Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 43 Kommentare

Honeycomb Sourcecode wird zurückgehalten - Open Source Ära in Gefahr?

Wer an Android denkt, dem ist der Begriff Open Source nicht fern. Und genau dieser Begriff ist einer der Hauptgründe, warum Android eine Erfolgsmeldung nach der anderen feiern kann und sich fast alle großen Hersteller dazu entschließen, auch ein Android Device auf den Markt zu bringen. Der Android Quellcode war zu jeder Zeit der Öffentlichkeit zugänglich und unterlag keinen Beschränkungen. Diesen freien Zugang zur neuesten Version Honeycomb hat Google nun für eine begrenzte Zeit ausgesetzt. 

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
2314 Teilnehmer

Die großen Hersteller haben den Sourcecode schon seit einiger Zeit vorliegen. Betroffen vom Zurückhalten sind in erster Linie die kleineren Hersteller und Entwickler, die wohl noch einige Monate auf die Veröffentlichung warten müssen, bis sie selbst einen Blick auf den Quelltext werfen können. Die Begründung scheint einfach: Honeycomb ist einfach noch nicht fertig, um auf andere Geräte - in erster Linie Phones - angepasst zu werden. Android 3.0 wurde speziell für Tablets designt und Google meint, dass eine Veröffentlichung des Quellcodes und der damit eingehenden Portierung auf Phones eine "bad user experience" hervorrufen könnte. 

Laut Andy Rubbin wurden bei der Entwicklung von Honeycomb einige wichtige Teile weggelassen, um den Zeitplan einzuhalten. Damit das jetzige Honeycomb auch auf Phones laufen soll, bedarf es noch eine Menge an zusätzlichem Aufwand und wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Erst dann wird Honeycomb für Jedermann frei zugänglich sein. Andy Rubin nennt es einen "Shortcut", der bei der Entwicklung hingenommen wurde. 

Die Gründe scheinen plausibel. Alle Erstportierungen von Android auf Tablets waren auch nicht wirklich ausgereift und es happerte an allen Ecken und Kanten. Genau dies will Google bei Honeycomb verhindern. 

Die bekannte Anwort von Andy Rubin auf den Angriff von Steve Jobs im Bezug auf die "vorgespielte" Offenheit von Google in Sachen Android:

"the definition of open: "mkdir android ; cd android ; repo init -u git://android.git.kernel.org/platform/manifest.git ; repo sync ; make"

stimmen zumindest jetzt nicht mehr so ganz. Jedoch ist das sicherlich auch nicht das Ende der Open Source-Ära im Hause Android. Beleuchtet man das wirklich von Seiten der User-Experience, bleiben die Nerven vieler potentieller Käufer eines solchen eventuell zu früh releasten Phones oder Tablets, das natürlich eine schlechte Performance vorweisen würde, verschont und Android Honeycomb erleidet keinen Imageschaden dabei.

43 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Halte die Entscheidung definitiv auch für richtig.


  • Jeder Android User sollte sich mittel- und langfristig freuen das auf diesem Wege weniger Hardwaremüll gefördert wird.


  • @Andreas V.:
    Das Argument mit den Billigherstellern halte ich wiederum für haltlos, da die eh früher oder später kommen werden und nur mäßig passende Hardware reinpacken werden! Da ändert das zurückhalten und finalisieren des Source Codes rein garnichts, dass wird gerade den chinesischen Herstellern egal sein!


  • @Enton: Frage die meisten mal wieso sie Android so toll finden? Was da an gutem Software Engineering steckt werden die wenigsten kennen.

    Android muss natürlich Open Source bleiben, alles andere wäre lizenztechnisch auch schwierig. Ich kann Google aber verstehen. Wenn sie Honeycomb jetzt freigegeben hauen sich alle Billighersteller das drauf mit entsprechenden Fehlern und Nachteilen für die Kunden.


  •   20

    Traurig, ist zu sehen anhand der Kommentare hier, dass wohl schon viel mehr Leute, die den Gedanken und Vorteil von Open Source nicht verstehen, ein Android-Phone besitzen und es auch noch toll finden, wenn der Source Code geschlossen werden würde...
    Naja... so ist das wohl, wenn ein System populär wird... Frage mich dann nur, wieso die Leute sich dann kein iPhone oder Windows Phone kaufen... :-\


  • @ Uwe

    Das mit dem Vor und dem Zurück muss ich mir nochmals genauer anschauen ;-D


  • Ich hab ja nicht gemeint das das Problem damals schlecht gelöst wurde, sondern wollte nur darauf hinweisen, wie auch schon viele andere hier in den Kommentaren, welche Folgen unter anderem ein "Ende" von Open Source bei Android haben könnte.


