Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 1 mal geteilt 4 Kommentare

[Infografik] Ohne Moos nix los: Wie verdienen Entwickler von kostenlosen Android-Spielen eigentlich ihr Geld?

mixpanel mobile money infographic

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
4832 Teilnehmer

Es wird definitiv mal wieder Zeit, dass „Mr. Infografik“ (wie ich bereits mehrfach gennannt wurde) zuschlägt. Glücklicherweise habe ich da auch gleich etwas Passendes gefunden. Dieses Mal geht es darum, wie Entwickler von kostenlosen Android-Spielen für mobile Endgeräte eigentlich ihr Geld verdienen.

Spiele für mobile Geräten sind bekanntermaßen bereits ein sehr großer Markt, der immer weiter und weiter wächst. Wie groß ist dieser Markt, möchtet ihr wissen? Wie wir bereits berichtet haben, generieren die Spiele von Android und iOS mittlerweile mehr Umsatz als die mobilen Spiele von Nintendo und Sony zusammen. Die Frage für die Entwickler solcher Apps ist aber natürlich auch immer, wie damit überhaupt Geld verdient werden kann, da sehr viele Apps kostenlos sind, diese aber selbstversändlich nicht nur aus Spaß an der Freude entwickelt werden.

Wie die unten aufgeführte Infografik des Echtzeit-Analyse-Services Mixpanel zeigt, sind die Haupteinnahmequellen – wer hätte es gedacht – mobile Werbung und In-App-Käufe. Vor allem letzteres erweist sich als lukratives Geschäft, bei dem irgend eine Form von virtueller Währung dazu genutzt wird, zusätzliche Spielinhalte und anderes zu einer bestimmten App zu erwerben. So sind derzeit 35% der 300 beliebtesten kostenlosen Spiele mit solch einer Funktion ausgestattet. Gleichzeitig wächst der Umsatz durch mobile Werbung. Zwei gute Gründe also für Entwickler, sich zukünftig noch mehr auf kostenlose Spiele für mobile Geräte zu konzentrieren, um damit ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

So, dann schauen wir uns doch mal die angekündigte Infografik etwas genauer an:

mixpanel mobile money infographic


Relevante Artikel:

Mobile Gaming - Android und iOS stecken in den USA Nintendo DS und Sony PSP in die Tasche

Quad-Core Nvidia Tegra 3 Prozessor: "Die Möglichkeiten sind grenzenlos"

[Apps] Atari's Greatest Hits bringt die Klassiker des Retro-Gaming endlich auf Android

Die zwanzig besten Games für Android: Retro-Style

Quelle: TechCrunch

1 mal geteilt

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Vielleicht macht ihr mal was mit der App oder ihr ändert die Grafiken, auf dem Handy kann man sich fast nichts anständig anschauen.


  •   34

    Ich zahle lieber für ein Game als miese Abzockwerbung die den halben Bildschirm ausfüllt zu erhalten. Aber Geiz ist geil die wenigsten sind bereit für gute Arbeit zu zahlen. Merke es selbst jeden Tag auf der Arbeit wie wir für unsere erfüllte Leistung unseren Geld hinterher rennen müssen.


  • Hier gehts hauptsächlich um iOS. Und dort ist der Trend immer noch bei kostenpflichtigen Games. :(


  • Ist aber eine iOS Infografik, oder? Android taucht dort doch nur als "other" in den 3% der In-App Zahlungen ganz am Ende auf...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!