Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 40 Kommentare

Verbessert die Beats Audio Software tatsächlich den Klang?

HTC Beats Audio

(Bild: htcinside.de)

Vor nicht allzu langer Zeit haben wir darüber berichtet, dass ein Nutzer der xda-developers eine Möglichkeit entwickelt hat, die Beats Audio Software auf nicht-HTC, dafür aber gerootete Android-Geräten zu portieren. Aber ist diese Technologie überhaupt eine hörbare Verbesserung zu jedem anderen Equalizer?

In verschiedenen Foren liest sich, dass Nutzer, die sich die portierte Version der Beats Audio Software aufgespielt haben, keinen Unterschied zu vorher hören können. Wo ist die "Klang-Verbesserung", die HTC mit der Technologie verspricht?

Ich selbst hatte die Möglichkeit, mir einen persönlichen Eindruck der Klangqualität des HTC Sensation XL und des Sensation XE zu machen. Der Klang war dabei aber vor allem in der Qualität der Kopfhörer begründet (die meiner Meinung nach aber vor allem für den Preis auch überbewertet sind). Ob die Technologie daran irgend etwas geändert hat, kann ich persönlich nicht einschätzen. Was aber anhand der Nutzerkommentare deutlich wird ist, dass alleine durch den Equalizer anscheinend kein nennenswerter Unterschied hörbar wird.

Das Problem ist vielleicht, dass HTC die Technologie als grandioses Feature vermarktet. Aber wenn man dieses Feature überhaupt nicht bemerkt, was beliebt davon übrig? Eine Marketingstrategie? Vielleicht. Vielleicht sind es aber eben auch "nur" die Kopfhörer, die für einen besseren Sound sorgen.

Eine weniger weit verbreitete Tatsache ist, dass die Beats by Dre Technologie im Smartphone nicht etwa ein Chip ist (bei den Geräten soll ein sogenannter DSP-Chip, der sich um den Klang kümmern soll, verbaut worden sein, die Meinungen darüber gehen allerdings stark auseinander), sondern das diese auf Software basiert (deshalb konnte diese ja auch auf nicht-HTC Geräte portiert werden). Diese Software alleine hat es allerdings sehr schwer, den Klang tatsächlich ganz alleine zu verbessern. Ganz im Gegenteil. Wenn die Software überhaupt etwas macht, dann eher die Qualität vorhandener Lieder etwas zu vermindern, indem der Bass eines Songs hervorgehoben wird.

Vor allem in den USA (und auch hier fällt mir das immer mehr auf) sind Beats-Kopfhörer ein sehr beliebtes Produkt. So beliebt, das Leute gerne viel Geld dafür ausgeben, in meinen Augen zu viel Geld für das, was die Kopfhörer tatsächlich leisten. Vielleicht will HTC vor allem diese Marketingstrategie für sich nutzen, um die Smartphones als "Beats"-Produkte zu verkaufen. Was sie ja aber eigentlich nur deshalb sind, weil Kopfhörer mit in der Verpackung liegen und nicht, weil sie selbst einen besseren Klang liefern als andere Geräte der gleichen Preisklasse.

HTCs derzeitige Marktstrategie erscheint mir nicht als besonders förderlich. Zwar war eines der Geräte, das vor kurzem auf dem MWC vorgestellt wurde, ziemlich interessant, wirkliche Innovation fehlt aber dennoch. Und ob der "verblendende" Marketingzug mit der Beats-Audio Technologie, die anscheinend keine tatsächliche Verbesserung des Klangs gewährleistet, so gut für die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen zu einem Unternehmen ist, wage ich zu bezweifeln.

Wie seht Ihr das? Habt ihr Erfahrungen mit der Beats Audio Software gemacht und merkbare Verbesserungen gehört (aber nicht aufgrund der Kopfhörer)?

Quelle: droiddog.com

40 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Ich rate jedem davon ab Beats Audio zu installieren. Bei mir hat es den Ton extrem verschlechtert, sodass ich mein Handy auf Werkseinstellungen zurücksetzen musste um wieder angemessenen Ton zu bekommen! Mein Tipp also: Ladet niemals, wirklich niemals diese App auf euer Handy!