  • Zunächst einmal hält Google ja nach eigener Aussage am Open Source Gedanken für Android fest, oder habe ich da was falsch verstanden!?

    Das Android Open Source ist, bedeutet ja nicht gleich, dass Google keine Close-Source-Apps entwickeln darf! Hier hat Google natürlich die gleichen Freiheiten, wie jeder andere Entwickler auch. Der Vollständigkeit halber sollte erwähnt werden, dass Cyanogen sich damals mit Google einigen konnte - andere Firmen im Kaliber Google hätten nicht lange gefackelt und solch ein Projekt einfach platt gemacht (z.B. aktuell GeoHot vs. Sony). Cyanogen erhielt ja sogar Unterstützung von Google-Mitarbeitern, um die Lizenzprobleme zu lösen.


  • @Frank Heuser: der Originalartikel ist,würde ich sagen, hier erschienen:
    http://www.businessweek.com/technology/content/mar2011/tc20110324_269784_page_2.htm

    Ich bin gespannt wie sich das "nicht" Open Source Verhalten von Google auf Custom Roms auswirkt ... ein gewisser Steve Kondik(=Cyanogen) hat von Google vor einiger Zeit eine Abmahnung bekommen die Closed Source Gapps nicht mehr in seine ROMS zu integrieren(Wurde dann im Custom Rom geändert)
    Wenn nix mehr Open Source ist wars das für "legale" Custom Roms


  • @Johannes Heimbach:
    Und was ist mit dem Xoom in Amerika? Hat das etwa kein Honeycomb drauf? ;)

    EDIT:
    Und nächste Woche soll es hierzulande ebenfalls erhältlich sein!


  • Es ist schon mindestens eins auf dem Markt.


  •   3

    Solange noch kein Honeycombgerät auf dem Markt ist, ist es doch sowieso noch nicht richtig auf dem Markt


  • Wenn du meinst, dich über meine Worte derart aufregen zu müssen und dich explizit angesprochen fühlen möchtest, dann darfst du gern der/mein Hansel sein. :rolleyes:

    Mir gehts einfach nur darum, dass es eben nicht immer nötig ist, dass jeder mitreden kann und darf. Nein, es hindert in der Regel sogar die Weiterentwicklung und den Erfolg. Und bei Honeycomb gehts sogar nur darum, den Kunden nur einmal Android für kurze Zeit aus einem Guss präsentieren zu können. Danach darf ja wieder jeder dran rumändern, wie er/sie/es lustg ist. So what?


  • Ganz ruhig Leute :-)

    Zunächst ist es doch spitze das Honeycomb auch für Smartphones erscheinen wird. Das kann man wunderbar aus der Pressemitteilung herauslesen.Auch finde ich es positiv, dass Google den Herstellern einen Riegel vorschiebt damit diese nicht im übereifer an Honeycomb herumbasteln und am Ende jeder Fragmentierung schreit...

    Google wird die Source von Android nicht von Open zu Close wechseln. Das geht gar nicht. Zum einen steht ein gutes Stück von Android unter GPL... Eine vorübergehende nicht Herausgabe des Codes ist in Opensouce Projekten eine gängige Praxis <-- und das ist auch gut so.


  • ...und hast Du mal den Link zur Pressemitteilung? Danke!


  • welche Nachteile?


  • @Frank Heuser: In der Pressemitteilung die echten Nachteile nicht erwähnen. Ich weiß das macht jeder. Um so wichtiger ist es genau hin-zuschauen.

    Flo, wie die meisten hier, hat gar nicht mitbekommen das nicht nur die (bösen) Hersteller betroffen sind sondern auch die Guten die sinnvolles mit dem Sourcecode machen.


  • @Martin K.: kannst Du mir bitte kurz erklären, was genau Du mit "Googles Propaganda / Erklärungen" (insbesondere mit "Propaganda") meinst? Danke!


  • @Flo I.: das liegt daran das du nur an Hersteller denkst und damit auf Googles Propaganda / Erklärungen hereingefallen bist.

    Unabhängige Softwareentwickler und xda-developers haben auch keinen Zugriff habe. d.H. es gibt auch keine Custom ROMs.


  • Also ich verstehe den Wirbel auch nicht, ich selbst finde zum Teil die UI-Anpassungen und auch vorinstallierten Apps der Hersteller eher nervig, was will ich zum Beispiel mit Aktien-Apps wenns mich nicht interessiert und ich die aber auch nicht deinstallieren kann? Und die Hersteller dürfen ja 3.0 verwenden, aber halt nicht verändern, und wenns soweit fertig ist, dann dürfen sies. Besser als wenn jeder wieder sein eigenens Süoolein kocht und man auf eine gute Version von Custom ROMs für sein Tablet/Smartphone warten muss.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!