Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 9 Kommentare

Hat Google bald doch einen eigenen Musik-Marktplatz?

Ist Dir ein Fingerprintsensor wichtig oder egal?

Wähle Fingerprintsensor oder egal.

VS
  • 35338
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Fingerprintsensor
  • 29981
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Mitte Mai verkündete Google, dass der Cloud-Service Google music in Planung ist. Allerdings fehlte bei dieser Ankündigung die Möglichkeit, dort auch direkt Musik zu erwerben. Das Problem dabei war, dass kein anständiges Geschäft mit Plattenfirmen zustande kam. Laut androidandme.com könnte sich das aber nun ganz schnell ändern. Basis für diese Annahme sind ein paar Icons, die in den neuen Market App Resources aufgetaucht sind und die sich eigentlich nur einem Google music Store zuordnen lassen.

Die Android Market Resources sind der Ort, an dem Icons, Menüs und alles, was sonst das Aussehen und die Funktionalität der App ausmacht, gespeichert sind. Dort finden sich auch farbliche Einkaufstaschen-Icons, die verschiedene marktplatz-Sektionen in der App zugeordnet sind. So hat die Film-Sektion etwa rote Einkaufstaschen-Icons, die App-Sektion grüne und die Bücher-Sektion blaue. Wie es aussieht, sind die orangen Icons nun dem Musik-Marktplatz zugeorndet.

Das könnte eigentlich nur zwei Dinge bedeuten. Zum einen könnte Google bereits mit verschiedenen Plattenfimren Nägel mit Köpfen gemacht haben und kurz davor stehen, den neuen Marktplatz anzubieten. In diesem Fall sollte eine öffentlich Ankündigung von Google nicht mehr weit sein.
Möglichkeit Nummer 2 wäre, dass es zwar noch keine Vereinbarungen gibt, aber Google den Dienst anbietet, sobald die Papiere unterschrieben werden. Egal welcher dieser beiden Optionen zutrifft, wir rücken jedenfalls einen Schritt näher, um in der Zukunft direkt über Google selbst Musik einkaufen können.

Quelle: Android and me

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • @nemesis cain: ich weiß nicht, aber verliert man so viel geld, wenn man pro lied 99 cent verlangt? die cd muss nicht bedruckt werden, das booklet nicht von hand rengelegt werden, es muss nicht in massen verpackt und ausgeliefert werden und auch nicht im laden dann wieder aufgestellt... die kostenersparnis ist gewaltig... noch dazu muss man sich keine sorgen machen, ob einem laden die CDs schon ausverkauft sind, oder ob wo anders zu viele geliefert wurden... alles regelt sich von selbst... aber ich bin ja nicht die europäische musikindustrie... ich verwende CDs seit 10 jahren schon nicht mehr :P

  • Verträge mit Plattenfirmen scheint es schon zu geben, oder woher kommt sonst die kostenfreie Musik von Google Musik?

  • Ich nutze den Dienst bereits, durch einen Proxy bei der Anmeldung und dem Download der App über den Market, danach kann man ihn auch ohne auf allen Geräten nutzen.
    Zumindest ist Google so clever und ärgert die interessierten User nicht noch zusätzlich.

    Der Dienst hat zwar noch ein paar kleinere Macken doch in allem wäre er bereits nutzbar, ein integrierter Store wäre Spitze doch vermutlich nur auf die USA beschränkt. Europa ist zu zersplittert in zuviele Abgabegesellschaften und Regelungen so das der Aufwand bzw. die Konsequenzen bei kleineren Fehlern zu groß ist.
    Hinzu kommt noch das die Rechtehalter hier gar keinen solchen Dienst wollen da er vorbei am äußerst prestigeträchtigen CD-Markt vorbei geht, und die Downloadgewinne pro Lied geringer sind wegen den gezwungeneren niedrigen Preisen.

  • Ja, das stimmt allerdings, mit so einer weitreichenden Vernetzung wäre das auf alle Fälle äußerst interessant. Ich würde es sofort nutzen.

  •   18

    @kamal
    Ja aber Google könnte bei sowas zum Durchbruch von Bands führen.
    Durch Google könten sie einfach eine weitere Verbreitung finden.

  • naja, wäre "Gibts schon" ein Argument würden wir noch mit Netscape browsen oder Altavista suchen... ;-)))

  • oder jamendo...

    also ich fände einen Google music store nicht falsch. dieser ist dann sicherlich noch viel besser ins System eingebunden, als der Amazon store...

  • Das wäre natürlich auch nicht schlecht, aber für sowas gibt es ja auch schon dank Dienste wie Bandcamp.

  •   18

    Oder jeder Musiker kann frei seine Musik hochladen gratis oder zum kaufen.
    Wär eine gute Chance für Unbekannte Musiker.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!