  • Also bei meinem HTC One hab ich Erfahrung mit dem Verstärker gemacht es ist über Kopfhörer und Lautsprecher ein großer Unterschied ob an oder ais aber über Bluetooth zu meiner bose soundlink II hört es sich ohne Verstärker bessr an . Vermutlich wegen dem internen verstärker der Box aber sonst gute Idee mit beatsaudio

  • Ich weiß, dass der Beitrag schon älter ist, muss jetzt aber trotzdem mal meinen Senf dazu geben :D Man merkt definitiv einen Unterschied (und meiner Meinung nach auch eine Verbesserung)! Ich nutze keine Beats Kopfhörer sondern welche von Panasonic (RP-DJS 400) mit meinem One, habe sie aber im Laden mit meinem Handy getestet. Die Verbesserung kommt, zumindest inzwischen, nicht von den Beats Kopfhörern (diese erzielen gleiche Resultate) sondern von der Einstellung! Allerdings ist das One mein erstes Telefon mit Beats (hatte davor nur iPhones, fragt mich nicht warum xD) kann es also nicht mit früheren Versionen vergleichen. Hatte zwar mit dem Kauf nichts zu tun, aber ich will die Einstellung nicht mehr hergeben! Ach ja, höre hauptsächlich Hip-Hop und Rock, könnte sein das Hörer anderer Musik das ganze nicht so positiv empfinden - kanns mir allerdings nicht vorstellen ;)

  • @johannes: das kommt auf die Hörgewohnheiten jedes einzelnen an. Ohren haben ein Gedächtnis, sowas kann trainiert werden. Wer immer mit Bass Boost und Co seine Musik geniesst, dem wird irgendwann auch das zu wenig sein, weil ne Sättigung eintritt

    Das Sennheiser, AKG und Co Schrott sein sollen, kann ich nicht bestätigen. Sie bedienen sich nur selten eines Klangverbesseres, und manche können damit nichts anfangen. Ich besitze mehrere Kopfhörer, unter anderem Sennheiser, AKG und Sony. KEINES meiner mobilen Endgeräte konnte bisher weder den Sony, noch den Sennheiser ausreizen, weil beide eine sehr hohe Ausgangsleistung haben und die meisten Kopfhörerausgänge einfach zu schwach dafür waren. Den AKG schon gar nicht, denn der hat eine sehr hohe Impedanz (600ohm). Ist aber auch rein fürs Studio gedacht. Die meisten Kopfhörerausgänge von Mp3-Playern, Smartphones usw sind für 16-32ohm ausgelegt, nur so zur Info.

    @Jonathan B: die Änderung der Abtastfrequenz und der Auflösung ergibt durchaus Sinn, alleine durch die Änderung auf 24bit hätte man im Vergleich zu 16 Bit genug Reserven im Dynamikbereich, ohne andere Breiche zu beeinflussen, wenn zb der Bass angehoben wird.

  • Erstmal sei gesagt: Beats Audio zielt wahrscheinlich eher auf Loudness-verwöhnte Ohren ab, Raumklang im Mitten- bis unteren Höhen-Bereich, Anhebung der Bass und Höhen-Level.
    Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wie genau Beats auf dem Smartphone funktioniert. Wenn überhaupt hardwareseitig bedingt, wird es sich dabei wahrscheinlich nur um Reserven im Verstärkerchip handeln, oder um Modifikationen auf der Digitalseite. Ich könnte mir gut vorstellen, dass man das Lautstärkelevel vorest bregrenzt hat, um später Platz für die Änderungen von Beats Audio in der Dynamik zu haben. Ob jetzt analog oder digital, Voraussetzung für beides wäre ein leistungsfähiger Audiochip.
    Und aus Erfahrung weiss ich, dass zum Beispiel das HTC One X+ diesen hat.
    Sogar mit meinem Original Headset vom Galaxy S2 lassen sich damit akzeptable Ergebnisse erzielen. Der Unterschied ist enorm. Überhaupt ist die Lautstärke (auch beim Telefonieren ohne Headset) auf Maximum gedreht sehr hoch. Im Vergleich dazu das Galaxy S2.....der vermeintlich beste "Klangverbesserer" hat nichts gebracht, die Ausgangsleistung des Galaxy S2 war zu gering. Hat man zum Beispiel den Bass raufgedreht, wurde der Rest des Klangbildes runtergeregelt und leiser. Man kann sich das wie einen Limiter vorstellen. Es steht eine bestimmte Bandbreite oder Leistung zur Verfügung. Wird etwas vom Ganzen mehr, muss der Rest weniger werden, weil das Maximum bereits erreicht ist. Ich denke, mit diesem Problem wird nicht nur das S2 kämpfen.
    Also glaube ich, dass sehr wohl hardwaremässig ein Unterschied besteht, wenn auch nur in einem besserem Verstärker. Die Tatsache, dass die Akkulaufzeit beim Webradio hören über UMTS mit aktiviertem Beats Audio bei etwa 2/3 Lautstärke auf 1/3 sinkt, untermauert meine Vermutung.

