein Meeting wird um 45 Minuten verschoben. Da dein Auto weiß, dass es noch etwas Benzin braucht und für das Tanken 5 Minuten benötigt und dein Navigationssystem weiß, dass ein Unfall auf dem Arbeitsweg eine Fahrtverzögerung von 15 Minuten verursacht und dein Zug (was macht der Zug in diesem Beispiel?) 20 Minuten Verspätung hat und diese Informationen alle an deinen Wecker geschickt werden, lässt dieser dich 5 Minuten länger schlafen. Außerdem teilt dein Wecker deinem Wagen noch mit, dass er sich schon mal vorwärmen soll, da der Wetterbericht eine Nacht unter Null Grad angekündigt hat. Und die Kaffeemaschine bekommt die Info, sich auch erst 5 Minuten später anzuschalten.

Ja, da geht schon was, mit diesen Dingen im Internet. Ach ja, und noch eine schöne Zahl zum Schluss: Laut Cisco wird es mit dem Internet Protocol Version 6 (Ipv6) 340.282.366.920.938.463.463.374.607.431.768.211.456 mögliche Internet Adressen geben. Das entspricht ungefähr 100 Adressen pro Atom auf dieser Welt. Verrückt. Ich weiß nicht einmal, wie man diese Zahl ausspricht.

Quelle: ReadWriteWeb

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  •   9

    Nur wer kommt für den dafür aufkommenden Traffic auf?
    Der dürfte nicht gerade gering ausfallen.

    Allein schon die "Ich bin noch da"-Pakete, die nun mal leider notwenig sind, werden bei solch einer Gerätemenge extrem hoch ausfallen.

    Wenn ich bedenke, dass ich alleine nur fürs Surfen + Updates für die dazugehörige Software auf meinem Galaxy S etwa 1GB p. Monat verbrauche...

    Bei mir zu Hause sind es pro Monat schon gut und gerne mal 100-200GB im durchschnitt.
    (Rekord bei 376GB)

  • Meine Kühe sind (noch) nicht im Netz. Zumindest noch nicht in Echtzeit. Aber das wird sich sehr bald ändern....

    Da kommen auch enorme Möglichkeiten im Energiesektor auf uns zu:

    Da wir ja bald keine Atomkraftwerke mehr haben werden, werden wir zunehmend Probleme mit den stark schwankenden erneuerbaren Energien haben. Wäre doch klasse, wenn die Waschmaschine dann, anspringt, wenn der Wind weht, das Biogasblockheizkraftwerk bei Flaute anspringt und das Elektroauto sich nur bei Sonnenschein den Akku voll pumpt. Bringt natürlich auch Einschränkungen mit sich, aber da muss man flexibler werden...

  • 340 Sextillionen, ganz einfach ;-) 340*10^36 kann man sich aber besser vorstellen.

  • Hallo Ulrich, danke für die Erläuterung. Das ist mal wieder ein ganz gutes Beispiel dafür, wie gerne Statistiken und Werbung die Realität zu ihren Zwecken verändert. Nichts desto trotz ist die Zahl bemerkenswert.

  • Naja also die Idee mit dem Wecker der einen länger schlafen lässt find ich eigentlich gut ^^
    allerdings muss ich mich dann fragen wie das dann vom Staat aussieht den ich möchte nicht unbedingt 24 stunden am Tag überwacht werden :S

  • Die Aussage "Das entspricht ungefähr 100 Adressen pro Atom auf dieser Welt." ist leider völlig falsch.

    Zum einen ist die Frage, was unter "Welt" zu verstehen ist: Das ganze Universum oder nur die Erde? Aber selbst wenn wir das auf unseren Planeten einschränken, ist das noch viel zu viel: Die Erde besteht aus ca. 6 * 10^50 Atomen, es gibt aber nur ca. 3 * 10^14 IPv6-Adressen, sprich: Auf eine IPv6-Adresse kommen 2 * 10^36 Atome!

    Die Cisco-Werbung spricht auch von "face of the earth", also nur die Oberfläche. Wie aus immer Cisco "Oberfläche" hier definiert ... eine völlig sinnfreie Relation!

  • Wird von "Internet der Dinge" nicht vor allem bei der Transportlogistik gesprochen? Und ich dachte das es nicht so verstanden wird, dass die Dinge auch tatsächlich einen Internetanschluss haben.
    Ich dachte immer "Internet der Dinge" sei ein Netzwerk, in dem Dinge Informationen austauschen (zB über RFID) und so zB immer weiß wo ein Paket ist oder den kostengünstigsten (und nicht kürzesten) Weg bestimmen kann. Hier ist es auch nicht nötig, dass jedes Ding eine eigene IP bekommt.

  •   9

    @maximilian B.
    ich stimme die ganz klar zu denn ich mach selbst mit welchen meine hausaufgaben über skype weil wir alle weit entfernt wohnen
    und der zug wird dann nie im leben mehr verspätung haben wenn das schon vorher festgestellt werden kann, denn die bekommen bestimmt auch sensoren oder so in der art, die das überprüfen

    srr wegen meine schreibweise ich achte nicht unbedingt auf groß und kleinschreibung ;)

  • Ob es jedem gefällt, so komplett von Maschinen gesteuert zu werden und abhängig zu sein?? Ich bezweifle das.

  • Viel interessanter ist doch: Wenn es so eine Absolute Vernetzung gibt, warum hat der Zug dann noch Verspätung? müsste nicht über Sensoren schon Stunden vorher eine mögliche Panne auf der Strecke (z.b. an einer Schiene) festgestellt werden?
    Bzw., was übrigens viel eher zutrifft, warum sollte das Meeting dann nicht gleich online geführt werden? ;)

  • 340 Tausend Trillionen Trillionen ;) glaub ich zumindest^^

  • Das weiß wahrscheinlich niemand ;-)

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!