Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

Ich hatte Euch ja heute schon kurz im Blog-Eintrag "vorgewarnt": gestern auf dem Android Stammtisch in Berlin wurde auch kurz eine witzige App präsentiert. Hoccer, heißt sie. Und diese App soll dabei helfen zukünftig Daten besser, intuitiver aber auch ein Stück weit theatralischer auszutauschen.

Wir werden hoffentlich noch in der nächsten Zeit einen Testbericht dazu haben. Ein Video wollen wir Euch vorab aber trotzdem nicht vorenthalten...

Ach ja: und Open Source wird das Projekt auch sein! Also deswegen: innovativ, kostenlos und auch noch offen für alle = richtig cool!

Über jede Menge Support werden sich die Jungs bei Hoccer sehr freuen!!

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Jörg W. vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Guter Artikel

  • Das hört sich klasse an hab es auch schon auf meinem HTC Magic aber wie funktioniert das??? Oder geht das nur wenn beide ein Android Phone haben??? Hilfe Hilfe

    • Fabien Roehlinger
      • Admin
      • Staff
      04.09.2009 Link zum Kommentar

      Hi Paul, noch geht es nur wenn beide ein Android Handy haben...

      • Ich finde die Idee an sich echt funny, aber mal im ernst, war da jemandem langweilig?

      • Fabien Roehlinger
        • Admin
        • Staff
        04.09.2009 Link zum Kommentar

        Naja, dachte ich auch erst. Aber ich sehe da jede Menge echte Einsatzgebiete, je länger ich darüber nachdenke.

        Stell Dir mal touristische Attraktionen vor. Es gibt ein Zeichen, dass Du Infos fangen kannst. Du fängst sie und - zack - sind sie auf Deinem Handy.

      •   47

        Ich hab nur niemanden mit dem ich das ausprobieren kann ... *H E U L*

        Mal ganz davon abgesehen, dass ich im Moment viel zuviel Angst hätte, dass mir mein G1 aus der Hand rutscht. Das ist so eine depperte Nebenwirkung der Chemo ... *Grunz* ..

      • @Voss, ich kanns auch nicht wirklich ausprobieren, jedoch meinte Fabi es gibt ja bestimmt auch mal ein User treffen ;-) das lass ich mir wenn möglich nicht entgehen.

      • Fabien Roehlinger
        • Admin
        • Staff
        06.09.2009 Link zum Kommentar

        Ich will versuchen sobald als möglich ein Usertreffen zu organisieren. Zunächst muss nur die neue Seite erstmal online gehen...

        Die ist aber schon sehr weit, kann ich Euch sagen..

  •   12

    Die Idee ist grundsätzlich genial, aber die Verteilung über einen Server im Netz und die damit verbundene "kontrollfreie" Verteilung schrecken dann doch etwas ab. :-O
    Alle reden von Datenschutz und der "Datenkrake" Google und dann werden die Daten "einfach so" ins Netz geschmissen. ;-)
    Also ich bin bestimmt nicht mäkelig und habe auch viele meiner Daten bei Google zu liegen, aber das ist mir dann doch nix. :-(
    Über Bluethooth wär das ne feine Sache, dann sind die Dozenten in großen Räumen allerdings außen vor, weil nur 10m.

    Gruß Winne

  • Na, dann probieren wir´s doch mal live aus!
    Wohne in Berlin Mitte, me .at. lem2k.de -> Termin ausmachen...

    Da ich gelegentlich auch mal als Dozent arbeite, klingt die Idee, Dokus & Präsentationen ins Publikum "werfen" zu können, richtig *gei?*. Damit bekommt man Alle wach & weckt automatisch massives Interesse & blanken Neid.

    •   47

      Ich seh schon die ersten Zeitungsberichte vor mir ...
      [sarkasmus an]
      Bildzeitung:
      Student von Handy erschlagen!
      Gestern wurde ein 25 jähriger Student während einer Lehrveranstaltung von einem Handy erschlagen. Wie sich im Verlauf der polizeilichen Ermittlungen herausstellte, gehörte das Handy dem Dozenten der Universität. Dieser gab an, dass er dem Studenten lediglich die Veranstaltungsunterlagen zuwerfen wollte, ihm dabei aber das Handy aus der Hand gerutscht sei. Ein Pressesprecher der Polizei gab an, der leitende Beamte hätte noch nie so einem Zitat: "Schwachsinn" gehört. Die unveretzten Studenten demonstrieren mittlerweile für ihren Dozenten und verteidigen diesen vehement. Einer der Studenten meinte, der getroffene hätte sein Handy sowieso viel zu niedrig gehalten, die Präsentation hätte der nie gefangen. Die Polizei wertet zur Zeit die automatischen Videomitschnitte der Veranstaltung aus.
      [/Sarkasmus aus]
      :) :)

      • Inzwischen gibt es neue Entwicklungen in dem Fall. Widersprüchliche Aussagen der anwesenden Studenten treiben den Gebrauch von Kopfschmerztabletten bei der Polizei in die Höhe.
        Von einer Studentin erfuhr der ermittelnde Kommissar Max Berger, schon lange habe es zwischen dem verstorbenen Studenten N. und dem Dozenten Spannungen gegeben, weil die Ansichten der beiden über die fatal-letalen Folgen übermäßiger Gadgetliebe verheerend fürs ganze Menschengeschlecht seien. Es stimme also nicht, dass der Dozent LEM2k H. mit seinem Handy eine Wurfbewegung gemacht habe, nein, er habe einen ausgewachsenen scharfgeschliffenen Backstein an den Kopf des naseweisen Technokritikasters geworfen. Aber nein, so sei es nicht gewesen, widersprach ein wuschelköpfiger Student, es sei schon ein Handy gewesen, zumindest habe es so ausgesehen, das aber keineswegs aus der Hand des Dozenten geflogen sei, sondern Blitze seien aus dem Gerät geschossen und hätten den bedauernswerten Gadgetfeind in den Tod zucken lassen. Ach was, fuhr eine schmallippige Kommilitonin ihm ins Wort, es war doch gar nicht der Student, hinter ihm Stand plötzlich eine ältere Frau mit Perücke die unter dem zum Wurf angehobenen Arm LEM2k H.s hindurch mit einer laserpunktgenau schießenden Bolzenpistole dem zukunftsfremden Studenten die letzte Ehre erwies. Dass der Bolzen bei der Obduktion nicht gefunden wurde, macht die Arbeit der Polizei nicht leichter, auch nicht, dass sie hundert weitere realitätsgetreue Wahrnehmunsvarianten des Vorfalls noch untersuchen müssen.
        Gruß
        Friedrich

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!