    Btw....Beats Audio bei Dr. Dre ist eine eigenständige Firma und wird mittlerweile nicht nur von HTC, sondern auch von HP in Laptops und Chrysler in Fahrzeugen verwendet. Der höhere Preis wird also weniger von HTC, sondern von BA gestaltet, wie wir das zb schon genannt von Bose kennen.

    mfg, Andi

  • Also wenn ich an meinem HTC Sensation XE "beats" ein oder ausschalte höre ich einen massien Unterschied. Beats funzt aber leider nur mit dem Standard Player und nicht mit dem von mir so geliebten Power AMP!
    Ich habe auch schon versucht mit dem Power Amp Equalizer den Klang von Beats zu erreichen, das ist aber meiner Meinung nach nicht möglich. Will man nämlich den Bass so aufdrehen, dass dieser klingt wie mit Beats, dann klingt es schrottig bzw. überschlägt sich der Sound bereits.
    Die Kopfhörer von Beats finde ich echt gut, aber 100.- sind die auch nicht wert!

  • also ich setze immer noch auf Sensheiser

  • @Christoph F.
    Da hast du wohl recht. Zitat aus einem HiFi-Forum:
    Es geht um die Marken Beats und Bose ...

    "beide marken sind dafür bekannt das audiosignal, für viele, zu stark zu verbiegen um ihren effekt zu erreichen"

    Das man jetzt unbedingt zum Studio-Kopfhörer greifen muss, glaube ich trotzdem nicht. Im Bus oder auf dem Fahrrad habe ich ja keine Studio-Umgebung.
    Man sollte vielleicht nicht nur die Software im Auge haben. Abschirmung, Tragekomfort, Verarbeitung und Design sind sicher im oberen Bereich angesiedelt. Der Sound bleibt wohl viel mehr Geschmacksache als wir glauben.

  • Also Beats am XE/XL verändert ein bisschen die Bassstärke und erhöht die Lautstärke. Mehr merk ich nicht.

  • Also ich kann sagen, dass die Beats Audiosoftware auf HTC Geräten aus verschiedenen Header-Dateien besteht, die direkt im Kernel eingebunden sind.
    Dadurch können bis zu 24-Bit Auflösung mit 96Khz erreicht werden, was für gute Kopfhörer auch ohne Beats-EQ schon ziemlich gut ist.

    Des weiteren ändert das BeatsEQ keine nennenswerten Werte, daher ist es ja auch so ein gutes EQ.(Finde ich) Für HiFi-Sound perfekt, denn es übersteuert bestimmte Bereiche in den Bassfrequenzen und legt ein limiting auf die Höhen. (Mit guten Kopfhörern merkt man das schon - subtil ;) )

    Zu den Beatskopfhörern selber würde ich sagen, dass es eine Geschmackssache ist. Jedoch muss sich jeder im klaren sein, dass es keine Studiokopfhörer sind. Somit also auch nicht den Anspruch daran haben. Mann kann sie also lange nicht mit Beyerdynamics oder ähnlichen vergleichen. Und natürlich ist der hohe Preis vorallem Geldgier.

  • Mal im Ernst!?

    Alle die einen Kommentar gegen die Beats-Kopfhörer abgegeben haben!?

    Jungs hört auf alle das gleiche zu schreiben und testet die Dinger mal im Handel!?

    Meine Beats Studio kann man nur mit den P5 von B&W vergleichen, die ganzen anderen Hersteller Sennheiser, Bose, Akg, etc sind der größte Müll - Vom Sound her gesehen.

    Ich kann die Studio Betas echt nur empfehlen, der Sound ist einfach Klasse!

  • die Audiophilen werden sagen, dass sie mit sowas nichts anfangen können. Audiophile wollen unverfälschten Klang. Wie soll irgendeine Software den Klang verbessern? Das klappt wenn überhaupt höchstens für eine bestimmte Musikrichtung und für ein ganz bestimmtes Klientel. Für die Mastering Leute ist jeder EQ, den der Konsument bedienen kann schon der Satan. Auch wenn ich überzeugt bin, dass es sich hier nicht um einen schnöden EQ handelt(siehe oben) macht es das nicht besser...

  • Hier wird ganz deutlich: Bericht und Kommentare hätte ich auch selbst schreiben können. Ich habe genau so wenig Ahnung wie ihr. Werde mich wohl mal bei den Audiophilen schlau machen müssen.

  • Och glaube das den Meisten durchaus klar ist, dass den größten Anteil am Klang die Kopfhörer haben und das im Gerät nicht mehr als ein angepasster Equalizer ist. Der Artikel stellt das IMHO zu reißerisch dar. Es ist doch klar, dass das Marketing ist.

  • Die Hardware eines Sensation zu einem Sensation XE ist ansolut gleich. Ja, auch die Cpu dessen Takt beim Xe 0.3 MHz höher liegt. (Nur eine Auswahl der CPU Qualität)
    Daher gibt es bei den custom Roms eigentlich keinen Unterschied zw. XE und nicht-XE. Es gibt also keine HW Unterstützung für Beats. Stimme einem Vorredner aber zu, ein sinnvoller Test. Muss auf dem gleichen Gerät stattfinden. Das ist jedoch einfach. Nehmt ein Xe und installiert ein aktuelles custom rom (basiert dann auf org. HTC ICS Sourcen). Hört euch das an. Dann deinstaliert beats. Anhören. Dann installiert einen anderen Equalizer und nochmal hören. Fertig.
    Für mich selbst ist der Test nichts weil ich mit Musik annähernd null zu tun habe.

  • Marketing ist alles heutzutage. Man verschenkt die teile an überbezahlte fussballprofis,diese laufen mit dem kleinen b für bescheuert vor Kameras damit aus dem Bus und plötzlich entsteht ein hype und alle wollen die teile haben. Wie die wirklich klingen ist dabei völlig irrelevant.

  •   13

    Ich würde auch mal sagen das Sie etwas teuer sind aber dass ist ja wie beim iPhone es sieht gut aus und ist gut zum angeben also gibt man halt viel Geld aus

  • ich habe den beats Audio Effekt noch nicht gehört, habe früher aber selber elektronische Musik gemacht und habe deshalb ein eher gespaltenes Verhältnis zu solchen Effekten. jeder Produzent versucht seine Abhörsituation so linear wie möglich zu gestalten. ich bin da weiterhin konservativ. gute Kopfhörer reichen, ich möchte die Musik schließlich so hören wie der Produzent es sich dachte. hat schon einen Grund wieso er sich gegen Badewannen-eq Sound entschieden hat. ich vermute, dass es sich bei beats nicht um einen Eq oder gar wie jemand anders vermutete um Reverb oder Hall handelt sondern vermutlich eher um eine Kombination aus Exciter, Bass Enhancer und Limiter. Das macht den Sound in den Höhen prägnanter und in den Tiefen durch psychoakustik auch auf weniger fähigen Kopfhörern besser darstellbar. das letzte quentchen Lautstärke quetscht dann der Limiter noch raus und zerstört den letzten Rest an Dynamik. was lauter ist klingt besser... aber wie gesagt reine Vermutung.

  • Was soll das Frequenzband über die Qualität aussagen?

  • Ist mir eigentlich ziemlich egal ob da jetzt ein chip drinnen ist oder nicht, auch ob die beats software was verbessert oder nicht. In meinem Umfeld sind auch ein paar Sensation XE nutzer und darüber hat sich wohl noch keiner Gedanken gemacht. Das Kauf Argument ist doch das die Beats Kopfhörer in der Packung sind und das B hinten am Deckel signalisiert das man die Musik Variante hat wo die Kopfhörer Beiliegen. Ähnlich wie bei sony und dem Walkman zeichen.
    Das ist wohl wieder so ein Nerd Thema...
    Den Normalen Nutzer wird das wohl nicht interessieren

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!